GoldenTurtle

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    8.833
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    1

GoldenTurtle hat zuletzt am 24. Februar gewonnen

GoldenTurtle hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

11 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über GoldenTurtle

  • Rang
    Tee-Experte

Profil Informationen

  • Geschlecht
    Keine Angabe

Letzte Besucher des Profils

19.996 Profilaufrufe
  1. Cheers Jungs, der Frühling naht. 17er "Happy Anniversary, Baby" von W2T
  2. Klar, ja, Yixing wär natürlich cool, ich hab zwei Töpfe, aber da lagern schon seit etwa 4 Jahren Shengs drin und die findens gerade so gemütlich. Da ist einer drauf, wären schon 2, 3 Liter Volumen ... vielleicht gibts ja mal ne Umfunktionierung:
  3. Ich lasse das Wasser gerne über Nacht in meinem taiwanesischen Tonwasserkocher stehen - ich könnte aber nicht sagen, dass es dem Tee letztlich mehr Körper gibt o.ä., jedoch aber, dass das Wasser für mich wahrnehmbar weicher wird. Für Sheng empfinde ich das aber nicht als Vorteil, eher für filigrane Hochlandoolongs u.ä. Ich habe in letzter Zeit punkto Wasserlagerung / -Beeinflussung mehrere Lobpreisungen hinsichtlich der Bizen Keramik vernommen, welche ja etwa 1 Monat lang gebrannt wird bis der Ton was taugt. ✌
  4. Man kann sagen was man will - kreativ sind diese Früchteteehersteller auf jeden Fall. Oder gute Resteverwerter - es kommt mir so vor als kaufen die an der Kirmes und überall sämtliche Restposten zusammen und mischen das als gäbe es kein Morgen. Der nächste Früchtetee ist wohl thüringer Röstbratwurst süss-sauer mit Zuckerwatte.
  5. Körper ist mMn keine Frage der Röstung, sondern hauptsächlich ein Frage des Pflückguts an sich (ebenfalls die Thematik der Überflückung und Düngung, aber auch der Blattreife u.a.). Gewisse Verarbeitungsschritte wie das Welken oder auch das Rösten können daraufhin eine im Pflückgut bereits vorhandene Vollmundigkeit noch betonen oder klarer herausarbeiten, aber nicht von Grund auf erschaffen.
  6. @Joaquin wird doch bestimmt wieder den Verkleinerungsautomatismus so anpassen, dass er auch grössere Bilder wieder annimmt und verkleinert. Das ist doch nur wegen dem Forenupdate wieder auf Standard Einstellungen. @topic: Geniesse gerade einen Assam Duflating Top of Season ... kennst du @SchwesterH? Fast gar nicht malzig, aber ein schönes Aroma.
  7. Eben nicht, das Bild ist doch dermassen unscharf. Die Leute müssen darin einen echten Mehrwert für sich selbst sehen (z.B. den persönlichen Austausch), sonst wird das nichts, gerade in Deutschland wo die Schnäppchenjagd Nationalsportcharakter aufweist. Und noch ganzheitlich @topic: Würde ein Paket aus Asien stets direkt ankommen, ginge es ja noch, aber: Auch dass ihr obendrein noch häufig x Kilometer zum Zollamt fahren müsst um es abzuholen ... dies alles akkumuliert halte ich inzwischen klimatisch gesehen in der Tat für fragwürdig, und die daraus resultierende finanzielle Ersparnis als doch ziemlich egoistisch auf Kosten der Umwelt.
  8. Du meine Güte, ich habe bei der Dichtung einen Fehler gemacht. Aber immerhin ist dies selbst Goethe passiert, insofern bin ich in guter Gesellschaft. An allem Schuld sind ja nur die Inder, weil sie es so gut gemeint haben und mir ein überzähliges Dichtungselement mitgeliefert haben, und nur wenn man das weglässt hält das Ding dicht. 🤣 PS: Nein, eine Montageanleitung lag nicht bei, in keinerlei Sprache - die denken wohl selbst ist der Mann, wessen ich grundsätzlich gar nicht sonderlich abgeneigt bin, so hat man zumindest eine persönliche Geschichte mit dem Ding.
  9. Hört sich abenteuerlich an!! Aah, da hat einer gleich einen ganzen Fladen geschlachtet! (Bist du von Beruf Metzger?) Ja, ja, der Boss hat mal wieder geupdated! 😁 Kommastelle verschieben, es wär doch so einfach. ✌️ @topic: Gestern kam ein winziges Muster von Scott mit dem Privathubschrauer an. 19er Mu Shu Cha vom grossen Schneeberg. Geschmacklich eher unauffällig, dezent aber nobel, und tut gut. Das ist nur mal ein Bildtest. Ein Muster von Oma Yu, 16er LBZ gs Shou. Kam vermutlich mit dem Esel über die alte Teestrasse über Tibet, ökologisch, wenn nur nicht der Esel so viel furzen würde.
  10. @Geli: Grundsätzlich ein durchaus einmal genauer zu betrachtendes Thema, wenn ich mir auch aus Neutralitätsgründen gewünscht hätte, dass dies von jemand anderem als einem (verständlicherweise befangenen) Teehändler ins Rollen gebracht wird. 😋 Die Frage ist ob und wie viel ökologischer es tatsächlich ist bei einem inländischen Teehändler zu bestellen. Was Deutschland anbelangt, mit diesem ganzen Hin- und Hergesende aufgrund der derzeitigen Zoll-Eskapaden, bin ich dir geneigt zuzustimmen.
  11. Ich möchte zu meinem obigen Beitrag noch hinzufügen: In dieser Welt braucht man eine rosarote Brille um Grau zu sehen. Durch die Wahl des eigenen Konsums bestimmt man die Produktion der Zukunft. Wer nicht Teil der Lösung ist, ist Teil des Problems.
  12. Liebe @SchwesterH (ich nehme an, du bist eine Ordensschwester) Hättest du geschrieben, die Assams sind nicht mehr so vollmundig wie früher, hätte ich dir wohl bedenkenlos zugestimmt. Aber du hast geschrieben, die Assams sind wegen dem Klimawandel malziger. Und das ist mMn eine Korrelation aber keine Kausalität, denn weil die Assams weniger vollmundig sind, werden sie malziger produziert, um das "auszugleichen". Die Malzigkeit an sich ist aber eine Frage der Produktionsweise. Nun sind sie aber nicht weniger vollmundig wegen der Klimaerwärmung resp. Trockenheit - das Gegenteil ist der Fall, dadurch entsteht eine natürliche Ertragsreduktion, welche die Geschmacksintensität sogar noch steigert. Aber wo liegt denn die Ursache des Mangels an Vollmundigkeit? Die dramatische Überpflückung - auch wenn ein Garten bio ist in Indien, und gerade dann, kann es den Pflanzen sehr schlecht gehen weil sie so dramatisch überpflückt werden. Darum müssen häufig Teepflanzen schon nach 20 Jahren und in Biogärten möglicherweise noch früher ersetzt werden, weil auch ihr Ertrag wegen der Überpflückung exponentiell zurückgeht. Die Neupflanzungen verursachen dann obendrein noch eine Erosion während des Monsuns, weil der Boden durch die ganz jungen Pflanzen noch nicht hält, was an wertvoller Nahrung für die Pflanzen verloren gehen lässt - was dann bei Nicht-Biogärten häufig durch Kunstdünger ersetzt werden muss, weil der Tee ohne dies nach noch weniger schmeckt. Ich empfehle dir mal einen Vergleich anzustellen mit wildem Tee von alten Bäumen aus China, kann auch ein Rottee sein (dort gibt es zwar ebenfalls Überpflückung, wenn auch i.d.R. nicht so drastisch), nimm die gleiche Menge Tee, und du wirst wahrscheinlich erstaunt sein, dass Letztere um ein Vielfaches ergiebiger sind, und das kommt aus der jahrelangen Akkumulation obig genannter Gründe. Es müsste verwandt dem MSC-Label beim Fischfang ein neues Gütesiegel für nachhaltigen Teeanbau erstellt werden. Nicht nur Indien und Sri Lanka, auch China und Japan würde das gut tun. Bio alleine bedeutet wenig, gesamtökologisch gesehen. Die Tees wären teurer, dafür auch ergiebiger - unter dem Strich würde sich das für alle lohnen.