Macarona

Neue-Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    47
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

1 Benutzer folgt diesem Benutzer

Über Macarona

  • Rang
    Tee-Probierer
  • Geburtstag 12.11.1994

Profil Informationen

  • Geschlecht
    Keine Angabe
  • Wohnort
    In Niedersachsen
  • Interessen
    Tee natürlich, Zeichnen, Malen, Kochen, Backen, Adventures,

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Ich habe mein Geschmackssinn an die Teesorten erst mal gewöhnt und deshalb kam keine neue Erkundung. Diese mal habe ich mir einen Joongjak Tee (6,50 €/100g) vorgenommen, dieser ist aus demselben Teeladen wie der Nebeltee von der letzten Erkundung. Dieser Joongjak Tee stammt vom Seogwang Teegarten auf der Insel Jeju, die zu Südkorea gehört und wurde ökologisch angebaut. Der Tee stammt aus der 3. Ernte im Sommer und wurde erst gedämpft und dann geröstet. Dieser Tee ist laut der Beschreibung auf dem Etikett mild und duftig-frisch. Duftig-frisch kann ich mir nicht so wirklich vorstellen, mal gucken wie der Tee ist. Dieser Tee hat wenige gebrochene Blätter mit einer intensiven dunkelgrüne Farbe, die etwas ins Grasgrüne geht. Der Tee riecht trocken nach gerösteten Haselnüssen/Nougat, Tonkabohnen und ein bisschen Schokolade, nach ein paar Minuten kommt auch ein leichter Geruch von grünem Tee durch, nach dem sich der Geruch verteilt hat. Echt abenteuerlich nach was Tee riechen kann . Erster Aufguss mit 1,5g, 40Sekunden und 70Grad und ungefiltertes Wasser im Gaiwan. Diesen Tee lasse ich kürzer ziehen, weil dieser Tee auch gedämpft ist und diese kürzere Zieh Zeiten benötigen als nur geröstete Sorten. Feucht riecht der Tee sehr mild, kaum nach grünen Tee und Haselnüssen. Ich kann diesen Geruch nicht richtig zuordnen. Sehr mild, keine herbe und schwach nach grünen Tee. Dieser Tee ist etwas schwach und hat feine Aromen die ich nicht wirklich zuordnen kann minimal in Richtung Kombu. Etwas kleine Schwebeteilchen sind in der Schale nächstes Mal sollte ich mit 60 Sekunden anfangen, der Tee ist etwas schwach so. Zweiter Aufguss 20 Sekunden 65 Grad Intensiver als zuvor, milder grüner Tee Geschmack, geht etwas in Richtung Sencha nur ohne diese süßlichen Noten. So in Richtung als hätte ich Nebeltee mit etwas Sencha gemischt und sehr mild aufgebrüht. Es kommen mehr feine Aromen zum Vorschein als zuvor, die ich nicht zuordnen kann. Hat geschmacklich auch was Eigenes und schmeckt nicht nur nach eine Kombination aus gedämpften und gerösteten Grüntee. Interessante Kombination fein und leicht. Etwas Adstrigent, kurzer Abgang und kaum herb. Weniger Partikel in der Teeschale als zuvor. Dritter 40 Sekunden 70Grad milder als zuvor, sonst nichts Neues. Vierter 1min 20 Sekunden etwas gröberer Geschmack, etwas mehr in Richtung Nebeltee aber noch sehr mild. Fünfter 2min gröberer Geschmack hat etwas zugenommen und eine sehr leichte herbe hat sich dazu gesellt, minimal grasig. Es ist ein Tee der etwas mehr Aufmerksamkeit braucht, sonst können viele der feinen Aromen nicht bemerkt werden, also wirklich für entspanntes Tee trinken. Also eher kein Altagstee für nebenher.
  2. Ich hätte auch oft statt meistens schreiben können, würde ich verallgemeinern hätte ich "Weißer Tee hat mehr Koffein als Grüner Tee" geschrieben. Der zweite Post des Erstellers finde ich auch seltsam 🤔
  3. Weißer Tee hat meistens mehr Koffein drin als die meisten Grünen Teesorten, müsstest dann ausprobieren, ob du den verträgst. Kräuter die Konzentrationsfördernd sind meines Wissens nach z.B Ginko, Kalmus, Rosmarin, Thymian, Melisse, Zitronengras, Brennnessel und natürlich Camellia Sinensis. Diese Kräuter haben auch selten Nebenwirkungen, kannst ruhig was davon ausprobieren. Mal gucken, ob davon was hilft .
  4. Natürlich kannst du die ganze Pflanze verwerten, mache ich auch immer. Ob Blätter und Stängel unterschiedlich schmecken weiß ich gerade nicht.
  5. Macarona

    3. Erkundung

    Mich hat das auch etwas gewundert. ich habe versucht die Fotos so anzupassen das es so aussieht wie ich die Sachen gesehen habe.
  6. Macarona

    5. Erkundung

    Fünfte Erkundung Frühling steht kurz bevor und deshalb habe ich mir den Emei Spring von TKK 3,40/100g genommen. Dieser Tee ist laut Beschreibung mild, fruchtig, blumig, erfrischend und laut der Tabelle auch noch spritzig. Die meisten Tees, die ich habe, sind grüne Tees und deshalb erwähne ich es nicht extra, wenn ich eine andere Art Tee probiere, werde ich es dazu schreiben. Der Tee hat etwas Bruch, viele Blätter sind bläulich dunkelgrün. Riecht etwas nussig mit einer leichten Kaffeenote im Hintergrund, minimal nach diesem typischen Grüntee Geruch . Hatte ich bis jetzt auch noch nicht. Ich habe ein paar kleine Stängel Teile gefunden und mal so eins probiert, schmeckt nach etwas nach Kaffee und Kakao im Hintergrund wie ein Kaffeepraline. Interessant, hätte ich nicht gedacht. Memo an mich: Sollte mal öfter Tee pur probieren. Also bis jetzt habe ich von dem Tee einen anderen guten Eindruck bekommen, als die Beschreibung des Tees vermuten lässt. 1,5g 70g und ca. 80 Sekunden Feucht riechen die Teeblätter etwas nach grünen Tee, nussig und etwas nach Kaffee im Hintergrund. Viele Schwebeteilchen in der Schale und goldgelbe etwas orange Trassenfarbe. Ein bisschen kräftiger Grüntee Geschmack im Hintergrund und etwas nach Kaffee, minimal nach Haselnüssen und Kakao. Unter einem Frühlingstee habe ich mir was anderes vorgestellt . Keine Herbe, ein bisschen Adstringens im Abgang. Die Kaffeenote bleibt noch etwas länger im Abgang. Ich würde den Tee als ein bisschen subtil und komplex beschreiben. 20 Sekunden Wieder relativ viele Schwebeteilchen, etwas kräftiger Grüntee Geschmack als zuvor nach einem Augenblick ist es weg. Sonst wie zuvor 40 Sekunden weniger Schwebeteilchen und ein bisschen kräftiger Grüntee Geschmack sonst wie zuvor. 1min weniger Aroma insgesamt als zu vor. Mehr Grüntee als zuvor die anderen Aromas sind weniger geworden. 2min bei 60Grad mal gucken, ob was anderes rauskommt. Ein bisschen grasig, etwas weniger Aroma als zuvor. Es ist ein interessanter Altgastee, der anders ist, als ich Grüntees bis jetzt kennengelernt habe. Langsam Zweifel ich an meine Geschmacksnerven oder ich habe wieder einen seltsamen Tee bekommen. Ich hatte ursprünglich vorgehabt diesen Tee, für die Verwendung mit Beeren als Eistee freizugeben. Bei dem Geschmacksprofil des Tees, passt, dass für mich nicht so zusammen, dann muss halt ein anderer Tee dafür dann herhalten.
  7. Ich trinke Malotira alle paar Tage mal und kaufe den immer in einen Kräuterladen in Rethymnon. Das sind immer Wildsammlungen, weil es auf der Insel sehr viel wächst. Ich weiß nicht, ob das dasselbe ist, sieht aber ähnlich aus.
  8. @Cuzetea Wie viel Tee mit wie viel Wasser und wie lange lässt du es ziehen? Vielleicht liegt da der Hase im Pfeffer. Ich habe selber noch nicht viel probiert und deshalb kann ich noch nichts empfehlen.
  9. Macarona

    4. Erkundung

    Vierte Tee Erkundung Dieses Mal habe ich mir einen Nebeltee 4,90€/100g von einem lokalen Feinkostladen vorgenommen. Ist eher ein Feinkostladen mit intrigierten Teeladen. Die Tees werden dort schon verpackt verkauft und die großen Teeboxen sind im Lager. Ich habe als ich den Tee gekauft habe, das Personal Tee abpacken gesehen. Die Teeboxen sind aus Metall und zylindrisch und der Tee befindet sich in einer dickeren Plastiktüte, diese wird nach dem Abfüllen nahe am Tee zugedreht, um weniger Luft an den Tee zu lassen. Zu dem Tee habe ich nur die Information das der Tee aus China stammt, aromatisch süßlich sein soll und für Grüntee Einsteiger geeignet ist. Auf der Verpackung steht, dass der Tee mit 70Grad aufgegossen wird. Ich mal rumgeguckt und bei anderen Teeläden wird Nebeltee auch als lieblich zart blumig beschrieben, selten als fruchtig. Riecht trocken nach grünen Tee, ohne eine spezielle Note zu haben. Der Tee hat wenige gebrochene Blätter. Ich versuche den Tee erstmal ohne gefiltertes Wasser. Die Fotos sind: der Tee trocken, feucht im Gaiwan und der erste Aufguss. Gaiwan mit 80Grat Wasser einige Minuten vorgewärmt. Habe den Tee mit 1,5g bei 70grat Celsius für 1 min aufgegossen Feucht riecht es nach feuchten grünen Tee ohne spezielle Noten. Der Tee hat etwas Schwebeteilchen drin welche beim Abgießen in der Schale landen. Schmeckt angenehm nach aromatischen etwas kräftigen grünen Tee mit minimal herbe im Hintergrund. Ein bisschen in Richtung frisch. Etwas interessant, kurzer Abgang. Andere Richtung als Sencha den ich als subtiler, feiner und süßlicher empfinde. 30 Sekunden jetzt ist der Tee etwas Adstringent geworden und keine Herbe mehr im Hintergrund. Etwas Kräftig. Minimal grasig und etwas das ich nicht einordnen kann, so fein nebenher, in Richtung Kamille. Etwas mehr Schwebeteilchen. 50 Sekunden kurz am Anfang etwas grasig was nach einem Augenblick weg ist. Sonst wie zuvor 70Sekunden grasiger als zuvor, kräftiger, ist auch nach einem Augenblick weg. 1min viel weniger Aroma als zuvor. 3min etwas grasig, wenig herb, irgendwie würzig kräftig. Allgemein finde ich den Tee geschmacklich ganz brauchbar als Alltagstee. Schmeckt mir gut. Ich werte die Tees nicht so stark, weil ich noch kaum Erfahrung habe und mir Vergleichswerte fehlen.
  10. Macarona

    3. Erkundung

    Habe es jetzt erst geschafft die Fotos zu bearbeiten.
  11. Hier noch Fotos von diesem Tee. Ich hätte gerne noch andere Tees in kleinen Packungen gekauft, aber das waren die einzigen die es von den grünen Tees beim TG Ladengeschäft gab . Habe nur die Erwartung das es in die Richtung schmeckt wie auf der Packung beschrieben ist, sonst gehe ich mit einer offenen Einstellung an alle Tees ran . Ich habe diesen Tee auch noch mal mit 0,5g im Gaiwan mit 2min gehabt und es war ok, nichts war herb. Danke für diese Recherche, interessant zu lesen.
  12. Ich habe die Teeblätter noch mal mit anderer Beleuchtung auf einem weißen Untergrund fotografiert. Mir fiel erst ein die Tasse zu fotografieren als es schon fast leer war. Das Bild mit der Tasse musste ich bearbeiten, weil ich Schatten in der Tasse hatte. Bei diesem Tee habe ich vergessen die Blätter feucht zu fotografieren.
  13. Habe es halbwegs hinbekommen, jetzt habe ich merkwürdige Kanten in der Tasse. Auswahlwerkzeug habe ich verwendet, um den dunklen Bereich zu markieren. Unter Lichter/Mitteltöne und Schatten funktionierte die Aufhellung nicht so gut, dort wurde es etwas orange. Bin dann auf Niveaus und habe dort die Rauten verschoben bis die Helligkeit passte, dort verschoben sich die Farben nicht. Noch ein bisschen Sättigung und Kontrast Korrektur. Dann hatte ich durch das Auswahlwerkzeug so harte Kanten, die ich dann mit Bildfehlerentfernungswerkzeug bearbeitet habe. Sieht schon besser aus aber immer noch etwas merkwürdig beim genauen Hinsehen. Ich kam leider erst auf die Idee den Tee zu fotografieren als die Tasse schon halb leer war.
  14. Es war der Schatten von der Tasse der in Inhalt schlecht zu sehen macht. Ich habe erst versucht mit Licht von oben zu fotografieren, aber dann hatte ich so Streifen auf dem Foto. OK, dann werde ich mir mal Gläser holen, die haben dann keinen Schatten drin.
  15. Ich habe bei meinen Fotos das Problem, das ich Schatten in den Tassen habe wegen ungünstiger Beleuchtung. Bin gerade am Herumprobieren wie ich die Schatten weg bekomme, ohne das die anderen Bereiche des Fotos sehr verändert werden. Das ist echt das erste Mal, das ich Fotos bearbeite. Habe sonst in krita nur Helligkeit hochgestellt, wenn Fotos zu dunkel waren. Sonst würde ich den Tee neu fotografieren, aber der ist alle. Bin für Tipps offen Gimp müsste auch noch irgendwo herumliegen