seika

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    1.886
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

3 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über seika

  • Rang
    Tee-Kenner

Profil Informationen

  • Geschlecht
    Keine Angabe
  • Wohnort
    Kumamoto

Letzte Besucher des Profils

11.159 Profilaufrufe
  1. Woher bezieht ihr euren Alltags Grüntee?

    @Japanfreund Was ist denn für dich ein "Alltagstee"? Was muss er können bzw. welche Kriterien erfüllen? Ich habe es früher meist so gehandhabt, dass ich einen preiswerten Grüntee, entweder Sencha oder Tamaryoku-cha, und einen höhenwertigen, meist teureren, Grüntee parallel offen hatte. Den einfachen Tee wollte ich dann im Alltag trinken und den guten zu besonderen Anlässen. So richtig hat das für mich nicht funktioniert, weil ich letztendlich auch im "Alltag" zu dem besseren Tee gegriffen habe. Das Leben ist zu kurz um schlechten Tee zu trinken. Spass beiseite, es hat nicht funktioniert, weil sich die Tees in ihren Geschmacksprofil und Handhabung zu ähnlich waren. Daher habe ich heute in der Regel Grüntees offen, die verschiedene Geschmacksspektren abdecken. Des weiteren spielt es für mich auch eine Rolle, wie die Tees zum Essen passen. Manche Tees eignen sich besser zum Solo-Trinken, andere passen zum oder nach dem Essen gut. Alles in allem brauche ich auch die Abwechslung. Meine Anforderungen an einen "Alltagstee" sind in ungeordneter Reihenfolge: Flüssigkeitsaufnahme (trinkbar in grösseren Mengen, 100-200ml pro Schale/Becher) Wärmende Funktion (gerade jetzt im Winter für mich wichtig) Kombinierbarkeit (Solo oder zum Essen trinkbar) Einfachheit der Handhabung (Aufgiessen ohne Wasser abzukühlen, kurze Ziehzeiten usw.) Der Preis hingegen ist für mich erstmal zweitrangig, allerdings erfüllen viele hochpreisige Grüntees, wie z.B. Gyokuro oben genannte Anforderungen nicht, weshalb sie als "Alltagstee" für mich nicht in Betracht kommen. Die ganz preiswerten (was preiswert ist, ist natürlich subjektiv) wollen mir aber auch nicht gefallen. Im mittleren Bereich bin ich bisher eigentlich immer fündig geworden. Um das Ganze nicht ausufern zu lassen, vor allem da Grüntee offen mit der Zeit nicht besser wird, handhabe ich es so, dass ich pro Kategorie (also Fukamushi, Asamushi, Kamari, Hoji-cha, Gyokuro usw.) immer nur einen Tee zeitgleich aufmache. Heisst, wenn ich einen Asamushi Sencha offen habe, wird der nächste erst aufgemacht, wenn dieser ausgetrunken ist. Meine Regel um das stetig wachsende Teelager vor mir selbst zu rechtfertigen und eine TKP zu umgehen.
  2. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Am späten Vormittag ein Sencha aus Izumo, Präfektur Shimane. Sobald ich Zeit habe, werde ich dazu ausführlichere Infos nachliefern. Ist auf jeden Fall lecker!
  3. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    @Anima_Templi Gute Reise und viel Spaß! Ein Bericht über etwaige Mitbringsel ist willkommen Bei mir gibt es gerade einen Matcha. Bereits der dritte Tee heute. Zum Frühstück einen English Breakfast, am späten Vormittag dann einen Sencha.
  4. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Heute mal einen Tee aus der hinteren Reihe meines Teeschrankes, der es nicht so oft in meine Kännchen schafft. Und das eigentlich zu unrecht, wie ich gerade wieder feststellen muss. Ein Fukamushi von Saitō Seichaen aus Kyokushi, was hier in der näheren Umgebung liegt. Hauptsächlich ist Kyokushi bekannt für seine Viehzucht (lecker Rindfleisch und Milch) aber dieser Tee braucht sich nicht zu verstecken. Der Kultivar ist Saemidori und das schmeckt man auch, wie ich finde. Sehr schön ausbalanciert, präsentes Umami, viel Körper aber durch das verhaltene hi-ka auch eine belebende Frische. Sollte ich öfter trinken, aber das habe ich mir schon öfter gedacht.
  5. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Heute seit längerem mal wieder den Yame Gyokuro Mare. Der erste Aufguss ist gelinde gesagt Wahnsinn! Die folgenden zwei, drei sind gut. Aber danach kommt dann leider nicht mehr viel. Passabel schon noch, aber im Vergleich mit dem Auftakt doch eher enttäuschend. Das nächste Mal werde ich etwas an den Parametern schrauben. Eine kürzere Zeihzeit zu Anfang vielleicht, oder mit der Temperatur runter...
  6. Fundstücke - Originell, Skurril, Absurd...

    Milchkaffee mit Hōji-cha
  7. Woher bezieht ihr euren Alltags Grüntee?

    Selbst wenn ich es „könnte“ wollte ich nicht 3 Liter Gyokuro am Tag trinken. So sehr ich Gyokuro schätze, ist er für mich einfach kein Tee, auf den ich täglich Lust habe und der sich unkompliziert zwischendurch oder zum Essen genießen lässt. Im Alltag trinke ich nach Gusto entweder Asamushi Sencha, Fukamushi Sencha oder Tamaryoku-cha, Kamairi-cha, Hōji-cha oder Matcha. Diese 5 Grüntees habe ich in der Regel (außer im Sommer) immer offen. Dieses Facettenreichtum gerade auch im Hinblick auf die verwendeten Utensilien macht für mich den Reiz am Grüntee aus. Der Gefahr, dass dann auch mal ein Tee länger liegt, als ihm gut tut, bin ich mir bewusst und nehme sie in Kauf. Das ist der Luxus, den ich mir erlaube. Über Preise lege ich daher lieber den Mantel des Schweigens.
  8. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Doppelpost Heute in der Hagi Hōhin den oben angesprochenen Kōshun Kamairi-cha. Der Duft ist schon toll, leicht süsslich mit Anklängen von Steinobst. Ich verweise hier mal auf @cml93, der diesen Tee im Angebot hat. Hier mal Bilder vom Kamairi (links) und Schwarztee (rechts), beide aus dem gleichen Ausgangsmaterial, d.h. Kultivar und Lage sind identisch. Der Schwarztee ist handgepflückt. Beim Kamairi weiss ich es nicht. Das wird jetzt niemanden überraschen (besonders hier im Forum), aber ist für mich trotzdem interessant, welchen Einfluss die Verarbeitung auf den Tee hat. Und doch meine ich auch einige Gemeinsamkeiten zu erschmecken. Hach, Tee ist schon was!
  9. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Kanbayashi Matcha in neuer Schale Für später habe ich einen Kōshu Kamairi aus dem Tiefkühlschrank geholt. Mal schauen, ob er es auch wird, oder noch wer anderes dazwischen funkt...
  10. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Als Nachtrag noch die Tees von heute: Vormittag: Kōshu Wakōcha (Kajihara) Nachmittag: Daifuku Sencha (Kanbayashi) Jetzt: Kyōbancha (Kanbayashi) Denke, damit habe ich mein Pensum heute erreicht.
  11. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Das sollte man. Wenn man die Artikel richtig einzuordnen weiss, kann der Blog als Informationsquelle und Anregung für neue Tees, gerade auch für weniger bekannten Teesorten und Teeregionen Japans, durchaus wertvoll sein.
  12. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Danke für den Artikel. Den Blog muss ich mir mal wieder zu Gemüte führen. Kajiharas Benifûki Schwarztees sind seit Jahren meine stetigen Begleiter, und haben mitunter dafür gesorgt, dass ich wieder vermehrt Schwarztees trinke. Mal wieder was Grünes, einen Matcha von Ocha no Kanbayashi.
  13. Kyobancha - die unterschätzte Spezialität

    Nachträglich rösten kann man prinzipiell jeden Tee. Kyobancha selber herzustellen dürfte allerdings nicht so ganz einfach sein, vor allem wegen der Größe und dem Volumen der Blätter. Ansonsten steht dem fröhlichen rösten nichts im Wege.
  14. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Heute im Kännchen: Kōshun Frühlingspflückung Schwarztee (wie fast immer) von Kajihara. Nach dem Kamairi-cha und dem Ōlong bereits der Kōshun von ihm. Interessant, wie vielfältig dieser Kultivar ist. Der erste Aufguss ist leicht fruchtig mit ausgeprägter Süße und starkem Trinkfluss. Und das ohne jegliche Bitterkeit. Ganz anders als der Benfūki Schwartee, den ich davor hatte. Der war viel malziger und kräftiger, was ich durchaus zu schätzen weiß.
  15. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Das glaube ich dir angesichts der spektakulären Bilder gerne. Heute lästige Editierarbeit, dazu gibt es im Becher von Maruo-yaki aus Amakusa einen Kamari-cha, den ich im Sommer letzten Jahres ebenfalls in Amakusa gekauft habe. So richtig überzeugt hat mich weder dieser Tee noch der andere Kamari-cha, den ich zusammen mit diesem gekauft habe. Da bin ich anderes gewöhnt (zu verwöhnt?) Schlecht wiederum sind sie auch nicht, aber irgendwie fehlt mir das gewisse Etwas... Und so kommt er eigentlich nur noch in die Kanne, wenn ich einen unkomplizierten Tee für nebenbei brauche. In der Hinsicht hat er allerdings auch nicht zu verkennende Nehmerqualitäten: kochend heißes Wasser und mal nicht auf die Uhr geschaut beim Ziehen lassen können im nichts anhaben.