Chasen1978

Neue-Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    34
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  1. Radioaktivität in Matcha.

    Du sagst es wäre unlauter. Genau diese Einstellung, ist auch der Grund warum wichtige Einrichtungen wie Stiftung Warentest mit Klagen überzogen werden und am Rande der Existenz stehen. Überleg mal, ob du das willst. Was wir brauchen sind kritische Testergebnisse. Testergebnisse sind auch nur dann wirklich ernst zu nehmen, wenn sie von unabhängiger Quelle stammen und auch veröffentlicht werden. Sonst könnte ich ja einfach als Hersteller alle positiven Ergebnisse auf meiner Website veröffentlichen und die negativen, die lasse ich halt weg. Das macht immer einen guten Eindruck. Das habe ich kürzlich hier geschrieben, Aoarashi.
  2. Radioaktivität in Matcha.

    Daß die Medien in Japan gelenkt sind ist mir klar. Ich meinte kritische Laboruntersuchungen außerhalb Japans, was die ganzen japanischen Exporte betrifft.
  3. Radioaktivität in Matcha.

    Trinkst du einen Tee, der JAS-zertifiziert ist, falls ja, welcher? Ich finde die ganzen JAS-Spezifikationen ziemlich unübersichtlich, komme damit nicht klar. Außerdem: was bringt eine Aussage wie “unter den Grenzwerten”, wenn man die Grenzwerte nicht kritisch beleuchtet. Soweit ich weiß hat die jap. Regierung die einfach so weit nach oben gesetzt, daß das meiste an Lebensmitteln eben unter den Grenzwerten liegt. Das kann es ja nicht sein. Damit ist so eine Aussage wie “unter den Grenzwerten” wertlos. Du hast einen Link gepostet, wo ein Hersteller auf unbedenkliche Testergebnisse verweist. Ich würde aber eher einer kritischen Quelle vertrauen, die sagt “das Produkt A ist vertrahlt, das Produkt B ist unbedenklich”, also auch negative Ergebnisse vermittellt. Wo sind diese kritischen Quellen? Die schöne heile Welt kann ich auch sehen, wenn ich mir Fernsehwerbung anschaue.
  4. Radioaktivität in Matcha.

    Ich denke du hast recht, theroots. Ich trinke aktuell Matcha eines namhaften Herstellers (Aoarashi von Koyamaen), bei dem ich ein gewisses Vertrauen habe.
  5. Radioaktivität in Matcha.

    Ich meinte, auf welche Namen ich achten sollte bzw. meiden sollte. Es steht ja nicht auf der Packung “Achtung: aus Shizouka!” ;-) Ein Problem sehe ich darin, daß Matcha-Hersteller aus Südjapan günstig Ware aus Shizouka aufkaufen können, und unter ihrem Namen weiterverarbeiten und vermarkten. So ein wirtschaftlicher Trick ist m. E. naheliegend, um das Misverhältnis Menge/Nachfrage wieder auszugleichen. Das kennen wir ja auch bei Pilzen, Olivenöl, Weinen, etc. Naja, im Zweifelsfall hilft wohl nur nachmessen. Aber wer macht das schon?
  6. Radioaktivität in Matcha.

    Welche Matcha-Sorten stammen denn aus dieser Shizouka Präfektur?
  7. Matcha schaumig schlagen

    Richtig. Ich empfinde die Schaumschlägerei dann als erfolgreich, wenn das Schaumvolumen mindestens 30 % von der Flüssigkeit ausmacht, also bspw. 2 cm Flüssigkeit und 0,7 cm Schaum. Wie sieht es bei dir aus? (ein durchsichtiges Gefäß hilft beim abschätzen)
  8. Matcha schaumig schlagen

    Ich habe jetzt ein wenig geübt mit dem Chasen Schaum zu schlagen und mittlerweile funktioniert es sehr gut. Wichtig ist dabei ein Gefäß mit genügend hohem Rand, damit man sehr kräftig schlagen kann, und, daß man mit dem Chasen hauptsächlich die Oberfläche schlägt, und ihn nicht bis auf dem Gefäßboden einsinken läßt.
  9. Radioaktivität in Matcha.

    @Key Ja, genau, ich habe Radioactivity Counter von Rolf-Dieter Klein für mein I-Phone im Auge. Wenn ihr ein anderes Smartphone habt, müßt ihr gucken, was es da gibt. Die Japaner sind mit ihren Smartphones jedenfalls fleissig am messen.
  10. Radioaktivität in Matcha.

    Ich habe keinen Stress und keine Angst, ich bin nur ein gründlicher Datensammler und meine Vorsicht ist größer als mein Vertrauen :-) Wenn ich euch damit Stress mache, dann tut es mir leid. Auf die Idee kam ich, da ich irgendwo auf YouTube ein Video gesehen habe, in dem jemand mit seinem Smartphone Radioaktivität bei Matcha mißt, und da auch ganz schöne Meßwerte erhält. Und warum soll man eine Prüfung im Labor teuer bezahlen, wenn man es auch selbst machen kann?
  11. Radioaktivität in Matcha.

    @geroha Was du sagst ist eine Periphrase von der schon erwähnten “Ich-vertraue-denen-schon”-Strategie. Es gibt bspw. erhöhte Werte die weder bedenklich (unter den Grenzwerten) noch unbedenklich (über der Hintergrundstrahlung) sind! Was ich damit meine ist, daß ich die Beurteilung gerne selbst in die Hand nehmen möchte.
  12. Radioaktivität in Matcha.

    Liebe Matcha-Freunde! Auch die Schattenseiten müssen angesprochen werden. Ich überlege mir gerade, ob es Sinn macht mir für mein Smartphone eine Geigerzähler-App zu kaufen und mein Matcha-Pulver damit zu scannen. Was meint ihr, funktioniert das? Hat jemand schon Erfahrung mit dem Thema? Von der alternativen Strategie, nämlich davon auszugehen daß Hersteller oder Vertreiber das schon machen werden, von dieser Strategie bin ich nicht so überzeugt :-(
  13. Grüner Tee von Marukyu Koyamaen

    Bedanke mich auch für die Mühe, Alexander!
  14. Grüner Tee von Marukyu Koyamaen

    Was nichts mit den Photos zu tun haben braucht ..., und in diesem Fall bestimmt auch nicht hat. Man sieht deutlich, daß das Pulver auf Photo 1 um so viel heller ist als Photo 2, daß es mit den Aufnahmebedingungen nichts zu tun haben kann. Ich denke du mißt den Aufnahmebedingungen zuviel Bedeutung bei, aus einem Frosch wird auch bei Sonnenlicht kein Prinz.
  15. Grüner Tee von Marukyu Koyamaen

    @T-Tester Warum fragst du das, wenn du es selbst schon weißt, daß eine hellere Farbe weniger Bitterstoffe mit sich bringt?