Harry Caterpillar

Neue-Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    15
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Harry Caterpillar

  • Rang
    Tee-Interessierter
  1. EMS Japan / China

    ja eig. hätte ich 7,50 zahlen müssen :-D aber ich hab mich etwas geärgert, weil mit epacket light hat mein erstes Paket nur 960 yen gekostet und hat nur 4 Tage länger gedauert. werde wohl ab jetzt auf express verzichten.
  2. EMS Japan / China

    10000 yen Tee 3200 yen EMS
  3. EMS Japan / China

    Also bei meiner letzten Bestellung aus Japan wollte der Postbote 7,30 Euro Einfuhrabgaben haben. Man muss dann ja nicht extra zum Zollamt und Belege vorlegen. Ich dachte nur, wenns legal wäre, was digitalray schreibt, könnte man ja schon drauf verzichten die Portokosten auf das Label schreiben zu lassen.
  4. EMS Japan / China

    Ich will nicht tricksen, ich hatte nur hier im Forum irgendwo gelesen, das es vollkommen legal wäre, die Versandkosten nicht auf dem Paket anzugeben und damit dann auch keine Steuern darauf gezahlt werden müssen. DESWEGEN hab ich nochmal nachgefragt. Vielen Dank für deine Antworten.
  5. EMS Japan / China

    besten Dank. ja, ich meinte Geschenke mit "gift". Sry. Weiss jmd bis zu welchem Wert Geschenke umsatzsteuerfrei sind? Mich wundert das mit den 2-3% etwas. Gibt es da keinen klaren Wert, wie hoch genau die Zollgebühren ab 150 Euro sind? In Deutschland ist doch sonst immer alles so korrekt geregelt, was solche Dinge angeht :-D Aber wegen der 3% lohnt es sich natürlich nicht für max. 150 Euro zu bestellen, wenn man gern mehr bestellen würde. Bei 19% sähe es schon etwas anders aus. (bei reinen Teebestellungen ohne Aromatisierung, ich will v.a. vermeiden dann Überraschungen zu erleben mit sehr hohen Zusatzkosten durch Zoll, wenn es günstiger wäre einfach 2 Bestellungen unter 150 Euro zu machen) Und die Versandkosten NICHT auf dem Paket angeben zu lassen ist vollkommen legal und keine Steuerhinterziehung?
  6. EMS Japan / China

    Hi Gibt es eine genaue Angabe wieviel man zahlen muss, wenn man für über 150 Euro in Japan Tee bestellt? Habe jetzt hier im Forum einmal 19% gelesen und einmal die 2-3%. Hat jmd Erfahrung mit veem oder anderen Zahlungsmethoden gemacht, wenn Kreditkartenzahlung nicht möglich ist? paypal gebühren und paypal wechselkurs fand ich bei meiner letzten Bestellung verhältnismäßig teuer. LG nutzt es irwas das paket als gift verschicken zu lassen? wenn bei allen bestellungen unter 70 Euro die 5 Euro Ust (7%) eh entfallen, dürfte das doch keinen vorteil haben oder?
  7. Und was hast du bzgl dem Theanin schon spannendes rausgefunden?
  8. Dank dir. Ich hab noch die Grafik gefunden, wobei es hier halt um Schwarztee geht, der mit 100 Grad aufgebrüht wurde. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4520228/figure/Fig2/ https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4520228/ Wirklich konkret untersucht wurde das scheinbar nicht mit japanischem Grüntee der mit 60-70 Grad und nur max. 2 Minuten aufgebrüht wurde.
  9. Hier ist noch eine Studie, die der Meinung von Shinya wiederspricht. Bestenfalls gibt es keinen Einfluss. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3699047/ Shibata et al[54] conducted a cross-sectional study on 636 subjects livening in a farming village in Japan to examine the relationship among green tea consumption, H. pylori infection, and CAG. H. pylori infection was positively associated with the risk of CAG (OR = 3.73; 95%CI: 2.59-5.36). High green tea consumption (> 10 cups/d) was negatively associated with the risk of CAG, even after adjustment for H. pylori and lifestyle factors associated with green tea consumption (OR = 0.63; 95%CI: 0.43-0.93). The results support the hypothesis that green tea consumption prevents gastric preneoplasia. Im Prinzip reden wir ja hier über folgendes Zitat aus Shinyas Buch: https://www.happyhealthylonglife.com/happy_healthy_long_life/2010/12/shinya.html Ich bin mir nicht sicher wieviel Grüntee die Japaner täglich konsumieren, aber ich halte, wenn wir über Tannine reden, auch den Kaffeekonsum der Deutschen nicht für gering. Wenn Shinya die Tannine als Grund annimmt für Ausdünnung der Magenschleimhaut dürfte es in Japan kein erhöhtes Risiko für Magenkarzinome geben (im Gegensatz zu Deutschland), welches es aber gibt. Als Gastroenterologe wird Shinya auch sicherlich wenig gesunde teetrinkende Japaner untersucht haben. Und wenn nahezu jeder Japaner Tee trinkt, ist es ja klar, das nahezu alle die von ihm endoskopiert wurden auch Teetrinker waren. Irgendwo hatte ich auch mal gelesen, das das hohe Auftreten von Magenkarzinomen in Japan durch eine Umklassifizierung kam, weil irgwann beschlossen wurde, das bestimmte Formen von Speiseröhrenkrebs auch zu den Magenkarzinomen gezählt werden. Aber alles in allem bin ich immer wieder verwundert über die gegensätzlichen Ergebnisse von Studien. So richtig klar ist mir jedenfalls nicht ob Teetrinken nun gesund, schädlich oder egal ist.
  10. Interessant ist dazu diese Studie die genau das Gegenteil behauptet: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4458761/#B87 Irgendwo hab ich auch gelesen, das tannine zu denen ECGC ja zählt mind. 2 Min. Ziehzeit benötigt. Das würde ja bedeuten, das man bei den edleren jap. Grüntees gar nicht in den Genuss von ECGC kommt, da man diese ja oft selbst bei mehreren Aufgüssen keine 2 Min. insgesamt ziehen lässt. Hat darüber jmd evlt mehr Infos wie der Gehalt an ECGC im Tee ist abhängig von den Ziehzeiten? Zu so konkreten Fragstellungen findet man immer keine Antworten beim Googlen. Ich hab mal die wesentlichen Sätze markiert: Green tea polyphenols Green tea (Camellia sinensis) is an evergreen shrub which has been used for approximately 4000 years. Green tea is the most popular beverage in the world after water and encompasses a wide range of polyphenols, including catechin, epicatechin, epicatechin gallate, epigallocatechin, and epigallocatechin gallate[76]. Epigallocatechin gallate (EGCG), the main green tea polyphenol (about 40% of tea polyphenols), possesses anti-diabetic, anti-cancer, and cardioprotective functions. Various studies indicated EGCG as the greatest antioxidant and anti-inflammatory substance of tea polyphenols, as well as having a higher antioxidant effect than vitamins C and E, and promising anti-inflammatory activity[77]. Numerous studies have shown that the positive anti-ulcer action of EGCG is based on its ability to alleviate the production of key inflammatory mediators within the pathological condition of ulceration. Adhikary et al[78] evaluated the role of COX-independent pro-inflammatory pathway in the gastroprotective effects of EGCG and showed that this polyphenol significantly reduces neutrophil infiltration and MPO activity. MPO is an enzyme produced by activated neutrophils which has strong pro-oxidative and pro-inflammatory activities. iNOS-derived NO is involved in oxidative epithelium damage and the exacerbation of ulceration. The ability of EGCG in the reduction of NO level and altering the iNOS/ eNOS ratio at the gastric tissue has an important role in its therapeutic benefit for peptic ulcer. Moreover, EGCG inhibits neutrophil-endothelial cell interactions via the suppression of soluble E-selectin (sE-selectin) and P-selectin (sP-selectin) levels in damaged gastric tissue. Consistent with this, indomethacin up-regulates soluble ICAM-1 (sICAM-1) and VCAM-1 (sVCAM-1) in gastric tissue, which is significantly modulated by EGCG. Thus, this polyphenol suppresses both the early rolling phase through the selectins down-regulation as well as the late firm adhesion phase through the CAMs down-regulation[78,79]. During the pathological process of ulceration, the pro-inflammatory Th1 cytokines are elevated and the anti-inflammatory Th2 cytokines are lessened. This cytokine imbalance caused stimulation of oxidative stress and up-regulation of adhesion molecules. EGCG modulates the cytokine imbalance and reinforces anti-inflammatory cytokines, leading to the promotion of ulcer healing. Such anti-inflammatory potential of EGCG in damaged gastric tissue via the modulating COX-independent pro-inflammatory pathway is significantly more potent than the standard drug omeprazole[78,80]. Given the importance of COX isoforms and PGs in the pathogenesis of ulceration, the effect of EGCG on these inflammatory mediators was evaluated by Adhikary et al[80]. Treatment with this polyphenol in indomethacin-induced ulcerated animals enhanced the levels of COX enzyme, as well as PGE level, significantly (P < 0.001). It also improves mucin content in gastric tissue, causing enhancement of mucosal membrane protection. Oxidative damage in gastric tissue, which possesses a strong effect in initializing and exacerbating peptic ulcers, is modulated by EGCG; it enhances thiol defense, suppresses lipid peroxidation, and protein oxidation in ulcerated gastric tissue. Mei et al[81] reported that 16-wk intake of tea polyphenol as a dietary supplement in drinking water protects against gastric lesions induced by N-methyl-N’-nitro-N-nitrosoguanidine with inhibition of apoptosis and cell proliferation in an animal model. Inhibitory function on H. pylori infection is another pharmacological mechanism of tea polyphenol for the management of peptic ulcer[82]. EGCG alleviate H. pylori-associated gastropathy, which is mediated by the TLR4 signaling pathway. TLR-4 is activated by the lipopolysaccharide of H. pylori and plays a key role in initializing and adapting the immune reaction to this pathogen. Lee et al[83] showed EGCG inhibits glycosylation of TLR-4. H. pylori induced host intracellular signaling and its subsequent pathways. EGCG suppresses NF-κB-DNA binding, which is a major transcription mediator involved in inflammation and redox. Likewise, it prevents phosphorylation of ERK1/2, one of three major subfamilies of MAPK cellular inflammatory signaling. In addition, tea polyphenols significantly diminish gastric mucosal cytotoxicity and DNA damage of epithelial cells induced by H. pylori infection. They also have inhibitory effects against urease enzyme, a virulence factor of H. pylori which is vital for its colonization and establishment in gastric mucosa[84]. Anti-secretory potential of catechin derivatives have a crucial role in green tea’s protective ability against peptic ulcer, which is mediated by the inhibition of gastric H+, K+-ATPase activity. Murakami et al[85] demonstrated (+)-catechin, (-)-epicatechin, (-)-epicatechin gallate, (-)-epigallocatechin, and (-)-epigallocatechin gallate significantly inhibit this gastric enzyme. Crude catechin, as one of the main phenolics in green tea, possesses a remarkable preventive effect on stress-associated peptic ulcer. Dietary supplementation of crude catechins [52.6% (w/w) epigallocatechin gallate and 16.7% (w/w) epicatechin gallate] for 14 d significantly alleviated water immersion restraint stress-induced gastric mucosal lesions in an animal model. Endocrine parameters are involved in the gastroprotective effect of dietary catechin due to the reduction of somatostatin, gastrin, and histamine levels[86]. In addition, dietary consumption of green tea reduced the incidence of H. pylori infection in patients with peptic ulcer (Table (Table11)[87].
  11. Bester Shincha aus Japan?

    Hi, was war denn euer Lieblings-Shincha den ihr euch in Japan bestellt habt und in welchem Shop? LG Harry
  12. Moin aus Hamburg

    Das ist auch mein Eindruck :-) ja die japanische Teeverkostung vom Teespeicher habe ich vor Kurzem auch entdeckt. @Diz Hast du eine konkrete Empfehlung? @teekontorkiel klingt super. Ich hab mir neulich die Fotos von deinen Teereisen angesehen, die sind echt toll. Danke euch allen fürs herzliche Willkommenheißen und besten Dank für eure Antworten.
  13. Tees wie Keiko Shincha classic

    @KlausO ja, die Vielzahl der japanischen shops ist mir schon aufgefallen :-) sich durch die alle durchzutesten ist ziemlich aufwendig, daher hatte ich auf konkrete Tipps gehofft. @GoldenTurtle der Keiko Shincha ist ja ein fukamushi Kabusecha aus Kagoshima, daher scheint das süßliche schon ein Teil davon zu sein, was mich an dem Tee begeistert. Das tief Grüne mit leicht bitterer Note gefällt mir aber auch sehr gut, aber v.a. finde ich beeindruckend, das der Tee auch im 4. Aufguss noch schmeckt, das hatte ich sonst bei keinem Shincha den ich in Deutschland gekauft habe. was genau bedeutet eig, wenn von umami gesprochen wird? ich dachte eig. es wäre die Süße, aber die wird ja häufig noch extra angegeben. Der von dir empfohlene Tee klingt super, ist aber echt wieder sehr hochpreisig und eher was für besondere Gelegenheiten. Ich hatte irgendwie gehofft das man vllt einen dem Keiko Shincha ähnlichen Tee findet, von den man dann evtl gleich 1 kg kaufen kann und den dann selber in kleinere Portionen vakuumiert damit man preislich etwas günstiger kommt. @Teelix Hatte ich auch gedacht, deswegen hatte ich jetzt bei o-cha 2 Sencha fukamushis bestellt. Aber der Yutaka midori Sencha den ich grad teste, ist doch deutlich bitterer und man soll ihn deutlich heißer aufgießen. Mir war bisher gar nicht so bewußt wieviel die optimale Trinktemp. doch Anteil am Erlebnis des Teetrinkens hat :-) Also vom Ersteindruck muss ich daher sagen, der fuka Sencha schmeckt echt super, aber ist nicht vergleichbar. Es scheint also nicht nur am fukamushi zu liegen. der Kabusecha Effekt scheint schon auch ordentlich was auszumachen. Besten Dank für eure Antworten. Ist nach eurer Erfahrung eig. ein deutlicher Unterschied feststellbar, ob ihr einen Shincha im Mai/Juni trinkt oder erst im November? Ich hatte neulich mit denen von o-cha etwas darüber geschrieben und die sind ja der Ansicht, im Oktober gekaufter Shincha dürfte eig. gar nicht mehr Shincha heißen. Ich muss allerdings zugeben, das ich keinen Unterschied geschmeckt habe zwischen dem Tee den ich direkt im Juni geöffnet hatte und einer anderen Packung die ich dann im November geöffnet hatte. (bei Keiko wird der Tee im Okt. dann nicht nochmal neu verpackt, das ist also alles im Mai/Juni verpackter Tee, auch wenn man ihn erst im Nov. kauft). Viele Grüße
  14. Tees wie Keiko Shincha classic

    Hi, in meinem Vorstellungsthread habe ich ja schon erwähnt, das mein Lieblingstee der Keiko Shincha classic ist. Ich habe über die Jahre einige Versuche unternommen einen ebenbürtigen Tee zu finden, einfach weil der Shincha fürs täglichen Trinken momentan doch etwas zu teuer ist. In Deutschland bin ich da nicht wirklich fündig geworden. Ich gebe die Hoffnung nicht auf, kennt von euch evtl jmd vergleichbar gute Tees? Vllt auch direkt aus Japan? Viele Grüße
  15. Moin aus Hamburg

    Moin, ich komme aus Hamburg und bin so ca. 5 Jahre am täglichen Teetrinken. Angefangen habe ich mit Matcha, der mir irgendwann zu intensiv geworden ist, danach habe ich mich praktisch durchs komplette Keiko Sortiment getrunken, was die preislich gehobeneren Tees angeht. Mein Lieblingstee ist der Shincha classic. Zwischendrin habe ich immer wieder alle möglichen anderen Shinchas ausprobiert, aber so richtig kommt keiner ran, was Preis-Leisung angeht. Gerade viel teurere Tees empfinde ich nicht derartig geschmacklich reizvoller, das sie den höheren Preis würdigen, aber vllt bin ich da einfach nicht sensibel genug für, das heraus zu schmecken. Trotzdem bleibe ich offen und gebe die Hoffnung nicht auf, das ich vllt nochmal einen ebenbürtigen Tee entdecke. Wer Tipps hat, gerne her damit. Vllt mache ich dazu lieber nochmal einen eigene Thread auf. Zur Zeit wage ich mich auch nochmal an Gyokuros ran, von denen ich jetzt gelesen habe, das ich sie immer völlig falsch aufgebrüht habe und sie daher immer etwas zu "lasch" fand. Allerdings finde ich sehr hochdosierte Gyokuros dann vom Koffein doch etwas stark. Desweiteren teste ich gerade Fukamushi Senchas, habe ich aber gerade zum ersten Mal. Alles in allem mag ich dieses Tee-Trink-Ritual einfach sehr gern, es ist sehr beruhigend, meditativ, inspirierend, geschmacklich der Wahnsinn und bringt einen wieder gut zu sich selbst zurück. Ich bin tief beeindruckt davon wie die verschiedenen Anbau Arten, Beschattungen, Verarbeitungen etc Einfluss auf den Geschmack des Tees haben. Nachdem ich in dem Forum hier schon ähnliche Lobeshymnen über chinesische Grüntees gelesen habe, wäre ich sehr gespannt auch diese mal zu testen. Bei den chinesischen ist Jasmintee mein bisheriger Favourite, obwohl ich sonst überhaupt nicht auf aromatisierte Tees stehe. Spannend fände ich auch evtl eine lokale Teegruppe in Hamburg.... bei der man sich treffen könnte und verschiedene Tees testet. Gibt es dafür evtl Interessenten? Letzte Woche habe ich zum ersten Mal Matcha Eis gegessen, das war auch echt super. Es scheint auf dem Gebiet noch sehr viel zu entdecken zu geben und ich freue mich in dem Forum neue Inspiration zu finden. Viele Grüße