Purple Gushu

Neue-Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    14
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

1 Benutzer folgt diesem Benutzer

Über Purple Gushu

  • Rang
    Tee-Interessierter
  1. Fehler und Probleme mit dem Forum

    10 min Sperre? Wie ist das genau gemeint. Max. 10 min editieren, danach fertig?
  2. Teezui 7 - Augenzeugensammelthema

    Schön wenn manche Leute Fantasie haben und Sinnlichkeit zeigen.
  3. Earl Grey

    Du, ihr interessiert mich gar nicht, könnt den Fokus auf etwas anderes richten z.B. Tee.
  4. Außergewöhnliche Geschmäcker

    OOch, ich hab ein 1990er (genaues Jahr unbekannt) Pumpkin-Pu Erh, etwa 400g, diese Pressart in dieser Grösse ist sehr selten. Er ist unheimlich dicht gepresst und hat ein Aroma zwischen Moorwurzel, Leder aber auch erstaunlicherweise ein Minzenaroma. Sehr interessanter Tee, ist jetzt natürlich vergriffen, habe noch 2 ganze auf Lager, mehrfach verpackt. Lagern kann man den ewig, hat kein Verfallsdatum, wird nur noch besser. Erstaunlicherweise hat er immer noch viel Kraft.
  5. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Ein BIO White Monkey Tee von oekotopia https://oekotopia.org/produkt/white-monkey-kba/. Habe ich aus Berlin wo ich bis vor kurzem war mitgehen lassen. Ist für ein Weisser Tee erstaunlich kräftig, er zeigt temperament und gibts sich ziemlich grün, ohne die feine Blumigkeit zu verlieren. Preis/Leistung top. Ist vom Quingshan-Garten, hier mehr Infos: https://www.fairbiotea.de/de/china/teegaerten/qingshan/qingshan-farm.html Ist aber kaum etwas zum ablichten. Das Imposanteste war schon der echte Violette/Purpur-Blatt Gushu von X, der ist nun schon lange weg. Die 250 CHF pro 200g ist heftig aber das war echt ein Tee zum verlieben. Muss mal anfragen ob sie noch hat, denke aber er ist jetzt weg.
  6. Wie viel Tee pro Tag?

    Der Rekord ist 25g aber meistens bewegt es sich zwischen 10-15g. Manchmal gibts auch nur Fruchtsaft, also sehr variabel. Koffein halte ich sehr viel aus aber man solls mit nichts permanent übertreiben. Ab wann es schädlich wird ist sehr individuell und kommt ja auch auf die dauerhafte Gesamteinwirkung an, nicht nur einzelne Orgien. Ein gewöhnter/gesunder Körper steckt viel weg, da gibts erstaunliche Storys.
  7. Pu-Erh Analyse

    Kommt sogar sehr oft vor dass es für viel nur wenig gibt... Gute Beziehungen und Kenntnisse sind viel wichtiger als Geld. Ich hatte auch schon erstaunlich günstige Sheng die ganz gut waren. Musst einen seriösen Anbieter haben, am besten direkt in China.
  8. Fehler und Probleme mit dem Forum

    ??? Wäre gut wenn man mindestens 30 min, besser länger editieren könnte, ansonsten muss ich ja zuerst fast alles in einem Dokument verfassen, ehe ich es veröffentliche, da ich vieles ergänzen möchte was ich später noch sehe.
  9. Earl Grey

    Allgemein kann ich mit aromatisierten Tees nichts anfangen, besonders die Teeläden welche so penetrant riechen, da gehe ich schnel wieder raus, entsetzlich. Es gibt aber Ausnahmen. Ein richtig guter Earl Grey habe ich manchmal auch noch gerne. Das echte Bergamotte-Aroma hat etwa 350 Geschmacksrichtungen, vermischt mit den vielen Geschmacksrichtungen eines guten Tees kann es eine echte Geschmacksgranate sein, welche aber klar auf komplexe Dominanz ausgelegt ist, weniger auf Feinheiten wie z.B. bei Weisstee. Leider ist nur etwa geschätzt 1% aller Earl Grey mit echtem Bergamotte-Aroma, direkt aus der Schale. Nur dieser Earl Grey kann ich empfehlen. Es gibt grob gesagt 3 Grundtypen und 1 undefinierbarer Mischtyp von Earl Grey: 1. Mit Bergamotten-Aroma aus Kaltextrakt, beziehungsweise Pressung direkt aus der Schale. Das ist der mit Abstand hochwertigste Earl Grey mit höchster Komplexität da kein geschmackgebender Bestandteil abgetrennt oder isoliert wurde. Fast keines der erhältlichen Earl Grey hat diese Qualität da enorm teuer und für gute geschmackliche Dominanz muss ziemlich viel Extrakt verwendet werden, das tut dem Hersteller im Geldbeutel weh. Wer es dennoch verwendet wird es garantiert genau deklarieren da er darauf stolz ist. Kann nicht editieren, also die weiteren Typen: 2. Mit ätherischem Bergamotten-Öl aus Dampfdestillation aus der Schale gewonnen. Das ist die zweite Qualität, geschätzt 10% der Tees sind dieser Typ, und aus meiner Sicht höchstens als kosmetischer Duftstoff, z.B. um damit Seife zu aromatisieren, brauchbar. Als Nahrungsmittel haben Dampfdestillate nichts verloren, da es ein abgetrennter Stoff ist der in dieser Form zum einen agressiv (wer mal reines ätherisches Öl kaufte wird feststellen dass ein Gefahrensymbol "krebserregend" vermerkt ist) ist und zum anderen wie auch Vanillin (chemischer Stoff) vs. Vanilleextrakt (meistens mit Ethanol extrahiert) welches komplexer aber sanfter ist eine übertriebene Dominanz haben kann. Es kann sehr feinfühlige Tees überdecken, nicht so das Kaltextrakt. 3. Mit chemisch-synthetisch hergestellten Aromastoffen welche quasi Bergamotte imitieren, allerdings ansonsten in keinster Weise etwas mit Bergamotte zu tun haben. Ausgangsmaterial kann fast alles sein, kaum einer weiss da wirklich bescheid da sehr komplexe Materie und teilweise auch Industriegeheimnis. Üblicherweise wird es als Bergamotte-Aroma deklariert, wenn es so deklariert wurde ist es eigentlich immer der dritte Typ. Man könnte es schon viel genauer und mit mehr Transparenz deklarieren, aber die EU möchte das nicht, die Freiheiten in der Deklaration d.h. Intransparenz wurde sogar in jüngerer Zeit noch industriefreundlicher gestaltet, damit es fast keiner der kein Insider ist es noch durchschauen kann, natürlich mit Absicht. Obwohl der dritte Typ geschätzt 90% aller Earl Gray ausmacht kann ich ihn nicht empfehlen, da er nichts mit dem Original zu tun hat, klare Verfälschung, nur damits billiger wird. Auch gesundheitlich finde ich diese Aromastoffe bedenklich, denn man weiss einfach absolut nichts darüber, meistens ist nicht einmal die genaue Quelle bekannt. Klar, es gibt biotechnologische Methoden welche nicht direkt chemisch-synthetisch sind aber am Ende ist auch das künstlich und hat mit der Frucht Bergamotte nichts zu tun. Wie es genau hergestellt wurde ist weniger relevant als einfach auszusagen zu welchem Grundtyp es gehört. 4. Hier ist es teils ein Mischmasch zwischen mehreren Typen, aber grundsätzlich immer zwischen zweitem und drittem Typ. Manchmal tut man noch Bergamotte-Schalenstücke rein aber das ist reine Show da die paar Stücke kaum etwas zum Aroma beitragen und nur eine "Natürlichkeit" vortäuschen wollen. Damit es direkt aus der Schale gutes Aroma gibt braucht es ein teures Kaltextrakt, da führt kein Weg dran vorbei. Typ 2 ist für Liebhaber aber auch noch zufriedenstellend, wenn man gerne viel Wuchtigkeit und "Kopfnote" hat. Allgemein aber ist der erste Typ das Einzige was ich gerne trinke. Ach ja, hier im unterstrichenen Bereich eine Beschreibung wie ein guter Earl Grey sein sollte, da stimmt sicher jeder zu. Das ist aber nur ein mögliches Märchen um etwas Earl-Grey-Geschichte zu erzählen. Wenn danach steht, also bei der gesetzlichen Deklaration, "natürliches Aroma", dann kann es auch "chemisch-synthetisch" sein, denn es ist leider erlaubt sogar biotechnologische Verfahren als "natürliches Aroma" zu deklarieren. Will heissen, es ist kein Garant dass auch dieses Kaltextrakt drin ist. Klar, die Gesetzgebung macht das Täuschen extra einfach denn Verbraucherrechte sind hier sekundär. Schaut dazu bitte dieses PDF an, hier wird es noch etwas genauer mit den Kategorien dargestellt, die Grundkategorien sind hier jedoch unklar. Was man hier sieht ist einfach dass in der Deklaration fast alles durchgeht, "natürliches Aroma" kann sowieso fast alles sein, auch wenn keine Spur Bergamotte vorhanden ist. https://www.kantonslabor.bs.ch/dam/jcr:c4d79e03.../Bergamotte_Bericht%20(4).pdf Rein von der Preisklasse her kann der Hersteller des obigen Artikels kein erster Typ, beziehungsweise im Laboratorium den A-Typ bieten, wäre unerschwinglich. Es ist sowieso fast alles Bergamotte auf dem Markt mittlerweile chemisch-synthetisch. Ein kleinerer Anteil noch aus Dampfdestillat, das ist bereits Luxus, und die Kaltpressung ist eine Rarität aus längst vergessenen Tagen. Gut verständlich dass der gute Ruf des Earl Gey bei Kennern ziemlich ruiniert ist. Ach ja, "natürliches Aroma" wird meistens einfach biotechnologisch hergestellt weil chemisch-synthetisch laut Bio-Verordnung nicht erlaubt ist. Allerdings muss kein einziges Mikrogram Bergamotte drin sein bei dieser Angabe... die Konsumenten wissen es leider fast nie. Ist auch kaum zumutbar weil um es genauer zu wissen muss man Insider sein, die sind aber fast immer stumm weil es ihr Job ist d.h. bloss keine schlechte Propaganda. Bischen viel aber es musste mal raus... Also narrensicher gesagt sieht es in der Deklaration so aus mit Übersetzung: Bergamotten-Aroma (Typ 3): Chemisch-Synthetisch. Naturidentisches Aroma (Typ 3): Chemisch-Synthetisch. Natürliches Aroma (Typ 3, eigentlich Untertyp): Biotechnologisch-Synthetisch Ätherisches Bergamotten-Öl (Typ 2): Dampfdestillat z.T. synthetisch aber mit natürlichem Ursprung und direkt aus Bergamotte. Kaltgepresstes Bergamottenöl/-Extrakt (Typ 1): Kaum erhältliche Qualität direkt aus der Schale der Bergamotte (die originale Methode), Methode eher nur bei Anthroposophen und Demeter üblich. Heute so gut wie nichtexistent. Klar, die Deklaration "ätherisch" und "kaltgepresst" habe ich jetzt als wünschenswert beigefügt aber normalerweise wird das weggelassen damit der Konsument es nicht unterscheiden kann. Dann mag er meinen dass es höhere Qualität sei z.B. Kaltextrakt anstatt ätherisch. Ich habe ein frischer Pfefferminzentee hier. Manchmal ist er ganz angenehm weil das ätherische Öl den Hals freimacht. Leider gibts da sehr viele Qualitäten, richtig gute Minze hat einen intensiven Menthol-Geschmack den ich gerne mag, aber fast jede erhältliche Minze ist nahezu Geschmacksabstinent, es ist daher Qualitätsfrage. Nach 5 Jahren Lagerung ist hier jegliches geschmackgebende Menthol fast verflogen, wie es die Chinesin gerne haben konnte ist tatsächlich ein Rätsel. Ätherische Öle (Äether) ist leider sehr flüchtig... d.h. es geht langsam in den Raum. Dazu könnte Rudolpf Steiner mehr sagen. Das ist übrigens sehr wahrscheinlich Typ 2. Ist bereits selten, d.h. geschätzt etwa 10% haben das. Man kanns natürlich auch selber aromatisieren, dazu einige Tropfen Kaltextrakt in den Tee geben, fertig! Hier gibts keine Täuschung und die T eequalität ist maximal. Ich denke diese Aromamischungen sind grosse Geschäftemacherei und halten selten was sie versprechen.
  10. Alles über Matcha-Tee

    Es ist glaubs besser es wird wieder vermehrt bei den Wurzeln nachgeforscht und weniger beim Endprodukt, wovon die Werbebotschaft sozusagen das letzte Endprodukt ist, dann kommt man der Wahrheit ziemlich sicher näher.