KlausO

Super-Moderatoren
  • Gesamte Inhalte

    4.474
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch


Reputationsaktivitäten

  1. Like
    KlausO reagierte auf Diz in Schlecht Qualität oder normal?   
    Oder mit dem Bruch Kaltaufgüsse machen.
  2. Like
    KlausO reagierte auf Krabbenhueter in Tee-Maschinen   
    Hab das Thema erst gerade entdeckt:
    Was ist einfacher für mich als einen guten, unempfindlichen Oolong zu nehmen und diesen in meiner Deckeltasse aus dickem Porzelan oder einem Gaiwan mit heißem Wasser aufzugießen und dann nach etwas Ziehzeit in eine normale Teeschale umzufüllen. Das kann ich dann über den Tag hin mehrmals wiederholen. Für mich interessanter als jede Maschine. Und ich nehme oft Tees dafür, die zu Hause "übrig" sind und einfach aufgebraucht werden sollen...
  3. Like
    KlausO reagierte auf Paul in Musik-Ecke   
    Tom Waits zum 70.
    Musik für (alte) Männer @TeeStövchen
  4. Sad
    KlausO reagierte auf miig in Tee-Maschinen   
    If you never try, you'll never know!
  5. Sad
    KlausO reagierte auf Anima_Templi in Tee-Maschinen   
    Es gibt etwas neues auf dem Teemaschinen Markt. 
    Avoury, von Melitta. Eine Kapselmaschine. "Die Maschine, die Tee versteht." 
  6. Thanks
    KlausO reagierte auf cml93 in Neue Gyokuros - Yamashita Wettbewerbs-Gyokuro 1. Platz   
    @GoldenTurtle Nein, Yashiki no Cha ist das Cultivar "Samidori." Samidori ist übrigens in Wirklichkeit die Standard-Qualität von Herrn Yamashita (die Teefelder neben seinem Haus). Die beste Qualität kommt von den Teefeldern ca. 5 min entfernt von seinem Haus, wo er u.a. seine Wettbewerbs-Tees anbaut. Und von diesen Tees ist Saemidori die höchste Qualität (außerdem baut er noch Gokô, Asahi, Uji-Midori und Kyo-Midori an). Von dem Saemidori wurden übrigens nur knapp 4 kg hergestellt Die höchste Qualität der nicht-Wettbewerbs-Tees ist übrigens "Kyo-Midori," ein Cultivar was Toshikazu Yamashita angebaut hatte und wo im Moment nur noch ein paar kleine Felder übrig sind. Den werde ich wahrscheinlich dann nächstes Jahr ins Sortiment aufnehmen  
  7. Like
    KlausO reagierte auf Teelix in Teelix: Videos für Tee-Anfänger und Teefreunde   
    Dieses Mal ein (noch) etwas längeres Video:
    Im September war ich zu Besuch bei KEIKO in Diepholz. Dort durfte ich den Geschäftsführer Markus Hastenpflug interviewen und wurde durch die heiligen Hallen geführt. Besonders interessant fand ich dabei die Matcha-Produktion vor Ort sowie die "kleine" Sammlung an Matcha-Schalen.
    Außerdem habe ich schon mal vorab etwas von einem Gyokuro bekommen, der bald in den Verkauf gehen soll.
    Wie immer, wünsche ich euch viel Spaß,
    Euer Teelix
     
  8. Thanks
    KlausO reagierte auf Anima_Templi in Zoll und chinesischer Tee   
    Die Aussage auf meinem Zollamt war ebenfalls, dass Teesendungen aus Japan kein Problem wären. Nur Tee aus China hat seit 3 Jahren ein generelles Einfuhrverbot für nicht-gewerbliche Kunden.
    Ich hätte grundsätzlich kein Problem damit es nochmals zu versuchen, aber da die Zöllner eben nicht sehr häufig wechseln, und der Kerl da nicht mal ansatzweise mit sich reden ließ, habe ich darauf keine Lust mehr. Zumal ich nicht mal weiß, ob ich das Geld von YS erstattet bekomme. Ich habe keine Trackingnummer oder Sonstiges, um meine Rücksendung nachverfolgen zu können... Schöner Mist!
  9. Thanks
    KlausO hat eine Reaktion von TeeStövchen erhalten in Matcha Gewoehnung   
    Leider verstehe ich nicht worauf du wirklich hinaus willst.
  10. Like
    KlausO hat eine Reaktion von Shibo erhalten in Spektrum der Wissenschaft November 2019   
    @Sungawakan kein Interesse stimmt so nicht. Aber gesundheitliche Wirkung bei Krebs mittels Grüntee ist so ein Sache. Ich kann mich an eine Studie erinnern, das es bei Japanern die viel Grüntee trinken (2 Liter) eine bestimmte Krebsart nicht gibt. Wichtig hier bei ist auch zu wissen, das die Japaner eine ganz andere Art der Ernährung haben als wir Westler. Nächster Punkt, bei dieser Studie wurde eine japanische Insel genommen, bei der es vermutlich genetisch bedingt diese Krebsart nicht gibt.
    Also es bleibt eine schwierige Sache.
  11. Like
    KlausO hat eine Reaktion von Shibo erhalten in Spektrum der Wissenschaft November 2019   
    @Sungawakan kein Interesse stimmt so nicht. Aber gesundheitliche Wirkung bei Krebs mittels Grüntee ist so ein Sache. Ich kann mich an eine Studie erinnern, das es bei Japanern die viel Grüntee trinken (2 Liter) eine bestimmte Krebsart nicht gibt. Wichtig hier bei ist auch zu wissen, das die Japaner eine ganz andere Art der Ernährung haben als wir Westler. Nächster Punkt, bei dieser Studie wurde eine japanische Insel genommen, bei der es vermutlich genetisch bedingt diese Krebsart nicht gibt.
    Also es bleibt eine schwierige Sache.
  12. Haha
    KlausO reagierte auf Paul in Tee in der Literatur/Poesie   
     Die Kraft des grünen Tees
    https://www.lyrikline.org/de/gedichte/loppujen-lopuksi-en-muista-koko-tripistae-yhtaeaen-mita-1123
    unbedingt im Original anhören!!!
  13. Thanks
    KlausO reagierte auf Cel in Suche nach Multitalent-Teezubehör/Anfängergeschirr   
    Hör gar nicht auf mich, ich nutze meist Volumen um 150ml. Meist trinke ich nicht so stark, da viele Facetten durch zu starken Aufguss überdeckt werden können. Kommt aber auch auf den Tee an. Gut ist, wenn man aus verschiedenen Volumen wählen kann.
    Ich habe doch in Wirklichkeit keine Ahnung von allem, ich stell es nur so dar, als ob ich eine hätte.
    Der große Vorteil, teurer Tee auf große Kanne ist viel Verschwendung.
  14. Like
    KlausO reagierte auf Krabbenhueter in Krabbenhueter schreibt blog 2   
    Heute ein Beitrag, den ich aktuell zum Besuch eines Teeseminars zum Thema Heicha geschrieben habe, das vorbereitend zum Berliner Teefestival angeboten wurde.
    https://krabbenhueter.blogspot.com/2019/11/heicha-ein-seminar.html
    Ja, Heicha hat mich doch überzeugt und ich durfte jetzt schon einige dazu probieren.
  15. Thanks
    KlausO hat eine Reaktion von teekontorkiel erhalten in Suche nach Multitalent-Teezubehör/Anfängergeschirr   
    Mein persönlicher neuer Star ist hier der Shiboridashi von TKK, z.B. https://www.tee-kontor-kiel.de/zubehoer/echte-keramik-unikate/shiboridashi-75ml-hellblau-von-ales-dancak?c=156
    Kein Henkel der abbricht. tropft nicht, unkomplizierter im Vergleich zu einem Gaiwan. Noch 2 Teeschalen dazu fertig.
  16. Thanks
    KlausO reagierte auf Shibo in dünnwandige Teetasse   
    Mhm, ich würde sie schon als dünn bezeichnen, zumindest gemessen an ihrem relativ großen Volumen. Wenn man sie mit dem üblichen monströsen Tee- oder Kaffebecher vergleicht sowieso. Aber du hast natürlich recht, dass es noch viel dünnwandigere Optionen gibt (z.B. die Empfehlung von Paul). War nur ein spontaner Tipp, ich hatte sie mir damals aus genau dem Grund gekauft, dass sie dünner ist, als meine vorherige weiße Porzellanschale. Das übliche Bone China halt.
    Aber eigentlich hat @GoldenTurtle hier schon den heiligen Gral der Teeschalen genannt. Dafür kann und sollte man auch schon mal einen Kredit aufnehmen.
  17. Haha
    KlausO reagierte auf Anima_Templi in dünnwandige Teetasse   
    Himmel, was für eine sch**** Schale! 
  18. Like
    KlausO reagierte auf Shibo in Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3   
    Bei mir gab es heute einen ganz verrückten Tee.
    Einen "weißen" Bvumbwe Peony vom Satemwa Tea Estate in Malawi. Bezogen via What-Cha und geerntet im März 2018.
    Die Nase in das frisch geöffnete Doypack versenkt und gleich erstmal wieder rausgezogen. Uff... Kampfer, würzig, Waldboden, fast schon modrig. Dabei aber sommerlich, wie ein warmer, gerade getrockneter Waldboden im Spätsommer. Mit solchen Noten rechne ich bei einem Pu-Erh, aber nicht bei einem Weißtee aus dem vergangenen Jahr. Man sieht den Blättern wohlgemerkt die fortgeschrittene Oxidation sofort an. Kein Wunder, dass die nach anderthalb Jahren so aussehen, wenn man sie nicht rollt. Dieser Schritt wurde nämlich einfach mal ausgelassen, warum auch nicht? Ich gönne dem Teeproduzenten seine - ich nenn' es mal künstlerische Freiheit. Jegliche Überlegungen bezüglich Packmaß, Transportierbarkeit, usw. wurden scheinbar für vollkommen irrelevant erachtet. Mein 25g Päckchen ist größer als jedes 50g Päckchen in meinem Sammelsurium. Hübsch sind sie, die Blätter, und wirklich außerordentlich groß. Gut, dass die Shiboridashi so breit ist.

    Nochmal ins Doypack geschnüffelt. Vielleicht haben die sich bei Satemwa auch einen Spaß erlaubt und ein paar Lorbeerblätter dazu gemischt. Mich würde es nicht wundern. Dieser Tee ist schon jetzt irgendwie amüsant. Als wolle er mich trollen und mir mit seiner lauten, auffälligen Art unter die Nase reiben, dass ich mit meinem lachhaft seichten Vorwissen über Tee und seine angeblichen Kategorien heute nicht weit kommen werde. Ich find's cool und fühle mich herausgefordert. Wollen wir doch mal sehen...
     
    Echt? Wollen wir das? Nach dem Riechen an den aufgebrühten Blättern bin ich mir darüber erstmal nicht so sicher. Das riecht nach... Moschus! Moschus?! Ja, Moschus, aber die volle Breitseite. Ich schaue skeptisch auf den Aufguss und frage mich, was ich da für ein teuflisches Kraut erworben habe. Dann rieche ich nochmal und muss an einen Raubtierkäfig denken. Dann an einen hormonschwangeren Kampf zwischen zwei streunenden Rüden, den ich einmal beobachtet habe. Die haben ähnlich gerochen. Ich hätte nicht gedacht, dass ich das einmal sagen, oder auch nur denken würde, aber: Dieser Tee riecht verdammt nochmal nach animalischem Sex im Wortsinne. Ich bin mir gerade nicht sicher, ob ich das trinken will.

     
    Nachdem die Neugierde erwartungsgemäß ihren verdienten Sieg errungen hat, nehme ich einen Schluck und bin beruhigt, dass mich hier wieder vorrangig Noten von Waldboden und Gewürzen erwarten. Nun sogar gepaart mit einer gewissen Fruchtigkeit: Birne, ein wenig Brombeere. Das Ganze ist von einer sehr milden, weichen Textur, beinahe unschuldig an dieser Front. Der Moschus ist aber hintergründig immer noch vorhanden, als würde ich gerade einen entspannten Waldspaziergang machen, aber irgendwo hinter den Bäumen rennt ein wütendes Wildschwein in meine Richtung. Ich erinnere mich an Ausflüge im frühen Kindesalter, mit meiner Mutter zum Wildgehege auf dem Bonner Venusberg (sic!).
     

    Etwas später in der Session - gerade hat sich meine Perplexität etwas gelegt und ich stelle belustigt fest, dass ich einige Aufgüsse lang vor diesem Tee saß wie der sprichwörtliche Moschusochs vorm Berg. Da beginnt mein Herz merklich zu pochen und ich realisiere, dass ich schwitze. Was ist das für ein Zeug? Kurz verspüre ich Panik, ich könnte mich in ein malawisches Gnu verwandeln. Tell me about Qi, hier haben wir es mit stärkeren Mächten zu tun. Das hier ist Voodoo-Zauber. Dann ermahne ich mich, dass ich doch schon mehrfach gelesen habe, afrikanische Tees hätten aufgrund der starken Sonneneinstrahlung häufig besonders viel Koffein. 5g Tee habe ich in der Shibo. 5g. Die nüchterne Maßeinheit beruhigt mich irgendwie. Ich lasse die Session ausklingen, der Spuk ist vorbei.

    Spaßig war's!
     
    Disclaimer: Die Kultur des südostafrikanischen Staats Malawi hat meines Wissens nach mit Voodoo rein gar nichts am Hut. Die Religion stammt - wie eine schnelle Suche bei Wikipedia bestätigt - aus Westafrika und hat über die Sklavenschiffe ihren Weg in die Karibik gefunden. Der amerikanische Autor James Ellroy hat in seinem Roman Blood's a Rover eimal sehr schön von den "Voodoo"-Erfahrungen seines völlig zugedröhnten Protagonisten auf Haiti berichtet. Diese Episode schwebte mir im Kopf, als ich die obigen Zeilen schrieb, ich will natürlich niemandem bei Satemwa Verbindungen zu Voodoo-Kulten unterstellen.
    Zweiter Disclaimer: Ich war wohlgemerkt, anders als der Protagonist in Blood's a Rover, in keinster Weise zugedröhnt. Der Tee riecht wirklich nach Moschus!
  19. Sad
    KlausO reagierte auf Faria in Grüner Tee für die Arbeit   
    Ich hab mittlerweile ne 1,2L Thermoskanne von Thermos dabei und mach den Tee zuhause. 
    In meiner aktuellen Arbeit müsste ich mir jeden Tag nen Wasserkocher mitbringen, weil die hier teilweise essen im Wasserkocher warm machen >.<
  20. Like
    KlausO reagierte auf AnTuras in Zoll und chinesischer Tee   
    Absichtlich falsche Deklarationen beim Zoll können - soweit ich weiß - strafrechtliche Konsequenzen haben.
    Nach meiner Erfahrung ist es am einfachsten, wenn man ehrlich ist und die notwendigen Unterlagen mitbringt, falls man zum Zoll muss. Bei mir waren die Damen und Herren beim Zoll bisher immer sehr freundlich und haben den Tee nach Prüfung des Zahlungsbetrags in Euro und einer gelegentlichen Besichtigung vom Inhalt einzelner Packungen übergeben. Meine Bestellungen bewegen sich aber mengenmäßig immer im überschaubaren Bereich und unterhalb der Grenze von 150 Euro. Das sind dann scheinbar Mengen, die beim Zoll keinen Verdacht auf gewerbliche Umtriebe aufkommen lassen und somit ist das ganze - falls ich zum Zoll muss - meist recht zügig erledigt.
    Wenn man sich dieses Risiko und ggf. Hickhack ersparen will, bleibt einem ja noch der ein oder andere Teehändler mit Sitz in der EU.
    EDIT: Etwas anderes als die ehrliche Methode habe ich aber nie versucht, daher ist meine Erfahrung ggf. etwas einseitig.
  21. Haha
    KlausO reagierte auf seika in Grüner Tee = Algengeschmack?   
    Der Duft (jap. 覆い香=ōika), der durch das Beschatten der Blätter z.b. bei der Gyokuro-Produktion entsteht, erinnert schon sehr an ao-nori oder konbu. Was in beiden Fällen wohl durch das Umami (L-Theanin) hervorgerufen wird. Das bei (einigen) Sushi Anwendung findende yaki-nori hingegen riecht anders. Was den Geschmack angeht sehe bzw. schmecke ich da schon große Unterschiede, kann aber nachvollziehen, dass es da je nach geschmacklicher Konditionierung unterschiedliche Eindrücke entstehen.
    Was mich hingegen etwas stutzig mach, ist:
    Eigentlich sollte es, wie oben erläutert, genau anders herum sein. Ein Sencha hat im Normalfall überhaupt keinen "Beschattungsduft", den man mit Seetang oder Algen assoziieren könnte. Bei einem guten Gyokuro ist er jedoch relativ markant. Kann es also sein, dass du etwas anderes meinst? Vielleicht die Bitterkeit? 
    Mit den Japanern ist es auch nach knapp 15 Jahren noch eine höchst ambivalente Angelegenheit. An den Tee konnte ich mich schneller gewöhnen. 
  22. Thanks
    KlausO reagierte auf teewelt in Grüner Tee = Algengeschmack?   
    Liebe Tee-Talk-Forumsteilnehmer,
    ich habe mich neu hier angemeldet und werde mich gleich noch vorstellen. Weil ich jedoch nicht selten mit Leuten zu tun habe, die grünen Tee probiert haben und vom Geschmack zunächst einmal abgeschreckt waren, möchte ich gleich einmal zu Teeschorschs Erfahrung etwas schreiben.
    Das charakteristische Aroma japanischer Tees wird in Europa oft als fischig, algig oder grasig beschrieben. Die Japaner sprechen dagegen eher vom Umami der Tees - als kräftiges Geschmackserlebnis durchaus gewollt. Durch die Beschattung der Teepflanzen soll beim Kabusecha und Gyokuro der Umami-Geschmack noch verstärkt werden. Japanische Tees werden in der Regel gedämpft, während chinesische Tees meist geröstet werden. Das ist ein weiterer Grund dafür, dass sich die Tees aus China und Japan ganz grundsätzlich geschmacklich unterscheiden. Außerdem gibt es natürlich verschiedene Kultivare und unterschiedliche Methoden der Verarbeitung der Teeblätter...
    Was ich damit sagen will: Wenn Du drei Tees probiert hast, die nicht so ganz Dein Fall waren, gibt es noch Hunderte andere Grüntees, die Dir vielleicht ganz hervorragend schmecken werden. Bei den von Dir gekauften Sorten sollte es eigentlich nicht an der Qualität der Tees liegen. Auch die Zubereitung hat beim Grüntee einen großen Einfluss auf den Geschmack. Da sind die Empfehlungen auf den Teetüten oder die Ratschläge der Teeverkäufer nur als erster Anhaltspunkt zu nehmen. Wenn Dir bestimmte Geschmacksnuancen zu ausgeprägt sind, kannst Du immer versuchen, diese Nuancen durch die Zubereitung in gewissen Grenzen zu beeinflussen, also vor allem durch die Wahl der Aufgusstemperatur und der Ziehzeit sowie durch die Dosierung - in geringerem Maße auch durch das Teewasser und das Teegeschirr (zum Beispiel das Material des Aufguskännchens). Hier muss jeder für sich durch ein bisschen Ausprobieren den für sich richtigen Weg finden.
    Wie SoGen gesagt hat: Viele chinesische Tees sind milder und vor allem für Einsteiger möglicherweise gefälliger. Probiere es vielleicht beim nächsten Mal mit einem Long Jing oder etwas Ähnlichem!
  23. Like
    KlausO reagierte auf Lateralus in Grüner Tee = Algengeschmack?   
    Da tickt Jeder anders.
    Bei mir war es Liebe auf den ersten Schluck. Dafür gibt es andere Sorten die mir gar nicht zusagen.
  24. Like
    KlausO hat eine Reaktion von Teeschorsch erhalten in Grüner Tee = Algengeschmack?   
    Die Japanischen Grüntee, ja. Ich bin mir nicht sicher, bzw. weiß es nicht ob mehr Beschattung mehr Alge ergibt? Ich mag diesen Meeresgeschmack.
  25. Like
    KlausO reagierte auf Frau Mahlzahn in Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3   
    @NoahJ  , Du gibst mir das Stichwort: Es gibt ja schon mindestens einen Threat zum Tema Wasser, dennoch an dieser Stelle: Hatte mehr als ein schlechtes Gewissen, weil ich Plastikflaschen nutzte, bin Fan von Black Forrest. Mein Händler (EDEKA) sagte nun kürzlich, auf Kundenwunsch könne er selbstverständlich Glasflaschen bestellen ... hamwa gemacht :

    Und   @Cel : halte durch !!!!!