Zum Inhalt springen

Ferdinand

Neue-Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    10
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Ferdinand

  • Rang
    Tee-Interessierter

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Da ist durchaus etwas dran, nämlich in der Hinsicht, dass man den Gästen nicht automatisch das teuerste vorsetzt was man im Schrank respektive im Keller stehen hat. Das mag wohl auch so für alle anderen Genussmittel gelten. Aus Höflichkeit setze ich dem Gast das vor, von dem ich meine, es befriedigt seine Bedürfnisse. Man bringt ihn so auch nicht in Verlegenheit. Wenn einer kein Interesse an Wein, Spirituosen oder Bier hat, dann brauch ich ihm (ich spreche jetzt über letzteres, weil ich da am meisten Ahnung von habe) kein Imperial IPA mit fast 100 Bittereinheiten (etwas exzentrisch) oder ein
  2. Sehr spannend! Vergleichst Du sie pur und mit Milch/Zucker? Halte uns auf dem laufenden. Ich suche derzeit auch nach 1-2 neuen Allltagsschwarztees bzw. auch welche, die man mal den Gästen vorsetzen kann. Ich habe schon damit geliebäugelt, für letzteres einfach zum Broken Silber von Thiele zu greifen, weil mir der mit Sahne und Kluntjes hervorragend schmeckt (passendes Geschirr habe ich leider noch nicht). Alltagstechnisch trinke ich derzeit keinen Assam, sondern den Kenia Royal, Kenia FBOPEXSP von Florapharm. Den gibts hier beim Teeladen um die Ecke. Der Tee wird bei meist in der Tasse mi
  3. 🧟‍♂️ Ich habe dieses Problem bei manchen schwarzen Tees, wenn ich sie mit ordentlich Kong Fu 🤜 zubereite. Nachdem das meiste an den feineren Noten schon aus dem Tee heraus ist, gesellt sich beim Aufguss gerne eine durchaus persistente, kratzige Komponente hinzu. Der Tee hat noch Farbe und den Grundgeschmack und ich möchte zu diesem Zeitpunkt noch 1-2 lange Aufgüsse machen, auch weil diese vielleicht noch einzelne Komponenten aus dem gesamten Bouquet betonen, die man vorher noch nicht so richtig dingfest gemacht hat. Ich denke, dass es keine feinen Partikel sind. Wieso sollten die erst so
  4. Sehr hübsch! Aber wie bekommt man den so einen Prügel überhaupt wech? Ich nehme an, da kommt ein Teil in den Schrank zum Lagern...zu den anderen drölf Hunan-Shens aus wildem Pflüggut, die dort ebenfalls noch meditieren. Ein Mensch kann doch nur eine endliche Menge an Tee pro Tag konsumieren
  5. Dein Kaffee-Filter hats mir irgendwie angetan. Die Fourier-Transformierte von der Lochung ist geradezu mystisch-spirituell und lässt mich unweigerlich an die Zahl Siebenhunderteinundzwanzig denken…😵
  6. Ich glaube da haben sie Dich beschissen @GoldenTurtle. Ich habe die Anzahl der Löcher mal ganz grob überschlagen und komme auf 721. Ich hoffe, du hast dort nicht "pro Loch" bezahlt 😮
  7. Weil ich gerade auch an einem Sencha nuckle… Wenn jetzt der Leihe (so wie ich) an Umami denkt, dann denkt er vielleicht an Shiitake, Maggi, (billige) Chips, gebackene Tomaten/ Tomatenmark, das was beim Braten von Fleisch in der Pfanne bleibt und an das engl. Wort „munch“. Wenn ich ins Tee-Geschirr beißen könnte, dann ist es für mich Umami. Kann man das so als unbedarfter Tee-Neuling sagen, oder ist das vollkommen falsch? Anyway, falls man zu einer Verkostung eingeladen ist, so kann man sich doch immer noch an den Gescheitesten wenden (im Bezug auf das zu verkostende Gut)? Der freut sich,
  8. Tolle Sache! Aber gibts den Grünen auch ohne Drogen etc.? Quasi als Referenz?
  9. Mein Erstwerk, bitte seid gnädig! 🙂 Heute gabs bei mir den „Golden Eyebrows (Jin Jun Mei)“, bezogen von Teewald, Dresden. 5g, 115 ml Gaiwan + Tasse, beide Porzellan Das trockene Blatt verströmt im gewärmten Gaiwan den Geruch von doppelt gebackenen Roggenbrot und erdigen Kräutern. Das Brot ist recht dominant und ist für mich das allesprägende Motiv dieses Session. Nach dem ersten Aufguss (~90°C/30s) hat es das feuchte Blatt wiederum mit dem Brot, ist das aber erst mal durch die Nase durch, bleibt interessanterweise ein ordentlich fruchtiges Aroma von Waldmeister(?) und Kirschbrause sow
  10. Hallo ihr Lieben, ich bin der Ferdinand. Ursprünglich komme ich vom hobbymäßigen Bierverkosten/-brauen, habe aber schon vor ein paar Jahren dem Alkohol gänzlich Lebewohl gesagt. Da ich aber doch irgendwas brauche, womit ich meinen Gaumen/Riechzinken erfreuen und meine Freundin nerven kann, bin ich auf Tee umgestiegen. Gerade jetzt kam ich aber erst auf dieses Forum hier, weil ich mich selbst soweit sehe, dass es für mich lohnt tiefer in die Materie einzusteigen. Ich möchte einfach mehr lernen! Mir schmeckt alles an Tee, wobei es mir auch hier (wie früher beim Bier) i.d.R. darauf anko
×
×
  • Neu erstellen...