blindblend

Probanden
  • Gesamte Inhalte

    5
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über blindblend

  • Rang
    Tee-Interessierter

Profil Informationen

  • Wohnort
    (Oldenburg)

Letzte Besucher des Profils

958 Profilaufrufe
  1. Tja, mist, damit ist wohl eine Splittergruppe jetzt enttarnt..... https://www.youtube.com/watch?v=zzRLiJQCD58 @Paul: Oha, ja, danke für den Shou/Shu - Hinweis. Konnte den Beitrag leider bisher nicht aufspüren....
  2. Kann das Bedürfnis schon sehr nachvollziehen @Franzerl. Ich schleppe seitdem ich denken kann auch überall Thermoskannen Schwarztee über den Tag mit mir herum. Da bin ich dann aber mit einem ranzigen Friesen schon sehr zufrieden. Probier dich mal durch unterschiedliche 'Dian Hong' - Tees durch (schwarzer Tee aus der Provinz Yunnan mit vielen Varianten und Profilen, sowie Preislagen). Ist dann natürlich schade (und letztlich auch preislich teurer), wenn das Blattgut dann wegkommt, obwohl es erneut hätte aufgegossen werden können. Und wäre sicher auch etwas zuviel 'Perlen vor die Säue', wenn der Tee recht bald umkippt (- siehe die Kommentar oben). Ich weiß nicht, wie mobil oder stationär du bei der Arbeit bist. Aber zumindest am Rechner bietet sich auch eine andere unkomplizierte Methode an, bei der das Blattmaterial so ausgereizt werden kann: https://www.youtube.com/watch?v=9T-jv7BhB5o https://youtu.be/s4n46yP-1tE?t=50 (hier auch Minute 1:43) PS: Statt schwarzen Tee kann ich mir auch Shou - Pu Erh - Tee als Kaffee-Ersatz vorstellen. Der funktioniert auch sehr gut in einer großen Kanne - und ist meist günstiger als ein Sheng - Pu Erh. Gerade bei einer etwas höheren Menge an Blattmaterial bewegt der sich schon in diese Richtung - wobei mein letzter Kaffee auch bereits so einige Jahre zurückliegt. (Einfach mal nach den großen Marken, wie z.B. 'Menghai Tea Factory' (z.B. 'V93') suchen)
  3. Zoll und chinesischer Tee

    So, hatte jetzt ebenfalls einen roten Aufkleber auf das Paket bekommen und musste beim Zollamt vortanzen. (einfach mal hier als weiteres Fallbeispiel gepostet) Die Dame war sehr nett und entgegenkommend; und sie wollte mir den Tee auch durchwinken, was sie letztlich auch tat - wenn auch das lockere Gespräch recht langs dauerte und ich an mehrerern Stellen abgeklopft wurde. Dennoch: Laut Software-System wäre das wohl nicht einfach so gegangen. Und das betraf nicht nur die Kategorie 'fermentierter Tee' (hatte selber fast nur Pu-Erh und etwas Hei Cha im Karton), sondern auch die Kategorie 'grüner Tee', mit der sie es nach der ersten Blockade im System versuchte. Schließlich fand sie aber eine Lösung, den Tee als etwas irgendwie noch möglich anderes laufen zu lassen. Aber eine andere Person, jemand sehr nach Form handelnder, eine andere Laune vielleicht o.a., und man hätte es ohne weiteres nicht durchgehen lassen können - so mein Gefühl beim Verlassen des Zollamtes. Wie ich meinte herausgehört zu haben, ist es wohl der Aspekt 'Pestizide' (aber ohne Garantie), der hier von Bedeutung ist. Die Schranke wurde wohl, so die Dame, in Hinblick auf größere Liefermengen eingebaut. Dass es sich nur um geringe persönliche Liebhabermengen handelte, sprach für sie dann für ein Umgehen der Schranke. (Vielleicht hilft der letzt Satz ja jemandem mal in einem möglichen Vor-Ort-Problem-Gespräch)
  4. Gongfu-Maker Erfahrungen?

    Keine Maker-Erfahrung, aber eine Idee: Wie wäre es mit einem Cha Hai plus eingehängtem großen Infuser-Korb? Ist nicht sehr viel anders als der Maker und in Bezug auf Handling vielleicht näher an dem, was viele bereits von Besuchen anderer Lokale kennen. (Plus: Man kann mit dem entsprechenden Infuser-Korb möglicherweise mehr Plastikanteile vermeiden, was eventuell den Wertigkeits-Eindruck positiv beeinträchtigen könnte.) Falls der Schuss doch nach hinten losgehen sollte und man das Konstrukt nicht mehr benötigt, hätte man immer noch den anderweitig einsetzbaren cha hai und einen universell nutzbaren Infuser-Korb. Viel Erfolg, Glück, Spaß,
  5. Für Pu-Erh-Sessions draußen mit einem Teefreund habe ich mich nach einiger Recherche aufgrund Bewerbung und Rezensionen für die Thermosflasche von Isosteel in der 0,9l Fassung entschieden (Dreh-, statt Druckverschluss), um heißes Wasser mit möglichst keinem Temperaturverlust bei mir haben zu können. (0,9l, da je kompakter, desto weniger Temperaturabfall) Weil man ein paar dieser Flaschen bräuchte (bei 90-100ml reichten uns bisher meistens zwei - wobei ich einen Gushu nochmal mit einer kompletten weiteren Füllung im Anschluss alleine zum Abschluss bringe) und es sich somit in der Summe läppern könnte (....), mag eine Suche bei entsprechenden Kleinanzeiger-Portalen gegebenenfalls Sinn machen. Wir sind bisher ziemlich zufrieden mit dieser Lösung; ich muss aber auch anmerken, dass zwischen Auffüllung und erstem Anbruch bisher nicht mehr als ca. eine Stunde verstrichen war.