Joaquin

Administrator
  • Gesamte Inhalte

    2.917
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Alle erstellten Inhalte von Joaquin

  1. Der erste Teil lief damals knapp ein Jahr lang und erreichte so 320 Beiträge. Der zweite Teil ist nun etwas über drei Jahre gelaufen und hat dabei knapp 5.700 Beiträge lang geworden. Zeit nun mit dem dritten Teil zu beginnen und zu schauen, wie schnell und gut sich dieser Teil füllt Heute wieder mal einen Matcha gemacht und irgendwie muss ich wohl mehr Matchapulver einfügen, denn das Schaumig-Schlagen, scheint mir in letzter Zeit ein wenig Probleme zu bereiten. Heute ging es, aber irgendwie nicht so gut wie beim ersten mal. Sollte ja eigentlich umgekehrt sein. Erst schlecht und mit der Übung dann immer besser. Werde es demnächst auch mal mit den elektrischen Milchaufschäumer probieren um zu kontrollieren ob es an mir und meiner Technik liegt oder an einem oder mehreren anderen Faktoren
  2. Honig rein während er zieht?

    Bei der Entfaltung von Tee ist in der Regel die Entfaltung der Teeblätter gemeint, diese sind im Kräutertee nicht enthalten und somit nicht relevant
  3. Honig rein während er zieht?

    Da ich nur das Hausmittel Heiße Milch mit Honig kenne und dort den Honig auch erst nach dem die Milch erhitzt wurde hinein tue, würde ich beim Tee den Honig auch erst danach hinein tun. Das Süßen erfolgt ja oft erst nach dem Ziehen, aber die Tradition einen Tee mit Gewürzen aufzukochen gibt es durchaus, wobei man dort Schwarztee als Tee verwendet. Die wesentliche Frage ist aber, welche Zubereitung hier der Gesundheit zuträglicher ist, bzw. wo der Honig seine Wirkstoffe weitestgehend beibehält oder so abgibt, dass sie sich gut im Körper gut entfalten können. Aber evtl. ist das mit dem Honig in heißen Getränken überhaupt eine urbane Legende und damit egal wie es in Heißgetränken zubereitet wird?
  4. Kommt gut in das neue Jahr!

    Ich wünsche euch allen einen Guten Rutsch, viel Gesundheit, Glück, Erfüllung, Freundschaften und Liebe im neuem Jahr
  5. Was tun mit schimmligem Pu-Erh?

    Ich kann mich da nur Terrakotta-Krieger anschließen. Mit solchen Methoden bekommt man nur einen sichtbaren aber keinen realen Erfolg, denn der Pilz hat in der Regel das Lebensmittel schon längst durchdrungen. Man kann so in Lebensmittelnotlagen wie Kriegszeiten agieren, aber dazu sollte heutzutage in unseren Regionen keine Notwendigkeit bestehen. Der gesunde Körper kann in der Regel mit einer Aufnahme solcher Pilsen in den menschlichen Körper fertig werden, aber wenn du oder eine Person in deinem Umfeld ein geschwächtes oder noch nicht voll entwickeltes Immunsystem wie kranke, alte Menschen, Kleinkinder oder Babys, dann gefährdest du diese mit solchen Lebensmitteln.
  6. Bisher stand in den Regeln die folgende Formulierung für Händler und Mitarbeiter: Viele Gewerbetreibende sehen bei der Definitionen was Werbung oder eine kommerzielle Absicht ist, einen äußerst großzügigen Spielraum. Ich dagegen sehe diese Kriterien schon alleine durch die Absicht erfüllt, sich hier im TeeTalk zu beteiligen. Somit ist man als Händler schon durch eine Registrierung in der Pflicht sich beim Administrator zu melden und gegenüber den anderen Mitgliedern, kenntlich zu machen. Daher wird oben genannter Text nun konkretisiert:
  7. Feiert alle schön im Kreise eurer Liebsten
  8. Ich bin der Meinung, dass man die halb- oder vollautomatischen Teezubereitung im TeeTalk nicht kleinreden oder gar ignorieren sollte. Für viele sind solche Maschinen der Einstieg in die Teewelt und Informationen dazu bekommen sie, meiner Meinung nach, im deutschsprachigen Raum kaum besser als im TeeTalk. Indem hier ein Forum dafür geöffnet wird, ist es gerade auch solchen Anwendern erst möglich sich nach Alternativen umzuschauen und direkt zu informieren. Ansonsten sind sie oft nur den händlerbezogenen Angeboten ausgeliefert. Hier nun die neue Forenrubrik: Teemaschinen, Teekocher + Teeautomaten Teemaschinen, Teekocher, Teeautomaten, Teebereiter, Teezubereiter, Teeaufbereiter, Teevollautomat, Teestation und all jene Tee-Apparaturen welche die Teezubereitung in mehreren Zubereitungsschritten unterstützen oder automatisiert übernehmen.
  9. Im Prinzip habe ich in dieser Rubrik auch all jene Apparaturen vereint, welche schon zwei Schritte in einem vereinen, wie einfache Teezubereiter oder Samoware und welche eine traditionelle Teezubereitung in sich vereinen oder zulassen. Aber natürlich auch jene, welche eine vollautomatische Zubereitung ermöglichen. Das Spektrum ist groß, vielfältig und allemal spannend für Traditionalisten und Technik-Begeisterte.
  10. Herzliche Geburtstagsgrüße für Ann

    Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag
  11. Temial-Teegerät

    Ich bin mir nicht genau sicher, welche Zielgruppe damit erreicht werden soll. Sicher ist, sie soll in den Genuss dessen kommen, was die Foristen erleben, bzw. was man mit einer Handzubereitung zu erreichen vermag. Zumindest diesem sehr nahe kommen. Jedoch ohne großes Einlesen, trial and error oder zahlreiche Misserfolge, sondern einfach nur auf Knopfdruck zum Ergebnis gelangen. Ich kann das nachvollziehen, weil es damals für mich der Grund war von Windows zum Mac zu wechseln. Laptop aufklappen und läuft. Gerade in Livesituationen wollte ich da nicht noch groß mich mit Treibern usw. ewigen Gefrickel herumschlagen. Und beim Auto ist es gleich. Ich will nicht rumschraben. Reinsetzen, Schlüssel drehen und das Ding soll fahren. Ja, kostet mehr und bietet evtl. nicht ganz das Gefühl von nahe an der "Maschine" zu sein, aber es spart in solchen Dingen Zeit und Nerven. Ist vielleicht keine all zu gute Analogie zur Teezubereitung, aber es hilft zu verstehen, wer hier als Zielgruppe gemeint ist und dass das durchaus legitim ist für sehr viele Anwender.
  12. Temial-Teegerät

    Bei diesem Video ist doch schön zu sehen, welche Wünsche mit dieser Maschine verkauft werden. Man ist jung und dynamisch, kleidet sich im Partnerlook und ist damit verbunden, stylisch, hat eine angemessene Wohnsituation usw. Muss der Kunde nicht haben, aber wenn er die Maschine kauft, dann kauft er auch die Werte und Seensüchte die damit verbunden sind. Und jetzt nicht lustig machen, denn das selbe wird auch bei den traditionellen Tees und deren Werbung gemacht, wenn auch etwas anders. Habe da auch nie eine unaufgeräumte, potthässliche Wohnung gesehen, klischeehafte Harz IV Empfänger oder alte Leute, außer man will mit einem altem, asiatischem Menschen die Lebensverlängernde Wirkung von Tee verkaufen Trotzdem, hier wird die Zielgruppe schon recht deutlich
  13. Temial-Teegerät

    Was ich hier ansonsten bei der Thematik noch sehe ist, wie selbst Technik affine Menschen, bei ihrem geliebte Hobby gewisse Automatisierungen schon quasi verteufeln. Wo wir schon beim Auto sind, nehme ich dazu gerne den deutschen Autofahrer. Das Auto selbst darf Unsummen kosten aber ein Automatikschaltgetriebe? Auf gar keinen Fall Hat sich in den letzten Jahren zum Glück etwas gewandelt, aber es ist schon fast peinlich wie sehr das Schalten mit der Hand, quasi als Symbol der Motorkraftbändigung angesehen wird ohne die man sich der Männlichkeit geraubt fühlt. Was nützen einem die zig Pferdestärken, wenn man sie nicht per Schaltung individuell dosieren kann? Ein Pferd muss man ja auch kräftig an den Zügeln zu bändigen wissen Beim Tee ist es eher das Spirituelle und weniger das Maskuline, aber ebenso wie der Autofahrer will man am Ergebnis selbst "schrauben", verfeinern, experimentieren usw. Und auch da gibt der ein oder andere an Hardware Unsummen aus um diese händisch bedienen zu können/dürfen/müssen. Gerade die Hobbyisten, geben für das "richtige" händische Handwerk oft viel mehr aus, wie jemand der sich das ein oder andere Lifestyle-Gerät kauft und damit zufrieden ist. Daher ist oft das Argument des Preises gar keines. Wir wissen doch alle, das die Bedürfnisse und Kriterien für jeden anders gewichtet und verteilt sind. Was für den einen keinen Sinn macht ist für den anderen mehr als sinnvoll. Und selbst das kann sich morgen für den ein oder anderen, wieder ändern
  14. Temial-Teegerät

    Jeder zweite Haushalt hat einen Kaffeevollautomaten zu Hause, der weit über 600 Euro kostet. Schon eine recht unverschämte Aussage um den Preis ihrer Maschine zu rechtfertigen. Die Rundungen der Kunstoffteile sind sehr aufwendig zu produzieren? Ein QR-Scanner und die dort verwendetet Softwareentwicklung sind kostspielig? Also wenn ich bedenke, was so in anderen Produkten längst möglich ist, zu viel kleineren Preisen, dann wage ich doch die ein oder andere Aussage hierzu aber heftig anzuzweifeln. Ich glaube ihnen, dass sie sich Gedanken bei dem Gerät gemacht haben, dass sie hier durchaus hochwertige, robuste und langlebigere Komponenten verbaut haben, die man so bei der Konkurrenz nicht findet und die somit ihren Preis wert sind. Mich würde da eher interessieren, ob andere Hersteller auch ihren Tee mit QR-Code versehen können und ob die Temial diesen dann auch ließt oder nur die Sorten von Vorwerk akzeptiert? Also wie geschlossen ist das System und wie sehr setzt Vorwerk hier darauf, dass das eigenen Teesortiment genutzt wird oder ob hier eine Öffnung für andere Teelieferanten geplant ist? Will man dann jeden liefern lassen oder nur zertifizierte Lieferanten, die dafür eine gewisse Lizenzgebühr entrichten? Da würde mich das Geschäftsmodell interessieren, wie sehr hier die Teelieferung in welchem Umfang eine und welche Rolle spielt
  15. Mir ging es auch nicht nur um das Koffein, denn immerhin zeigt dieses "Experiment" ja auf, dass auch der ausschließliche Getränkekonsum mit Tee (und ich gehe hier mal von Schwarztee aus) auch gerne non-stop getrunken werden kann, ohne das jemand um seine Gesundheit oder Leben fürchten muss. Aber beim Lesen des ein oder anderen hier, scheint mir doch eine übertriebene Angst vorzuherrschen. Ist zumindest so mein Eindruck gewesen, da wollte ich mit dieser alten Kamelle dem ein wenig entgegentreten Persönlich würde ich den Weinkonsum als ausschließliches Getränk, da als viel problematischer ansehen, auch wenn einem in einer solchen Dosierung sicherlich mehr Erleuchtung zukommt
  16. Bei all der Thematik um das Koffein, was haltet ihr vom Kaffee- und Teeexperiment Gustavs III.? Da mussten zwei Inhaftierte, eineiige Zwillinge im 18. Jahrhundert bis zu ihrem Lebensende Kaffee-, bzw. Tee trinken und sie überlebten die Mediziner, welche das Experiment überwachten. Der Teetrinker starb zuerst mit 83 Jahren und beim Kaffeetrinker weiß man das Alter nicht. Wenn es stimmt und die zwei waren lebenslang in einem Kerker eingesperrt, dann ist für das das 18. Jahrhundert ein Alter über 80 Jahre, schon enorm.
  17. Wer Grünen Tee genießen möchte, der muss weiches Wasser verwenden. So zumindest wurde mir hier im Forum immer wieder angeraten und so konnte ich es auch immer wieder im Netz lesen. Optimal sollte hier eine Wasserhärte zwischen 0 - 7° dH sein. Durch meinen örtlichen Wasseranbieter habe ich meinen Wasserhärtegrad mitteilen lassen und dieser wurde mir als Mittel, bei 13,27 d Härte bescheinigt. Also um in einen "höheren" Teegenuss mit meinem Leitungswasser kommen zu können, kam ich um den Gebrauch eines Wasserfilters nicht herum. Es wurde nötig, einen geeigneten Wasserfilter zu finden und in Gebrauch zu nehmen. Nach längerer Überlegung blieb ich dann doch beim Marktführer BRITA hängen. Gerne hätte ich mir das neue Modell, den Brita Wasserfilter Elemaris XL geholt, welcher mir im Styling gut gefällt und zudem einen Sensor hat, welcher nach Verbrauch und Wasserhärte den Filteraustausch bestimmt. Nach dem Durchlesen einiger Kundenkritiken und auch dem Preisvergleich habe ich mich dann aber doch für das einfache Modell "Marella" mit Jahresfilterpaket entschieden. Benutzt wird hier die neue Filtergeneration von BRITA, namens MAXTRA. Diese sind nicht mehr länglich und rund wie es auch Aquarienbesitzer kennen, sondern flacher und länglicher, was sich beim Platzbedarf positiv auswirkt. Als ich dann den BRITA-Wasserfilter Marella mit zwölf MAXTRA-Filterkartuschen bekam, hatte ich ein Problem. Ausgeliefert wird der Wasserfilter mit einer mehrsprachigen Bedienungsanleitung, welche für mehrere ihrer Modelle dienen soll. Dort war in Punkt 3 das Einsetzen der MAXTRA Filterkartusche beschrieben und da ist dann das folgende zu lesen: Drücken Sie die MAXTRA Filterkartusche in die Vertiefung des Trichters, bis diese mit einem "klick" einrastet. Nur diesen Klick bekam ich weder zu hören, noch fühlte ich ein derartiges Einrasten. Also wieder raus und erneut probiert. Gedrückt, geschoben, mit ordentlich Gewicht gestemmt und wieder raus und rein usw., aber ein Klick war dem Ganzen einfach nicht zu entlocken. Hatte ich nun ein defektes Filtersystem? Nach einigen Recherchen im Internet, fand ich mehrere Beiträge von Menschen, welche mit dem selben Problem kämpften und auch vergeblich auf diesen einen Klick warteten. Anscheinend konnte hier niemand den Klick wirklich bestätigen und es wurde gesagt, dass es reicht wenn die Kartusche einfach tief genug sitzt. Nun war ich selbst unsicher wie tief, tief genug ist und versuchte mir anhand von Bildern und Videos selbst ein genaues Bild zu machen. Denn wenn ich die Filterkartische in den Trichter einsetze, war unten immer ein paar Millimeter Luft. Dies scheint dann wohl auch so korrekt zu sein. Ungeklärt bleibt für mich auch die Frage, wie voll ich den Wasserfilter auffüllen darf. Darf der Wasserfilter auch so weit aufgefüllt werden, dass sich Wasser auch noch im Trichter befindet und die Wasserkartusche damit ständig mit Wasser umspült ist? Auch dies wird nicht in der Gebrauchsanleitung nicht zufriedenstellend geklärt. Dort findet sich nur der folgende Satz: Die maximale Füllmenge ist erreicht, sobald sich die automatische Einfüllöffnung schließt. Nur habe ich kein BRITA-Wasserfilter mit automatischer Einfüllöffnung. Zu meinem System finde ich das folgende: BRITA System mit praktischer Einfüllöffnung im Deckel Setzen Sei den Deckel auf die Kanne und drücken sie ihn vorsichtig nach unten. Öffnen Sie die Einfüllkappe zur Befüllung des Trichters. Befüllen Sie das BRITA System direkt unter dem Wasserhahn mit kaltem Leitungswasser. Kein Hinweis darauf ob der Wassserstand nun so hoch sein soll, dass sich kein Wasser mehr im Trichter befindet, ob die Filterkartusche von Wasser umspült sein soll oder ob der auch der Trichter selbst mit Wasser gefüllt sein muss. Das mit der Filterkartusche finde ich daher wichtig, da diese ja vor dem Gebrauch selbst unter Wasser von Luft befreit werden soll. Also muss diese Kartusche möglichst immer mit Wasser benetzt sein um ihre volle Funktionsfähigkeit zu erhalten? Oder ist dies sogar schlecht und bildet nur Keime, wenn sie ständig unter Wasser steht? Für mich durchaus relevante Fragen, welche mit der beiliegenden Gebrauchsanleitung überhaupt nicht geklärt wird. Dann gibt es den elektrischen Zähler im Deckel des Wasserfilters. Dieser wird beim Einsetzen einer neuen MAXTRA-Filterkartusche Resetet und zeigt dann automatisch nach vier Woche, bzw. 30 Tagen an, dass die Kartusche ausgewechselt werden soll. Dies ist nur ein grober Hinweis, denn es gibt ja für die neueren Modelle den so genannten BRITA-Meter, welches das Auswechseln anhand von Wasserhärte, Wasserverbrauch und Zeit errechnet. Also das Wechseln der MAXTRA-Filterkartusche nach gut einem Monat ist nur ein Durchschnittswert, welcher wohl für den Verbrauch eines Mehrfamilienhaushaltes und evtl. sogar bei sehr hartem Wasser gilt. Nun habe ich selbst Leitungswasser im mittleren Bereich und verwende das gefilterte Wasser nur für mich und meinem Kaffee- und Teekonsum. Zudem hat eine Verwandte sich kürzlich eine Tassimo-Maschine von Bosch gekauft, welche ebenfalls einen MAXTRA-Filterkartusche verwendet. Dies zeigt dort erst nach acht Wochen, also zwei Monaten den Wechsel dieser Kartusche an. Hier kalkuliert wohl BRITA, dass wenn man das Wasser nicht zusätzlich für Kochen und Trinken benutzt, sich die Haltbarkeit der Kartusche doch erheblich verlängert. Da ich sogar annehme, dass der angepeilte Verbrauch bei der Tassimo-Maschine ebenso auf einen Mehrfamilienhaushalt bezieht, dürfte man hier die Zeitspanne sogar noch einmal verlängern, bis die Kartusche bei einem Single-Haushalt ausgetauscht werden kann. Sicher, BRITA verdient als Firma weniger an den reinen Gefäßen, als an den regelmäßigen Austausch der Filterkartuschen, von daher liegt es in ihren Interesse, dass diese möglichst oft ausgewechselt werden. Ich für meinen Teil werde bei meinem Verbrauch und Anwendung daher die Filterkartusche erst alle zwei Monate auswechseln, denn dies erscheint mir angesichts der Tassimo-Maschine dann doch mehr als ausreichend zu sein. Für mich dann auch wiederum interessant, dass bei der Tassimo-Bosch-Anleitung für das MAXTRA-Filtersystem es eine maximale Wasserstandasanzeige gibt, bei welcher die Filterkartusche ständig unter Wasser steht. Evtl. sollte ich doch mal einen Brief um Aufklärung, an BRITA schreiben. Nun sollte ich endlich mal zum eigentlichen Test des gefilterten Wassers kommen. Nach dem wiederholtem, tiefen Einsetze der Filterkartusche und mehrmaligen Ausspühlen nach Anleitung, findet man kleine dunkle Partikel im gefiltertem Wasser. Nach Angabe der hier von mir ja als ungenügend erklärten Anleitung, werden diese als Kohlepartikel bezeichnet, welche nicht die Gesundheit beeinträchtigen. OK, das Teil hat den deutschen TÜV-Siegel, also wollen wir dem mal glauben. Im direkten Vergleich mit dem normalen Leitungswasser bemerke ich hier keine geschmacklich, sensorischen Unterschiede. Ich nehme an, diese würden mit dem Leitungswasser in Spanien sicher deutlicher ausfallen. Nun habe ich keine PH-Meßstreifen oder elektrische Tools, welche mir hier jetzt den Härtegrad anzeigen können, aber es gibt es da dieses eine Video von BRITA, bei welchen sie auf den einen sichtbaren Unterschied hinweisen: http://www.youtube.com/watch?v=Sm7kRCO-CQQ&feature=related Das kenne ich vor allem bei mir an der Arbeit. Ein weiterer Test mit Leitungswasser bei mir zu Hause mit einem Schwarztee zeigt, dass sich diese Ölspuren auf der Oberfläche zeigen. Dies soll, warum auch immer (?), mit dem Kalk im Wasser zu tun haben. Und tatsächlich der Tee, welchen ich mit BRITA gefiltertem Wasser aufgegossen habe, zeigt diese Schlieren nicht mehr. Also zumindest optisch ist tatsächlich ein Unterschied zu sehen. Inwieweit sich dieser bei "besseren" Grüntees abzeichnet, werde ich auch noch geschmacklich in Zukunft nachgehen und dann ein anderes Mal berichten.
  18. Geburtstagsgrüße für die Ringelmaus!

    Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag
  19. Musik-Ecke

    Musste mir erst einmal ein wenig die Liveperformance von JINJER anschauen um zu sehen ob sie dort auch so ohne weiteres zwischen den beiden Stimmen/Gesangsstilistiken wechseln kann. Kann sie Sie hat ihr Stimme gut unter Kontrolle ohne sie dabei kaputt zu machen und kann somit auch gut einen längeren Liveauftritt überstehen zu können ohne ihrer Stimme zu schaden. Nicht schlecht
  20. Suche Teilnehmer um Grüntees zu testen

    Ich mache mal das Thema zu, sonst wird mir vorab zu viel verraten, was eine neutrale Beurteilung gefährden könnte
  21. Wer hat Interesse daran ein paar Grüntees zu testen? Die Grüntees werden gestellt, ihr bekommt sie zu euch nach Hause geschickt und könnt dann und nach festgelegten Kriterien testen was das Zeug hält
  22. Suche Teilnehmer um Grüntees zu testen

    Sobald alle Daten vorliegen, wird das ausgewertet und veröffentlicht
  23. Unser Blog und Tee-Ratgeber

    Ich habe meine Schwierigkeit so eine Aussage wirklich als Kritik zu verstehen. Das ist doch in der Regel ein Zustand, den jeder professionelle Webseitenbetreiber hinbekommen mochte. Auch finde ich dieses Design/Layout nicht ungewöhnlich für die Lebensmittelsparte. Bin da aber evtl. wohl etwas anders geprägt, da ich mich nicht so oft auf Wellnessseiten oder Banken aufhalte.
  24. Treffen in Kassel und Umgebung

    Wer sich mal in Kassel und Umgebung treffen will, kann das hier ja mal kund tun. Evtl. lässt sich ein Termin und Ort ausmachen
  25. Willkommen im Hessen-Club

    Hallo und Willkommen im Hessen-Club. Hier kann sich jeder vorstellen wer mag. Ich bin im übrigen der Admin und wohne in Kassel