Zum Inhalt springen

goza

TeeClub
  • Gesamte Inhalte

    446
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    26

goza hat zuletzt am 6. Januar gewonnen

goza hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

1 Benutzer folgt

Über goza

  • Rang
    Tee-Liebhaber
  • Geburtstag 28. Februar

Profil Informationen

  • Geschlecht
    Männlich
  • Wohnort
    Ober- und Niederbayern

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Wagemutig erkläre ich mich bereit, das selbst mal auszuprobieren, wenn du was von dem Tee abtreten magst. Morgen geht ja Dschungelcamp los, dann passt das auch thematisch.
  2. Hallöchen! ich vermute es handelt sich um einen Fukamushicha (tief gedämpft), oder zumindest Chumushicha (mittel gedämpft)? das düfte nämlich mit äußerst hoher Wahrscheinlichkeit das Gebrösel (bis hin zu Staub) der Teeblätter sein, die sich dann vollsaugen und diese "Pampe" ergeben. ist dein Aufguss dann auch grün und trüb, und der "Teesatz" setzt sich mit der Zeit in der Tasse ab? also sofern dein Sieb nicht zu feinmaschig ist und das "Gel" nicht dort zurückbleibt. Fäden kenn ich aber auch nicht so wirklich. sonst gern mal ein Foto hier einstellen. bei Grüntee, und
  3. ja, ne, so ist mir das auch zu kompliziert. noch ein Gerät kann ich in der Küche nicht brauchen. ich dachte halt, statt Wasserkästen kauf ich 'nen 5l-Kanister dest. Wasser und kipp im Wasserkocher noch etwas Leitungswasser dazu. das passiert bei mir jeden (Arbeits-)Tag nicht so, wie Gale Boetticher in Breaking Bad seinen Kaffee gekocht hat, aber ich arbeite halt in einem Labor (entgegen landläufiger Meinung hat das nicht immer was mit Chemie, Medizin und weißen Kitteln zu tun) und mach untertags Tee im Büro
  4. @teewelt wie stellst du denn dein destilliertes Wasser selbst her? ich bin mit Plose gerade sehr zufrieden, mein Optimierungsdrang hat sich aber deswegen noch nicht gelegt. Die Glasflaschen waren mal ein guter Schritt in die richtige Richtung, es fühlt sich aber immer noch nicht richtig an, Wasser extra heranzukarren, wo es doch keine 2 Meter weiter aus dem Wasserhahn käme. ich würde daher gern mal mit eigenem hergestellten Wasser experimentieren wollen. Bei den Kaffeenerds (siehe auch Thread oben) gibt es sogar je nach Bohne und Zubereitungsmethode (Filter, Maschine, Es
  5. ...bin ich nun. habe ich zufällig Anfang der Woche im Discounter gefunden ("dann geh doch zu..."), wo es es als (einzige) Alternative und im Gegensatz zu Volvic in Glasflaschen gibt. Eure Wunderwässer (Lauretana, Black Forest) konnte ich hier immer noch nirgends auftreiben. 1,17 €/Flasche und ich muss nicht mehr extra für Glasflaschen in den Getränkemarkt fahren. ich trinke gerade den letzten Rest des Ukiha Shiraore damit - I like.
  6. wie sehr hängt sicherlich von der übergeschwappten Teeblattmenge ab, aber ja, denn diese Teeblätter ziehen ja in der Tasse weiter.
  7. Deine Einbildung kann ansteckend sein, aber ich würde das mittlerweile unterschreiben. Ich hatte da ein bisschen drauf geachtet, als ich die Ukiha-Tee-Orgie abgearbeitet habe. Ich meine auch, eine harmonischere Aromenkomposition vorgefunden zu haben, als die Tees ein paar Tage offen waren. Ob eben Einbildung, oder man den Tee schon einmal in der Tasse hatte und er dadurch nicht mehr ganz unbekannt war, vermag ich nun wirklich nicht zu urteilen, aber subjektiv haben sie durch die "Atmung" gewonnen.
  8. Wenn die Packung so schmal ist wie deine, geht das natürlich auch. Für die breiteren Packungen hatte ich keine solche Klammern gefunden, die vernünftig drüberpasst UND dicht hält. Der Clou ist halt das zusammenfalten. Das hält dann so dicht, dass ich Restluft aus dem Beutel nicht mehr rausdrücken kann.
  9. Hi Sogen ich stimme dir wie immer vollends zu. ich hatte da in meiner ursprünglichen Fassung noch einen weiteren Satz stehen, den ich erstmal wieder rausgenommen hatte, um unseren Einsteiger nicht zu überfordern. er hat ja schon genug (womöglich widersprüchliche) Rezepturen gelesen. Der war wie folgt: auch gern mal einen Gyokuro mit 90°C und nur 10 Sekunden Ziehzeit probieren. also (weit) über den Tellerrand hinausschauen. da kann man sich manchmal wundern, was da rauskommt. solche Späße macht nicht jeder Tee mit, aber einen Versuch ist es allemal wert.
  10. Servus Toni, schön, dass du den Weg zu uns gefunden hast! Ein neuer Japan-Jünger, yay! ...und mit jedem der hier schreibt, kommt (mindestens) eine weitere Variante dazu ich zitiere mal von TKK: was ist schon "richtig" - und was "falsch"? Schmecken muss es dir! Hat er das getan? "Nicht schlecht" wäre jetzt erstmal ausbaufähig. Hat dich was besonders gestört (bspw. zu bitter?), was fandest du gut? Wie du erkannt hast, gibt es kein Patentrezept. Für einen fukamushi-Tee find ich deine Aufgusstemperatur zu hoch. mach das nächste mal 60°C. wiev
  11. hat das eigentlich stattgefunden und gab es Erfahrungsberichte? ich habe wirklich ernsthaft über eine Teilnahme nachgedacht gehabt, aber wg. Corona war mir das Eisen zu heiß. hoffentlich gibts das später (*) nochmal wieder (*) wann immer das sein könnte, sagen wir mal "nachdem die Welt sich wieder eingependelt hat"
  12. oder du stellst dich erstmal vor, und erläuterst uns in der offenen Diskussion deine Erfahrungen, anstatt da einen Buchtitel hinzuknallen (was inwiefern besser ist als Wikipedia?), denn das zeigt nur beschränkte Höflichkeit.
  13. hab zwar eine Brille auf den Augen, kann aber trotzdem nicht viel auf dem Bild erkennen. ein bisschen mehr Mühe hättest du dir schon geben können, wenn du Hilfe erbittest. ich meine aber dennoch immerhin recht grobe Teeblätter zu erkennen, also nicht so Fukamushi-Gebrösel. da dürfte ein Sieb nicht so schnell mit verstopfen. ich vermute, es liegt an deiner Abgießtechnik. kippst die Kanne komplett vornüber? wenn ja, hilft dir da auch eine teurere Kanne wohl nicht weiter. gieß den Tee stetig, aber dennoch nicht als Sturzbach aus, vergleichbar mit einem guten Schwung Milch aus einem Milchkänn
  14. gefallen mir sehr schön, die Stücke wie auch deine Vorstellung und Einlassung dazu, danke dafür. über den Riss der Tasse "stolpert" man halt beim Betrachten, er gehört jedoch auch zur Wabisabi-Ästhetik: es ist halt wie es ist. schön, dass der Künstler die Tasse deswegen auch nicht aussortiert hat.
  15. der Smiley wird leider nicht mitzitiert, ich weiß also schon wie du's meinst 😉 Ich finde aber unabhängig davon die Angabe des hiire gar nicht so nerdig, wie ich das selbst mal dachte, was das nun wieder für ein Hokuspokus wäre. der Einfluss auf den Geschmack des Tees ist durchaus bemerkenswert, nicht auf dem Level wie die Dämpfung aber auch nicht vernächlässigbar (und nur für Nerds erkennbar/wichtig zu wissen)
×
×
  • Neu erstellen...