Tessa

Neue-Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    20
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  1. Mir würde noch ein entwas unkonventioneller Versuch mit einem Teenetz aus Baumwolle in den Sinn kommen - in der Hoffnung, dass der Tee darin noch genug Platz hat (ich denke aber schon). Oder könnte das den Geschmack zu arg beeinflussen?
  2. Händler für Tai Ping Hou Kui

    Danke für die Empfehlung! Jetzt habe ich durch dieses Forum schon den zweiten Laden kennengelernt in dem ich dringend werde shoppen müssen. Einmal Tee Kontor Kiel und dann das Cha Dao. Ich denke, die werden sich für mich sehr gut ergänzen. Ich freue mich drauf!
  3. Händler für Tai Ping Hou Kui

    @miig, vielen Dank Ja gut, ich bin noch recht vorsichtig mit neuen Themen. XD Die Bilder sind toll! Da will man gleich Tee schlabbern.
  4. Händler für Tai Ping Hou Kui

    Ganz dumm dazwischen gefragt: Kann mir jemand Händler für diesen Tee empfehlen? Der sieht wirklich interessant aus. (Wenn zu offtopic, bitte verschieben oder Bescheid sagen wo ich es besser poste, danke.)
  5. Ich glaube, ich werde mir mal zu Weihnachten von Opa eine gedrechselte Teedose wünschen.
  6. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Sodenn. Ich weiß, ich weiß, ohne Bilder wird man von euch hier fast achtkantig aus dem Thread geworfen, aber es sind grad keine verfügbar. Teilen muss ich - als blutige Anfängerin! - das Ergebnis dennoch. Ich. war. wie umgehauen. Aber von vorne: Letzte Tage war ein ganz simpler Sencha in meiner Tasse. Mehr kann ich zu dem Tee auch nicht sagen, außer dass es - glaube ich - einer von Rossmann (loser Tee, kein Beuteltee) war. Schon bestimmt 1, 2 Jahre gelagert. Der letzte Rest. Und da ihr (ja, IHR!) das Ganze ja in sehr schicker Weise hier präsentiert und das Teetrinken so wunderbar zelebriert ... Dachte ich, ich probier das auch mal. Auch im Hinblick darauf, dass ich ja mal mit Freunden ein kleines Tea-Tasting probieren wollte. Goss also den Sencha mit 6gr auf 120 ml auf - Wassertemperatur 85°C, 1. Aufguss 90 Sekunden. Der zweite einen Tag später (will gar nicht wissen, wie viele von euch jetzt schon das "P!" in den Augen haben), 85°C, 60 Sekunden. Und was soll ich sagen? Aufguss 1 war so ... naja ... Nichts besonderes. Aber der 2.! Huihuihui. Fruchtig. Gar nichts bitteres mehr. So viel ... ... Geschmack! Ich war ein wenig umgehauen. Die Methode werde ich dann mal häufiger anwenden, auch mit anderen Tees. Long Story short: Das 'erste Mal' Gong Fu Stil einer absoluten Anfängerin.
  7. Grüße vom Grünteetrinker aus Stuttgart

    Auch von mir nochmal ein herzliches Willkommen! Zu deiner Frage mit den Sorten: Genmaicha habe ich nach dem Probieren sofort zu einem meiner Lieblingstees erhoben. Durch den Reis darin riecht und schmeckt es ein wenig wie geröstete Reiswaffel in Grüntee - man hat irgendwie das Gefühl beim Trinken etwas zu snacken. Muss man mögen, bisher waren alle die ich davon habe probieren lassen recht begeistert. Ansonsten kann ich immer wieder nur Werbung für die Sorte "Ya Bao Premium" machen - dieser wird als "Weißer Tee" etikettiert, wobei er m. W. n. das nicht wirklich ist. Es handelt sich wohl um Knopsen von wilden Teesträuchern ... Der Geschmack ist sehr sanft und so ganz anders als weißer oder grüner Tee den ich so kenne. Länger ziehen verträgt der Tee auch, nur ganz heiße Temperaturen nicht so recht, da wird er dann irgendwann ... weniger wohlschmeckend.
  8. Tee-Maschinen

    Guten Morgen ... Heute mal mit einem Sencha aus ... Trommelwirbel ... einer Kapselmaschine. Welche? Es handelt sich um die auch oben schon erwähnte Tealounge. Warum? Weil meine Arbeitskollegen bekloppt sind. Die sahen mich morgens halbe Teezeremonie im Büro abhalten und haben mir das Gerät dann zu Weihnachten geschenkt. Sie wird von mir im Augenblick nur im Büro genutzt. Und? Wie isser? Der Tee? Naja. Die gleiche Qualität wie bei einem hochfeinen Sencha den man in seinem Kyusu morgens glücklich zubereitet hat kann man es absolut nicht erwarten. Ich würde sagen, es erfüllt die Ansprüche die man hat, wenn man morgens verschlafen zwischen den ganzen Anrufen kurz in die Büroküche wankt und nachdem die Tasse befüllt ist sich die Finger daran wärmend wieder zu seinem Platz schleicht und darauf wartet irgendwie wacher zu werden. Der Geruch ist angenehm sanft, eher süßlich/fruchtig als grasig. Geschmack ... Tja. ICH als Somelierin ... *Brille hochschieb* ... die ich nicht bin, kann sagen, er schmeckt ganz leicht bitter, so leicht das es mich nicht stört. Ich denke, dass jedoch durch diese leichte Bitterkeit das, was man an zarter Süße riechen kann nicht mehr zu schmecken ist. Ansonsten ... schmeckt ... er schon nach mehr als leicht bitter. Aber ich bin wirklich unfähig, die Aromen zu benennen. Alles in allem: Wenn man Zeit und Muße hat Tee richtig zuzubereiten (und da zähle ich sowohl die westliche Zubereitung als auch Gong Fu Style und was-es-noch-alles-gibt zu), dann benötigt man ein solches Gerät nicht. Wenn man sich im Büro morgens die Zeit nicht nehmen möchte, ist das Maschinchen ok. Nicht super schlecht. Nicht super gut. Einfach nur "OK". Was das jetzt für ein Verbrechen an dem Tee bedeutet ... Naja. Ich sage, es gibt hochwertige Sorten losen Tee, losen Tee, Beuteltee und Teemaschinen. Die letzten beiden Punkte sind für mich glatt gleichwertig. Den Beuteltee vergisst man in der Tasse, der Tee wird eklig. Passiert bei der Maschine nicht. (Überraschend hochwertige Beuteltees sind aus der Bewertung ausgenommen.)
  9. Experiment: Antiker Sencha

    Das spricht für ein Vorgehen wie bei Wein: Jetzt kaufen, einige Jahre lagern. Sofern die Packung so gut verschweißt ist wie deine.
  10. Danke für eure Antworten! Wo ich das Bild so sehe, ich glaube ich habe irgendwo tief im Schrank noch kleine Teekännchen ... ... Die es aber (ich habe sie mal schnell rausgekramt) auch auf ihre 500 ml schaffen - nur in etwas anderer Form als meine andere Kanne. Aber die herzunehmen wäre dennoch eine Idee - sagen wir, wir sind 3 Personen, der Tee kommt lose in die Kanne, jeder kann nach der Zeit die er möchte probieren ... Dann hätte man auch eine Idee wie der Tee nach kürzerer oder längerer Ziehzeit schmeckt. Und da die Kännchen aus Glas und eher hoch sind, kann man dem Tee beim sich-Entfalten zuschauen und hat evtl. nicht alles im Becher. Die Becher die ich - sogar ganz neu - habe, dürften so etwa 100 ml fassen (ich hab sie schon an meinem neuen Wohnort), das sollte passen. Gefällt mir. Gruß, Tessa
  11. Hallo ihr Lieben! Nachdem ich ja eine ganze Weile recht ruhig war, habe ich mal eine echt dumme Frage. Und zwar: Wie genau mache ich am besten eine Art "Tea-Tasting"? Hintergrund: Inzwischen habe ich ja doch so manchen Tee angesammelt (zuletzt habe ich im Teeladen ein paar sehr interessante Oolongs gefunden, ich bin schon sehr gespannt). Einige Freunde von mir trinken genauso gerne Tee. Und da ich bald umziehe war der Gedanke: "HA! In der neuen Wohnung setzt ihr euch gemütlich hin und macht mal ein cooles Tea-Tasting!" Ähm. Ja. Das "Wie?" stellt sich mir deshalb, weil es mir bei zig Sorten irgendwie dumm vorkommt, pro Sorte eine Kanne westlich zuzubereiten - nach der dritten Kanne müssen eh alle aufs Klo und schlafen kann an dem Wochenende dann auch keiner mehr. Allgemein beschränkt sich mein Sortiment an Tee-Equipment nur auf zwei Kannen (500 ml und 900 ml (oder so ähnlich)) und einige Schalen, Becher und Tassen. Leider habe ich mich noch nicht getraut mir so schicke Sachen (Kyusus usw.) wie von vielen hier verwendet zuzulegen. Wie haltet ihr sowas ab? 1 Aufguss, auf die Trinkgefäße verteilen, nächste Sorte? Jeder eine kleine Probe zum selber Aufgießen pro Tasse / Becher / Schale? Ich komme mir wirklich dumm vor, sowas zu fragen, aber ich habe nicht wirklich Lust aus Unwissenheit große Mengen an Tee zu verschwenden. Und bevor jemand fragt: Nein, ich war noch nie auf einem Tasting. Nichtmal zur Weinprobe. Lieben Gruß, Tessa
  12. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Ich hatte heute wieder einen leckerenGenmaicha in der Kanne. Wenngleich ich mich gar nicht hier mit den Profis messen brauche, huihuihui, was für feine Tees! Thema TeeGschwendner: Sie haben einen Pu Ehr. Den habe ich zu Weihnachten zum Probieren für eine Freundin eingefangen, kam auch gut an. Jedoch ist es kein Bing, sondern schlicht loser Pu. Welche Qualität? Ich habe leider keinen Schimmer. *Grünschnabel*
  13. Neue Teeschalen

    Ich wirble mal ein wenig Staub auf und schließe mich der Frage an - gibt es solche Schmuckstücke auch außerhalb Chinas zu erwerben? Hat jemand etwas gesehen? Ich mag ja solche Keramik mit Tieren am Boden eh supergerne, aber man findet es allgemein so selten.
  14. Teemenge pro Liter

    Ich muss es mal zugeben - ich hab die genutzte Menge noch nie abgewogen. Ich nehme meist auf einen Liter 6 TL oder 6x in die Dose greifen. Total ungenau, aber geschmeckt hat es bisher immer. ^^
  15. Welcher Tee für Einsteiger?

    Ich stimme meinen Vorpostern zu - probieren lohnt sich! Beim Bremer Teekontor weiß ich, dass es Packungen mit 10 Proben drin gibt - einmal durchmischt, einmal eher Grüntee basiert. Schwarzer und Grüner Tee werden zwar schnell bitter, das kann aber bei einigen Sorten auch verhindert werden. Mit Sencha habe ich bisher gute Erfahrungen gemacht. Inzwischen bin ich durch Ausprobieren auf weißen Tee gestoßen, diese sind wirklich sehr mild im Geschmack, selbst wenn ich (egal welche Sorte bisher) den Tee viel zu lange ziehen lasse. Aber ich zähle mich selbst auch noch zu den Anfängern, also korrigiert mich bitte wenn ich was falsches erzähle!