NoahJ

Neue-Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    11
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  1. Musik-Ecke

    Bin zur Zeit auf dem "The Nice"-trip. Genie und Wahnsinn
  2. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Neulich auch den "Malawi Bvumbwe Peony white tea" von 2018 verkostet. Der moschusartige Geruch war bei mir ähnlich wie bei @Shibo beschrieben. Allerdings nicht unangenehm "beißend", sondern sehr fein, vermischt mit hölzerenen und fruchtigen Aromen. So bilde ich es mir zumindest ein. Aufgegossen mit weichem Wasser war dieser Tee eine echte Wucht. Habe ebenfalls die Aromen von Brombeeren und Holz herausgeschmeckt. Dazu noch eine leichten Anflug von Wildheit im Hintergrund. Fand ihn sehr komplex und ein besonderes Erlebnis. Danke an @Shibo für diese ausgezeichnete Empfehlung! Leider hat die Handykamera die Blätter nur unscharf aufgenommen. Vielleicht kann man dennoch etwas von der Intensität erkennen.
  3. Stimmt so gesehen macht es Sinn. Ich würde mir aber gerne die Option freihalten einen Tee vielleicht mit etwas mehr Wasser und entsprechender Dosierung aufzugießen. Teetrinken hat ja auch einen sozialen Aspekt für mich. 50 ml auf zwei aufgeteilt ist selbst bei sieben oder acht Aufgüssen recht wenig, oder nicht? Weniger kann ich in einem etwas größeren Shibodorashi ja trotzdem aufgießen, während das andersherum in meiner Vorstellung eher schlecht funktioniert. Andererseits hast du schon recht. Kleine sehr häufige Aufgüsse machen geschmacklich auch mehr Sinn. Erwähnen sollte ich noch, dass mein Teekonsum derzeit weit über 350 ml für mich alleine liegt Vielleicht ist das die Gelegenheit ein wenig zu reduzieren ^^
  4. Der gefällt mir wirklich sehr und entspricht eigtl. genau dem was ich suche - optisch sowie funktionell gesehen. Bin nur am überlegen, ob ein Füllvolumen von 75 ml randvoll gemessen nicht etwas gar wenig ist. Soweit ich weiß, füllt man diese ja auch niemals bis zum Rand. Hab aber gesehen, dass es auch sehr schöne Exemplare mit größeren Volumen gibt. Warum mögt ihr eure Gaiwane eigtl so klein? Macht das geschmacklich einen großen Unterschied zu, sagen wir mal, 120 ml?
  5. @GoldenTurtle Also ich hatte hier schon einmal eine sauteure Teekanne aus Ton, die aber beim befüllen der Tassen nicht nur die Tassen befüllt hat. Somit ist sie zwar schön anzusehen, hat ihren Zweck aber leider verfehlt ^^ Zum vergleich hatte ich dann eine sehr dünne Glaskanne, die wirklich perfekt eingeschenkt hat, aber leider nur an einem dünnen Griff befestig war. War dann nur eine Frage der Zeit, bis sich dieser gelöst hat. Mag an meiner eigenen Dummheit gelegen haben, aber das geht sicher auch besser/anfängerfreundlicher - das war damit gemeint @goza Ich glaube Gaiwan ist das richtige Stichwort! Das grenzt die Suche schonmal ein. Gut, das mit dem richtigen Schwung ist wohl Übungssache. Hast du vielleicht einen Onlineshop oder einem bestimmten Produzenten, mit dem du ganz gute Erfahrungen gemacht hast?
  6. Guten Abend, wie der Titel schon sagt, bin ich auf der Suche nach einem alltagstauglichem Geschirr zur Teezubereitung. Es sollte innen glasiert sein, weil ich mich noch nicht auf eine Teesorte eingeschossen habe und noch viel experimentiere. Es sollte transportabel, kompakt und etwas robuster sein, da ich viel unterwegs sein werde. Das mit der Robustheit ist vermutlich schwierig, ich weiß. Also es wär zumindest schön, wenn der Griff nicht sofort abbricht, wenn man ihn schief anschaut Achja beim Einschenken sollte nichts daneben tröpfeln ^^ Als Bonus fände ich es schön, wenn es auch optisch "etwas hermacht". Also mir selber sollte es gefallen . Darf gerne in die asiatische Richtung gehen, muss aber nicht. Farblich mag ich grau, grün "verspielt" oder Schwarz ganz gerne. Könnt ihr mir etwas empfehlen? Gerne auch per PM, falls jemand seinen eigenen Shop bewerben möchte. (Weiß nicht wie ihr das in diesem Forum mit Eigenwerbung handhabt) Preislich ist alles ok, sofern es unter 250 € bleibt. Beste Grüße, Noah P.S.: Falls ich hier im falschen Subforum bin, bitte verschieben. Danke
  7. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Den Ruf des Exzentrikers habe ich schon, von daher wäre also nicht viel verloren Plastik kaufe ich nicht so gerne und Volvic ist mir irgendwie unsympathisch. Finde das Wasser von denen irgendwie "dumpf" im Geschmack (vielleicht liegt das sogar an der Weichheit?). Ich befürchte fast, dass Saskia in meinem Falle in Wörth gezapft wird, da es am nächsten von den genannten Standorten liegt. Ich werde mich nach Black Forest umsehen. Das wäre es mir auf jeden Fall wert. Danke
  8. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Also hat entweder der Lieferant oder der Händler Quatsch erzählt. Dachte ich mir fast schon. Whoops Hab es wohl am Telefon falsch verstanden. @Michi Danke, das ist doch mal ein guter Richtwert. Ja so um diesen Dreh waren die Preise. Ich habe auch noch PuErh Tees hier, die um Einiges teurer waren. Bericht folgt, sobald ich genug Zeit finde um diesen Tee zu würdigen. Will ja häufig aufgegossen werden ^^ Außerdem suche ich noch nach dem passenden Wasser dafür, da mir das Leitungswasser hier als zu hart erscheint. Volvic sowie Wasserfilter sind wohl auch nicht so gut geeignet oder? Würde eine Prise Natron etwas bringen?
  9. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Die Blätter der Tees meiner Vorposter sehen ja richtig edel aus. Ich denke diese hatten wohl auch ihren Preis oder? So heute heute nochmal im Laden nachgefragt und die genaue Bezeichnung der Tees erfahren. Beim Sencha Tee handelt es sich um Bio Satsuma und der leicht fischige Geruch kommt laut Händler vom Muschelkalk, welcher bei der Verarbeitung eine Rolle spielt. Das finde ich doch etwas seltsam, um ehrlich zu sein. Der weiße Tee ist laut Händler ein "Palmutan superior" und er schmeckt wirklich ausgezeichnet. Irgendwie nach Blüten. ich hoffe, dass das nicht von irgendwelchen zugesetzten Aromen kommt, wobei der Händler damit wirbt, dass seine Ware komplett frei von Zusätzen ist. Nun meine Frage: Wie würdet ihr die Tees von der Qualität her einstufen, sofern die Angaben stimmen?
  10. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Ich glaube ich hab den Teeladen bei mir um die Ecke echt unterschätzt. Heute einen Weißen Tee ausprobiert, der unglaublich tiefgründig fruchtig/floral schmeckt. So was Gutes hatte ich noch nie in der Tasse/Schale. Leider kann ich mich nicht an den genauen Namen erinnern und versuche den Händler morgen nochmal zu erreichen, um danach zu fragen. Gestern gab es einen sehr fischigen sencha-Tee, der aber abseits des Geruchs eine wirklich angenehme Bitterkeit und ganz helle grüngelbliche Farbe produziert hat. Die Wirkung war extrem. Hatte die ganze Nacht einen so klaren Kopf wie schon lange nicht mehr - aber keineswegs unangenehm (ich arbeite in Nachtschichten). Weiß nicht, ob es am Tee lag, aber ich schiebe es auf den Teeingehalt. Hoffe die Aufgussmethode noch zu verbessern, um den Geruch zu verbessern. Waren ca 75 Grad und eine gute Minute Ziehzeit bei recht hoher Dosierung. Werde beim nächsten mal etwas weniger nehmen. < Leider bin ich hier mit sehr hartem Wasser gestraft. Experimente mit Volvic und co., wie sie hier im Forum beschrieben werden, stehen noch aus. Da ich kurz vor Ladenschluss eingekauft hatte, war leider keine Zeit mehr für die genaue Beschriftung der Teesorten.
  11. Nabend

    Hallo TeeTalk-Community, Ich bin Noah und blutiger Anfänger was Tee betrifft. Momentan bin ich noch auf der Suche nach den richtigen Teesorten für meinen Geschmack, habe aber schon einige Sorten ausprobiert die mir richtig gut gefallen haben. Gelandet bin ich bei Tee, da ich ein wenig als Feinschmecker verschrien bin und sehr gerne koche. Daraufhin meinten einige Freunde zu mir, ich solle es doch mal mit Tee versuchen. Gut gefallen haben mir besonders weißer Tee und Pu Erh Tees, welche ich mir versuchsweiße geordert habe. Interessant finde ich, dass viele asiatische Tees bei mir Assoziationen mit bestimmten Speisen hervorrufen. Viele Pu Erh Tees schmecken wie eine stundenlang eingekochte Pilzessenz für mich und momentan probiere ich einen japanischen Sencha Tee aus dem Teeladen um die Ecke, welcher mich an eine Fischsuppe erinnert. Das liegt sicher an mangelnder Erfahrung zur Zubereitung und minderwertiger Qualität, aber trotzdem finde ichs interessant. Außerdem merke ich wie ich ein Empfinden für die verschiedenen Bitterstoffe entwickle, was mir ehrlich gesagt ziemlich Spaß macht. Weißer Tee schmeckt bei mir ziemlich mild aber unerklärlicherweiße habe ich danach immer Glücksgefühle und er ist sehr angenehm und unkompliziert zu trinken. Da habe ich noch nicht die nötige Erfahrung, um die richtigen Nuancen, welche hier oft beschrieben werden, herauszuschmecken. Die Zubereitung erfolgt bei mir mithilfe eines Metallsiebs und einer glasierten Müslischüssel aus welcher der Tee dann auch schlückchenweise getrunken wird - also wirklich ziemlich barbarisch ^^ Hoffe mithilfe des Forums noch das richtige Set für meine Vorlieben zu finden. Finde es toll mich hier durchzuklicken und bei den verschiedenen Themen mitzulesen. Grüße, Noah