Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'gedanken'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Tee-Mischungen, Tee-Arten + Tee-Sorten
    • Schwarzer Tee
    • Grüner Tee
    • Oolong Tee
    • Pu-Erh Tee + Heicha Tee
    • Weißer Tee + Gelber Tee
    • Aromatisierter Tee
    • Kräutertee + Früchtetee
    • Rooibos Tee, Honigbusch Tee + Mate Tee
    • Sonstige Tees
  • Tee-Utensilien + Tee-Zubehör
    • Teeutensilien + Teezubehör allgemein
    • Tee-Aufgussgefässe
    • Tee-Trinkgefässe
    • Wasserzubereiter + Wasseraufbereiter
    • Teemaschinen, Teekocher + Teeautomaten
  • Tee-Zubereitung + Tee-Rezepte
    • Tee-Zubereitung + Tee-Rezepte allgemein
    • Grüntee, Oolong und Pu-Erh Tee Zubereitung
    • Matcha Tee Zubereitung + Rezepte
    • Element Wasser
    • Tee Getränke Rezepte
    • Kochen + Backen mit Tee
  • Tee-Themen
    • Allgemeines zu Tee
    • Tee-Anfänger und Einsteigerfragen
    • Informationsquellen, Literatur, Medien + Veranstaltungen
    • Gesundheit, Medizin + Wissenschaften zum Tee
    • Tee-Bestellungen, Versand + Zoll
    • China, Japan, Indien und andere Teeländer
    • Tee-Anbau + Tee-Pflanzen
    • Teezui - Die Tee-Convention
  • Tee-Handel + Tee-Händler
    • Tee-Tauschbörse
    • Tee-Kleinanzeigen
    • Tee-Marktplatz
    • Händler-Informationen
    • Tee Geschäfte, Läden + Shops
    • Händlerforum
  • Sonstiges
    • Neu hier? - Vorstellungen
    • Off-Topic Plauderecke
    • Informationen + Support
    • TeeClub
  • Hessen's Themen
  • OpenAir Tea festival in Prag 18. 8. 2018 – 19. 8. 2018's Tee festival in Prag 2018

Kategorien

  • Getränke
  • Zubereitung
    • Teemaschinen
  • Kultur
  • Herstellung
  • Geschirr + Besteck
  • Firmen
  • Gesundheit + Wissenschaft
  • Sonstiges

Kategorien

  • Infos

Kalender

  • Tee-Kalender
  • Tee-Ernten
  • Hessen's Termine

Blogs

Keine Suchergebnisse

Keine Suchergebnisse


2 Ergebnisse gefunden

  1. Alter Tee ist ...

    Vorab, der folgende Text schildert eine Momentaufnahme, ein Work in Progress, unter der Kenntnis von begrenztem, akkumuliertem Teewissen, und noch dazu, unerhörter Weise, einen äußerst subjektiven Eindruck. Ich vermute, dass sich das über viele Jahre als Vorspann eigentlich immer voranführen lässt, oder aber auch gleich ganz weglassen. Des Weiteren habe ich die Weisheit nicht mit Löffeln gefressen; im Gegenteil, es fühlt sich oft an, als würde ich mit der kleinen Kuchengabel ein paar Brösel vermeintlicher Weisheit aufsammeln, von denen ein beträchtlicher Teil zwischen den Spießen durchrieselt, um dann Jahre später erst in den Couchrinnen der Erinnerungen wiedergefunden zu werden. Genug Abschweifungen, ohne Umschweif nun der Frevel, den ich hiermit an die Beitragstür nageln werde: Alter Tee ist und bleibt ... alter Tee. Um dem ungehörten Skandal in dieser Aussage nochmal aufs Pferd zu helfen: Für mich verliert gereifter Pu Erh prinzipiell ebenso viel, wie er gewinnt. Als unwissender Westler darf ich das ohnehin behaupten, und noch dazu fühle mich vom wohlig wärmenden Strom aus westlichem Marketingflausch auch richtig davon getrieben in meiner Welt. Und noch viel Schlimmer ... was bleibt mir denn anderes übrig, ohne mich zu ruinieren? Und um jetzt wieder etwas die Schärfe aus dem Gesagten zu nehmen, nochmal etwas rationaler eingeordnet in die Bildbände meiner Geschmacksbilbliothek: Ich weiß den Geschmack von gereiftem Pu Erh, soweit ich bisher welchen probieren konnte, den Koryphäen des Elements sowie Pu Erh Allwissende aus Gegenden Chinas, die nach mindestens mehreren Jahrzehnten Reifezeit verlangen, noch als Aged oder Semi-Aged zulassen würden. Allerdings ist der springende Punkt in meinem Widerwillen himmelhochjauchzend in den Lobesgesang alten Shengs oder einfach nur kopfnickend in das Mantra des Alt ist besser einzustimmen, eben der, dass da eben im Alten Tee so viel weniger in Wilde Richtungen entspringt. Es ist herrlich in die Welt der Aromen von Leder, altem Pergament, Herbstlaub, Kampfer und Krypta-Weihrauch Mystik einzutauchen. Aber auch wenn es hier durchaus große Unterschiede gibt, und manchen Tees das Aufstoßen der Pforte in diese Hallen des gereiften Geschmacks verwehrt bleiben mag, im Grunde bleibt für mich diese Geschmackswelt der große Gleichmacher der ungestümen Vielfalt eines lebendigen und faszinierenden Guts, wie es junger und älter werdender Sheng nunmal sein kann. Da sprießt aus der Jugend des Tees so viel Herkunft, Terroir, Weisheit und Perfektion der Verarbeitung, gewollte Beeinflussung von natürlicher Entwicklung des jungen Tees, ungestüme Bitterkeit und erstaunliche Süße, dass es mir schwer fällt eine ähnliche Vielfalt in den reifen Jahren zu finden. Das hat mitnichten mit Komplexität in meiner Wahrnehmung zu tun, die noch eher steigen kann, aber nicht muss. Es hat mit Vielfalt zu tun, die sich auf einen engeren geschmacklichen Bereich einengt mit dem Alter. Die geschmacklichen Diskussionsrunden des Alters sind über die Vielfalt der Jugend im Vergleich doch in engerer Runde verbunden. Höre ich mich richtig, ist alt jetzt schlechter als jung? Das frage ich mich kopfschüttelnd. Ich habe mit Interesse wahrgenommen, was James von TeaDb dazu zusammenfassend aus Zhang Jinghongs Puer Tea: Ancient Caravans and Urban Chic vorzutragen hat. Konsequenterweise hat sich jenes Buch auch ganz oben auf meinen eigentlich nach First Come First Served abzuarbeitenden Buchturm zu Babel gemogelt. Kurz gesagt, scheint es durchaus auch im Reich der Mitte diverse Meinungen dazu zu geben. Auf die unterschiedlichen Meinungen und korrespondierenden Gruppierungen und die Frage, ob das bei Tee-Farmern eine freiwillige Entscheidung zu jung Getrunkenem ist, das Diktat der Erfahrenen es andersherum vorgibt, oder es bei erst jüngst erschlossenen Zielgruppen schlichtweg Unwissenheit sein muss, gehe ich nicht weiter ein, weil mir die Buchstaben ausgehen und ich es gerade ohnehin hinreichend getan habe. Nun dann, ich lasse mich gerne von weiteren Tees, insbesondere gereiften, auch weiter vom Gegenteil überzeugen. Ich glaube aber in meinem Zustand der augenblicklichen Überheblichkeit nicht daran, dass es so leicht machbar wird. Vielmehr scheint mir das momentan mit dem gereiften Tee vielmehr so zu sein, wie mit dem Leben und der Weisheit an sich, ganz pathetisch, ganz allegorisch, ganz überheblich. Trinke ich jungen Tee, so bewundere ich all die Kraft und frühen Mut und Vielfalt, die er mit sich bringt und erwische mich dabei, daran zu denken, wie er sich wohl weiterentwickeln mag, über Jahre oder Jahrzehnte hinweg. Trinke ich älteren Tee, bin ich begeistert, ob der gesetzten Weisheit und manchmal überrascht, ob der festgefahrenen Engstirnigkeit und frage mich, mit Wehmut, wie er wohl jung war und was da noch alles dahinter steckte und was ihn zu dem gemacht hat, das er ist. Ich frage mich, was seine Lebensgeschichte ist und denke mir Geschichten aus, weil ich sie nicht kenne. Was ich mir noch ausmale ist, einen Tee über Jahre zu trinken, und diese Geschichten zu erleben, die frühe Überheblichkeit und lauten Töne, die Wehmut der vergangenen Jugend und den Stolz auf das gelungene älter werden zu kennen und das Erreichen gesetzter Weisheit zu verstehen. Und das bringt mich zu meiner These: Alter Tee ist Alter Tee. Umgekehrt gilt das auch. Mit einem Tee zu Altern, das ist großes Kino. Was soll ich jetzt schon in Wehmut verfallen, indem ich mein Tee-Budget überschwänglich für Weisheit ausgebe, über die ich nur fabulieren kann. Und wie das so ist, mit solchen Erkenntnissen, sind sie meist nicht die Bits Wert, in denen sie geschrieben sind.
  2. Immer mal wieder taucht das Thema auf und ein paar Mal hatte ich bereits den Gedanken gehabt, ein paar Überlegungen hierzu zu posten. Nachdem es jetzt gerade aktuell durch die beiden Interviewveröffentlichungen von der letzten Teezui mit @Joaquin, @Ann und @Pazuzu auch um dieses Thema ging, greife ich das hiermit mal auf. Ich sehe das eigentlich recht unkompliziert, was auch der Grund ist, weshalb ich es bisher dann doch unterlassen hatte, einen Thread zu eröffnen, doch anscheinend gibt es ja Diskussionsbedarf? In meinem Leben traf ich verhältnismässig auf mehr Frauen, als Männer, die sagen, dass sie Tee trinken. Wenn ich jedoch überlege, welche Art Tee sie dann trinken, woher sie ihn beziehen und wie sie den zubereiten, dann ist es fast immer der Supermarkttee und eine große Glas- oder Porzellankanne. Wirklich tiefer in die Materie steigen die, denen ich ausserhalb des Teeforums begegnet bin, eigentlich nicht ein und das höchste der Gefühle ist dann Tee aus einem Teefachgeschäft zu kaufen. Die Art, wie hier bei den aktiven Forumsmitgliedern Tee genossen wird, ist doch eine viel tiefer gehende, Tee wird erlebt, zelebriert und gelebt. Und hier gibt es die nächsten Unterschiede der Herangehensweise. Alles was hier mit dem Vergleich von Teesorten und -Arten, der Zubereitung, dem Messen von Gramm und Temperaturauswahl, das Definieren von welcher Kanne mit welcher Größe, Form und Materialart, dem Anbau, Herkunft und all diesen Feinheiten angeht, ist eine sehr Technische bis Wissenschaftliche. Ich gehöre zu der Art Frauen, die das im Ansatz interessant und auch sehr informativ findet, doch dann langweilt es mich einfach. Es ist nicht mein Zugang, ich bin einfach kein Wissenschaftler und es ist nicht das, was mich am Tee erfreut. Es gibt immer mal wieder Frauen, die hierher in den Teetalk finden. Nicht immer ist das die Fraktion der Gesundheitsteetrinker oder Freunde aromatisierter Beutelteekreationen. Da gab es auch diejenigen, die spirituell an das Thema Tee herangegangen sind oder den Teeweg gehen und sich mit Teezeremonien im klassischen Sinn befassen. Hier sind zwar auch Männer, die diesen Weg gehen, doch - so sehe ich das - sind das Teile des Lebens, die man erfahren muss und über die man weniger schreibt. Vor einigen Wochen ging es auch mal in dem Video einer jungen Frau um Spiritualität und Tee und das Video versuchte etwas zu vermitteln, was man eben schwer in Worte fassen kann und das wird dann dem Thema schwer gerecht. Es wurde angemerkt, dass der Ton hier mitunter ein rauher sei. Das wundert mich, gerade, als ich vor ein paar Jahren anfing, hier im Teetalk zu lesen, empfand ich gerade das Miteinander und die Art, wie man sich hier artikuliert, doch sehr viel zarter und angenehm altmodisch, gerade im Vergleich zu anderen Foren. Ich habe mich erst lange Zeit später selber angemeldet, mittlerweile hat sich die Hauptbesetzung der Aktiven und auch die Art der Kommunikation etwas geändert, doch bis auf ein paar wenige Ausnahmen, geht es hier doch sehr umgänglich zu. Ausserdem kann ein Gewitter auch reinigend sein und ist mitunter auch mal notwendig. Wer sich mal längere Zeit in einem Katzenforum aufgehalten hat, wo der Frauenanteil bei ca. 99,5 % liegt, der lernt ganz andere Umgangsformen kennen. Doch das sind Erfahrungen aus einem früheren Leben. Es ist also aus meiner Sicht heraus nicht das Thema, das so wenig Frauen mitschreiben lässt, sondern die Art der Herangehensweise an den Tee. Selbst bei meinen eigenen Beschreibungen habe ich mich von dem leiten lassen, wie es hier im Forum gängig ist, was aber eigentlich nicht mir selbst entspricht. Das ist wohl auch der Grund, weshalb ich relativ wenige Tees selber vorstelle, denn während ich trinke möchte ich mich auf den Tee einlassen und das Fotografieren, Notizen machen und überlegen, lenkt mich zu sehr vom für mich Wesentlichen ab und artet geradezu in Anstrengung aus. Sehr angenehm empfand ich deshalb die schon einige Wochen zurückliegende Beschreibung von @Frau Mahlzahn. Ich will keinesfalls aussagen, dass dieses oder jenes besser sei, ich finde auch nicht, dass irgendwas verändert werden soll. Es wäre fatal, würden das Forum nun mehr Frauen als aktive Mitglieder aufweisen, aber dafür auch eine steigende Anzahl von Offtopicthemen und viele Katzenfotos (jaja, ich habe selber welche gepostet, aber mit Tee!) und das Forum dadurch seinen Charakter verlieren. Jeder soll sein, wie er ist und seinen Teeweg gehen, wohin er ihn führt. Es ist nur ein Gedankengang, warum hier manches so ist, wie es ist. Man kann hierher finden, in diese spezielle kleine Welt und daran teilhaben und eben jeder so, wie es für ihn richtig ist. Es wird heutzutage so viel zu erzwingen versucht, hier und da geregelt und sinnlose Quoten eingeführt. Dabei kann es so einfach sein. Was zusammenpasst, kann sich finden.