theroots

Super-Moderatoren
  • Gesamte Inhalte

    5.674
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

9 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über theroots

  • Rang
    Tee-Experte
  • Geburtstag 23. November

Profil Informationen

  • Geschlecht
    Männlich

Letzte Besucher des Profils

11.783 Profilaufrufe
  1. Ich kenne Satetsu nur als eine Machart, nicht hingegen als Marke? Zudem hat @SoGen ja bereits festgestellt, dass es sich beim Hersteller um Iwachu handelt? Das wäre es ja nur, wenn jemand behaupten würde, es handle sich um eine Satetsu, ein Umstand, der hier aber zumindest nicht zur Sprache gekommen wäre? Daher kann es nicht schaden, wenn du dein Beitrag etwas ausführen und du uns an deiner Erfahrung teilhaben lassen würdest?
  2. Mal sehen was noch für Feedback kommt, ich hätte zumindest nie davon gehört. Allergische Reaktionen treten zumindest nur bei Urushi in ungehärteter Form auf. Zudem wird eine solche Beschichtung, wie bereits erwähnt, bei Teller, Behältnissen wie Bento-Boxen, Besteck, Dosen usw. seit Jahrhunderten verwendet. Das muss natürlich nicht heissen, dass Urushi zum Verzehr geeignet ist, spricht aber zumindest nicht dafür, dass dieses Material schädlicher wär als vergleichbare Materialien. Zudem findet die Beschichtung ja in Form eines minimalen "Anstrichs" statt, besteht bei einer Kanne oder einem Kessel somit sozusagen aus nichts.
  3. Inwiefern? Dass ausgehärteter Urushi-Lack schädlich sein soll, habe ich zumindest noch nie gelesen. Da hätte ich bei Kunststoff zumindest mehr bedenken, auch wenn ich Urushi nicht aufs Brot schmieren würde. Für die Verwendung mit Lebensmitteln kommt dieses Naturprodukt zumindest seit Generationen zum Einsatz.
  4. Die Interaktion ist m.E. immer noch genug stark, denn dies ist ja nicht mit einer Emaillebeschichtung oder ähnlichem zu vergleichen.
  5. Eine hauchdünne Urushi-Schicht ist bei vielen "echten" Tetsubin-Modellen auch auf der Innenseite zu finden. Die Frage welche oben aufgeworfen wurde ist daher lediglich, ob eine solche noch vorhanden ist oder nicht.
  6. Hat nichts mit gefallen zu tun sondern mit bisherigen Erfahrungswerten. Ansonsten müsste die Beschichtung aus einem Material sein, welches man zumindest traditionellerweise nicht einsetzt. Ein solches Bild kenne ich aber eher von etwas älteren Kesseln und Kannen, welche dem gewöhnlichen Gebrauch nach gar nicht so gut aussehen könnten, wären sie nicht mal überholt worden.
  7. Grau bis schwarz habe ich bisher gesehen, dies jedoch jeweils in matt. Ich will aber nicht ausschliessen, dass die Fotos ggf. anders wirken bzw. mehr Glanz verleihen.
  8. Die Kanne sah wahrscheinlich mal so aus, anhand der Fotos steht aber fest, dass diese Lackschicht fast komplett abgetragen wurde. Deshalb auch der metallische Glanz, welcher anfänglich typischerweise nicht vorhanden ist. Eine solche Schicht schützt aber natürlich ohnehin nicht ewig (dies ist aber auch gar nicht erforderlich), sondern bremst die Entwicklung lediglich etwas. Ohnehin ist die Schicht so fragil, dass man überhaupt nicht damit in Kontakt kommen sollte.
  9. Hast du schon mal ein verrostetes bzw. angerostetes Stück Eisen oder ähnliche Kombinationen mit einem abrasiven Werkstoff bearbeitet? Die diversen grösserflächigen dunklen Stellen in der oberen Hälfte sehen für mich wie Überreste einer Lackbeschichtung aus. Geht man davon aus, dass die Kanne "auf Vordermann" gebracht wurde hat man den Effekt, dass der Rost entfernt ist, gleiches jedoch auch für die Lackbeschichtung gilt. Soweit diese Behandlung nicht zu weit zurück liegt, hat die Innenseite einen hübschen Glanz. Dieser dürfte aber wohl bei regelmässiger Nutzung von kurzer Dauer sein.
  10. Eure neuste Tee-Anschaffung

    Ich hatte die Version des Vorjahres. Eine tolle Sache wie ich finde! Scheint nun glücklicherweise wieder im Sortiment zu sein, nachdem ich zu spät nachbestellt wollte.
  11. Willkommen im Forum und ein Hallo aus der Schweiz zurück! Es sieht nicht so aus, als wäre eine Beschichtung vorhanden: Emaille sicherlich nicht Urushi wohl nicht mehr. Denn ich würde nicht ausschliessen, dass da eine Urushi-Schicht war, welche abgetragen wurde. Bei einer solch "sauberen" Innenseite liegt die Vermutung nahe, dass jemand ein bisschen nachgeholfen hat. Durchaus ordentliche Qualität würde ich meinen.
  12. Das Leben ist schön

    Herzlichen Dank für diese sehr fundierte Antwort! Dies waren etwa auch meine Überlegungen, wobei mir bisher leider die Zeit gefehlt hat, mich da genauer einzulesen.
  13. Das Leben ist schön

    Da sich einige hier ja etwas auszukennen scheinen bin ich für einen Tipp bei diesem Stück dankbar. Ich dachte zuerst es sei ein Buddha, allerdings spricht auch einiges für einen Jizō. Kann jemand etwas Genaueres dazu sagen?
  14. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Ja, das musste ich leider auch vor einigen Monaten feststellen. Ich habe etwa vier Stück davon, wobei eine Tasse inzwischen eine kleine Beschädigung hat, weshalb ich noch zwei Stück bestellen wollte. Verstehe ich allerdings nicht, da die "grössere" Ausführung wirklich alltagstauglicher ist. Denn die kleinen (obwohl eher mittleren) eignen sich eher für Gyokuro oder - wofür ich sie in der Regel verwende - Sake.