Zum Inhalt springen

Manfred

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    1.337
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

2 Benutzer folgen

Über Manfred

  • Rang
    Tee-Kenner
  • Geburtstag 10.11.1950

Profil Informationen

  • Geschlecht
    Männlich
  • Wohnort
    Jülich
  • Interessen
    Tee, Klavier spielen, Garten, Reisen, lesen

Letzte Besucher des Profils

9.779 Profilaufrufe
  1. Was das Wasser betrifft, könntest Du versuchsweise einige Körnchen Kochsalz mit in den Tee tun und sehen, ob der Geschmack dadurch näher an den von dir erinnerten kommt.
  2. Deine Ansprüche sind doch sonst relativ hoch, wenn ich lese, daß du zur Teezubereitung das Temial-Gerät von Vorwerk benutzt. Fühlst du da nicht, daß dieser Tee eigentlich keinen besonderen Ansprüchen genügen kann?
  3. Willkommen im Forum! Auch wenn man manches Kritische zu dem Doktor anmerken kann, spricht aber doch nichts dagegen, daß Du deinen Tee dort kaufst, wenn er Dir schmeckt! Die Farbe Deines Kissens paßt übrigens gut zu Deinem Buch!
  4. Schattentees entwicken weniger Bitterstoffe, daher kommt der süßliche Geschmack des Theanin zur Geltung. Gyokuro gießt man eigentlich nicht bei 65 °C auf, eher mit 40 - 50 °C. Die Zubereitung in Japan geht so, daß die Teeblätter nur gerade mit etwas Wasser bedeckt werden und dann schnell der konzentrierte Tee abgegossen wird. Dies kann man einige Male wiederholen. So wie Du den Tee aufgießt braucht man nicht unbedingt den teuren Gyokuro. Aber wenn es Dir so schmeckt ist auch alles ok!
  5. Wenn er den Gyokuro nicht ohnehin wie einen Sencha zubereitet, wird ihm der Sencha kein Ersatz sein können. @chrisr34000Wie gießt du den Gyokuro denn auf?
  6. Das Problem ist, daß man die immer 100 g-weise bekommt. Dort wo ich sie gekauft habe, gibt es sie nicht mehr. Da mußt Du mal im Internet suchen. Wenn Du aber nur ganz wenig brauchst, um den Geschmack einmal zu probieren, dann könnte ich dir auch Proben von Theanin und Glutaminsäure schicken und was du evtl sonst davon probieren möchtest. Wenn Du das willst, schick mir eine pn.
  7. Ich habe das in derselben Weise gebraucht, wie ich auch "Geschmacksempfinden" sagen würde, hier eben für einen besimmten Geschmack. Zur Glutaminsäure: sie schmeckt sauer, im Nachgeschmack ist dann aber das umami da. Vermutlich wird deshalb immer das Natriumsalz verwendet. Das L-Theanin hat einen süßlichen Geschmack. Ich habe es gerade noch einmal gekostet, um keinen Unsinn zu schreiben. Ich habe mir seinerzeit eine ganze Sammlung von Aminosäuren zugelegt. Danke! Vielleicht ergibt es sich ja irgendeinmal wieder.
  8. Das kann man auch anders sehen. Es haben viele (nicht alle) Aminosäuren einen speziellen Geschmack, der in umami-Richtung geht. Das Geschmacksempfinden ordnet die offenbar alle in die gleiche Schublade ein, daher ein ähnliches Empfinden. Wobei Theanin süßer schmecht als Glutaminsäure. Ich würde mich daher nicht an der Glutaminsäure festmachen, sondern festhalten, daß viele Aminosäuren ein umami-Empfinden auslösen.
  9. Das mag in manchen Fällen zutreffen, aber es hat, glaube ich, noch niemand in einem Teeaufguß größere Mengen von Proteinen gefunden. Aber die Frage war ja auch eine andere: WAS verursacht den umami-Geschmack? Und das sind eben doch die Aminosäuren, und nicht Proteine.
  10. Das ist für mich verblüffend. Oft wird ja der Geschmack von Glutamat als umami beschrieben, und Glutamat wird auch in Japan als umami verkauft. Im Grüntee, besonders in konzentriert aufgegossenem Gyokuro, ist dagegen viel Theanin enthalten. Nun schmeckt Glutamat (wegen des Natriumgehlts) etwas salzig, aber ansonsten scheint mir die Essenz des Umami-Geschmacks durch die reinen Aminosäuren vermittelt zu werden, nicht durch Proteine.
  11. Baochong ist eine Art Oolong, die gibt es heller und dunkler geröstet, wie die anderen Oolongs in Taiwan auch. Der Baochong wird besonders in Pinglin, einem Bezirk der Sadt New Taipei hergestellt und verkauft.
  12. Das ist sehr schade, aber realistisch. Hoffen wir, daß es nächstes Jahr wieder geht!
  13. Ich denke, das ist eher ein Zubereitungsfehler. Vielleicht solltest Du den Tee kürzer ziehen lassen, ggf. dabei, wenn Du mehr Aroma willst, mehr Teeblätter verwenden. Wenn man Assamtee zu lange ziehen läßt, wird er natürlicherweise bitter.
  14. Das kann durchaus sein. Woher kommt der Tee denn? Nimm doch einfach mehr Tee und versuche es wieder. Irgendwo zwischen "gar kein Geschmack" und "zu bitter" wird dann die optimale Menge liegen. Bei welcher Temperatur hast Du denn aufgegossen?
×
×
  • Neu erstellen...