theroots

Super-Moderatoren
  • Gesamte Inhalte

    5.725
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

10 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über theroots

  • Rang
    Tee-Experte
  • Geburtstag 23. November

Profil Informationen

  • Geschlecht
    Männlich

Letzte Besucher des Profils

12.248 Profilaufrufe
  1. Ich stelle (leider mit einer zunehmenden Entnervung) fest, dass dieses Bild immer mehr propagiert und den Medien breitgetreten wird. Aber eigentlich ist es eine alte Leier welche man bspw. schon lange unter dem Leitspruch "Geld alleine macht auch nicht glücklich" kennt. Natürlich nicht, nichts für sich allein macht glücklich, aber das Gegenteil nunmal i.d.R. auch nicht unglücklich. Wer nun meint, nur mit wenig glücklich sein zu können der hat in aller Regel die gleichen Probleme wie jener welcher meint, nur mit viel glücklich zu sein. Es sei jedem freigestellt, den Verzicht zu seiner Religion zu stilisieren, aber der Verzicht löst etwa gleich effizient Probleme wie das Zölibat. Aber gut, nun habe ich genug gepoltert..
  2. Tetsubin

    Das hingegen würde ich bezweifeln. Für EUR 400(+) kannst du schon etwas Handwerk erwarten, bei EUR 100 hingegen kaum. Die Auswirkung auf den Tee muss jeder selbst erfahren.
  3. Tetsubin

    Ich würde nicht behaupten stets positiv, aber sicherlich im Idealfall. Wie oben erwähnt bin ich nach einigen Jahren immer noch der Ansicht, dass es geschmacklich sehr wohl einen Einfluss hat. Andere Aspekte sind aber sicherlich auch die Ästhetik sowie die Zubereitungsweise (ob nun klassisch mit Kohle oder elektrisch). Handwerk sowie Handarbeit sind u.U. weite Begriffe. Wenn man sich hier an der klassischen Herstellungsweise orientieren will und seriöse Quelle wählt dürfte aber in der Tat eher beim 3 bis 4-fachen des genannten Preises landen (nach oben bekanntlich offen).
  4. Fundstücke - Originell, Skurril, Absurd...

    Wer sich schon immer gefragt hat ob es auch Teekannen in Ingwer-Form gibt (und/oder eine solche Kanne erstehen möchte):
  5. Ist wohl dem Umstand geschuldet, dass das Wort „Massel“ südlich der Grenze nicht ganz so geläufig ist.
  6. Da werden wir wohl beide den Beweis schuldig bleiben. Würde ich aber so zumindest in einem gewissen Umfang unterschreiben.. Hier steckt m.E. genau der Irrglaube. Denn mir scheint es, als gehe man stets davon aus, dass ein Tee eine Verbesserung brauche um optimal zu schmecken. Und diese Verbesserung scheint auch immer irgendwie durch irgendeine Kanne bzw. Ton zu Tage zu treten, wobei such diese Nuancen je nach Ton und Verarbeitung wiederum ein großes Spektrum aufweisen sollen. All dies macht mich mehr als skeptisch und führt für mich zur Einsicht, dass ein guter Tee - in geschmacklicher Hinsichtlich - keiner extraordinären Kanne bedarf. Der vermeintlich große Rest spielt sich wohl eher im Köpfchen als im Gaumen ab. Aber auch diesen Beweis werde ich schuldig bleiben.
  7. Auf jeden Fall und ich würde behaupten, dass nur wenige gibt, welche gutes Handwerk jeglicher Art mehr zu schätzen wüssten. Auch wenn solches bei Yixing-Kannen sicherlich in erhöhter Konzentration (wenn auch wohl nur hinsichtlich der absoluten Häufigkeit) anzutreffen ist, so kommt es dennoch nicht ausschliesslich dort vor. Dieser Eindruck wird ab und an erweckt, auch wenn man dies sicherlich auch dem guten Marketing zuschreiben darf.
  8. Natürlich nicht, obwohl ich da grundsätzlich keine Region bevorzuge. Zumal manche Stücke aus Osteuropa m.E. teilweise gewissen Japanischen Strömungen entliehen sein könnten. Allerdings jenen, die mir überhaupt nicht zusagen, was wiederum erklärt, wieso sich solche Stücke weder aus dem ferneren noch dem näheren Osten in meiner Sammlung befinden. Wenn ich von diesem Geschmacksexplosionen lese und auch mit Glasur versehenen Stücken immer mal wieder Wunderkräfte attestiert werden, so erinnere ich mich gerne an eine Diskussionsrunde in unserem englischsprachigen Pendant zurück. Dort unterhielt man sich darüber, wie unterschiedlich ausgeprägt der Tee ist, abhängig davon, welche Unterlage man zur Tasse wählt. Aber wie gesagt, vielleicht fehlt mir da in der Tat schlicht der Glaube oder der Sinn. Einer guten Yixing-Kanne bin ich hingegen nie abgeneigt, auch wenn wirklich gute Stücke eher schwierig zu beschaffen sind. Die Allmachtstellung gestehe ich Yixing aber nach wie vor nicht zu.
  9. Nichts liegt mir ferner, in Glaubensfragen haben wir kompetentere Mitglieder. Als Steuerberater kann man sich ohnehin keinen Glauben leisten.
  10. Ich sehe schon, wir sind noch weit von der Überwindung der Heiligsprechung des Yixing-Tons entfernt.. Das wäre dann aber höchst subjektive Wahrnehmung?
  11. Eure neuste Tee-Anschaffung

    Eine solche Sonderedition hatten mir meine Eltern zum Geburtstag auch geschenkt. Müsste aber die Dose suchen um zu sehen, welche genau. Naja, schön wäre es.. Aber hast du schon das "saisonale" Produkt probiert, welches Koyamaen jeweils im April anbietet? Müsste eigentlich der "Harukasumi" ein. Dieser hatte mich letztes Jahr wirklich überzeugt.
  12. Eure neuste Tee-Anschaffung

    Da sagt man in der Tat nicht nein! Welchen Matcha gab es dazu?
  13. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Dennoch nach wie vor fleissig am Mitlesen und -trinken. Ich bin gespannt, hatte erst am Wochenende wieder eine gute Tasse!
  14. Hallo oder 안녕!

    Erfreulich, wenn dich die gelegentlichen Entgleisungen hier nicht direkt abgeschreckt haben. Auf jeden Fall ein herzliches Willkommen. Eine Leidenschaft, die ich gut nachvollziehen kann. Würde mich freuen, wenn wir im Verlauf der Zeit auch das eine oder andere Stück zu sehen bekommen. Würde ich schon behaupten, auch ungeachtet der von @teekontorkiel erwähnten Faktoren.
  15. Teeverkostung/Vorstellung eines Shincha Gyokuro 2018

    Traditionellerweise würde die Zubereitung schon so aussehen, wenn auch wohl mit weniger Wasser. Insofern nicht wirklich abwegig.