Joscht

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    309
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

2 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über Joscht

  • Rang
    Tee-Liebhaber
  • Geburtstag 20.10.1962

Profil Informationen

  • Geschlecht
    Männlich
  • Wohnort
    nördl. Uckermark
  • Interessen
    Langeweile flüchtig machen. Terra Preta im Gemüsegarten. Rasenroboter. Aus Kisten leben. Reisen und dafür Geld bekommen. Zweimal im Jahr gefeiert werden.

Letzte Besucher des Profils

1.399 Profilaufrufe
  1. Hi, bin neu hier.

    Für weihnachtliche Gefühle würde ich wohl eher Schnaps trinken - aber ich trinke keinen Alkohol.Wenn es um die kalte Jahreszeit geht: Ab und zu kommt auch mal ein Shu ins Kännchen, wobei ich immer so ein bißchen das Gefühl habe, ich würde sie mit Shu versauen. Und gleichzeitig denke ich: So viele Menschen können nicht irren, schließlich gibt es für Shu ja einen Markt und durchaus Liebhaber.
  2. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    2017 Ailao Shan - TdC 3x ist nun der Tetsubin (oder das?) im Einsatz und mein Eindruck ist überwältigend: Ich habe das Gefühl, die Tees schmecken voller, intensiver, auch besser zu differenzieren. Ob das wirklich stimmt würde vielleicht ein 1:1-Vergleich sagen, aber dazu habe ich keine Lust. Es ist schön, etwas bei einem Eindruck zu lassen und nicht auf den Punkt bringen zu müssen. Das Simmern im Tetsubin ist alles andere als lautlos, aber es ist nicht so technisch wie ein Wasserkocher. Mir gefällt es und Cassia auch: Sie schläft behaglich ihren ausgedehnten Welpenschlaf.
  3. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    2005 Menghai 7592 501 - YS Dieser Bing - als Fehlkauf eingeschätzt - liegt nun schon 15 Monate ungeöffnet bei mir... Heute nun, passend zum Herbststurm geöffnet. Dunkel, fest, mild... Es wird nicht weh tun, diesen Tee zu besitzen. Aber auf die Suche werde ich auch nicht wieder gehen. In Ermanglung der Rommelsbacher habe ich vorhandene Wärmequelle genommen: Das funktionierte gut und könnte sogar Anklang finden. Die ersten beiden Güsse mit Wasserkocher, den dritten aus dem Tetsubin. Ich bilde mir ein, es schmeckte etwas metallischer. Vierte zurück aufs Wasserkocher-Wasser. Weiterhin Anklang von Metall. Ich werde mal beobachten, ob Bildung auch eine Einbildung ist.
  4. Zwischenstation war die Slowakei. 1,2 Liter Fassungsvermögen. Nun fehlt nur noch die Rommelsbacher ...
  5. Ich war jetzt ein paar Wochen in Leipzig und habe täglich Wasser gekocht. Keinerlei Ablagerungen im Wasserkessel und der Geschmack: Neutral. Ich will sagen: Laß den Filter doch einfach weg. Ich hatte so ein Ding auch in der Uckermark im Einsatz, weil dort das Wasser aus der Leitung einen Eigengeschmack hat, der Filter brachte nichts außer Geldausgabe. Nun kaufe ich dort für Tee und Kaffee immer Wasser. ... Eine Filteranlage ist auch stillgelegt. Das Wasser schmeckte metallisch. Viel zu viel Brimborium und keine nachvollziehbaren Verbesserungen außer schlecht.
  6. Zoll und chinesischer Tee

    Mir wurde beim Zoll gesagt, kommn se bald wieder, mit ihnen is immer lustich.
  7. Danke @doumer nun hab ich einige Monate Zeit, dieses Vorhaben anzugehen - und vielleicht finde ich einen verdienten Künstler des Volkes, der mir diskret schmiedeeisern was zimmern kann und aufwertet. Vielleicht für eine Rommelsbacher @Anima_Templi, ich werde es vorstellen.
  8. @doumer Mir stellt sich für einen Tetsubin immer noch die Frage der Wärmequelle. Holzkohle ist für mich ausgeschlossen und alles andere sind mobile Heizplatten, mit denen ich mich vielleicht anfreunden könnte, die aber nicht nur potthäßlich, sondern auch meistens laut sind, Induktionsplatten sind bspw. der Horror. Lautlos muß es schon sein, ich will nur das Wasser hören... Wenn ich die Wärmequelle habe, hätte ich auch genug gespartes parat. Schon weil ich in diesem Jahr erst ein Mal Tee gekauft habe.
  9. Jenen hatte ich kurzzeitig in meinem Besitz, sehr schön, aber leider gab er in ausgeschaltetem Zustand einen Summton von sich. Ich finde, ausgeschaltete Geräte dürfen nicht summen, dazu braucht man nicht erst fledermäusig veranlagt sein. Er wurde anstandslos zurückgenommen und ich habe mir wieder einen Bonavita zugelegt (bei CoffeeCircle), der anhaltend roch - wie der Vorgänger nicht. Merke: Wasserkocher und ihre Besitzer haben ihre eigenen Geschichten und als Filterkaffeebereiter mit 91Grad Aufgußtemperatur ist man ein geschlagenes Wesen, was man als reiner PuErhtrinker nicht wäre... Da täte es auch ein stinknormaler Wasserkocher.
  10. Ich halte mich strickt an die Quasi-Nichtzitierregel dieses Forums. Lol. Mir doch egal, wenn damit Mißverständlichkeit.... Ich meine das Jadedingsbums.
  11. Fürchterliche Kanne... So rein optisch. Wenn der Tee schmeckt ist ja gut.
  12. Goldene Worte

    Der Zustand der Menschheit wird schon immer beklagt, seitdem es sie gibt. Das höchste Ziel ist es, für sich selber einen Wert zu finden und andere in Ruhe zu lassen. Höchstens das eigene, vorgelebte Leben zählt. Und selbst dann ist man noch immer nicht der bessere Mensch.
  13. Yixing Teekugelsieb

    Das Ausgießen ist Teil des "Prozesses" oder schöndeutsch-esoterisch: der Zeremonie. Ich habe 2 Siebe. In eines kann ich die Kännchen im 45-Grad-Winkel ablegen und bis zum letzten Tropfen leeren. Es bleibt so gut wie nichts in der Kanne. Ein anderes Sieb erlaubt das nicht, ich benutze es lieber, da ich irgendwie auch mag, zu sehen, wie es gießt. Es stimmt schon, dann braucht es etwas Geduld und ein mehrfaches Neigen in verschiedenen Winkeln, damit alles aus den Kännchen abfließt. Aber wesentliche Restmengen verbleiben bei mir in keiner Kanne.
  14. Ich habe dafür kein Verständnis, aber das sollte soviel kümmern, wie der Reissack in China, der gerade umgefallen ist. Ich sehe recht ernüchtert Tendenzen der Gegenbewegung, die eher beschneiden als frei machen. Analog einer Horde 16jähriger unlängst in einem großen Hotel in der Sauna, die bekleidet mit Badeanzügen und Boxershorts schamig-lärmend vor sich hinschwitzten. Ich als einziger Nackter kam mir da komisch vor. Zum Verständnis, ich brauche keine Fotos, nix, Text ist sowieso lebendiger als eine Flut schlechter Fotos, aber ich halte nichts von radikalen Gegenbewegungen.