Zum Inhalt springen

frenchcopper

Neue-Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    90
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    1

frenchcopper hat zuletzt am 6. Mai gewonnen

frenchcopper hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Über frenchcopper

  • Rang
    Tee-Trinker

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Weiss ja nicht ob ich mich da jetzt angesprochen fühlen muss, aber: gibts denn Empfehlungen für kühlende Tees? Bei der Hitze fällt es mir auch schwer noch heissen Tee zu schlürfen. Kaltaufguss steht noch an (brauch noch ne schöne Flasche dafür)
  2. meint ihr diesen hier? http://www.kintsugistudio.com/order.html
  3. Ja und ich denke auch, daß (teilweise) zellgebundene (?) Aromestoffe natürlich nicht soo schnell verfliegen, denn sonst würde doch Tee nach gar nix schmecken, wenn grundsätzlich alle leicht flüchtigen Aromen verfliegen würden.
  4. Ja, leider: das ist wie beim kochen mit Alkohol: wenn man das ins Wasser kippt, dann dauert es weseeentlich länger, bis der da rausverdampft ist. Das Siedepunktargument greift also nicht wirklich. Entsteht das Methanol bei der Fermentation? (würde dann also eher bei stark fermentierten Tees zutreffen und bei grünen kaum?)
  5. Ja, stimmt alles soweit. Die Gusspfannen von Oryoki sind im übrigen sehr fein. Ich nehm beim Grüngemüse kochen natürlich Kupfer (scheibe o.ä.) das erhält die grüne farbe. Ausprobieren: dazu bräuchte ich Yxing Scherben, oder Tokoname (?) oder oder. @FireStream der Techniker wieder... In meinen Anfangszeiten des Espresso habe ich mich damit mal auseinandergesetzt, weil die Industrie z.b. das Coffein per Ultraschall aus dem Kaffe löst, oder ganz hochwertige Pflanzenextrakte per Kaltextraktion+Ultraschall gewonnen werden. Wo ichs so schreibe: das sollte bei einem sehr guten Gyokuro/Shinc
  6. es muss nicht alles 1:1 übertragen werden... Die Idee hab ich sozusagen von der Praxis beim Whisky (zumindest bei den Selbstdestillierern), wo man mangels Fasslagerung, einfach Späne von den Fässern ins Destillat gibt zur Reifung. Beim Rost könnte eine Art Kühlrippe für eine grössere Oberfläche sorgen, beim Ton hätte es den Vorteil, daß man -anstatt wie sonst 1Kanne pro Sorte- hier einfach seine "Toneinlage" der entsprechenden Sorte zuordnet. Sicher wäre das immer ein Kompromiss, aber evtl. besser als nix? Oder zum testen? Ich gebs nämlich zu: die Ausgaben für die teuren Kännchen will ic
  7. Naja, Firestream wollte es ja genau für Tee verwenden, was ist daran jetzt nicht Tee??? Abgesehen davon ist das Verständnis für wässrige Pflanzenextraktionen immer gut und man kann hier immer auch woanders lernen. Tee ist auch nur ne Pflanze;-) Ich habe seinerzeit mal viel von den Chinesen bezüglich Kräuterteeaufgüsse gelernt, z.b. Wurzeln (Färberwaid z.b.) immer kalt ansetzen, da sonst (bei Gabe ins kochende Wasser) die Stärke in den Wurzeln selbige "verschliesst" und das Wasser die Pflanzenteile gar nicht gut auslaugen kann. Solche Erkenntnisse halfen mir dann beim kochen (Brühe ansetze
  8. Mal ein Zwischenstand zum Ritterhelm....;-) Also, ich muss sagen: das Ding funktioniert. Aber der Reihe nach: das geringe Gewicht leuchtet sicher jedem ein, was Transport anbelangt. Unzerbrechlichkeit dito jedem, der Keramik kennt......;-) Aber jetzt kommts: ich war am Anfang ja etwas skeptisch bezüglich des Wärmeverhaltens, weil die doppelwandige isolation quasi das Abkühlen verhindert, umgedreht aber auch ein Aufwärmen von aussen so nicht möglich ist. Nun ist es so, wenn ich es richtig fühle und interpretiere: Titan hat eine geringe spezifische Wärmekapazität, heisst wird schnell w
  9. Danke euch! Ich nehme allerdings mittlerweile ein wunderbares Kupfertablett und schütte überschüssiges Wasser in eine Kupfertasse (handgehämmert). Fühl mich da ganz wohl und wenn update, dann mal so ein Keramikteil was ich aufs Kupfertablett stelle.
  10. Da ich grad (neben der Teeerkundung) japanisch/koreanisches Grillen "lerne", also mich im Selbststudium "befleissige", wäre ich auch hochinteressiert dran, was da so geht. Von der verwendeten Kohle bis hin zu den Cuts. Immer her mit den Eindrücken.
  11. Und da steh ich nun als Tor, vor den tollen Infos davor. Weiss nicht was sie bedeuten, der Meister alleine kann sie deuten. Wer hülft meiner Torheit auf, auf daß die Erleuchtung nimmt ihren Lauf? ;-)))) (Dabei ist ja wahrscheinlich alles gesagt, nur verstehe ich Bahnhof;-))) besonders bezüglich der F-Fabriken...
  12. Danke Dir für die Erklärung, die freudschen Verschreiber sind natürlich köstlich!!!
  13. heisst, daß es nicht konkret nach dem 2. und dann 6. aufguss ist, sondern einfach "wenig entfaltet" und "ganz entfaltet" (wann auch immer)?
  14. Hab nun auch den "echten" Milky Olong aus dem Bundle verkostet (hier mal der Link dazu, evtl. weiss von Euch dann jemand genauer ob das was feines, seriöses usw. ist?) https://teerausch.de/oolong/fruehlingsernte-2022-aus-taiwan/ Muss aber sagen: ja, schmeckt natürlich so als erste Begegnung spannend und werde ich sicher ab und an Gästen anbieten, aber ausser dem Milchgeschmack und einer feinen Süsse schmecke ich jetzt nicht gross andere spannende Aromen. Will heissen: den werde ich evtl. sogar eher mal nach westlicher Art aufgiessen, so eine richtige Aromenreise durch Gong fu konnte ich d
  15. @doumer was stellen immer deine letzten beiden Bilder dar (Kanne von oben)?
×
×
  • Neu erstellen...