seti17

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    3.098
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    51

seti17 hat zuletzt am 1. März 2016 gewonnen

seti17 hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

8 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über seti17

  • Rang
    Tee-Kenner

Profil Informationen

  • Geschlecht
    Männlich

Letzte Besucher des Profils

12.279 Profilaufrufe
  1. TTB - Tea Travel Box

    @Key Danke für die Mail und das Nicht-Weitergeben der Adresse, wobei ich glaube, dass diese auch nicht mehr gültig ist @Steve Entschuldige bitte nochmal, die PN habe ich irgendwie übersehen Wie vielleicht einigen aufgefallen ist bin ich nicht mehr im Forum aktiv - weder aktiv noch passiv. Ich möchte diesmal auch nicht an der TTB teilnehmen
  2. Ein guter Anfang, Fersi. Darf ich ein paar kleine Anmerkungen machen? Nimm bitte keinen normalen Weißkohl nächstes Mal, Spitzkohl ist dem Original wesentlich näher. Eigentlich gehört da Yamaimo mit hinein, allerdings ist mir schon klar, dass das hier viele eklig finden, macht aber einen großen Unterschied in der Konsistenz. Backpulver ist da kein Ersatz. Tenkasu sind da auch hilfreich. Und du meinst sicher nicht Kombu, das isst man nicht einfach so, sondern Aonori. Kombu braucht man für Dashi. Ich habe heute verschiedene Mochi gemacht - so lecker. Normales japanisches Essen gab es natürlich auch
  3. @Mocha: Fleißig! Ein recht pilz- und misolastiges Mittagessen: Bambussprossen, mit Kräuterseitlingen gefülltes Schweinefleisch in einer Knoblauch-Miso-Sauce, Austernpilze, Reis, Misosuppe. Obwohl ich doch so gerne Fleisch & Co. rolle und packe gab es diese hier soweit ich mich erinnere länger nicht: Reis, Karotten/Enoki/Zuckerschoten/Spinat, Kiriboshi-Daikon, Misosuppe (Okra und Zwiebeln) und die Rollen aus Fleisch und Aburaage (frittierte Tofutaschen). Heute ist Hina Matsuri und natürlich gab es auch passenden Süßkram zum Tee, leider ist mir erst ganz zum Schluss eingefallen mal Bilder zu machen, die Schönen waren da schon alle weg: Passt auch zu Yancha Ich habe die Rückmeldung bekommen, dass meine Mochi wesentlich besser schmecken als die (in Düsseldorf!) Gekauften. Das hört man doch gerne aber frisch und handgemacht schmecken Mochi eben auch am besten
  4. Da mich mehrere Leute nun schon gefragt haben, wo ich den abgeblieben bin und Ähnliches... Mich gibt es noch aber ich habe momentan einfach keine Lust auf das Forum, 'cause diverse reasons Ich freue mich aber über die Nachfragen, falls man das so sagen kann? * Nun, ich wollte mich nur kurz melden und da es hier ums Essen geht - ein paar Bilder habe ich. Leider vergesse ich es oft einfach, da alles, was ich zeige, ja nur mein gewöhnliches Essen ist. Leider stellte ich gerade fest, dass ich keine passenden Wagashibilder habe, nur solche mit Geschirr und so Dann eben wann anders. Heute gab es Jyoyo Manju (Teig wird mit Yamatoimo, "chinesischem Yams" gemacht) mit einer Füllung aus violetten Süßkartoffeln. Da ja bald Hinamatsuri ist sind demnächst wieder Sakuramochi z.B. dran Diese Yuzukuchen gab es heute, lecker, aber der Yuzugeschmack kommt trotz großzügiger Dosierung nicht so recht durch und ich glaube, der Rezepterfinder neigte etwas zu magischem Denken Manches hat m.E. nicht einen plausiblen Sinn... Da gibt es wohl bessere Alternativen, aber ich probiere auch gerne aus: Da es Frühling ist, gibt es aktuell öfters Bambus (Takenoko), z.B. hier... ...mit Miso und Sesam als Hikozuri, ein Gericht aus Kumamoto. Auch dabei: Gobo/Klettenwurzeln mit Gingko in einer Yuzumarinade. Oben halb abgeschnitten, Okra, Möhren, Usuage (Tofu). Dann Shisomaki-"Fu-Burger", entstammen der Tempelküche aus Fu bzw. Yakifu (Gluten), Eringi-Pilze, Gobo, Nagaimo (Yams als Bindemittel), Zwiebeln,... Das Fleisch war recht scharf (ich esse kaum scharf) mariniert und mit Frühlingszwiebeln, Karotten usw. Auch hier oben Bambus (mit Ponzu), dazu Fleisch, Hackfleisch-Tofu-Bällchen süß-sauer, Kinpira,... Fleisch war hier z.B. mit Taro Und sonst so... Also, so long und macht's gut *Da ich auch nicht passiv (lesenderweise) dabei bin, kann ich manche der Nachfragen nicht verstehen und natürlich bin ich gerne bereit Fragen zu beantworten, auch außerhalb des Forums, eine Bitte nur: die dann explizit stellen, sonst wird es schwierig. Ich verfolge hier im Forum nichts und daher fehlt mir manchmal der Zusammenhang. Danke euch
  5. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Nach dem Brown Sugar von @Jackie Estacado hatte ich die Tage danach irgendwie z.T. sehr untypischen Shu-Hunger, ich lechzte quasi nach dieser spezifischen vollmundigen Cremigkeit. Zum Glück habe ich eine Kiste mit diversen Proben und Kleinmengen und dabei einiges an Shu Und sonst so? Nach einem LBZ, der schier nicht enden wollte habe ich z.B. eine Zusammenstellung von Schwarztees aus Georgien herausgeholt und angetestet. Bin angetan und was ich besonders interessant finde ist die Variabilität der Tees, bislang waren sie alle sehr unterschiedlich, das habe ich so nicht erwartet. Und bei Besuch ist mein selbstgemachter Chai enorm gut angekommen, ich glaube, die Mischung kann ich demnächst verkaufen Hat mich gefreut, dass es ihnen schmeckte, aber ich bin überrascht: was trinken die dann wohl sonst als Hardcore-Chaitrinker? Sorry, aber was @Charyu weiter oben geschrieben hat, stimmt so nicht. Die Zonen sind übrigens überholt, sie sind v.a. nicht so abgegrenzt. Nimm dir mal ein Schulphysiologiebuch zumindest vor. Und der Rest? Ich lasse es mal lieber, keine Zeit und kein Bock, aber wieso so etwas immer sein muss
  6. Jetzt habe ich auch Appetit auf Brot Mein Wagashi und -zutatenverbrauch ist ziemlich hoch So halb hatte ich geplant, Kuromame ama-ni (süße schwarze Sojabohnen) und Tsubuan (rotes Bohnenmus) gleichzeitig zu machen. Gerade bei Anko muss man sehr aufpassen, 'nebenher machen' ist nicht drin und es ist eine langwierige Angelegenheit. Bohnen jeglischer Couleur kann man zudem ja nicht spontan machen. Aber dann fiel mir ein, dass ich nur einen großen Topf habe, der andere große Topf ist noch im alten Haus. Hmm, muss ich unbedingt mit ein paar anderen Sachen noch holen. Also nur Tsubuan heute, das ist "stückiges" rotes Bohnenmus. Leider stellten sich die Azukibohnen als nicht sooo super heraus, aber es langte: Ich friere Anko immer in 100g-Einheiten ein: Nebenher machte ich Hua Juan, gedämpfte chinesische Brötchen mit Frühlingszwiebeln: Ich hatte etwas experimentiert und einen Teil des Mehls durch ein anderes Mehl ersetzt, aber so wird das Glutengerüst nicht so gut. Nächstes Mal wieder mein altes Rezept Und dann habe ich noch Edamame-Pudding gemacht, allerdings die Innenhäute zu entfernen habe ich mir diesmal gespart Und dann stellte sich heraus, dass das Kuromitsu, ein Sirup aus bestimmten Zuckersorten, fast alle war, also musste Neues hergestellt werden: Richtiges Mittagessen gab es auch noch - das spare ich mir aber jetzt Fertig. Fertig? Nö, denn nach alldem (bei Anko sowieso) ist die Küche danach das reinste Chaos. Man muss mind. ein halbes Dutzend mal abwaschen und so. Von daher muss man danach noch ziemlich lange putzen und wischen
  7. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Ja, das ist auch eher meine Erfahrung mit der Aufgussfarbe Bin bisher recht angetan von diesem etwas bäuerlich wirkendem Aussie-Sencha und denke, es hat sich für mich gelohnt ihn zu probieren bzw. mal wieder einen außer-japanischen Versuch zu starten.
  8. Eure neuste Tee-Anschaffung

    @Jackie Estacado: Die Schale habe ich auf seinen Bildern bewundert - woher soll man wissen, dass man die kaufen kann. Man muss wohl wirklich explizit nachfragen.
  9. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    @teekontorkiel: Ich würde das Blatt eher als rustikal bezeichnen, es sieht etwas 'unordentlich gerollt' aus, aber ich verstehe was du meinst. Die entspannten Australier eben Laid-back and easy-going dudes Entrollt sehen sie schon 'besser' aus. Die nachfolgenden Aufgüsse waren, wie du schon sagst, dunkler. Den ersten Aufguss hatte ich relativ kurz ziehen lassen. Dem Blattgut nach zu urteilen wurde er außerdem eher kurz gedämpft, was ich so nicht erwartet habe und mich sehr positiv überrascht hat. Dies trägt natürlich auch zu einem hellen Aufguss bei. Geschmacklich: sehr schön! Sehr fruchtig, mild. Leichte Grasigkeit zu Anfang (Shincha!), sehr frisch bei fehlender Adstringenz. Dieses ist mein erstes Mal mit diesem Tee, ich kann sicher später mehr sagen. Ich versuche dann mal mehr Fotos zu machen. Ich habe gerade den 4. Aufguss in der Tasse, ungewöhnlich, da ich Tees nicht übertrieben oft aufgiesse. Mangelndes Durchhaltevermögen kann man dem Aussie-Shincha erst einmal nicht unterstellen, wie es scheint. Bei China-Senchas hatte ich bislang immer etwas, was die "verriet". Dieser Tee hier könnte auch ein reinrassiger Japaner aus Kyushu oder so sein Jedenfalls gerät meine Devise "Japan-Tees wie Sencha usw. nur aus Japan, etwas anderes kommt mir nicht in die Tasse" etwas ins Wanken
  10. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Heute ist wieder einiges an Nachschub gekommen, neben einem kleinen Kuchen und weiteren Tees habe ich mal aus Neugier Shincha aus Australien mitbestellt Ich habe bislang keinen vernünftig schmeckenden chinesischen Sencha gehabt und kaufe keine chinesischen "Japan-Grüntees", aber nachdem ich auch viel über den Teeanbau in Australien las... Sieht ganz gut aus: Verwendet wurden die Kultivare Sayamakaori, Yabukita und Okuhikaori. Oktober = australische Shincha-Zeit 1. Aufguss.
  11. TTB - Tea Travel Box

    Yup, aber danach wurde ich nicht gefragt Der eine Berliner Shop hat auch welche. Gibt immer mehr Quellen, kann aber nicht für alle sprechen.
  12. TTB - Tea Travel Box

    Ich scheine heute entweder zu wenig (kann nicht sein) oder zu viel (kann auch nicht sein ) Tee getrunken zu haben, da ich gerade am Überlegen bin, welche Quelle Muss der Stress sein oder so. Meinst du die Bezugsquelle des Daejak aus der TTB? Der ist von hier: http://what-cha.com/brands/Korea.html Sind leider oft schnell weg da. Ansonsten schau mal bei Morning Crane vorbei. Andere Korea-Tees habe ich von tea-pals bekommen, wurden also nicht online oder so verkauft. Hier ist das mit den Erntezeiten:
  13. TTB - Tea Travel Box

    Ach so! Was mir noch einfällt: Bancha z.B. kaufe ich nicht, aber die späteren Ernten in Korea sind richtig gut IMO. Natürlich anders als die frühen Ernten, aber auf einem guten Niveau.
  14. TTB - Tea Travel Box

    Also, Daejak (대작) – “dae” = groß, das sind meist voll entwickelte Blätter. Der Tee, den du hattest wurde Mai/Juni 2015 geerntet. Ich habe ihm Rahmen der Balhyocha-Vorstellung mal etwas zur Einteilung der koreanischen Erntebezeichnungen geschrieben, müsste ich selbst hervorkramen. Die frühen Ernten sind oft unglaublich zierlich vom Blattgut, dabei sehr geschmeidig. Herb sind die Koreaner wirklich nicht. Mit Gunpowder (hatte ich allerdings seit -zig Jahren nicht mehr) und Chun Mei sehe ich aber kaum Ähnlichkeit (?).