Anima_Templi

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    2.550
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

9 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über Anima_Templi

  • Rang
    Tee-Kenner
  • Geburtstag 18.03.1987

Profil Informationen

  • Geschlecht
    Männlich
  • Wohnort
    Älteste Stauferstadt
  • Interessen
    Musik unterschiedlichster Richtungen, Lesen (Historische Romane, Sachbücher), Schlagzeugern, Asien, Geschichte.

Letzte Besucher des Profils

8.768 Profilaufrufe
  1. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Die Kyusu finde ich klasse!
  2. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Guten Morgen, @GoldenTurtle. Nein, immer noch die Selbe. Benutze ja ausschließlich die Kamera von meinem Smartphone.
  3. Das Leben ist schön

    @chenshi-chinatee Herrlich! Graf Dracula wird nun mit Sicherheit einen weiten Bogen um Worms machen!
  4. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    @Jeezy Glückwunsch, dass es bei dir auf Anhieb geklappt hat! Ich erinnere mich, dass ich zu Anfang Probleme mit diversen Oolong Tees hatte. Mein erstes tolles Dancong-Erlebnis, hatte ich mit einer ganz ähnlichen Zubereitungsmethodik.
  5. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    @doumer Deine Neuanschaffungen gefallen mir sehr gut. Hab viel Freude mit den schönen Stücken!
  6. Yunnan Sourcing-Verkostungen, insb. 2017er Tees

    Zweiter Tee: Jinggu Ye Sheng Den habe ich ausgewählt, weil er so unerhört lecker duftet! Das gespülte Blattgut duftet tiefsüss nach Beeren und reifem Steinobst. Die ersten Aufgüsse sind sehr weich, rund und süss. Absolut keine Bitternis/Herbe vorhanden. Beim zweiten Aufguss sind erstmals deutlich typische YeSheng-Anklänge schmeckbar. Der Körper ist mundfüllend und doch nicht schwer, dies gepaart mit einem schönen Nachhall. Die Fruchtsüsse bleibt bestehen und der Tee "öffnet" sich langsam mit den Aufgüssen. Wunderbar harmonisch und leicht! Er liefert ein deutlich spürbares Qi welches mich sehr entspannt und zufrieden stimmt. Selbst lange Ziehzeiten bei hoher Temperatur entlocken ihm keine Ruppigkeit. Was für ein freundlicher wilder Bursche! Fazit: Toller, wunderbar harmonischer Tee, nicht mal 20 "bucks" für 100gr, und das Wasser war "nur" aus dem Wasserkocher! Wenn die folgenden Sessions den ersten Eindruck bestätigen, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass hiervon ein Kuchen in meinen Topf wandert!
  7. Das Leben ist schön

    Gestern sah ich in Gmünd das neueste Spin Off des Star Wars Universums (sehr zu empfehlen!). Außerdem ist seit Anfang Mai die Johanniskirche wieder geöffnet (über die Wintermonate ist diese geschlossen). Hier möchte ich gerne ein paar Impressionen aus dem Kircheninnern zeigen. Der romanische Stauferbau wurde in den letzten 10 Jahren durch die Münsterbauhütte aufwändig restauriert. Sowohl innen wie außen sieht man die wunderbare Arbeit und das Herzblut, welches hineingesteckt wurde. Aus der romanischen Zeit sieht man im Innenraum nur noch wenig; er ist hauptsächlich neoromanisch. Besondere Erwähnung muss hier aber die "Staufische Madonna" finden, welche früher an der Südseite der Kirche angebracht war und heute im Innenraum ausgestellt ist. Es ist wohl die wertvollste Plastik der Stadt und stammt aus der Stauferbauhütte des 12. Jahrhunderts. Ich finde sie wunderschön! Eine Besichtigung der Kirche + Besteigung des Glockenturmes, von welchem man einen herrlichen Blick über die Stadt erhält, sei hier jedem Leser an´s Herz gelegt.
  8. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Kürzlich habe ich in Stuttgart die TG-Filiale im Königsbau besucht. Dort habe ich mir die brandneue Apfelminze aus Meckenheim mitgenommen (ein regionales Projekt, welches ich toll finde und sehr gerne unterstütze!) und meinen Vorrat des hervorragenden Ximeng Green Jade aufgestockt. Die freundliche junge Dame war so nett, mir eine Probe des Zealong Green zu überlassen; diesen habe ich gerade in der Shibo. Der Duft erinnert mich stark an japanische Kamairichas/Tamaryokuchas, ebenso die Optik des Blattguts. Zunächst dezent nussige Röstaromen, die übergehen in eine leichte fruchtige Süsse. Die parallelen zu Kamairichas sind deutlich vorhanden. Die Röstaromen sind hier im Vergleich aber zurückhaltender, und man kriegt mehr von der nussig-fruchtigen Süsse mit. In späteren Aufgüssen würde ich ihm sogar mehr Ähnlichkeit zu chinesischen Grünen zuschreiben. In Anbetracht der Preise die heutzutage für gute chinesische Grüntees verlangt werden, kann ich ihn auch nicht mit gutem Gewissen als teuer bezeichnen. Er hat seinen Preis, und für die Qualität die er liefert "basst´s scho"! In jedem Fall ein leckerer empfehlenswerter Grüntee vom anderen Ende der Welt.
  9. Yunnan Sourcing-Verkostungen, insb. 2017er Tees

    Also, dann beginne ich mal mit dem Huang Shan. Ich habe 4 Gramm von relativ kleinem Blattgut auf ca. 100ml verwendet. Trocken, wie auch nach dem Spülen duftet der Tee sehr süss und grün. Auch geschmacklich sind die ersten Aufgüsse sehr grün. Für meinen Pu-Geschmack zu grün, zumal er ja schon ein Jahr in China lagern durfte. Bestimmend ist eine den Mundraum belegende Adstringenz, mit der ich aber sehr gut klar komme. Leider ist neben dieser geschmacklich nicht sehr viel geboten, bzw. die Geschmacksnoten sind noch so subtil, dass diese von der Bitternis überlagert werden, und somit nicht klar zur Geltung kommen. Dieses Bild hat sich für mich in der Vergangenheit häufig bei den günstigen, jungen YS-Tees gezeigt. Das meine ich nicht unbedingt negativ! Sieht man den Preis von 12,50$ für 100gr Tee finde ich das, was dieser dafür bietet, ok. Für Pu-Erh (selbst für jungen!) ist er mir aber eindeutig zu grün, bzw. liefert mir zu wenig klare Bekenntnis darüber, wessen "Geistes Kind" er ist.
  10. Anmeldungen für die Teezui 6 in Kassel

    Ich bin leider raus! An dem Wochenende spielt unsere Band auf der Hochzeit eines Freundes.
  11. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    @cml93 Tausend Dank für diese fundierte Antwort! Es ist schon schade, dass ein Händler diesen Sencha in Zukunft anbieten möchte, aber quasi so gar keine Infos dazu liefern kann... Falls du mal wieder so eine Spezialität am Lager hast, lass es mich bitte wissen!
  12. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Ich hatte heute einen interessanten Sencha in der Kanne. Ich weiss nur, dass er aus Wazuka stammt, anscheinend ein Yabukita ist (habe nur eine Probe von ihm, vielleicht bekomme ich noch mehr Infos). Die Farbe der Blätter ist interessant, es ist ein deutlicher Gelbstich da, den man auch in der Tasse vorfindet. Ich hätte mich fast dazu hinreissen lassen zu sagen, dass der Tee alt ist... Die Aromatik ist toll! Eher untypisch für Japaner liefert er eine prägnante Würze, welche fast ins holzige geht. Erinnert mich auch stark an Sellerie (die Knolle, nicht die Stange). Beim dritten Aufguss schwenkt er um zu einer blumigen Note, aber nicht "tuntig", wie manch ein grüner Oolong. Bei jedem Aufguss schwingt eine bereichernde Bitternis mit. Es war sehr interessant einmal einen Sencha zu haben, der sich von der breiten Masse etwas abhebt, und ein wenig kräftiger und kerniger daher kommt.
  13. Royalisten

    Ich habe bis jetzt leider nur Ausschnitte gesehen. Am Tag der Hochzeit war ich familiär verhindert. Mein Hauptinteresse am englischen Königshaus liegt zwar hunderte Jahre früher, aber dennoch verfolge ich gerne auch aktuelle Geschehnisse. Danke Dir für den Link, Paul! Werde ich bestimmt noch ansehen.
  14. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Ob das wohl an die zahlreichen Entbehrungen und Leiden der Jünger erinnern soll, nachdem sie den Heiligen Geist empfangen hatten..? Auch in meine Shibo gelangte heute Gutes. Ein 2008er Bulang Ancient von EoT. Hierfür herzlichen Dank an @doumer! Das ist Bulang für mich. Voller Körper, würzig, eine angenehme Bitternis. In späteren Aufgüssen kommt eine angenehm fruchtige Süsse zum Vorschein (sehr dezent) die das Geschmacksbild herrlich abrundet. Allerdings habe ich ihn "mädchenmäßig" dosiert (3,5gr auf 100ml). Ich bin einfach kein solcher Fels in der bitteren Brandung, wie doumer.. Er zeigt wunderbare Lagernoten; nichts ist "off". Ein wirklich herrlicher Pu, von dem ich mir, täte es ihn noch geben, sofort einen Kuchen zulegen würde! Vielen Dank für dieses tolle Bulang-Erlebnis! (Zum Glück habe ich noch einen Rest für eine weitere Sitzung! )