Zum Inhalt springen

teewelt

Händler-Team
  • Gesamte Inhalte

    231
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    5

teewelt hat zuletzt am 26. Oktober 2021 gewonnen

teewelt hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Über teewelt

  • Rang
    Tee-Begeisterter

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Super! Ich wäre auch sofort bereit, das mal zu testen. Eine Frage noch: Wie lange hattest Du den Tee denn stehengelassen, bevor Du die weiteren Aufgüsse gemacht hast?
  2. Hallo Mandalorian, willkommen im Forum! Die Hario Zen ist meiner Meinung nach die beste Kanne, die Du Dir als Tee-Einsteiger kaufen kannst. Und auch die Größe von 300ml halte ich für einen Anfänger für optimal. Wenn Du Dich irgendwann ein paar Jahre lang intensiv mit der Materie beschäftigt hast, wirst Du sicherlich andere Kännchen haben wollen, die auf Deine speziellen Tee-Vorlieben zugeschnitten sind und vielleicht aus einem bestimmten Ton oder von einem bestimmten Künstler gefertigt sind. Falls Du dann zum Pu-Erh-Liebhaber geworden sein solltest, wirst Du Dir wahrscheinlich eine kleine
  3. Ich habe dafür ein Destilliergerät, ähnlich wie dieses: https://www.amazon.de/dp/B07GGW7KTS/ref=redir_mobile_desktop?_encoding=UTF8&aaxitk=26c841bf56221458ca0fffc56303cc4b&hsa_cr_id=7002571040702&pd_rd_plhdr=t&pd_rd_r=9635817c-6e79-4741-adbd-fe6075c7a57e&pd_rd_w=x8TbK&pd_rd_wg=NRX95&ref_=sbx_be_s_sparkle_td_asin_0_title Geschmacklich finde ich Wasser, das mit solch einem Gerät destilliert wurde, für die meisten Tees sehr gut. Der einzige Nachteil ist für mich an dieser Methode, dass sie jetzt nicht extrem energiesparend ist, weil das Wasser ja gekocht (ver
  4. Für Alveus in Oststeinbek bei Hamburg. Das ist eine Marke, die sich vor allem auf Bio-Tees und auf den europaweiten Tee-Großhandel konzentriert. Es gibt aber auch einen Laden für Endkunden in der Hamburger Innenstadt und einen Online-Shop, in dem aber leider nicht das komplette Sortiment verkauft wird.
  5. Ja, ich glaube schon, dass das auf der Verpackung in irgendeiner Form gekennzeichnet wäre, wenn es sich nicht um einen puren Tee handeln würde. Direkt aus Taiwan habe ich allerdings bisher nur Osmanthus-Oolong bekommen und der hatte auch kein zusätzliches Aroma, sondern war ausschließlich mit Osmanthus-Blüten aromatisiert. Da stand dann auch ausdrücklich auf der Packung, dass es sich um Tee mit Blüten handelt. Den Jin Xuan haben in Deutschland viele Teehändler im Sortiment, zum Beispiel Teekontor Kiel (https://www.tee-kontor-kiel.de/tee/oolong/klassischer-oolong-tee/formosa-mingjian-ji
  6. @JaquiMars Bei dem von Dir fotografierten Tee handelt es sich offensichtlich um einen nicht aromatisierten Jin Xuan - vergleichbar mit denen im von @Paul verlinkten Shuitang-Shop. Über die Qualität Deines Tees lässt sich natürlich nur anhand der Verpackung erstmal nichts sagen. Wenn Dir diese Art von nicht aromatisiertem Oolong-Tee gut schmeckt, wirst Du an den von @SoGen erwähnten aromatisierten Varianten vermutlich nicht so viel Gefallen finden. Wie bei allen Aromatees wird das Geschmackserlebnis bei diesen Milky Oolongs von dem zugesetzten Aromastoff dominiert, der eigentliche Tee spielt ge
  7. @SoGen hat ja im Grunde die wesentlichen Unterschiede zwischen japanischem und chinesischem Grüntee bereits benannt. Weil die Diskussion ausdrücklich als Anfängerfrage begonnen wurde, kann es aber vielleicht nicht schaden, bei den einzelnen Punkten noch etwas mehr ins Detail zu gehen. Die Experten hier im Forum müssen nicht weiterlesen, weil ihnen das Folgende bereits bekannt sein dürfte. Wie @Paul richtig angemerkt hat, haben die Japaner den Tee von den Chinesen übernommen, nachdem diese bereits eine jahrhundertelange Erfahrung mit dem Anbau von Teepflanzen und der Teeherstellung hatten.
  8. Ich trinke abends gerne mal Kräuteraufgüsse mit Baldrian, Hopfen, Kamille, Passionsblume und Melisse. Das sind alles Pflanzen, die seit Jahrhunderten als Kräutermedizin verwendet werden und als beruhigend gelten. Die Probleme, die für Deinen Stress verantwortlich sind, wirst Du mit Kräutertee vermutlich nicht lösen. Aber die entspannende Wirkung eines heißen Getränks in schöner Atmosphäre mit ruhiger Musik und vielleicht einer Duftlampe mit ätherischem Öl (zum Beispiel Lavendel) ist nicht zu unterschätzen. Dabei dann einfach auch schon mal das Handy abschalten und Fernseher und Comput
  9. Das kommt darauf an, was Du als künstlich betrachtest. Bisher durften in Bio-Tees so genannte natürliche Aromen verwendet werden. Natürliche Aromen im Sinne des Gesetzes sind allerdings auch im Labor, also "künstlich", hergestellt, wenn auch aus natürlichen Rohstoffen. Das mussten allerdings bisher nicht die Rohstoffe sein, nach denen das Aroma schmeckt, und es mussten noch nicht einmal Lebensmittel verwendet werden. Das ändert sich jetzt. Denn ab dem 1. Januar 2022 gilt die neue EU-Öko-Verordnung (EU) 2018/848. Dann dürfen Bio-Produkte nur noch Aromen oder Aroma-Extrakte enthalten, deren Arom
  10. Wenn Du eine Kanne aus Glas oder Porzellan oder aus einem anderen Material, das mit Spülmittel gereinigt werden kann, hast, kannst Du diese für alle Teesorten verwenden. Nur bei unglasierten Tonkannen musst Du damit rechnen, dass die Kanne mit der Zeit den Geschmack des darin aufgegossenen Tees annimmt. Hier im Forum gibt es bereits einige Diskussionen, wo Du umfassende Informationen und verschiedene Meinungen zu diesem Thema finden kannst.
  11. Kombucha zu machen ist aber auch wieder etwas ganz Anderes als Pu-Erh-Tee herzustellen. Beim Kombucha vermehrst Du einen Pilz in einem gezuckerten und fertig aufgegossenen Tee. Für Pu-Erh durchlaufen die Teeblätter einen Fermentationsprozess, ähnlich wie (Entschuldigung für den Vergleich) Gartenabfälle in einem Komposthaufen. Kombucha ist nach zwei Wochen fertig. Pu-Erh braucht vielleicht ein paar Jahre.
  12. Das ist natürlich ein etwas anderer (und einfacherer) Prozess als beim Tee. Kimchi habe ich auch schon selber gemacht. Aber Tee? Das einzige, was ich in der Richtung mal versucht habe, war selber rösten - also eigenen Hōjicha herstellen. Das war in dem Fall (also beim Tee) auch so, dass es zwar Spaß gemacht hat, aber vom Ergebnis her schlechter als fertig gekauft. Beim Kimchi dagegen hat es sich gelohnt. Das war zwar mehr Aufwand als Tee in der Pfanne zu erhitzen, aber dafür hat es dann sehr gut geschmeckt.
  13. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich Deine Frage richtig verstanden habe. Möchtest Du aus einem Maocha selber so etwas wie Pu-Erh herstellen? Das wäre vermutlich recht aufwendig. Ungefähr so, als wenn Du Deinen Wein selber machen wolltest. Das geht zwar, macht aber viel Arbeit. Und das Ergebnis wird wahrscheinlich viel schlechter sein als ein gekaufter Wein bzw. Tee.
×
×
  • Neu erstellen...