Zum Inhalt springen

frenchcopper

Neue-Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    58
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    1

frenchcopper hat zuletzt am 6. Mai gewonnen

frenchcopper hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Über frenchcopper

  • Rang
    Tee-Probierer

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. ja, deshalb schrieb ich ja auch das mit der Niedertemperatur: hier wird Fleisch ja auch über 8h bei z.b. 80 Grad Ceslius gebacken und es entsteht auch hier die Bräune (also durch die stattfindende Maillardreaktion). Am Ende erwähnst Du dann allerdings die Long Ching Röstung im Wok...Ja wie nun? 😉 Was ich noch nicht verstehe: es wird immer vom Rösten gesprochen, aber stundenlanges Erhitzen unter z.B. 100 Grad wäre bei mir eher Backen. Sagen das die Teebauern traditionell so, ist das ein Übersetzungsdings, oder wie könnte man diesen Vorgang einem vom Kochen herkommenden Teenovize erklären?
  2. das habe ich letztens auch gesehen (auf ali), aber was machen diese kleinen Löcher da? so richtig verstehe ich diese Keramikteile noch nicht. Gibt ja auch viele nur mit Löchern: vergammelt da auf Dauer nix? So ein Innenraum wird doch nie über solch kleine Löchlein trocken...
  3. nur kurz zur Maillard-reaktion: die findet im Grunde immer statt (auch das Niedertemperaturhähnchen wird braun...), aber eben seeehr langsam bei tiefem Temperaturen. Die i.d.r. angestrebte Temperatur (Teppanyakiplatte,Kupferpfanne usw.) von 180 Grad C um maximale Kruste bei Fleisch zu erzielen begründet sich darin,daß ab 180 Grad die Pyrolyse (also das Verbrennen) beginnt und diese Aromen will man nur in kleinem Ausmass. MaillardReaktionen bei 120-140 Grad sind daher sehr überschaubar (der Wasserdampf des "Gargutes" kühlt ja auch noch mal, hier kommt ggbfs der Wok ins Spiel, der wenn über 11kW
  4. ? aber der 3. Aufguss z.b. ist doch schon nicht mehr wie der 2. usw....
  5. klingt sehr logisch;-) Geldmässig gefällt mir das ja auch sehr, aber ich habe derzeit das Problem, wenn mir ein Aufguss gefällt, dann würde ich von genau dem eigentlich viel mehr trinken wollen, als nur so ein Schlückchen...
  6. ja, das war mir zu wenig detailliert. Am besten (;-) ist dann der Schluss wo dann Kräutertee ins Speil gebracht wird.... Neee, da stell ich mir schon was anderes vor. Also grün, schwarz usw. kann ich schon unterscheiden, aber z.b. normal gedämpft, tief gedämpft, geröstet usw. also sprich: wie ich beim Tee die Kopfnoten oder auch die Körpernoten raushole, das wär schon mal gut. Bis jetzt weiss ich nur: je besser der Sencha (oder je grüner) desto kälter darfs sein. Wie heiss es beim Oolong werden darf, oder Schwarztee, dazu finde ich noch wenig (also auch warum) die einen sagen so, die anderen s
  7. Ja, da hast Du zuwenig sorgsam gelesen...:-) Aber ich habe auch hier im Forum irgendwie grosse Mühe Zubereitngshinweise zu fnden. Sowohl die Suche, als auch das Navigieren im Forum ist irgendwie sehr schwierig/umständlich, bzw. ich blick noch nicht durch. Es scheint z.b. einfach keinen "angepinnten" Thread zu geben (gibt es so etwas überhaupt?) wo mal grundsätzlich zu den verschiedenen Tees quasi so ein bisschen die Standardbrühung vorgestellt wird, oder ein zwei Möglichkeiten. So muss ich mir zu jeder Sorte irgendwie was im Netz zusammensuchen. In den Videos auf YT ist es teilweise seehr unte
  8. ja, ich muss mich da erstmal reinfuchsen. Der Vorteil ist halt für mich, daß ich da einfach vorbeigehen kann... Onlinebestellungen wo man dann noch Versandkosten hat, sind auch nicht so elegant (es sei denn man weiss was man will und kauft dann gleich ne Menge wo Versandfrei ist).
  9. Kann mir das noch jemand mal detaillierter darlegen? Heisst, aufgebrühten Tee nie einfach so stehen lassen (über nacht), sondern dann lieber "Übernachtzieher" machen? Heisst dann, am nä Tag abgiessen und einfach warm machen? Und von da ab weiter aufbrühen?
  10. ja, durchaus, aber ich kenne das leider vom Kaffe: ich möchte vermeiden mir teure Tees zu kaufen und die einfach ungeschickt zu brühen. Ich habe 2 super Teegeschäfte um die Ecke (Teerausch und Teewald), wo man ein Vermögen ausgeben könnte und die- soweit ich das einschätzen kann - wirklich zum Teil sehr gute Qualität anbieten (kostet natürlich..). Zumindest möchte ich quasi vom "bewährten" ausgehen und dann kann man sich ja in seine persönlichen Präferenzen vorarbeiten;-) Also wie Du es sagst: Grundrezept und dann geht man weiter. Nur findet man die grundrezepte irgendwie gar nicht so leicht.
  11. 35ml Kanne? Das verdunstet doch..... Kannst Du den Sinn etwas erläutern? Ist das um Geld zu sparen und sozusagen mit kleinsten Teemengen umzugehen?
  12. Bringen diese sauerstoffabsorbertütchen was?
  13. sagen wir so: da hat sich viel getan in den letzten Jahren. Ich nutze derzeit den Ultralight von Grayl als Filter und das ganze Titanzeug wiegt ja nix. Aber anscheinend hats bei Dir dann doch sehr wenig Bäche, ok- da sind die 5L dann auch gerechtfertigt, wenns ne schöne Tour werden soll;-)
  14. @FireStream also das mit den Thermoskannen..... Darf ich dir vorschlagen dir ne winzige gaskartusche/Brenner (brenner gibts derzeit in absolut Mini)zu kaufen, oder einfach ne Alubüchse mit Keramikwolle und Spiritus aufgefüllt? mehr als 5kg Wasser rumschleppen, wo das Abkochen desselbigen doch Filter etc. erspart? (und im nächsten Bach vorhanden ist, so er nicht völlig Schwermetallbelastet ist)
×
×
  • Neu erstellen...