Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'teezubehör'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Tee-Mischungen, Tee-Arten + Tee-Sorten
    • Schwarzer Tee
    • Grüner Tee
    • Oolong Tee
    • Pu-Erh Tee + Heicha Tee
    • Weißer Tee + Gelber Tee
    • Aromatisierter Tee
    • Kräutertee + Früchtetee
    • Rooibos Tee, Honigbusch Tee + Mate Tee
    • Sonstige Tees
  • Tee-Utensilien + Tee-Zubehör
    • Teeutensilien + Teezubehör allgemein
    • Tee-Aufgussgefässe
    • Tee-Trinkgefässe
    • Wasserzubereiter + Wasseraufbereiter
    • Teemaschinen, Teekocher + Teeautomaten
  • Tee-Zubereitung + Tee-Rezepte
    • Tee-Zubereitung + Tee-Rezepte allgemein
    • Grüntee, Oolong und Pu-Erh Tee Zubereitung
    • Matcha Tee Zubereitung + Rezepte
    • Element Wasser
    • Tee Getränke Rezepte
    • Kochen + Backen mit Tee
  • Tee-Themen
    • Allgemeines zu Tee
    • Tee-Anfänger und Einsteigerfragen
    • Informationsquellen, Literatur, Medien + Veranstaltungen
    • Gesundheit, Medizin + Wissenschaften zum Tee
    • Tee-Bestellungen, Versand + Zoll
    • China, Japan, Indien und andere Teeländer
    • Tee-Anbau + Tee-Pflanzen
    • Teezui - Die Tee-Convention
  • Tee-Handel + Tee-Händler
    • Tee-Tauschbörse
    • Tee-Kleinanzeigen
    • Tee-Marktplatz
    • Händler-Informationen
    • Tee Geschäfte, Läden + Shops
    • Händlerforum
  • Sonstiges
    • Neu hier? - Vorstellungen
    • Off-Topic Plauderecke
    • Informationen + Support
    • TeeClub
  • Hessen's Themen
  • OpenAir Tea festival in Prag 18. 8. 2018 – 19. 8. 2018's Tee festival in Prag 2018

Kategorien

  • Getränke
  • Zubereitung
    • Teemaschinen
  • Kultur
  • Herstellung
  • Geschirr + Besteck
  • Firmen
  • Gesundheit + Wissenschaft
  • Sonstiges

Kategorien

  • Infos

Kalender

  • Tee-Kalender
  • Tee-Ernten
  • Hessen's Termine

Blogs

Keine Suchergebnisse

Keine Suchergebnisse


10 Ergebnisse gefunden

  1. Ich hatte mich nach nach Miigs Tipp auch mal bei Lin's Ceramic Studio umgesehen. Jetzt weiß ich, was ich letztes Jahr geschenkt bekommen habe und habe dabei festgestellt, dass bis Ende August dort 8% Rabatt auf die Preise gegeben werden. Anlass: 30-jähriges Jubiläum Vielleicht interessiert es den einen oder die andere? Siehe: http://www.aurlia.com.tw/
  2. Berlin-Tea-Festival 2019

    bis
    Am 23.11.2019 wird zum zweiten Mal in Berlin in der Heilig-Kreuz-Kirche , Zossener Str. 65, das Berlin-Tea-Festival festfinden. Beim Hauptevent gibt es Verkostungen, eine Messe, Seminare, Workshops, Aufführungen u.v.m. Zudem wird die Berlin Tea Week vom 15. bis 24. Nov. 2019 mit diversen Veranstaltungen durch Tee-Partner in Berlin ausgerichtet. Außerdem findet im Rahmen des Berlin Tea Festivals ein Fachteil statt, die Details werden auf der Homepage demnächst veröffentlicht. Als Aussteller / Künstler / Experte könnt Ihr Euch in der Zeit vom 1. – 31. Aug. 2019 anmelden. Ab dem 1. Sep. 2019 startet der Ticketverkauf für die Besucher. Weiteres unter: Internetseite des Veranstalters
  3. Gyokuro Asahi Zubereitung

    Die Zubereitung von Gyokuro Asahi Im Frühjahr wird der Gyokuro Asahi (Morgenröte) als erste Sorte der Gyokuro Grüntees geerntet. Nur die zartesten Blätter, in den frühen Morgenstunden geerntet, finden Verwendung für die Gyokuro Asahi Zubereitung. In diesen zarten Knospen und Blättern befinden sich viele Mineralien, die sich während des Winters in der Pflanze dort ansammeln konnten. Diesen besonderen Grüntee, dessen Name ins Deutsche übersetzt "Edler Tautropfen" oder "Perlentau" bedeutet, bezeichnet man zu Recht als Champagner unter den Teesorten. Von anderen japanischen Grünteesorten unterscheidet er sich durch seinen intensiv grasigen Geschmack mit gleichzeitig fein-süßlichem, doch kräftigem Aroma. Um dieses zur vollen Entfaltung zu bringen, erfordert die Gyokuro Asahi Zubereitung besondere Sorgfalt. Methoden der Gyokuro Asahi Zubereitung von klassisch bis modern Traditionell Da der Gyokuro Grüntee über weniger Bitterstoffe verfügt, sein Aroma jedoch am Besten zu Geltung kommt, wenn er stark getrunken wird, nimmt man für die Gyokuro Asahi Zubereitung ungefähr die 3 - 4-fache Menge an Teeblättern als beispielsweise für Sencha Tee. Ein Grund hierfür ist, dass Gyokuro Teeblätter ein größeres Volumen trotz ihres geringeren Gewichts besitzen. Dieser Umstand sowie der vergleichsweise hohe Preis des exzellenten Grüntees relativieren sich jedoch in Anbetracht der mindestens 3 Aufgüsse, die mit den Blättern möglich sind. Sollte der erste Aufguss im Schnitt 2 Minuten ziehen, verkürzt sich die Zeit bei weiteren Aufgüssen, sofern die Blätter noch feucht sind, auf 30 Sekunden bis 1 Minute. Neben der ausreichenden Menge an Teeblättern ist vor allem die Wassertemperatur bei der Gyokuro Asahi Zubereitung für den unverfälschten Geschmack entscheidend. Das zum Kochen gebrachte Wasser sollte beim Aufguss auf 50°C - 60°C abgekühlt sein, da ein zu heißer Aufguss die verbliebenen Bitterstoffe löst und den typischen Geschmack des Gyokuro Asahi verdirbt. Durch die besondere Gyokuro Asahi Zubereitung ist zudem die Konsistenz des Tees dickflüssiger und cremiger als bei anderem Grüntee. Wichtig bei der klassischen Methode ist zudem mit dem Wasser beim Aufgießen sparsam umzugehen. Es reicht aus, wenn die Teeblätter in der Kanne gut bedeckt sind. Damit der Tee nicht zu schnell abkühlt, empfiehlt es sich bei der Gyokuro Asahi Zubereitung Kanne und Teetasse zuvor mit heißem Wasser anzuwärmen. All das verhilft dem Tee zu seiner gehaltvollen Note. Modern Doch es gibt auch alternative Methoden der Zubereitung. Im Alltag muss es manchmal schnell gehen und da bleibt nicht immer die Zeit für die traditionelle japanische Gyokuro Asahi Zubereitung. Bei der moderneren Methode wird der Gyokuro ähnlich wie andere japanische Grünteesorten zubereitet. Das zeichnet sich vor allem durch eine höhere Wassertemperatur von 70°C - 80°C und einen sparsameren Teeverbrauch aus. Der Gyokuro enthält dadurch einen kräftigeren Geschmack mit einer weniger ausgeprägten Süße. Durch die höhere Temperatur ist eine Ziehzeit von 30 bis 40 Sekunden beim ersten Aufguss ausreichend, bei weiteren Aufgüssen verkürzt sie sich auf 10 Sekunden. Gut verträglich Wer darauf Wert legt, dass im Gyokuro Grüntee nicht so viel Koffein und Gerbsäure gelöst werden, bereitet den Tee bei einer Wassertemperatur von 50°C bis 60°C nicht ganz so stark zu und verzichtet auf weitere Aufgüsse. Das macht den edlen Grüntee verträglicher und man kann eine größere Menge davon trinken. Die optimale Ziehzeit beträgt bei dieser Methode 2 Minuten. Dies ist die bekömmlichste Gyokuro Asahi Zubereitung. Der Einfluss der schonenden Gyokuro Asahi Zubereitung auf die Gesundheit Nicht nur die Qualität der japanischen Grünteesorten, sondern auch die schonende Gyokuro Asahi Zubereitung sind entscheidend für den positiven Einfluss des Tees auf den Körper. Generell lässt sich sagen, bereits viele der Inhaltsstoffe von Gyokuro Tees sind gut für die Gesundheit. Durch die Schattenreifung, also die Reduzierung der unmittelbaren Sonneneinstrahlung auf die Pflanze, verbleibt die Aminosäure L-Theanin im Tee. Ihr wurde ein Stress lösender und beruhigender Effekt nachgewiesen. Koffein, Mineralstoffe und Chlorophyll regen zudem den Stoffwechsel an und tragen so wesentlich zum allgemeinen Wohlbefinden bei. Da Gyokuro Tee auch die geistige Leistungsfähigkeit steigert, wird empfohlen, ihn morgens zu trinken. Die korrekte Ziehzeit und Wassertemperatur optimieren die positive Wirkung. Je nach erwünschtem Anwendungsgebiet bei gesundheitlichen Problemen, können alternative Zubereitungsmethoden einen heilsamen Effekt erzielen. Doch auch die Wasserqualität und das Material der Teekanne sind nicht zu vergessende Faktoren, die sich im Geschmack und Wirksamkeit niederschlagen. Nur wenn man weiches Wasser bei der Gyokuro Asahi Zubereitung benutzt, entfaltet der Grüntee voll seinen grasigen Geschmack. Da in Deutschland das Wasser häufig zu hart ist, schwören Kenner auf Wasserfilter, die sowohl die Giftstoffe herausfiltern als auch die Härte des Wassers verringern. Die Wahl der richtigen Teekanne und anderem Zubehör Bei der traditionellem Gyokuro Asahi Zubereitung sollte keine Eile herrschen. Guter japanischer Grüntee lädt dazu ein, ihn zu genießen und dass gelingt nur mit Sorgfalt und ausreichender Zeit. Zu einer richtigen Teezeremonie gehört auch das geeignete Zubehör, nicht nur wegen des Geschmacks. Vor allem die Wahl der richtigen Kanne spielt eine große Rolle. Die am häufigsten verwendete Teekanne (Kyusu) für japanische Grünteesorten besteht vorzugsweise aus Banko-Ton, ist bestenfalls handgearbeitet und hat einen Henkel oder Seitengriff. Ebenso verbreitet sind Teekannen aus Porzellan. Hochwertiges Porzellan zeichnet sich als besonders dünnwandig und filigran, manchmal sogar leicht transparent (und leider auch empfindlich) aus. Teekannen aus Gusseisen hingegen sind besonders bei Teetrinkern beliebt, die gern die Sorte wechseln, da die Kannen innen emailliert sind. Das eingefügte Teesieb ist bei diesen Kannen fast immer aus Edelstahl. Beim Original Kyuso ist das Keramik-Sieb bereits integriert. Auch Glaskannen eignen sich hervorragend zu Zubereitung und Genuss von Grünem Tee. Welche Art der Teekanne man auch bevorzugt, aus Kunststoff oder unbeschichtetem Metall sollte sie möglichst nicht sein. Das Material des Teeglases oder der Teetasse spielt eine ebenso wichtige Rolle. Liebhaber der klassischen Gyokuro Asahi Zubereitung bevorzugen Glas, Porzellan- oder feine Tontassen. Es herrscht der allgemeine Konsens, dass man hochwertigen Sencha oder Gyokuro in breitrandigen Bechern nicht angemessen genießen kann. Unter Kennern edler Grüntees besteht die Ansicht, der optimale Wasserkessel zum Erhitzen des Teewassers solle gusseisern, von guter Qualität und ohne innere Emaille-Beschichtung sein. Diese Art der Kessel Tetsubin heißt in Japan Tetsubin. Auch die Wahl des geeigneten Bestecks spielt bei Liebhabern edler Grünteesorten eine Rolle. In Japan finden deshalb bei der Gyokuro Asahi Zubereitung oder anderen klassischen Teezeremonien zum Dosieren des Tees geschnitzte Kirschholzlöffel Anwendung. Ihnen wird eine energetische Wirkung zugesprochen, die Metallbesteck fehlt. Eine luftdicht verschließbare Teedose (Chazutsu) darf schließlich nicht fehlen, da der empfindliche Grüntee darin länger frisch bleibt als in der nicht hundertprozentig zu verschließenden Originalpackung. Grüntee kalt trinken Nachdem die Gyokuro Asahi Zubereitung vorgestellt wurde, sollen auch Varianten, die neben der traditionellen Teezeremonie bestehen, beschrieben werden. Selbstverständlich kann man Grüntee kalt trinken. Dazu muss man ihn nicht extra abkühlen lassen, sondern kann Gyokuro und andere grüne Teesorten auch mit schmelzenden Eiswürfeln zubereiten. Eine weitere Möglichkeit ist, ihn mit Wasser zu übergießen, für mehrere Stunden in den Kühlschrank zu stellen und vor dem Trinken durch ein Sieb zu filtern. Im kalten Wasser hat der Tee ausreichend Zeit, sich zu entfalten und seine gesunden Inhaltsstoffe an das Wasser abzugeben. Besonders während der heißen Sommermonate ist es erfrischend, Grüntee kalt zu trinken.
  4. München - Tee-Deluxe24

    Marianne Zethner Astrid-Lindgren-Str. 36 81829 München Homepage: tee-deluxe24 . de
  5. Hallo zusammen, Ich habe einen Freund, der in Japan wohnt und bereit wäre mir Waren nach Deutschland zu schicken. Momentan möchte ich mir eine Banko Kyusu und einen Iwachu Tetsubin (zum Wasserkochen nicht als Kanne, ergo unbeschichtet) besorgen. Dann könnte/will ich gleich Tee mitbestellen. Also meine Frage: Kennt jemand Onlineshops in Japan, welche die gesuchten Dinge günstig anbietet auf denen mein Freund bestellen könnte? Hat jemand Empfehlungen zu den gesuchten Tezubehörteilen? Spricht etwas dagegen ein zweites Kyusu als Abkülgefüäß zu nutzen? Ich bin Neuling und möchte mir eine Erstaustattung anschaffen. Viele Grüße und Danke für eure Antworten! Niles
  6. Berlin - Arteasign

    Hallo an alle Teeliebhaber! Wir möchten hier unseren 'kunstvollen' Teeladen in Berlin Mitte in der Max Beer Str. 25 vorstellen. Unser Geschäft heißt Arteasign und wurde von Rosie Wang und Benjamin Witt gegründet. In dem Namen verstecken sich Art, Tea und Design. Hier gibt es das beste aus Taiwan und China für alle Sinne. Moderne chinesische Kunst für's Auge, beste Wulong-, Pu'er- und Weißtees für Geschmacks und Geruchssinn und allerlei andere schöne und praktische Dinge aus traditioneller Handarbeit und modernem Design, die das Leben bereichern und verschönen: in Handarbeit gefertigtes Porzellan, Yixing Teekannen, Kunsthandwerk verschiedener Minoritäten aus China von Projekten zum Schutze derer Handarbeit und Kultur und in reiner Handarbeit hergestellter Schmuck einer bekannten jungen Schmuckdesignerin aus China. Da dies ein Teeforum ist hier nun kurz zur Besonderheit unseres Teebereichs. Der Teebereich wird hauptsächlich von Benjamin Witt geführt. Er hat 15 Jahre in China und Taiwan gelebt und spricht und schreibt fließend Chinesisch. Er hat sich vor allem dem Studium der ursprünglichen Kampfkünste und Medizin gewidmet und sich darüber hinaus auch intensiv in das klassische Schrifttum eingearbeitet. Der Tee ist eine Leidenschaft, die ihn schon seit langem in seinem Leben begleitet. In Taiwan hat er das große Glück gehabt Chen Huantang (den viele unter dem Namen Atong kennen) kennen zu lernen und hat bei ihm mehrere Monate lang im Laden und auf den Teeplantagen bei der Teeherstellung mitgearbeitet. Auch in China hat er aus langjährigen eigenen Besuchen beste Kontakte direkt in die Anbauregionen von Weißen Tee und Pu'er Tee. Eine Teeliste findet ihr in unserem Webshop, welche sich im Frühjahr noch einmal wesentlich erweitern wird. Wir vertreiben Tee sowohl im Großhandel, als auch im Einzelhandel. Im Hinterraum befindet sich ein ansprechend eingerichteter Teeraum der einlädt zum verweilen und bei einer guten Tasse Tee im Buch zu schmökern oder das Internet zu nutzen. Egal ob Einsteiger oder Profi, jeder ist herzlich eingeladen unangemeldet zusammen am allgemeinen Teetisch die zum Verkauf stehenden Tees zu verkosten und sich über Tee auszutauschen, oder auch eigene Tees zum Gegenüberstellen mitzubringen. Neben den Tees im Angebot können besondere Wünsche im Bereich Wulong, Pu'er und Weißer Tee mit etwas Geduld fast alle erfüllt werden. Bei Interesse können auch Teeseminare angeboten werden, wobei ich mich hier - neben Grundwissen - auf das Fachwissen der Wulong-Tees und in gewissem Grad auch Pu'er spezialisiert habe. Unser Laden liegt in Berlin Mitte, Max Beer Str 25, einer ruhigen Seitenstraße zur Alten Schönhauser Alle. U2 Rosa Luxenburg Platz und U8 Weinmeisterstr sind gleich um die Ecke. S-Bahn Hackescher Markt auch nur 5' zu Fuß. Unsere - noch in Bearbeitung - Webseite ist arteasign.de Der Webshop mit teilweise auch ausführlichen Beschreibungen unter den einzelnen Artikeln arteasign.inventorum.com/ Google Maps http://<Bitte hier keine Kurz-URL-Dienste nutzen - Nutze die Original-URL>/maps/67rKD Facebook: facebook.com/arteasign Wir freuen uns auf euren Besuch und Anregungen zur Verbesserung! Rosie Wang und Benjamin Witt
  7. Hier keimt ja immer wieder das Thema bezüglich Patina auf. In der einfachsten Art der Erklärung geht es darum, dass Patina eine auf Oberflächen entstandene, natürliche oder künstliche Alterung in Struktur und Farbe ist. Im normalen Haushalt würde ich mal behaupten, dass derartige Ablagerungen nicht gewollt sind. Und hätte ich damals meiner Mutter, bei der Aufforderung im Zimmer Staub zu wischen oder gar das Geschirr zu waschen entgegnet, damit würde man doch nur die Patina zerstören, die wäre Antwort wohl recht eindeutig ausgefallen Nun werden hier einige sagen, dass es doch gar nicht um groben Schmutz geht, sondern um sehr viel kleinere Ablagerungen, welche Porzellan und Holz so einen unverwechselbaren Touch geben oder gar die dort enthaltenen Aromen der biologischen Ablagerungen, den Geschmack nur noch intensivieren. Auch bei solchen Antworten hätte es von meiner Mutter Verlautbarungen wie, "ich geb dir gleich Patina" gegeben. Auch was das Belassen der Patina bei Geschirr angeht, hätte ich bei meiner besseren Hälfte einen schlechten Stand Nun gut, Patina kann auch durch normale Alterungs- und Nutzungsprozess entstehen. Hier wird es dann sozusagen nicht im primären Sinn, unappetitlich. Ich denke auch nicht, dass im Forum mit Patina in erster Linie, dass absichtliche vergammeln von Geschirr und Utensilien gemeint ist, aber man versucht doch hier und da eine gewisse Strukturveränderung herbei zu führen. Macht es Sinn ein Gebrauchsgegenstand in dieser Art verändern zu wollen? Macht es Sinn eine schnelle Alterung herbeiführen zu wollen? Es wie ein Kunstwerk verändern wollen, wenn es doch der Künstler genau in dieser und nicht in der alten Form erschaffen hat wollen? Oft steht tatsächlich der Gedanke dahinter, einen Gegenstand alt aussehen lassen zu wollen. Weil alt irgendwie bei derartigen Dingen mehr Wert hat, mehr Tradition und mehr Chic. Und mit derartigen Dingen wird überall viel Aufwand betrieben und es scheint sich zu lohnen, denn die Leute zahlen je nach Gegenstand, dafür eine menge Geld. Ich gehe hier mal in meine Domäne über, den Gitarren und hier explizit auf die E-Gitarren. Dort sind alte Gitarren Sammel- und Wertobjekte. Einige, weil sie von bekannten Gitarristen gespielt wurden und andere weil sie durch ihre Verarbeitung und Art, einen besonderen Klang haben. Hier spielt die damalige Handarbeit und Serienstreuung eine große Rolle, anders als heute, wo alle Bauteile i.d.R. gleich gut von Maschinen hergestellt werden. Durch die alten, gebauten Gitarren der "Stars", wurde es aber vor allem Chic, sich so alt und verschrammelt aussehende Gitarren zu kaufen. Weil man dann ähnlich cool ausschaut und es so ausschaut als würde man schon Jahre Gitarre spielen und weiß der Geier was noch alles. Also werden neue Gitarren einfach malträtiert, angeflammt, Schrammen zugeführt, Metall oxidiert usw. damit sie alt aussehen. Hier fallen dann so Wörter wie "aged". Diese sind dann skurilerweise dann auch noch teurer als manch echte "vintage" Gitarren. Der nächste Trend ist eine Reissue Gitarre herzustellen, die also den selben Spezifikationen eines guten Modelles einer bestimmten Gitarrenbaureie entspricht. Hier versucht man in mühevoller Kleinarbeit alle Teile der damaligen Gitarre nachzubauen und die Spulen manuell aufzuwickeln usw. um eine klanglich perfekte Kopie des damaligen Gitarreninstrumentes hinzubekommen. So weit ist auch alles OK, wenn es dann nicht die pervertierte Art gibt, diese doch so gute Gitarre einem äußerlichen, künstlichen Alterungsrpozess zu unterziehen. Schrammen im Lack zuzuführen usw., damit sie wieder alt ausschaut. Dies nennt man dann unter anderem Relic und die Teile verkaufen sich wie blöd. Man stelle sich vor, jemand baut nach original Anleitung einen der ersten Bräzel VW Käfer oder Mercedes Silberpfeile. Da sagen dann alle, wie geil. Und dann kommt jemand daher und haut Schrammen in den Lack, lässt das Fahrzeug in einem Säurebad künstlich rosten, schneidet das Leder auf uns bricht Teile des Verdecks ab usw. Wer würde so etwas tun und wer würde dies dann auch noch teurer als das original zusammen gebaute Auto kaufen wollen? Hier zu recht absurd aber bei E-Gitarren total cool Bei meinen Gitarren leide ich sehr, wenn ich aus meiner Tollpatschigkeit heraus Schrammen hinein gehauen habe. Die nehme ich aber mittlerweile wie alle anderen Gebrauchsspuren dort als meine, persönliche Signatur und Teil des Alterungsprozesses der Gitarre hin. Zudem lebt auch eine Gitarre und das regelmäßige Spielen verbessert ihren Klang. Sie altert also nicht nur äußerlich, sondern auch das Holz schwingt im Alter anders und auf meine Spielweise bezogen mit. So etwas bekomme ich nicht durch eine künstliche aged Gitarre hin, deren Holz frisch verarbeitet wurde. Meine Gitarren sind durch mich und mit mir gealtert. Äußerlich wie innerlich. Ästhetisch wie klanglich und das ist gut so! Bei Möbeln und Geschirr halte ich es ähnlich. Ich reinige diese und ab und an passiert es mir auch, dass ich dort eine Macke rein haue. Dann weiß ich oft auch warum dies dort geschehen ist und sie erinnert mich an eine traurige, ärgerliche oder lustige Geschichte. Das hat für mich dann einen wahren, echten Charakter. Auch haben echte, alte Gebrauchsgegenstände einen ehrlichen, wahren Charakter. Aber wenn ich mir von einem Schreiner einen handgemachten Schrank schreinern lasse, dann werde ich ihn nicht anschließend wie auch immer maltretieren um einen gealterten Look hinzubekommen. Als gewolltes Kunstobjekt, mag es ja gehen und OK sein, aber als Gebrauchsgegenstand, ist das doch ein wenig, gaga. Kauf mir auch kein Küchenmesser mit zig Kerben drin, damit es gebraucht ausschaut oder Schuhe mit kaputte Sohle. Wozu auch? Bei meinen Teetischen weiß ich wie wo welche Macke herrührt. Wenn sie mit der Zeit dunkler werden, dann nicht weil ich sie zu wenig gereinigt habe, sondern weil es sich mit der Zeit nicht hat verhindern lassen. Auch ich bekomme mit der Zeit mehr Falten und zusätzliche Leberflecken, aber ich werde es nicht erzwingen indem ich mich jetzt jeden Tag für mehrere Stunden ins Solarium begebe Sollten meine eh nicht all zu alten Keramiken, sich mit der Zeit verfärben, dann ist auch das OK, aber das Reinigen dieser, werde ich nicht unterlassen, nur um dort irgendeine Struktur hinzubekommen, die es so schön alt aussehen lässt. Man bedenke nur, was für ein Aufwand in der Kunst betrieben wird um alte Bilder und Skulpturen aufwendig zu rekonstruieren und von alten Ablagerungen zu befreien und das auch mit bemerkenswerten Erfolg und optischen Wohlgefallen, wenn die Farben wieder so erstrahlen, wie sie einst der Künstler auf das Pergament gebannt hat. Das ist dann für mich eine wahre Zeitreise und dann erkennt man, wie ein solches Bild damals auf die Menschen gewirkt haben muss. Herstellung in alter Art und Tradition finde ich wirklich sehr spannend, gut und da würde ich auch in einigen Bereichen auch Geld für lassen. Aber ein funktionierendes Objekt Gebrauchsspuren zu verpassen, damit es den alten Charme hat, ist so, naja. Es ist ein Trend und auch modisch und zum allen Überfluss, befinden sich derartige Dinge auch in meinem Haushalt. Nicht von mir erworben und zur Dekoration ausgestellt, aber sie beheimaten das stylische Umfeld meiner vier Wände. Aber wehe ich verpasse anderen Gegenständen in der Wohnung, aus versehen mal eine klitzekleine Kerbe oder durch meine sanften Hände blättert irgendwo ein wenig Lack ab, dann sollte ich besser nicht so etwas sagen wie, "das schaut doch jetzt echt vintage aus, so wie die anderen Dinge die du gekauft hast...." Dann kann ich mir anhören, dass ich von derartigen Dingen wie "Style" sowieso keine Ahnung habe, man das überhaupt nicht vergleichen könne und so weiter und so fort. Hier spielt weniger die Ratio, denn die Emotion eine Rolle und in der Argumentation hat man dann ähnlich verloren, wie wenn man sich auf eine der Diskussionen mit der Frau einlässt, ob man der Meinung sei, sie hätte zugenommen? Für die unerfahren Männer sei hier noch erwähnt, dass die einzig richtig Antwort ein sicher und laut vorgebrachtes "Nein" ist, mit einem sofortigen Verlassen des Raumes. Wer bleibt und sich den nachfolgenden, nachhakenden Fragen stellt, hat schon verloren. Wie erwähnt, es geht um Emotionen und nicht um die Ratio. Und wer selbst so dumm ist und eine Gegenfrage wie, "....im Vergleich zu wem?" einstreut, hat sich automatisch zum Opferlamm vor einem ausgehungertem Tiger deklariert. Keine Chance! Kurz wollte ich nur das Thema anreisen, aber dann ist es doch ein klein wenig länger geworden und so richte ich mich nun an euch: Patina oder Dreck? Wie handhabt ihr das und was ist euer Standpunkte dazu?
  8. Teezubehör

    Vom Album Teegeschirr und -zubehör

    © Dominik

  9. Hallo Teegemeinde, seit fast 10 Jahren betreiben wir einen Onlineshop für Teezubehör und Tee. Der Fokus liegt auf Teezubehör, wie Teebecher und Gusseisen-Teekannen. Weniger auf Tee. Japanische Gusskannen von Iwachu hatten wir auch schon im Angebot. Wir hoffen, dass wir mit unserem Shop <Werbung entfernt> und <Werbung entfernt> hier bei einigen Lesern Interesse finden werden. Danke. Wir wünschen Frohe Weihnachten und alles Gute für das nächste Jahr. Marc Schramm <Werbung entfernt>