Jeezy

Neue-Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    48
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  1. Pu Erh Lagerung

    Winter is coming, .. und damit auch trockene Heizungsluft ! Da meine Bing Sammlung stetig wächst und ich ein besseres Reifungsklima für meine Shengs schaffen möchte, schau ich mich grad nach zwei großen Tongefäßen um. Habe eben mal Peter von puerh.sk, Jan Pavek und Jiri Duchek kontaktiert, mal schauen was bei rum kommt. Kennt ihr sonst noch einen Shop der solche Tonbehälter anbietet? @doumer und @Anima_Templi: Benutzt ihr immer noch die Boveda Packs zum befeuchten? Wie häufig wechselt ihr die und was für eine Luftfeuchtigkeit halten die bei euch?
  2. Würde super gerne an der Sonntag Vormittag Session teilnehmen, eine fixe Zusage kann ich aber leider erst in ca. 2 Wochen geben.
  3. Viele Proben kaufen?

    Die Tees von Meister Yu würde ich auch gerne mal komplett durchprobieren. Von Atong Chen hab ich noch gute 25g von dem 2018er Schneeflockenoolong. Hatte ehrlich gesagt etwas mehr Komplexität erwartet, aber denoch ein sehr aromatischer und bei dem Wetter herrlich erfrischender Tee. Ich trinke den auch wegen seiner Schlichtheit sehr gerne. Mit Sicherheit nicht mein letzter Atong Chen Tee. Naja wer weiß, vielleicht kann ich auch noch nicht das ganze Spektrum erfassen und der Tee ist richtig "deep". Glaubs aber nicht
  4. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Toller Bericht und klasse Bilder @miig! Hatte gar nicht mitbekommen das man auch nen Wuliang bei EoT vorbestellen konnte. Aber warum sind deine Pitcher auf deinen Fotos immer so voll? Sammelst du immer mehrere Aufgüsse? Ich finde ja gerade die Entwicklung von Aufguss zu Aufguss so spannend bei Shengs.
  5. Für mich als Düsseldorfer sind Kassel und Frankfurt sehr gut zu erreichen
  6. Großes Interesse sogar. Habe gestern erst zwei Cakes bestellt (18'Naka und 18'Bangpen), ich liebe seine Tees, aber der Typ macht mich bald arm Frankfurt und Kassel passen ganz gut.
  7. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Ich auch, hört sich klasse an!
  8. Der Klub der Starktee-Freunde

    Hm, so schnell würde ich da jetzt keine Vergleiche zu dem Bericht ziehen, da gibt es einfach zu viele Variablen. Sei es Wassermenge, Außentemperatur, Genauigkeit eurer Thermometer oder das Kochgefäß. Ich geh mal stark davon aus das ein Tetsubin heisser ausgießt als zb ein Wasserkocher mit langen Hals. Das Ganze müsstest du schon selber mal mit verschiedenen Materialen testen
  9. Ein Lob auf Herbst-Pu

    Ich wäre auch sehr an Aussagen interressiert dass die Herbsternte schlecht für die Teebäume sei Laut William (click, 14:00) von Farmer Leaf werden die Gushu Bäume in Jingmai bis zu 6 mal geerntet, von Ende März bis November, und die Plantagen Tees um die 12 mal. Leider geht er in dem Video nicht auf die Nachhaltigkeit ein. Werde mir gleich noch dieses Video anschauen, vll gibt es da mehr Informationen, das Thema interessiert mich
  10. Eure neuste Tee-Anschaffung

    Bei meiner letzten Bestellung lag auch ne Mansa'17 Autumn und light Samrang Probe bei. Der Mansa ist richtig klasse. Ein kräftiger Tee mit leckerer Honigsüße, erdig holzigen Geschmack und leichter Rauchnote. Hatte teilweise das Gefühl nen guten Bourbon Whiskey zu trinken Und mein derzeitiger Lieblingstee (Naka' 18) ist auch dabei! Nette Bestellung
  11. Der Klub der Starktee-Freunde

    Hallo mein Lieber! Trinke zur Zeit ausschließlich Shengs, Dan Congs und Taiwan Oolongs. Die gieße ich auch am liebsten mit heissem Wasser auf und dosiere sehr hoch (6-7g auf 80ml), allerdings bin ich dabei nicht auf der Jagt nach dem letzten Quäntchen Hitze. Heißt, sobald mein Wasser im Testubin kocht lege ich mit meiner Session los. Wenn ich merke das mir das Wasser nicht mehr heiss genug ist (ungefähr vier Aufgüsse später) setzte ich den Kessel nochmal auf. Ich benutzte jedoch bei den oben aufgeführten Tees einen sehr dünnwandigen Gaiwan, damit die Blätter sich zwischen den Aufgüssen erhohlen können und nicht nonstop mit Hitze zugebombt werden Habe nämlich das Gefühl das man insbesondere junge Shengs auch kaputt kochen kann, das merkt man dann an den fast püreeig werdenden Blättern und auch am Geschmack. Ich finde da muss man etwas mit Gefühl rangehen. Bei Shus und Yanchas teile ich jedoch deine Devise, je heisser desto besser
  12. Ärgernis des Tages

    Was generell unterbewertet wird, im Gegensatz zu frischem Obst und Gemüse, sind fermentierte Lebensmittel. Sei es Kimchi, selbst gemachter Kefir (mit Müsli zb, mega lecker!), Misosuppe, Sauerkraut und so weiter. Ich war schon jahrelang nicht mehr krank oder hatte grossartig Magen/Darm Beschwerden Gute Besserung euch beiden.
  13. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    @nemo Den 2018 Laomane habe ich auch schon verkostet und ganz ehrlich, so bitter fand ich den gar nicht (im Gegensatz zum 2012 EoT Bulang zb). Bei dem Tee hatte ich nach Peter's Beschreibung mit einem kaum zu kontrollierenden Power-Sheng gerechnet, aber der war dann doch recht zahm Nichtsdestrotz ein sehr leckerer und in den ersten Aufgüssen auch komplexer Tee. Die Bitterkeit steht natürlich trotzdem im Vordergrund und schmiegt sich auch im Abgang auf die Zunge, dazu gesellen sich aber auch sehr süße und florale Noten. Dem Tee ging allerding bei mir relativ früh die Luft aus und vom Mundgefühl leider auch kein Knaller. Da war der Naka schon ein anderes Kaliber. Vielleicht habe ich aber auch nur einen schlechten Tag erwischt. Werde den Laomanen auf jeden Fall nochmal aufgiessen die Tage
  14. Eure neuste Tee-Anschaffung

    @doumer Meine prSK Bestellung kam auch heute an. Ein paar 2018er Proben (25g Naka, 25g Hekai, 25g Laomane, 25g Yiwu Wangong) und ein Ton-Teekännchen von Duchek (click) Habe mir direkt den Naka im neuen Känchen aufgegossen und bin von beiden extremst angetan. Werde zum Tee später noch ausführlicher was schreiben. Bin gespannt was du zum Naka schreibst