Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'einsteiger'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Tee-Mischungen, Tee-Arten + Tee-Sorten
    • Schwarzer Tee
    • Grüner Tee
    • Oolong Tee
    • Pu-Erh Tee + Heicha Tee
    • Weißer Tee + Gelber Tee
    • Aromatisierter Tee
    • Kräutertee + Früchtetee
    • Rooibos Tee, Honigbusch Tee + Mate Tee
    • Sonstige Tees
  • Tee-Utensilien + Tee-Zubehör
    • Teeutensilien + Teezubehör allgemein
    • Tee-Aufgussgefässe
    • Tee-Trinkgefässe
    • Wasserzubereiter + Wasseraufbereiter
    • Teemaschinen, Teekocher + Teeautomaten
  • Tee-Zubereitung + Tee-Rezepte
    • Tee-Zubereitung + Tee-Rezepte allgemein
    • Grüntee, Oolong und Pu-Erh Tee Zubereitung
    • Matcha Tee Zubereitung + Rezepte
    • Element Wasser
    • Tee Getränke Rezepte
    • Kochen + Backen mit Tee
  • Tee-Themen
    • Allgemeines zu Tee
    • Tee-Anfänger und Einsteigerfragen
    • Informationsquellen, Literatur, Medien + Veranstaltungen
    • Gesundheit, Medizin + Wissenschaften zum Tee
    • Tee-Bestellungen, Versand + Zoll
    • China, Japan, Indien und andere Teeländer
    • Tee-Anbau + Tee-Pflanzen
    • Teezui - Die Tee-Convention
  • Tee-Handel + Tee-Händler
    • Tee-Tauschbörse
    • Tee-Kleinanzeigen
    • Tee-Marktplatz
    • Händler-Informationen
    • Tee Geschäfte, Läden + Shops
    • Händlerforum
  • Sonstiges
    • Neu hier? - Vorstellungen
    • Off-Topic Plauderecke
    • Informationen + Support
    • TeeClub
  • Hessen's Themen
  • OpenAir Tea festival in Prag 18. 8. 2018 – 19. 8. 2018's Tee festival in Prag 2018

Kategorien

  • Getränke
  • Zubereitung
    • Teemaschinen
  • Kultur
  • Herstellung
  • Geschirr + Besteck
  • Firmen
  • Gesundheit + Wissenschaft
  • Sonstiges

Kategorien

  • Infos

Kalender

  • Tee-Kalender
  • Tee-Ernten
  • Hessen's Termine

Blogs

Keine Suchergebnisse

Keine Suchergebnisse


10 Ergebnisse gefunden

  1. Moin liebe Teetalker, Ich bin vor kurzer Zeit nach Friesland gezogen und irgendwie wurde mein Interesse zu Tee geweckt. Meine bisherigen Tee-Erfahrungen beschränken sich auf die bekannten Discounter Teebeutel wie zB von Meßmer oder Teekanne. Ich wollte nun mal "richtigen" Tee probieren und bin von der Vielfalt erschlagen. Da ich erstmal eine grobe Richtung haben möchte, ob ich zB eher auf Schwarz/Grün etc. stehe, habe ich überlegt mir ein Probierset mit vielen verschiedenen Sorten zu bestellen. Da ich nicht weiß, ob ich hier Links Posten darf, schreib ich einfach mal welche ich rausgesucht habe. -Probierset von PureTea -Probierset von Ronnefeldt Welches der Beiden sollte ich mir bestellen? Oder sind sogar beide nicht brauchbar ? Desweiteren müsste ich noch wissen was ich außer dem Tee noch unbedingt für den Einstieg benötige.. Möchte ungern direkt einen Haufen Geld hinblättern um dann evtl. festzustellen, dass es doch nichts für mich ist.
  2. Hallo an alle, Wie der Titel schon sagt, bin ich Tee Neuling. Bisher habe ich vorwiegend lose Früchtetees getrunken. Nun würde ich gerne mal "echte" Tees versuchen. Leier kann ich noch nicht mal sagen, in welche Richtung es gehen soll. Habs schon mit Schwarztee probiert. Das war aber gar nicht mein Ding, weil zu bitter. Ich hoffe ihr könnt mit meinen etwas dürftigen Angaben überhaupt weiterhelfen. Bin mir halt wirklich noch sehr unsicher. Vielleicht habt ihr ja eine Empfehlung für mich, was sich am Besten für Anfänger eignet. Schließlich hat auch ein erfahrener Teekenner mal angefangen Vielen Dank schon mal für eure Antworten
  3. Ein herzliches Hallo aus dem kalten Leipzig Ich war des schlechten Kaffees im Büro überdrüssig und bin über schwarzem Tee aus dem Supermarkt auf den Geschmack japanischen Grüntees gekommen - und jetzt eben auch hier gelandet Zunächst vielleicht erst einmal zu meinen bisherigen Erfahrungen: Wie schon erwähnt, ging es mir am Anfang lediglich um einen Ersatz für den morgendlichen Kaffee. Nachdem ich dann mal probeweise schwarzen Tee gekauft hatte und im Internet zu recherchieren begann, stieß ich natürlich auch auf die Seite des Dr. Schweikart. Ab da an war ich total fasziniert, welch grandiose Eigenschaften grüner Tee mit sich bringt und hatte dann auch ziemlich schnell das erste Päckchen von Sunday auf dem Tisch. Es war zunächst der Sencha Karigane, zubereitet nach Schweikarts Empfehlung bei 60 Grad und 2 Minuten Ziehzeit. Ich mochte den Geschmack und empfand ihn sofort als besonders und irgendwie anders. Daraufhin habe ich mich dann nach und nach durch weitere Sorten probiert. Mittlerweile trinke ich morgens bis zum frühen Nachmittag Sencha oder Tamaryokucha und bis zum Abend dann ab und zu Bancha und es geht mir richtig gut damit. Ich bin also völlig eingetaucht in die Welt grüner Tees kann man sagen. Je mehr ich darüber lese, desto komplexer stellt sich die ganze Thematik allerdings auch dar. Nun habe ich hier schon ein paar Beiträge quer gelesen und dabei sind einige Fragen aufgetaucht, die ich nun gerne stellen möchte: 1) Erst einmal grundsätzlich zum Thema Schweikart und seine Abhandlungen zum grünen Tee sowie seine ausführliche Internetpräsenz. Der Herr ist ja wirklich omnipräsent sobald man nach grünem Tee googelt. Das ließt sich ja alles wahnsinnig vielversprechend, was da über den gesundheitlichen Nutzen von grünem Tee abgehandelt wird. Was haltet ihr davon? Steckt hier auch ein wenig Selbstvermarktung dahinter? Mir ist aufgefallen, dass auf der Seite des Doktors relativ häufig Sunday als Shop angegeben wird, obwohl ich nun (auch durch das Forum hier) weiß, das es noch viele andere Shops gibt die ebenfalls guten japanischen Tee anbieten. Gibt es da irgendwie eine Kooperation mit Sunday? 2) Damit auch gleich zur nächsten Frage: Sunday. Was haltet ihr von diesem Shop? Ich finde die ganze Aufmachung sehr ansprechend. Bei jedem Tee gibt es viele Infos zur Herkunft, die Namen der Farmer, usw. Spricht das für gute Qualität oder ist das eher so eine Art Marketing? Welche deutschen Shops könnt ihr noch empfehlen? 3) Nun sind japanischen Tees recht teuer - auch wenn teuer natürlich immer relativ ist. Ich jedenfalls war schon etwas erstaunt, wie viel Geld ich für "mein neues Hobby" in doch recht kurzer Zeit schon ausgegeben habe Der Herr Dr. Schweikart empfiehlt ja nur einen Aufguss, wenn man die gesundheitlichen Vorteile in den Vordergrund stellen möchte (was ich durchaus tue). Was haltet ihr davon und wie handhabt ihr das? 4) Ziehzeit 2 Minuten bei 60 Grad. Laut dem Dokotor die Daumenregel für fast alles. Was meint ihr? Kann man so machen oder verpasse ich hier geschmacklich vielleicht etwas, was mir andere Ziehzeiten noch bieten könnten? 5) Herr Schweikart empfiehlt weiches Wasser für die Zubereitung und listet auch gleich Wasser auf, die in Frage kommen. Nun möchte ich nicht auch noch Mineralwasser im Internet bestellen müssen und habe mich daher entschlossen, für die Zubereitung meiner Tees Volvic zu nutzen. Ich hatte mal gelesen, dass dieses Wasser auch oft für Kaffee genutzt wird weil es eben sehr weich sein soll. Wie geht ihr mit diesem Thema um? Unser Leitungswasser hier ist auf jeden Fall an der Grenze zu Hart. 6) Ich hab hier im Forum gelesen, dass viele direkt in Japan bestellen. Auch, weil es unter Umständen günstiger sein kann. Das finde ich ebenfalls ziemlich spannend und frage mich jetzt, wie das mit Zollgebühren ausschaut. Bin ich richtig informiert, dass ich ab einem Bestellwert von 22 Euro bereits die Sendung beim Zoll abholen und nachbesteuern muss? Auf so einen Wert komme ich bei grünem Tee ja recht schnell. Dann ist die Preisersparnis doch schon wieder relativiert und vor allem ist es doch auch unkomfortabel, jedes mal die Pakete persönlich abholen zu müssen. Klärt mich auf, falls ich da was falsch verstanden habe Okay, das sind erst einmal im großen und ganzen die Dinge, die ich auf dem Herzen habe. Ich freue mich auf eure Antworten und sag schon mal ganze dick DANKE Viele Grüße aus Leipzig!
  4. Hurray!

    Liebes Teetalk Forum, Eine Weile war ich bereits stiller Mitleser und konnte durch Eure Beiträge viel Inspiration gewinnen. Danke dafür! Nun möchte ich mich in die Teerunde als Neuling einklinken, um noch mehr Freude am neu gewonnenen Hobby zu haben. Denn: Gemeinsam genießen ist meist noch schöner Mein erster (mehr oder minder) bewusster Teekonsum wurde durch einen Teilzeitjob im Bioladen angeregt. Das Teeregal fand ich immer sehr ansehnlich und da wir als Mitarbeiter kostenlos Heißgetränke während der Schicht bekamen, testete ich grünen Tee. Kaffee rieche ich gerne, schmeckt mir aber einfach nicht... Mein somit erster Grüntee war ein Beuteltee, Lebensbaum, Sencha (China). Naja... Geschmacklich war ich etwas ernüchtert und wollte infolge wissen, was es noch so für Sorten gibt. Inspiriert durch die vielen Thesen/Vermutungen/Wahrheiten/Wirrheiten über die Gesundheit dieser Pflanze, stieß ich irgendwann auf japanischen Grüntee, dieses Forum sowie verschiedenste Händler/Shops. Ein wenig konnte ich schon ausprobieren und war sehr fasziniert, wie 'anders' Tee doch schmecken kann. Im Moment probiere ich verschiedene Senchas aus und suche noch nach geeigneten Utensilien und guten Brühmethoden, die entspannten Teezeiten am Tag geschmacklich zu variieren. Am meisten am Teegenuss gefällt mir bislang die neu angeregte Aufmerksamkeit für den Geschmackssinn. Hier hoffe ich noch viel zu entdecken und auf guten Austausch zu stoßen. Insofern einen ganz sonnigen Gruß aus dem auch gerade sehr warm-herbstlichen Münster! Christian
  5. Tee-Anfänger haben nun für ihre Einsteigerfragen eine eigene Rubrik bekommen: Tee-Anfänger und Einsteigerfragen - Hilfestellung und Tipps für Tee-Anfänger, Einsteiger, Neulinge und deren Fragen, für die ersten Schritte auf dem Weg zum guten und perfekten Tee.
  6. Sehr geehrte Damen und Herren, momentan befinde ich mich in einer "Kennenlernphase" bezüglich Grüntee aus Japan und wollte nun zuallererst die unsicheren Gehversuche in dieser Welt beginnen. Nun drängt sich mir als waschechtem "Greenhorn" eine wichtige Frage bei dem Kauf des Grüntees auf: welche Sorte ist die richtige für mich. Diesbezüglich wollte ich mich durch verschiedenste Sorten probieren, um so diese rein subjektive Entscheidung für mich treffen zu können. Jedoch bin ich aufgrund der Vielfalt des Angebotes überfordert und versuche Euch mein Anliegen näher zubringen: Könnte mit jemand Tipps zu "repräsentativen" Grüntees geben? D.h. um eigene Präferenzen herausfinden zu können würde ich gerne "authentische" Tees erwerben, die den Grundgeschmack ihrer Sorte vertretend zur Geltung bringen, sodass ich im Vergleich schmecken könnte: "Aha, so schmecken also Bancha, Kabusencha und Shincha im direkten Vergleich." Somit gelüstet es mir nach einfachen und gerade nicht ausgefallenen, aber dennoch qualitativ hochwertigen japanischen Grüntees, die den eigentümlichen Charakter der Teesorte besonders gut zur Geltung bringen. Ich hoffe Ihr versteht mein Ersuchen. Aus praktischer Sicht, wäre es ideal, wenn der Tee zudem in kleinen Rationen/Proben erhältlich wäre. Ich würde mich sehr über Eure Vorschläge freuen und verbleibe mit besten Grüßen, Avitus
  7. Hallo zusammen, ich habe momentan endlich die Zeit gefunden mich intensiver mit Tee zu beschäftigen - vorher war das Ganze leider sehr unkoordinert - auf den Geschmack gekommen bin ich in Peking als ich dort meine Masterarbeit geschrieben habe. Dort habe ich kurz im Uni-Teeclub herumgeschnuppert und mich mit verschiedenen Tees, welche ich bis auf die long jing´s leider nicht genau identifizieren kann (lecker sind sie trotzdem) und einer yixing Kanne eingedeckt. Der eigentliche Zweck letzterer hat sich mir erst kürzlich nach Recherche im Netz offenbart und ich möchte diese gerne den Steintees aus dem Wuyi-Gebirge widmen. Auf den yan sha Geschmack bin ich zufällig durch chinesische Freunde gekommen die mir eine Plastiktüte mit zahreichen Teeproben geschenkt haben, da runter waren zwei "da hong pao", vermutlich keine echten aber was solls der rauchig mineralische Geschmack war da und hat Lust auf mehr gemacht. Nun würde ich gerne ein paar Tees aus dieser Region bestellen. Die Jungs von TeaDB.org ( teadb.org/wuyi-oolongs/) haben mir sehr mit ihrem Material geholfen und empfehlen für den Einstieg da hong pao, rou gui und shui xian. Nun stellt sich mir die Frage: wo bestellen? Ich habe Folgendes im Netz gefunden und würde gerne eure Meinung dazu hören. Habt ihr Erfahrungen mit den Händlern oder gibt es weitere in den Bereich fallende Tee Tipps für den Einstieg? Vielen Dank und beste Grüße! Hier die gefunden Lieferanten: Da hong pao: edeltee.de/da-hong-pao-oolong-tee.html Shui xian: edeltee.de/wu-yi-shui-xian-oolong.html Rou gui: 1000tees.de/oolong-tee/china/212/wui-rou-gui-duftender-splitter-felsenoolong-highgrown
  8. Ich möchte gerne mal über meine ersten Pu-Erh Erfahrungen berichten. Vor einigen Jahren hab ich das erste mal einen billigen Pu probiert, den ich einfach nur ekelhaft fand. Die Erfahrung kennen ja viele. Vor ca. einem Jahr hab ich dann einen Tuo Cha (Shu) gekauft. Schmeckt wie Misthaufen. Brauch ich wirklich nicht, ist aber eine hervorragende Medizin gegen Magenbeschwerden. Weiter ging es dann mit Mengla Mao Cha. War was ganz anderes und hatte eine gewisse Fruchtigkeit (Aprikose oder Pfirsich). Neigt bei mir aber zu Bitterkeit oder er kommt mir zu schwach vor. Von diesem Zeitpunkt an, wollte ich es dann nochmal etwas genauer wissen und hab mir Proben vom gesamten Sortiment von Bannacha bestellt. Ich hab reichlich experimentiert mit verschiedenen Mengen und Wassertemperaturen etc. Mein Fazit: Die jungen Tees aus Jingmai erinnern mich an die Charakteristik des Mengla Mao Cha. Sie haben eine gewisse Fruchtigkeit. Als besonders Komplex und außergewöhnlich hab ich sie nicht wahrgenommen. Wirklich mehr als vier Aufgüsse hab ich auch nicht rausbekommen. Je nach Zubereitung auch oft etwas zu bitter oder eben zu schwach. In Anbetracht des Preises würde ich immer einen guten Grünen oder Oolong vorziehen. Die empfinde ich (noch) als tiefer, komplexer, runder, d.h. sie schmecken mir einfach besser. Der Da Ye Hong (Shu) ist ähnlich wie mein Tuo Cha nur etwas runder. Wie gesagt kann ich mir das nur als Medizin antun... Der ältere Sheng (Lao Tongzhi) geht für mich im Gegensatz zu dem jungen Gemüse geschmacklich Richtung Shu, ist aber wesentlich angenehmer. Nach dem 3. Aufguss ganz gut, aber nix weltbewegendes für mich. Wie Shu nur etwas mineralischer und das unangenehme des Shu auf ein Minimum reduziert. Dazu spielt noch der Charakter von jungem Pu mit rein. Einziger Lichtblick: Mengku Xiao Hu Sai. Hat eine frische und leichte Komplexität, die ich noch nicht ganz beschreiben kann. Würde ich gerne öfter mal trinken ist aber relativ teuer. Vielleicht habt ihr noch ein paar Tipps (Zubereitung, Sorten) wo die Reise hingehen kann. Einerseits bin ich noch offen dafür den Pu-Göttern zu huldigen. Allerdings empfinde ich das wie Tatort schauen. Immer viel investieren bis irgendwann mal was Gutes kommt (manche behaupten ja, es gibt gar keinen guten Tatort und man wartet eigentlich vergeblich). Dagegen ist eine amerikanische Dramaserie immer ein sicheres Ding, wie für mich grüner Tee oder Oolong. Wenn für solchen Tee 20-30 € investiere ist das immer ein sicheres Ding. Vielleicht nicht immer hervorragend aber immer noch ziemlich gut!
  9. Hallo liebe Teetalker, habe heute einen kurzen Ausflug auf die „dunkle Seite“ unternommen - warum nennt man Shu Puer hier auf dem Forum so? Mir bietet Shu Puer eine imaginäre Reise durch nebelverhangene, urwald-artige Berge mit seinen vielen bunten Früchten, unzähligen Tiergeräuschen und eben die hier beschriebenen erdigen Shu Puer Geschmäcker, sprich das Gegenteil von dunkler Seite... Zu den heutigen Kandidaten, China Tea Co. 8中 einmal einen 7071 und einen FuLuShouXi beide Tees kommen aus der zweiten 2007er Jahreshälfte und machen optisch einen guten Eindruck mit feinen goldfarbenen Knospen, beide sind sehr kompakt gepresst und lagern seit 4 Jahren in einem Stoffbeutel, bodennaher Standort. Nach dem Waschgang steigt mir bereits ein semi-alter Duft, leicht erdiger Duft in die Nase. Die ersten drei Aufgüsse sind recht ähnlich dickflüssig und haben eine anständige, sprich längere Süße, keine Spur von unangenehmen bitterlichen Aromen, wie es bei Blends manchmal der Fall ist. Kopf-an-Kopf Rennen bis dahin, jedoch beim vierten Aufguss geht dem 7071 (3. Ernte) ein wenig die Puste aus, während der FuLuShouXi (2.Ernte) sich prächtig macht und seine Süße an getrocknete Feigen erinnert. Die Tees sind wirklich fein, der FuLuShouXi einen Tick besser wegen seiner satten Süße. Einfachere Plantagen Blends, wie diese hier bieten gerade Einsteigern in die vielfältige Puer Welt ein bodenständiges Geleit und das bei einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Euer ChaShiFu dokumentiert hier: flickr.com/photos/119133635@N07/sets/72157642087547883/
  10. Naka Yejun 2013

    Liebe Gemeinschaft der Teefreunde, ich begrüße euch herzlich. Ich staunte nicht schlecht, als ich heute nach langem Suchen auf dieses Forum stoß und mir bewusst wurde, dass es selbst in der Heimat eine kleine Gemeinschaft gibt, die sich dem chinesischen Tee verschrieben hat. Ich selbst bin momentan im Rahmen meines Masterstudiums für ein Jahr in Nanjing als Austauschstudent und habe grade die Winterferien für einen 5 wöchigen Abenteuerurlaub/Forschungstrip durch den Südwesten Chinas genutzt. Eine Woche davon war ich in Xishuangbanna unterwegs, dem südlichsten Zipfel Yunnans und Heimat des Puer, aber das ist für die meisten hier sicherlich nichts Neues. Auf jeden Fall hatte ich bis jetzt, wenn auch sicher nicht so professionell wie manch einer hier nur meine Liebe zum grünen Tee zu einer täglichen Gewohnheit gemacht und mich in den letzten Monaten mit Top Taiping Houkui, Huangshan Maofeng und dem lokalen Yuhua Cha eingedeckt. Puer war mir bis jetzt nur als Shu Variante begegnet und hat mich nicht wirklich begeistert. In Jinghong hatte ich jetzt aber die Gelegenheit genutzt und in den lokalen Teeläden ordentlich 品茶 Tee gekostet. Und ich war völlig verblüfft über die blumigen und honigsüßen Düfte, die der Laoban den rohen Puers entlockte! Vom Geschmack zwar etwas bitter, aber durchaus mit angenehmen Nachgeschmack, aber der himmlische Dufte hatte mich wirklich überzeugt. Ich war auch begeistert, dass er selbst nach dem 10. Aufguß noch einen recht vollen Geschmack hatte, so entschied ich mich zwei Kuchen der Marke "Naka Yeyun 那卡 野韵" 2013 zu kaufen. Siehe hier: http://img12.360buyimg.com/n1/g15/M08/05/0A/rBEhWlIQRW8IAAAAAAIg08gWGOQAACLCgIUJ9MAAiDr311.jpg Später in Kunming kaufte ich dann noch einen 400g Kuchen Rongshi Zaochun aus Mengku. Siehe hier: http://www.hepuercha.com/product-471.html Wieder zuhause die BITTERE Enttäuschung! Egal was ich mache er schmeckt scheußlich, leicht sauer, modrig... Ich konnte ihm zwar noch einmal ungefähr den gleichen Duft entlocken wie damals in Jinghong, aber insgesamt habe ich das Gefühl es ist ein ganz anderer Tee. Nun bin ich ein völliger Novinze im Tee zubereiten, aber so schwer kann es ja eigentlich nicht sein. Ich habe (erstmal per Augenmaß) ca. 5 gramm, ein anderes mal ca. 3 gramm vom NAKA rausgetrennt, im Gaiwan einmal gewaschen und dann mit fast kochendem Wasser für ca 20 Sekunden aufgebrüht und in eine kleine Glaskaraffe umgeschüttet... aber er hat keinen süßlichen Geruch, schmeckt/riecht leicht sauer, bitter und einfach unaromatisch, egal wie oft ich ihn aufgieße. Was mache ich falsch? Es soll sich um einen ziemlich guten Puer handeln und ich glaube mal nicht, dass man mir ein minderwertiges Produkt in der falschen Verpackung untergejubelt hat, zumal ich ihm auch einmal zumindest den richtigen Geruch entlocken konnte. Irgendwelche Tipps wie ich das Anfangserlebnis rekreieren kann? Gruß Traditionalist