Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'tee'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Tee-Mischungen, Tee-Arten + Tee-Sorten
    • Schwarzer Tee
    • Grüner Tee
    • Oolong Tee
    • Pu-Erh Tee + Heicha Tee
    • Weißer Tee + Gelber Tee
    • Aromatisierter Tee
    • Kräutertee + Früchtetee
    • Rooibos Tee, Honigbusch Tee + Mate Tee
    • Sonstige Tees
  • Tee-Utensilien + Tee-Zubehör
    • Teeutensilien + Teezubehör allgemein
    • Tee-Aufgussgefässe
    • Tee-Trinkgefässe
    • Wasserzubereiter + Wasseraufbereiter
  • Tee-Zubereitung + Tee-Rezepte
    • Tee-Zubereitung + Tee-Rezepte allgemein
    • Grüntee, Oolong und Pu-Erh Tee Zubereitung
    • Matcha Tee Zubereitung + Rezepte
    • Element Wasser
    • Tee Getränke Rezepte
    • Kochen + Backen mit Tee
  • Tee-Themen
    • Allgemeines zu Tee
    • Tee-Anfänger und Einsteigerfragen
    • Informationsquellen, Literatur, Medien + Veranstaltungen
    • Gesundheit, Medizin + Wissenschaften zum Tee
    • Tee-Bestellungen, Versand + Zoll
    • China, Japan, Indien und andere Teeländer
    • Tee-Anbau + Tee-Pflanzen
    • Teezui - Die Tee-Convention
  • Tee-Handel + Tee-Händler
    • Tee-Tauschbörse
    • Tee-Kleinanzeigen
    • Tee-Marktplatz
    • Händler-Informationen
    • Tee Geschäfte, Läden + Shops
    • Händlerforum
  • Sonstiges
    • Neu hier? - Vorstellungen
    • Off-Topic Plauderecke
    • Informationen + Support

Kategorien

  • Getränke
  • Zubereitung
    • Teemaschinen
  • Kultur
  • Herstellung
  • Geschirr + Besteck
  • Firmen
  • Gesundheit + Wissenschaft
  • Sonstiges

Kategorien

  • Infos

Kalender

  • Tee-Kalender
  • Tee-Ernten

Blogs

Keine Suchergebnisse

Keine Suchergebnisse


297 Ergebnisse gefunden

  1. Der erste Teil lief damals knapp ein Jahr lang und erreichte so 320 Beiträge. Der zweite Teil ist nun etwas über drei Jahre gelaufen und hat dabei knapp 5.700 Beiträge lang geworden. Zeit nun mit dem dritten Teil zu beginnen und zu schauen, wie schnell und gut sich dieser Teil füllt Heute wieder mal einen Matcha gemacht und irgendwie muss ich wohl mehr Matchapulver einfügen, denn das Schaumig-Schlagen, scheint mir in letzter Zeit ein wenig Probleme zu bereiten. Heute ging es, aber irgendwie nicht so gut wie beim ersten mal. Sollte ja eigentlich umgekehrt sein. Erst schlecht und mit der Übung dann immer besser. Werde es demnächst auch mal mit den elektrischen Milchaufschäumer probieren um zu kontrollieren ob es an mir und meiner Technik liegt oder an einem oder mehreren anderen Faktoren
  2. In vielen Threads verstreut, insbesondere Threads über Anfängerfragen, die oft schnell in der Versenkung verschwinden, wird auch über die Inhaltstoffe von Tee diskutiert. Oft spielen die gesundheitliche Aspekte eine Rolle. Hier geht es mir aber mehr um die geschmacklichen Aspekte. Freie Aminosäuren unterschiedlichsten Geschmacks und viele verschiedene Polyphenole bestimmen den Geschmack. Vielleicht auch weitere Inhaltsstoffe. Das interessiert mich. Oh, ich dachte das sei erst einmal eine Beschreibung des Threads, aber schwupp, ist das der erste Beitrag. Ich hoffe, das interessiert z.B. @digitalray und @phoobsering und einige andere. Aber ich mache nun eine längere Pause, damit nicht mein erster richtiger Beitrag mit der Einleitung gemergt wird.
  3. Ein Faden, mit Hinweisen auf Kultur, Ausstellungen, Märkte, Museen? Das hat uns gerade noch gefehlt! Für Porzellaninteressierte: Schätze für den Kaiser http://www.rpmuseum.de/ausstellungen/schaetze-fuer-den-kaiser.html Das Roemer und Pelizaeus Museum hat eine hervorragende Sammlung von chinesischem Porzellan ( ich raune nur in meinen Bart: Sammlung Ohlmer) und nun auch die Ausstellung: Schätze für den Kaiser, nach einigem Hin und Her bis 8.1. 2017 verlängert. Unbedingt sehenswert (selbst für Schweizer @theroots)
  4. DSCF6550.JPG

    Vom Album Geheim

    Ich habe dieses Produkt erworben. Abgesehen von der Kapsel, die man entfernen kann, und 50 mg Vitamin C, enthält es pro Kapsel 800 mg Grüntee-Extrakt, davon 760 mg Polyphenole und davon wiederum 320 mg EpiGalloCatechinGallat.
  5. DSCF6461.JPG

  6. Chinesische Legende zum Tee

    Hallo an Alle. Ich war vor einiger Zeit unterwegs im Internet auf der Suche nach Dekoartikeln für meine Wohnung. Wollte nach langer Zeit etwas Veränderung. Habe dann auch eine Seite gefunden, wo ich etwas passendes für meine Wohnung gefunden habe. Auf der Seite habe ich dann etwas interessantes über Tee gefunden, besser gesagt, die Legende zur Entstehungsgeschichte von Tee. Vielleicht kennt ihr die Legende ja auch schon. Wenn nicht, möchte es sich vielleicht der Eine oder Andere auf dieser Seite mal durchlesen
  7. Vorwarnung: Bin etwas getriggert grade, eine polemische Wutrede folgt. (Wirklich!) Zarte Gemüter, bitte diese überlesen. Ansonsten - wer hier polemisch antworten möchte, sei dazu eingeladen, das in diesem Thread zu tun, ich hab schließlich damit angefangen. Was folgt, denke ich mir nahezu jedes Mal, wenn die gesundheitlichen Vorzüge von Tee gepriesen werden, und jetzt sitz ich hier und kann... nein, das wär doch zu theatralisch, ich geb es zu. Ach, was solls: Ich bin ja mittlerweile sehr skeptisch, wenn nicht gar etwas zynisch bei solchen Dingen. Es ist ja wirklich eine gute Sache, dass hinsichtlich Tee geforscht wird, aber jedesmal, wenn gesundheitliche Vorzüge beschrieben werden, seh ich schon den nächsten Scharlatan dieses Zeug in sinnverzerrenden Zitaten auf seine Homepage klatschen, um irgendwelche Wundermittelchen oder Wundertees zu vermarkten und kranken, gutgläubigen oder sonst irgendwie anfälligen Menschen das Geld aus der Tasche zu ziehen. @digitalray: Bitte sei mir nicht böse wenn ich die von dir zititerte Untersuchung als Anlass nehme. Dein Post ist sehr interessant und lesenswert, und ich bin dankbar dafür, dass du das geteilt hast. Ich hoffe sehr, dass diese beiden Dinge nicht vermischt werden. Gänzlich unabhängig davon, die neue Studie, die garantiert bald vielfach in einschlägigen "Publikationen" *hust* zitiert werden wird, sagt folgendes: Ich mein, ich bin medizinischer und naturwissenschaftlicher Voll-Laie, aber was bedeutet das denn "mit Übergewicht assoziierte Bakterien"? Man müsste halt mal wissen, was das für Bakterien sind, welche Mechanismen da im Spiel sind, wie diese funktionieren, was da noch alles dranhängt. Womöglich haben diese Wechselwirkungen mit ganz anderen Mechanismen, was dann für verschiedene Menschen gut bzw. schlecht sein kann? Hat jemand, der sich gut ernährt, überhaupt diese mit Übergewicht assoziierten Bakterien? Ich hab das nachsichtige Lächeln von Psychologen und Ärzten mittlerweile gut verinnerlicht, das quasi automatisch auf den Gesichtern auftaucht, wenn man sagt, "da gibt es eine Studie, welche besagt, dass...". In dem vorliegenden Falle sind es Mäuse, die durch Zwangsernährung fett gemacht wurden, also vermutlich ohnehin schon mehr oder weniger todkrank sind. Wieviel sagt das für einen Menschen aus, der sich ansatzweise vernünftig ernährt? Und dann ist ja eine Low-Fat-Diät keinesfalls automatisch eine gesunde, und High Fat nicht zwangsläufig eine schädliche Sache. Siehe das French Paradox: Es hängt eben auch vom persönlichen Typ und von der Art der Fette ab. Isst man mediterran, mit viel hochwerigem Gemüse in frischem, selber zubereitetem Essen und öfter mal einem extra Schuss guten Olivenöls, oder ernährt man sich von Fritten und Tiefkühlpizza? Beides "High Fat". Was man doch wohl noch sagen darf: Die meisten Menschen im Westen essen zu viel und zu hoch verarbeitetes und bewegen sich viel zu wenig. Selbst wenn Tee dazu beiträgt, eine der damit einhergehenden Begleiterscheinungen, nämlich die von Übergewicht, zu reduzieren, so hat dieser Lebensstil trotzdem eine Vielzahl schädlicher Auswirkungen, was davon völlig unberührt bleibt. Dann stellt sich noch die Frage, wie stark diese ganzen, statistisch nachgewiesenen Effekte bei normalem Teekonsum dann tatsächlich sind. Ich erinnere mich noch an eine Studie, die wissenschaftlich belegt hat, dass Pu-Erh-Konsum die Fettverbrennung ankurbelt - um 1-2%. Sprich: Ja, der Effekt ist durch wissenschaftlich seriöse Studien nachgewiesen. Und trotzdem - in der Praxis ist der Effekt völlig irrelevant. Somit ist die Aussage "Puerh trinken hilft beim Abnehmen" zugleich wissenschaftlich belegt und eine komplete Verschaukelung der Konsumenten. Um noch polemischer zu werden: Ist mir egal, dass ich den Link zu der Studie nicht hab, ich versteh sowieso schon das Abstract nicht. Und nein, Wunderheiler Nr. 27 (m/w) welcheR in einem von Affiliate-Links strotzdenden Artikel von den fantastischen Wirkungen des Teetrinkens fabuliert, versteht es garantiert auch nicht! Dazu kommt dann noch die Versuchung, sich bezüglich ungesundem Essen weniger zurückzuhalten im Wissen, man trinke ja viel Tee. Der Effekt ist z.B. bei Fahrradhelmen und Airbags nachgewiesen. So, wenn es meine Ansicht stützt, dann verweise ich doch wieder gern auf Untersuchungen als Beweise. Ganz toll... Bitte versteht mich nicht falsch - ich will da nicht zynisch klingen. Es ist toll, wenn hier darüber gesprochen wird, und ich danke jeder Person, die hier Resultate, Erkenntnisse, und Meinungen teilt. Aber zu oft, wenn die gesundheitlichen Auswirkungen von Tee gepriesen werden, geschieht dies in einem schmierigen Kontext, der manipulativen Zwecken dient und innerhalb einer knochentrocken kalkulierten Strategie den Blick auf tieferliegende Probleme verstellt. Deswegen steigt mein Blutdruck meistens bereits, wenn ich sowas lese... sollte ich wohl schnell mal einen Tee dagegen trinken.
  8. Welcher Pu Erh ist das?

    Hallo, erstmal vorab, ich habe wirklich überhaupt keine Ahnung von Pu-Erh Tee. Ich trinke gerne japanischen Grünen Tee, aber mit Pu-Erh habe ich mich jedoch noch garnicht auseinandergesetzt. Jetzt zu meiner Frage: Ein bekannter von mir war vor einer ganzen Weile in China und hat dort einen Fladen Pu-Erh Tee gekauft. Er meinte zu mir, der sei auch nicht ganz billig gewesen. Nun hat er mir den Fladen überlassen, da er bei Ihm nur rumliegt und nicht getrunken wird. Leider kann er sich nicht an die Sorte, Namen, oder sonst was erinnern... Nun wollte ich fragen ob ihr mir da evtl helfen könnt? Ich habe selbst mal versucht den Tee zu trinken, aber meine Aufgüsse sind leider garnichts geworden! Alle extrem bitter, trotz sehr kurzer Ziehzeit. Mein Bekannter meinte zu mir der tee war in seiner Papierverpackung in einem Schrank Dunkel gelagert, ohne Fremdgerüche. Ist er noch zu "retten" oder einfach vertrocknet? Bzw lohnt es sich überhaupt ihn zu retten? Danke für eure Hilfe, Tim
  9. Tee-Gewürze

    Ich möchte gerne verschiedene Gewürze ausprobieren. Dazu muss ich aber wissen, welche Gewürze in welchen Tee reinpassen. Welche Gewürze gibt es, und Welche sind für den Tee geeignet?
  10. Hier ein Thread für TV-Sendungen, die sich ganz oder teilweise mit Tee beschäftigen. Genre ist egal. Optimal wäre natürlich eine Ankündigung vor Sendebeginn. Ich breche gleich mal mit dieser Regel: Heute lief auf Phoenix die fünfteilige Doku "Auf der legendären Teeroute" (2009) von Michael Noll. Die Wiederholung wird am 16.5. auf 3sat gezeigt (s.u.). Demnächst: 13.04., 9:35, ARD Die Pfefferkörner Die Pfefferkörner planen, für den anstehenden Kirchenbasar einen Flohmarkt zu organisieren. Bei der Entrümpelung ihres Hauptquartiers fällt Henri ein alter Geigerzähler in die Hände. Zu seinem Erschrecken stellt er fest, dass der Zähler bei einigen auf dem Boden verstreuten Teekrümeln ausschlägt und der Tee demzufolge radioaktiv verseucht sein muss - doch niemand nimmt ihn ernst. Erst als Henri von einem dubiosen Mann gekidnappt wird, erkennen die Pfefferkörner den Ernst der Lage. Ob Hannes' alte Schulfreundin Debbie dahinter steckt? Immerhin war sie für die letzte Teelieferung zuständig und scheint, zumindest nach Emmas Ansicht, ihren Vater ganz schön um den Finger gewickelt zu haben ... 17.04., 21:15, ZDF.Kultur Teestunde mit Dissidenten 08.05., 7:10, arteSimon Templar - Simon Templar und die Teestunde 16.05., 3satDie TeerouteVon Yunnan im Südwesten Chinas bis in die tibetische Hauptstadt Lhasa reicht die jahrtausendealte Teestraße, auf der die kostbare Fracht einst mit Pferden oder Yaks an ihre Bestimmungsorte transportiert wurde. Die fünfteilige Dokumentation "Die Teeroute" zeigt das Leben der Menschen am Rande der 4.000 Kilometer langen Route. Am gleichen Tag laufen auf 3sat Bangladesh-Dokus, in denen auch der dortige Teeanbau zur Sprache kommt.
  11. Ich habe irrtümlicherweise mit meinem Dancong-Sampler von Teahabitat auch 4 Grüntees erstanden. Diese waren leider irreführenderweise mit aufgeführt unter "Single Tree Dan Cong Sampler (6) - 2016". Da hab ich nicht aufgepasst. Da ich seltenst mal einen Grünen trinke, würde ich diese gerne abgeben. -2014 Wild Bai Mu Dan - Wild White Peony 10g -2016 Crystal White Long Jing 10g -2016 Lu Shan Yun Wu - Mountain Lu Misty Tips 10g -Three Cups Fragrance - Premium Grade 5g (schon geöffnet und 5g verwendet, wieder verschweißt) Wenn man sie anteilig von ihrem 50g Preis umrechnet, würden die vier Stück mit insgesamt 35g knapp 34€ kosten. Natürlich sind sie wegen der kleinen Mengen teurer gewesen. Ich hätte gerne noch 25€
  12. Ich weiß nicht, ob folgender Blog schon irgendwo gelistet ist, aber lesenswert ist er allemal! https://teamedicineblog.wordpress.com/
  13. DSCF6381.JPG

    Vom Album Mein Tee

    Tencha in der 1/2-Liter-Kanne
  14. Tee-Aberglauben (oder...?)

    Hallo, wollte hier mal ein bisschen über die Dinge sprechen, die ihr beim Tee so macht und die nicht direkt im empirischen Weltbild fundiert sind, oder bei denen ihr euch nicht sicher seid. Ich halt mich eigentlich nicht für abergläubisch oder allzu Esoterik-anfällig, aber ein paar Dinge sind da schon zusammengekommen. Warnung an Empiriker: Das Lesen dieses Posts könnte bei euch zu erhöhtem Blutdruck führen. - Mikrowelle / Induktion: Zwei Dinge, die ich meide, wenn es irgendwie geht. Meines Wissens gibt es keine wissenschaftlichen Erkenntnisse, die zweifelsfrei einen schädlichen Einfluss dieser zwei Technologien belegen. Und trotzdem, irgendwie sind sie mir suspekt, und da es andere Möglichkeiten gibt, nutze ich eben die. - Kaltes und warmes Wasser zusammenschütten. Das ist ja laut TCM ganz schlecht für das Qi des Wassers, und sollte somit nicht getan werden. Klar - es gibt sicher schlimmeres, das man tun kann, aber irgendwie fühlt es sich für mich ähnlich an, wie eine Flasche edlen Weines in den Tiefkühlschrank zu legen, damit die Temperatur schnell gesenkt wird. Kann man machen, aber es geht ein Teil der Harmonie verloren. - Wasser mehrmals aufkochen. Das ist ja ein kontroverses Thema, weil es oft so gehandhabt wird, dass das Wasser auf kleiner Stufe vor sich hinköchelt. Zugleich gibt es die Auffassung, dass man äusserst vorsichtig erhitzen sollte und das Wasser sofort von der Hitzequelle nehmen, sobald es beginnt zu kochen. Mein Ding ist, dass ich das Wasser in der Regel sehr schnell vom Herd nehme, und dann ggf. noch ein weiteres Mal nacherhitze. - Plastik *OMG*: Da bin ich wohl am neurotischsten.. wie neulich gesagt: Plastik ist einfach böse. Ich vermeide es so weit wie möglich, Gegenstände aus Kunststoff zu benutzen. Einzige Ausnahme sind Zip-Tüten, weil es da halt echt schwierig ist, Alternativen zu finden. Einen Wasserkocher aus Plastik zu benutzen, ist für mich mit körperlichen Schmerzen verbunden. Es gibt zwar viele Erkenntnisse zu den ganzen Schwierigkeiten mit östrogen-ähnlichen Substanzen etc., aber für mich geht es darüber hinaus. Ferner liefen: - Cha Qi: Das ist ja auch ein weites Feld. Ich weiß gar nicht, ob es irgendjemanden gibt, der diesen Begriff wirklich versteht. Sofern ich es verstehe, ist der Begriff in der TCM verwurzelt und bezeichnet ausdrücklich nicht nur die chemischen Wirkungen, sondern hat eine metaphysische Komponente. - Die Magie von Yixing-Kannen. Da bin ich recht wenig involviert, aber was da an Tonsorten und Handhabungstechniken kolportiert wird, gibt ja reichtlich Material her. Was sagt ihr dazu? Hier können gerne auch kritische Meinungen geäußert werden, das ist ja quasi die Idee des Threads. Was sind eure persönlichen, (potentiell) abergläubischen oder esoterisch metaphysisch angehauchten Tee-Gewohnheiten?
  15. Howto Teealtar - eine persönliche Annäherung

    Warum Teealtar? Ehrlich, ich bewundere alle, die ihren Nicht-Alltagstee aus immer derselben Tasse und der immer gleichen Kanne trinken. Das ist eine Art der Reduktion, die ich bewundere, denn sie hat so eine lässige Hab-ich-nicht-brauch-ich-nicht-Attitüde, die mir fehlt. Vielleicht bin ich zu sehr Hedonistin. Vor allem aber bin ich Kunsthistorikerin, praktiziere Meditation und habe auch Erfahrung mit schamanischen Praktiken. Und bei dieser Kombi landet man praktisch automatisch bei der Überzeugung, dass alles irgendwie eine Auswirkung und eine Bedeutung hat. Und dass das Leben ohne Schönheit nicht wirklich lebenswert ist. Daher habe ich mir angewöhnt, aus meinem nicht-alltäglichem Teekonsum ein Ritual zu machen, wenn auch oft nur ein kleines. Der Tee-Altar ist bei mir immer temporär angelegt (ich habe genug Staubfänger in der Wohnung) und nimmt sehr wenig Platz weg. Er kann praktisch überall stehen. Er hilft mir, zu fokussieren, mich auf das Teetrinken zu konzentrieren und außerdem einem Wunsch, einer Stimmung oder einem Gefühl einen sichtbaren, symbolischen Ausdruck zu verleihen. Über allem schwebt der Tee, sozusagen. Er hilft mir bei der Verinnerlichung. Die Frage der Traditionen Ich habe einiges über Teetraditionen gelesen. Nach meinem Verständnis teilen die sich grob in zwei Gruppen - die eher gesellige Zeremonie im Stil der britischen Tea Time, der friesischen Teezeremonie, der usbekischen, russischen, der marokkanischen oder der türkischen Variante. Hier geht es vor allem darum, Menschen um den Tee zu versammeln und gemeinsam nicht nur den Tee zu genießen, sondern auch die passenden Beigaben in Form von kleinen Speisen. Es ist grundsätzlich eine gesellige Veranstaltung, auch wenn es selbstverständlich möglich ist, auf türkische, russische, britische oder andere Art Tee auch allein auf eine sinnvolle Weise zu genießen. Die andere Gruppe kann gesellig sein, muss aber nicht. Hier steht der Tee im Mittelpunkt, Zugaben in Form von Speisen sind fakultativ, marginal und manchmal störend. Dazu zähle ich das Teetrinken im chinesischen Stil (was man hier so Gong Fu Cha nennt) oder auch die japanische (wobei beide Länder natürlich auch gesellige Teerunden kennen, man sollte diese Einteilung also nicht zu eng gefasst sehen). Persönlich mag ich beides, aber der temporäre Altar kommt bei mir nur bei der zweiten Variante zum Einsatz, selbst wenn ich meinen marokkanischen Minztee trinke oder den Caydanlik nur für mich auf den Herd stelle. Wichtig ist mir der persönliche Ansatz: Ich habe einiges über die verschiedenen Teetraditionen gelesen, vor allem über die asiatischen, aber um sie zu meinen zu machen, muss ich sie verändern. Denn ich kann mir nur etwas aneigne, was ich verstehe, und damit meine ich nicht die intellektuelle Durchdringung. Die ist nämlich der einfache Teil. Wenn ich über die Hintergründe der chinesischen und japanischen Teezeremonien lese, verstehe ich das intellektuell, aber wenn ich es imitiere, dann bleibt die Handlung auf der gefühlsmäßigen Ebene irgendwie unbehaust, weil ich in diesen Traditionen nicht zu Hause bin. Also übernehme ich, worin ich mich zu Hause fühle und lasse beiseite, was mir zu wenig bedeutet, als dass ich es sinnvoll praktizieren könnte. Der temporäre Altar Hier bin ich deutlich von meiner schamanischen Praxis beeinflusst, und zwar von der Tradition der Mesa. Nicht, dass ich Schamanin wäre oder über viel Erfahrung verfügen würde. Aber die Mesa sagt mir etwas - zumindest das, was ich daraus für mich gemacht habe. Es geht darum, ein reales Abbild von etwas zu schaffen - einem Wunsch, einem Zustand, einem Gefühl. Wobei es mir von vornherein um ein ideales Abbild geht, kein reales (man stellt z .B. nicht sein chaotisches Leben oder eine Krankheit dar,- das wäre ganz furchtbar -, sondern das Leben, das man gerne führen würde, keinen Streit, sondern die Versöhnung etc., also nicht das Problem, sondern die Lösung). Dazu ist es wichtig, symbolische Gegenstände auszuwählen, die einem wirklich etwas bedeuten. Man wählt, was man als Symbol für das Thema für angemessen hält, und nicht das, was man nur optisch ansprechend findet oder was einem die Oma geschenkt hat, was einem aber an sich gleichgültig ist. Was meine Tee-Altäre von einer schamanischen Mesa unterscheidet, ist, dass ich darauf verzichte, den Prozess abzubilden, z. B. das Abbild von Trauer, das sich durch Veränderung der Mesa zur Bewältigung wandelt. Das wäre mir für ein Teeritual viel zu kompliziert, und daher setze ich dort an, wo sich im schamanischen Ritual der Endpunk befindet. Schließlich will ich Tee trinken und nicht tiefgreifende Probleme bearbeiten. Hinzu kommt, eine traditionelle Mesa ist meist wahnsinnig voll, und wenn man da noch eine Teekanne dazustellt, würde man sich zwangsläufig in den Details verlieren, sodass man den Tee auch gleich weglassen kann. Also reduziere ich die Mesa-Idee auf das Allerwesentlichste, auf ein oder zwei Gegenstände, die ein kleines Thema symbolisieren, denn ich will ja Tee trinken und nicht die Welt retten. Meine Tee-Altäre sind monothematisch und sehr minimalistisch. Die äußere Form hilft mir, mich auf einen Gedanken zu fokussieren, der das Teetrinken begleitet, wobei der Tee im Vordergrund steht. Es ist eher ein Grundton, ein Hintergrund, und nicht das Hauptthema. Überhaupt: das Thema. Ich achte darauf, das nicht zu überfrachten, um den Tee nicht aus dem Blick zu verlieren. Oftmals geht es nur um Harmonie. Oder darum, mir bewusst zu machen, wie gut es mir eigentlich geht (man wird ja im Alltag so schnell undankbar). Es kann auch um Erinnerung gehen, um Achtsamkeit ... Wenn ich wirklich Probleme oder Details bearbeiten will, wähle ich lieber eine andere Form der geistigen Fokussierung. Welchen Tee fürs Ritual? Ich wähle für meine kleinen Teerituale immer einen Tee, den ich kenne und der zum Thema passt (also, für mich). Um Tees zu verkosten, ist der Teealtar nicht die richtige Form. Nichts wäre störender, als ein Altar zum Thema Harmonie, wenn der Tee sich als ausgesprochen kratziger, unrund schmeckender Trank entpuppt. Um Tees kennenzulernen, wähle ich zwar gern ein Setting, das für mich zu dem Tee passt (oder von dem ich das zumindest glaube), aber da tut es eine Unterlage, eine Schale und eine Kanne. Beispiele für meine Tee-Altäre finden sich in meiner entsprechenden Galerie.
  16. Kennt sich jemand mit Mate-Tee aus und kann mir erklären worauf ich bei einem guten Mate-Tee achten und was ich unbedingt vermeiden sollte? Gerne auch mit Empfehlungen zu inländischen Quellen.
  17. Morgen zusammen, wer kennt es und hat Erfahrungen damit gemacht? Ich habe gestern unsere Küche etwas mit heißem Öl geräuchert. Daher hatte ich heute beim Tee zubereiten Kaffee auf dem Herd. Fazit: Der Tee schmeckt alleine durch den Kaffeegeruch jetzt super danach. Wer kennt das auch mit welchen Gerüchen? Künftig werde ich so etwas verhindern
  18. Matcha-Schale, wie wichtig?

    Hallo zusammen, auf Grund einer chronischen Magen-Darm-Entzündung muss ich nun erstmal die Finger von Kaffee und schwarzem Tee weglassen, dadurch kam ich zum Matcha-Tee und war bis jetzt aufjedenfall zufrieden mit der Wirkung / dem Geschmack. Bis jetzt habe ich meinen Matcha-Tee aber (in den Augen von vermutlich den meisten Tee-Liebhabern ) sehr steinzeitlich hergestellt. Und zwar mit einem Schneebesen und einer normalen Schale / Schüssel, nun ist mir mein Matcha-Tee ausgegangen und ich bin im inbegriff mir neuen zu bestellen, in diesem Zuge dachte ich mir, dass ich mir ja auch ein wenig "profesionelleres"-Zubehör anlegen kann. Nun lautet meine Frage: Wie wichtig ist eine Matcha-Schale für die Zubereitung eines Matcha-Tees? Also gibt es hier einen wirklichen Unterschied zwischen einer "handgefertigten Matcha-Schale" und einer ganz normalen Porzellanschale? Als armer Student bin ich natürlich darauf bedacht so wenig Geld wie möglich auszugeben. In diesem Zuge habe ich mir diesen Matcha-Tee herausgesucht: korodrogerie.de/bio-matcha-tee-pulver-100-g Ich vermute jetzt einfach mal, dass er nicht der qualitative hochwertigste ist, aber ja kennt diesen Tee hier jemand? Ist er passabel?
  19. Hallo ihr Teeliebhaber, mich hats mal wieder erwischt. Durch den ständigen Temperaturwechsel von kalt zu heiß und wieder zurück hab ich mir eine Erkältung eingefangen. Halsschmerzen, Schniefnase, Husten, aber zum Glück kein Fieber. Jetzt hab ich gegockelt und bin auf einen Bericht gestoßen, dass natives Kokosöl im Tee gegen die Beschwerden helfen und auch noch das Immunsystem stärken soll. Hat das mal jemand von euch probiert? Funktioniert das wirklich? Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass der Kokosgeschmack im Tee schmeckt. Aber wenns hilft, würde ich das auf mich nehmen. Honig im Tee geht bei mir leider nicht mehr. Ich hab scheinbar irgendwie eine Allergie entwickelt. Ich trinke die letzten Tage literweise Kamillentee und Fencheltee , in der Hoffnung, dass die Halsschmerzen endlich mal weggehen. Nicht gerade meine Favoriten unter den Tees. Falls das eine/r von euch mal getestet hat, würde ich mich über einen Erfahrungsbericht freuen. Schniefende und hüstelnde Grüße Damefa
  20. Im Juni schrieb @cml93 in diesem Beitrag: https://www.teetalk.de/forums/topic/6680-japan-urlaub-tee-tipps-gesucht/?do=findComment&comment=89310 über ein Teegeschäft in Kyoto, welches besonders guten Sencha zu besonders günstigen Preis anbieten soll. Da ich in diesem Sommer nach Japan und auch Kyoto gehen wollte, fragte ich genauer nach. Dabei ergab sich, daß Christian zu derselben Zeit in Kyoto sein würde wie ich, und er bot mir an, ihn zu begleiten, wenn er einen Teebauern besucht, von dem er Tee bezieht. Wir verabredeten uns also, und am 13. August war es dann so weit. Da der Ausflug außerordentlich informativ war, möchte ich meine Eindrücke hier in mehreren Beiträgen etwas schildern. Der Ausflug begann damit, daß Christian und ich uns vor meinem Hotel trafen. Wir wurden dann von Christians japanischen Freunden mit dem Auto abgeholt. Ich war beeindruckt, daß Christian fließend japanisch spricht; er hat vorher drei jahre in Japan gelebt. Wir fuhren als erstes zum Geburtshaus von Souen Nagatani in Ujitawara, einem Teeanbauort südöstlich von Uji. Nagatani (geb. 1681) spielt in der Entwicklung des japanischen Tees eine große Rolle. Er hat die Herstellungsmethode verbessert, indem er das Dämpfen und das Rollen des Tees eingeführt hat. Durch das Rollen beim Trocknungsvorgang bekommt der japanische Grüntee sein typisches nadelförmiges Aussehen. Soweit ich es nachgelesen habe, war der vor Nagatani produzierte Tee braun, durch die neue Methode wurde die Frische bewahrt. Das Haus liegt sehr abgelegen und gefiel mir sehr gut. Ich füge hier ein paar Photos ein: . Gedenkplatte für Souen Nagatani Das Haus Pavilion bei dem Haus Das Innere des Hauses. In einem nächsten Beitrag möchte ich über den Besuch bei Herrn Shimooka berichten, einem sehr erfolgreichen Teebauern, der uns u.a. einen preisgekrönten Sencha anbot. Oh, jetzt kann ich nicht mehr korrigieren, im letzten Satz muß Sencha durch Gyokuro ersetzt werden. Sorry.
  21. Tee Bestellung

    Vom Album Tee Kannen & Co.

    Choco Matcha, Shimooka Gyokuro, Ueda schwarz Tee
  22. 1408487989269100.jpg

    Vom Album Tee-Ausflug mit Christian

    Gemeinsame Teeverhostung bei Herrn Shimooka Das Bild wurde mir freundlicherweise von Cristian (@cml93) überlassen.
  23. 20170813_121608.jpg

    Vom Album Tee-Ausflug mit Christian

    Das Geburtshaus von Souen Nagatano Das Bild wurde mir freundlicherweise von Cristian (@cml93) überlassen.
  24. DSCF6187.JPG

    Vom Album Tee-Ausflug mit Christian

    Die Ventilatoren zur Luftumwälzung über der Plantage an kalten Tagen
  25. DSCF6186.JPG

    Vom Album Tee-Ausflug mit Christian

    Herr Shimooka und ich vor der Gyokuro-Plantage