Mocha

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    966
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Days Won

    9

Mocha last won the day on 8. April

Mocha had the most liked content!

3 User folgen diesem Benutzer

Über Mocha

  • Rang
    Tee-Wissensdurstiger
  • Geburtstag 14.04.1981

Profil Informationen

  • Geschlecht
    Männlich
  • Wohnort
    Worms
  • Interessen
    Kraftsport, Kampfsport, Buddhismus, Meditation, Schreiben von Lyrik und Prosa, Kochen (vegan), Naturheilkunde, TCM, Ayurveda, Tee - speziell Grüntee, E-Commerce, Lesen ( Historisch), Fernsehen (Scifi,Fantasy,Comedy,Historisch,Dokus)

Letzte Besucher des Profils

5.699 Profilaufrufe
  1. Hallo zusammen, wie vielleicht einige von euch mitbekommen haben, sind wir vor ein paar Wochen frisch umgezogen. Supertolle Wohnung, wunderschöne moderne Küche.... Meine schöne Teeecke, in unserer alten Küche ein zentraler Blickfang, ist bei dem Umzug leider auf der Strecke geblieben. Nun bin ich gerade dabei zu planen, wie ich wieder eine Teeecke in die Kücke integrieren könnte und habe dafür auch schon ein paar Ideen. Wie der Titel schon sagt suche ich eine Art Netsuke Regal, nur bedeutend größer und idealerweise für eine Wandmontage geeignet. Vielleicht kennt sich ja einer von euch mit asiatischem Mobiliar aus und weiß wo man so etwas finden könnte. Ich hätte auch Interesse an einer japanischen , chinesischen Kommode. Beste Grüße & thx für euer feedback Mocha
  2. Ich muss das Ganze noch einmal relativieren. Der Joghurt sollte nicht in den Kühlschrank gestellt werden, sonst verdickt sich das Agar Agar zu sehr. Erst nach erneutem pürieren im Blender hat er wieder seine schöne cremige Konsistenz. Das ist natürlich ein Nachteil, vor allem im Sommer. Aber notfalls nach dem Kühlschrank einfach nochmal in den Blender. Meine Frau hatte eben eine richtige Vermutung, für Verdicken des Joghurts im Kühlschrank ist vermutlich der hohe Kokosfett Anteil verantwortlich.
  3. DSC07516.JPG

    Vom Album EatSmart

  4. Supergünstiger, superleckerer, supercremiger, selbstgemachter BIO Kokosjoghurt nach dem Rezept von Linda Gröbl Ich musste das Rezept etwas abwandeln, da sich bei mir die Phasen von Kokosfett und Kokoswasser nicht trennen ließen. 1 Dose Kokosmilch in einen Topf geben und mit 1 EL Agar Agar ( gestrichen ) aufkochen. Das Ganze etwas über handwarm abkühlen lassen und dann zusammen mit etwas Süßungsmittel ( bei mir war es Apfelsüße, im Originalrezept Ahornsirup ) in den Blender geben und dann 125ml Brotdrunk (DM) dazugeben. Alles sehr fein pürieren und dann in eine Schüssel geben. Nicht wundern, bei mir wurde daraus ein massiver Block. Diesen Block erneut in den Blender geben und ca. 2-3 Minuten auf höchster Stufe ganz fein pürieren. Et voilà, schon habt ihr super cremigen Kokosjoghurt. Das Ganze jetzt noch einmal über Nacht fermentieren lassen und der Joghurt ist perfekt. Der Joghurt auf dem Bild kommt jetzt frisch aus dem Kühlschrank und ist deshalb etwas fester, bei Zimmertemperatur ist er wieder super cremig. Dieses wunderbare Rezept von Linda Gröhl bietet hoffentlich noch mehr Möglichkeiten. Ich denke da speziell an Kokoskäsekuchen oder ähnliches. Aber heute Morgen freut sich meine Frau erstmal auf ein leckeres Kokosjoghurt Müsli. ;-) Fazit: Für die Herstellung eignet sich Kokosmilch mit einem niedrigeren Fettgehalt besser. Meine Kokosmilch von DM hatte 60% Kokosanteil, das macht den Joghurt etwas gehaltvoller als gewünscht.
  5. DSC07513.JPG

    Vom Album EatSmart

  6. Bei 175°C Heißluft, 20-25 Minuten im Ofen. Ich hatte die Cookies dann nochmal 2h bei 50°C im Dörrer, damit sie schön knusprig werden.
  7. Resteverwertung überreifer Bananen = Eis ....gute Idee, Cookies.... brillante Idee Vegane Bananen-Schoko Cookies 100g Alsan, geschmolzen 50g Zucker oder Xylit 1TL gemahlene Vanille 2 überreife Bananen 170g Bio Weizenmehl 1/2 TL Backpulver, gestrichen 60g Schokotropfen von Ruf (50% schwarze Schokolade) 40g gemahlene Mandeln
  8. DSC07509.JPG

    Vom Album EatSmart

  9. DSC07507.JPG

    Vom Album EatSmart

  10. Hallo zusammen, ich bin gerade dabei meine erste Tasse Azorentee Hysson zu trinken und kann mich dem bisher gesagten nur vollumfänglich anschließen. Ein Blick auf die Blattqualität reicht aus, um bereits misstrauisch zu werden. Trotz dessen der Hysson als Grüntee deklariert ist, kommt er mir wie eine Mischung aus Schwarztee und Grüntee vor. Die Blätter sind teilweise schwarz. Und genauso schmeckt er auch, wie eine Mischung aus Grün - und Schwarztee, jedoch ohne jegliche Aromenvielfalt. Weder Fisch noch Fleisch noch sonst irgendwas. Es lässt sich noch eine schwarzteegeschwängerte blumige Note erahnen, aber keinerlei Grüntee Elemente. Ich bin zugegeben etwas enttäuscht, auch wenn meine Erwartungshaltung durch die vorherigen Beiträge bereits relativiert wurde. Hatte ich doch dem Verkäufer eine E-Mail geschrieben, in der ich meine Zweifel äußerte und von 200g Hysson, auf 100g zurückruderte. " Ich beginne jeden Tag mit einer Kanne Hysson und er schmeckt ganz ausgezeichnet ". Nein , das kann ich nun wirklich nicht bestätigen. Das kann nur jemand so empfinden, der keinerlei Erfahrung mit Tee gemacht hat. Ich werde noch 50g meinem Vater für eine Verkostung überlassen und den Rest für ungebetene Gäste zurücklegen, deren Motivation für ein längeres Verweilen unterbunden werden soll. Der vorherige Satz kann auch als mein Fazit gewertet werden. Damit ist das Kapitel Azorentee dann auch für mich beendet. Hier noch ein paar visuelle Eindrücke.
  11. DSC07497.JPG

    Vom Album EatSmart

  12. DSC07493.JPG

    Vom Album EatSmart

  13. DSC07492.JPG

    Vom Album EatSmart

  14. DSC07491.JPG

    Vom Album EatSmart

  15. Gemüsechips Über Ostern haben wir unser neues Dörrgerät mal ausprobiert. Die Anschaffung galt der Erhöhung unseres Rohkostanteils in der Nahrung. Herausgekommen sind unsere ersten selbstgemachten Gemüsechips. Karotten,Süßkartoffel,Zucchini in dünne Scheiben schneiden, mit Olivenöl und etwas Salz marinieren. Wirsingkohl von den Rippen entfernen und in ca. 5x5 cm Quadrate schneiden, mit einer Mischung aus Wasser, Cashews, Hefeflocken und Schabzigerklee marinieren. Beide Sorten waren sind echt lecker, aber die Wirsingchips machen süchtig.