Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'yixing'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Tee-Mischungen, Tee-Arten + Tee-Sorten
    • Schwarzer Tee
    • Grüner Tee
    • Oolong Tee
    • Pu-Erh Tee + Heicha Tee
    • Weißer Tee + Gelber Tee
    • Aromatisierter Tee
    • Kräutertee + Früchtetee
    • Rooibos Tee, Honigbusch Tee + Mate Tee
    • Sonstige Tees
  • Tee-Utensilien + Tee-Zubehör
    • Teeutensilien + Teezubehör allgemein
    • Tee-Aufgussgefässe
    • Tee-Trinkgefässe
    • Wasserzubereiter + Wasseraufbereiter
  • Tee-Zubereitung + Tee-Rezepte
    • Tee-Zubereitung + Tee-Rezepte allgemein
    • Grüntee, Oolong und Pu-Erh Tee Zubereitung
    • Matcha Tee Zubereitung + Rezepte
    • Element Wasser
    • Tee Getränke Rezepte
    • Kochen + Backen mit Tee
  • Tee-Themen
    • Allgemeines zu Tee
    • Tee-Anfänger und Einsteigerfragen
    • Informationsquellen, Literatur, Medien + Veranstaltungen
    • Gesundheit, Medizin + Wissenschaften zum Tee
    • Tee-Bestellungen, Versand + Zoll
    • China, Japan, Indien und andere Teeländer
    • Tee-Anbau + Tee-Pflanzen
    • Teezui - Die Tee-Convention
  • Tee-Handel + Tee-Händler
    • Tee-Tauschbörse
    • Tee-Kleinanzeigen
    • Tee-Marktplatz
    • Händler-Informationen
    • Tee Geschäfte, Läden + Shops
    • Händlerforum
  • Sonstiges
    • Neu hier? - Vorstellungen
    • Off-Topic Plauderecke
    • Informationen + Support
    • TeeClub
  • Hessen's Themen
  • OpenAir Tea festival in Prag 18. 8. 2018 – 19. 8. 2018's Tee festival in Prag 2018

Kategorien

  • Getränke
  • Zubereitung
    • Teemaschinen
  • Kultur
  • Herstellung
  • Geschirr + Besteck
  • Firmen
  • Gesundheit + Wissenschaft
  • Sonstiges

Kategorien

  • Infos

Kalender

  • Tee-Kalender
  • Tee-Ernten
  • Hessen's Termine

Blogs

Keine Suchergebnisse

Keine Suchergebnisse


101 Ergebnisse gefunden

  1. Yixing ein par Kännchen des Abends

    Ein nettes Mitglied eurer Gemeinde fragte mich Heute nach ein par Yixing Kännchen. Also was tun am Abend ein par Fotos machen und ab damit ins Forum. Damit es spanend bleibt wünsche ich mir eine Rege Diskussion. Welcher Tee wird den darin gemacht, sind sie von Meisterhand, von Frau oder Mann, Welchen Preis ist sie wert.. Teil 2 Teil 3 gibt es auch Teil 4 kommt auch
  2. Echte Patina oder Fake

    So Leute, ich bin ja nicht der hellste und kann mich täuschen. Hier einmal zwei Bilder, bitte sagt mir ob ihr diese "Patina" als echt oder unecht anseht. Ich persönlich würde einen riesen Bogen um die Kanne machen. Also die Kanne steht bei derzeit über 160 US$
  3. bezugsquellen tonkannen verschiedener art

    hallo, jetzt isses passiert, ich bin angefixt. nach dem testkauf der zini, hab ich mir die gleiche in zhuni geordert. jetzt würde ich mir über lang gerne auch noch andre teekannen zulegen, finde jedoch kaum anbieter. gegen amazon hab ich ne extreme aversion und ansonsten ist es doch recht schwer was zu finden. ich will auch nicht allzu sehr auf die k...e hauen, sprich 150ml für unter 100€, besser um die 70 bis 80 jetzt hab ich speziell für jianshui nur was bei chris gefunden, doppelt so teuer wie vergleichbare yixing ?! habt ihre gute shops in petto? ps.: folgende würde mich anlachen: https://www.teasenz.com/de/green-clay-yixing-teapot-round-xi-shi-hu#.WuRZmKtCQ1I kenne halt nix über den ton und ist auch etwas zu gross..
  4. 100cc Yixing Zini Xishi mit Kugelsieb

    Ich habe mal wieder ein paar Kännchen direkt aufs Lager genommen und plane in absehbarer Zeit auch noch ein paar andere gerne anfragte Modell direkt aus Worms zu liefern! Hier in dem konkreten Fall 100cc Yixing Zini Xishi mit Kugelsieb, anstatt 90,- da ich Mengenrabatt bekommen habe für 79,- Aber siehe selbst Youtube oder direkt zu mir auf die Seite
  5. Dreibeinkröte

    Vom Album Teapets und anderes Gemüse

    Mein einziges richtiges Teapet, die dreibeinige Kröte aus Ton
  6. Hallo zusammen, hab´ gerade eine elektronische Version des Buches "The stonewares of Yixing" "From the Ming period to the present day" gefunden. Hier der link: "The stonewares of Yixing" Hab´ nach MengChen und seinen Kannen gesucht und bin über die google-Suche auf das Dokument gestoßen, hab´ gerade nur mal quer gelesen, scheint viel verwertbares drin zu stehen. Viel Spaß!
  7. Hallo liebe Teefreunde, in meinem ersten Beitrag möchte ich Euch sehr gerne um eure fachkundige Meinung zu einem Neuerwerb in Sachen Teekeramik bitten. Das kleine Kännchen unten auf den Bildern hat mit viel Glück den Weg zu mir gefunden und nun möchte ich ein wenig mehr darüber erfahren. Leider kann ich mir die gewünschten Informationen nicht beim Vorbesitzer einholen, da er diesbezüglich völlig ahnungslos ist. Da in diesem Forum viele Experten und Enthusiasten unterwegs sind, hoffe ich darauf, dass ich vielleicht sehr gute Antworten auf folgende Fragen bekommen kann: - Aus welchem Ton könnte die Kanne sein? (Farbton geht eher in's rotbräunliche) - Ist jemanden die Künstlerin bekannt? ( die Unterschrift ist nicht gedruckt) - Könnte es vollständig handgearbeitet sein? - Kann jemand den Text auf dem Zertifikat übersetzen? - Aus welchem Jahr könnte die Kanne stammen? (das Bild der Kanne auf dem Zertifikat ist noch ein "echtes Foto" :)) - Welchen Wert hätte solch eine Kanne bei Ersterwerb? - Mit welchem Tee würdet Ihr diese Teekanne einweihen? Als ergänzende Information kann ich Euch noch mitteilen, dass die Kanne relativ leicht ist. Der Deckel passt sehr gut auf die Kanne und der Ton fühlt sich leicht rauh aber trotzdem sehr geschmeidig an. Der Klang des Materials beim Aufsetzen des Deckels, hört sich hell und klar an und nachdem die Kanne einen Tag lang draußen auf dem Balkon in der Sonne stand, verflog der alte Papiergeruch der Pappschachtel, sodass sie nun nahezu neutral und angenehm riecht. Über Eure fachkundige Einschätzung werde ich mich sehr freuen und danke Euch im Voraus für Eure Antworten. Ich wünsche Euch allen ein schönes und sommerliche Wochenende. Viele Grüße
  8. Hallo liebe Teeforum-Gemeinde, ich "oute" mich gleich mal: ich bin ein Neuling mit absoluter keiner Ahnung von Tee - aber ich hoffe, Ihr nehmt mir meine folgende Fragen trotzdem nicht krumm. Vor ca. 5 Jahren habe ich das unten abgebildete Teeset von einem guten Freund geschenkt bekommen. Dieser hatte es mal selbst geschenkt bekommen und wollte es wegwerfen, weil er es nie benutzt, aber ich fand es damals schön und so wanderte es zu mir. 5 Jahre lang bin ich immer wieder drumherum geschlichen, aber da ich ja keine Ahnung von "dem Ganzen" habe, habe ich es dann leider doch auch nie benutzt. Nun wollte ich ein bisschen mehr darüber herausfinden, aber in dem kompletten Set ist - für mich - nichts verwertbares an Information zu finden. Mein chinesisch ist leider nicht ganz so gut , das einzige lesbare Wort auf der Schachtel ist "Yixing". Tante Google hilft mir leider auch nicht wirklich weiter bei der Bestimmung des Ursprungs. Hier in diesem Forum habe ich auch rumgesucht und nachdem ich mich in einigen interessanten Threads (die nichts mit Kannen dieser Art zu tun hatten, sondern mehr mit schönen Teeschalen) festgelesen habe, habe ich zwar gemerkt, dass die Zeit weg ist, ich aber immer noch nicht schlauer bin. Könnt Ihr mir helfen? Liege ich mit der Vermutung richtig, dass es sich eher um "Touristenware" handelt? Ich habe zwei Beweggründe, warum ich frage: einerseits interessiert es mich einfach, woher es stammt, ob es wirklich nur Touriware ist oder vielleicht doch etwas nicht ganz so schlechtes etc... und andererseits würde ich es auch gerne verkaufen, da ich es ja leider nicht nutze. Das heisst, wenn einer von Euch Interesse hat, kann er mir natürlich gerne schreiben Herzliche Grüße Lindling (Lena)
  9. Wo kauft Ihr eure Yixing Teekannen ?

    Da wir jetzt schon Sommer haben, wird es langsam Zeit über Weihnachtsgeschenke nach zu denken. Und mein einziger materieller Weihnachtswunsch für dieses Jahr wird eine schöne Yixing Kanne werden, 350-400ml. Daher meine Frage, wo bestellt Ihr so eure Yixing Kannen ?
  10. Mini-Teekännchen um die 50ml

  11. Anfängerfreundliche Aufgussgefäße

    Ich grüße alle Teekenner! Dies ist mein erster Thread in diesem Forum. Kurz zu mir. Ich befinde mich auf meine Tee-Reise schon seit einem knappen Jahrzehnt, war bisher ein stiller Mitleser dieses Forums und möchte nun meine Erfahrungen zum Thema Teegeschirr zur Diskussion freigeben. Vor allem geht es um meine Beobachtungen was Anfänger betrifft. Jeder, der die Welt des Tees jenseits der üblichen Schwarztee-Beutel entdecken will, fängt klein an. Er besucht einen Teeshop, informiert sich im Netz und will zumeist mit einem bekannten Tee anfangen. Dies sind meist Grüntees, aber auch gängige Oolongs wie TieGuanYin. Der Tee ist schnell gekauft, doch nun entdeckt der Anfänger dass er auch ein Aufgussgefäß braucht. Das Einfachste ist, man nimmt die alte Teekanne aus Großmutters Zeiten, doch gerade bei Grüntees gibt es viele Feinheiten die man beachten muss. Großmamas Kanne ist üblicherweise nicht unter 500ml, richtig dickwandig - es erfordert einfach Vorwissen und Erfahrung um darin einen feinen Grüntee hinzukriegen! Vorwissen welches der Anfänger noch nicht hat. Nach ein Paar "fails" geht der Anfänger ins Netz und erfährt dass es wohl eine Yixing Teekanne sein sollte um beste Resultate zu erzielen. Das Thema Yixing ist aber so umfangreich (Arten, Authentizität, Einfluss auf Teegeschmack, etc.), dass er es wegen der schieren Menge an Informationen vorerst aufgibt und sich den Gaiwans zuwendet, zumal diese auch als durchaus bezahlbar erscheinen. Diese kommen jedoch auch in einer Fülle von Größen und Designs und sind ebenfalls nichts was man In Mitteleuropa einfach bequem nachkaufen kann wenns mal Scherben gibt. Der Anfänger probiert verschiedene Gaiwans mit unterschiedlicher Wandstärke und erhält jedes Mal verschiedene Resultate bei demselben Tee. Der zarte dünnwandige Gaiwan verliert zu schnell Hitze und ergibt einen eher dünnen Oolong-Aufguss, wobei der dicke und hitze-speichernde 150ml Gaiwan den zarten Grüntee zu bitter werden lässt. Ob jetzt Yixing-Teekanen oder Gaiwans, meine Erfahrung mit Anfängern sagt mir dass sich viele von der Welt des Tees zurückschrecken weil sie diese als zu komplex empfinden. Besonders wenn sie im Netz ständig lesen dass Yixing nicht gleich Yixing ist und der Begriff "Gaiwan" eine Myriade an Varianten beinhaltet (Material, Wandstärke, Form, etc.) die alle mit demselben Tee verschiedene Ergebnisse liefern, wird es den Anfänger schnell zuviel. Als Teefan versuche ich dem natürlich entgegen zu wirken und musste des Öfteren feststellen dass der Anfänger an erster Stelle folgende Sachen braucht: gängige und unkomplizierte Vertreter der Grün-, Weiß-, Oolong- und Schwartees und ein universelles Aufgussgefäß welches bei allen dieser Tees gute Ergebisse liefert ohne den Geschmack zu verfälschen bzw. zu "verkomplizieren" Natürlich wird jeder dabei an einen Gaiwan denken, das Problem ist jedoch die Vielfalt jener Gefäße und die Erfordernis bestimmter Vorkenntnisse um das Richtige auszusuchen, von der korrekten Bedienung mal abzusehen. Die Hand-Akrobatik die mit dem Gaiwan einhergeht ist vielen Normalbürgern schon mal zuviel.... Es gibt jedoch etwas, was ich persönlich und aus eigener Erfahrung für besonders anfängerfreundlich/universell halte, und das ist der Tea Taster! Innerhalb des letzten Jahrzehnts habe ich schon vieles an Gaiwan, Yixing & Co. ausprobiert, doch wenn ich mich für nur einen Aufgussgefäß entscheiden müsste den ich für so ziemlich alle Tees nehmen würde, würde ich das wohl typischste und verbreitetste Tea Taster Set nehmen - das "Goldmark" von Noritake Lanka Porcelain! Nicht nur dass diese Taster überall verbreitet sind (man sehe sich die Videos von Teegschwendner, Twinings u.a. an, diese Dinger sind fast schon Standard), diese können problemlos und günstig z.B. bei Teegschwendner und Florapharm bestellt werden . Es gibt auch unter Tea Tastern Unterschiede wie Volumen und Wandstärke, die "Goldmark" Taster sind jedoch so ziemlich die "goldene Mitte". Mittlere gleichmäßige Wandstärke die so gut wie allen Tees bekommt, 150ml Randvolumen, alle Vorteile des Porzellans und vor allem eine mega-einfache Bedienung. Tee rein, aufgießen, Deckel zu, warten, Deckel festhalten wie bei einer Teekanne und dann einfach abgießen. Keine Handakrobatik notwendig und keine Verbrühungen zu befürchten. Und - das Wichtigste - bei allen Tees die der Anfänger dort aufbrüht, darf er die minimalste Beeinflussung des Geschmacks erwarten, sei es durch das Material des Tasters oder durch seinen Design. Es ist so dass die Tea Taster erfunden wurden um JEDEN Tee einfach, schnell und konsistent verkosten zu dürfen. Im Gegensatz dazu, sind traditionelle chinesische Aufgussgefäße in ihrer Masse eher als spezialisiert zu betrachten, deshalb auch diese Fülle an Formen und Designs. Es ist mir klar dass es auch Gaiwans gibt die dem o.g. Tea Taster entsprechen und genauso universell und einfach einsetzbar sind - diese muss man aber erst finden! Und das geht aber nur wenn man genug Gaiwans von verschiedenen Herstellern durchprobiert hat, was wiederum eher für erfahrene Teefans in Frage kommt, nicht für Anfänger. Der Taster bietet Konsistenz und Verfügbarkeit, etwas was ich bei den Gaiwans vermisse... Beispiel. Ich "konvertierte" eine kaffetrinkende Person zum Tee (dunkle Oolongs, Sheng PuErh, Darjeeling first flush). Der Tee hat zwar sehr geschmeckt, doch die oben beschriebenen Unannehmlichkeiten mit unseren althergebrachten Schwarztee-Kannen haben ihr schon zugesetzt. Gaiwan war auch keine Lösung, da Wände zu dick, machten Darjeeling zu kräftig und bitter. Zwei Gaiwans für verschiedene Tees war viel zu umständlich. Ein "Goldmark"-Taster brachte die Wende, jetzt gelingt fast jeder Tee (mehr oder weniger) auch ohne große Vorkenntnisse und die Bedienung ist mega-einfach, was besonders auf dem Arbeitsplatz (Industrie, kein Bürojob) seine Vorteile hat. Es wäre interessant zu erfahren was die Teekenner dieses Forums über die Sache denken. Grüße, OstHesse
  12. Full House

    Mit dem neuen Adoptivkind ist die Familie komplett.
  13. Hei Jin Sha ?

    was sehen die Experten hier ?
  14. Yixing Gaiwan, Pitcher aus Glas, zwei Teeschälchen

    Vom Album keramikgasse

  15. Biete hier meine selten gebrauchte Yixing Kanne mit 200ml und ein Shino-Yunomi mit 105ml zum Kauf an. Gegebenenfalls auch Tausch gegen andere Teekeramik. (Von 50-100ml) - Die Kanne wurde sehr selten genutzt und ist schon lange nicht mehr in Gebrauch da ich nur noch mit maximal 100ml aufgieße. In ihr wurden nur ein paar mal mittelschwer geröstete und oxidierte Oolongs zubereitet. Dementsprechend würde ich sagen, ist sie noch recht neutral für alles zu gebrauchen. Erstanden hatte ich sie damals bei Cha Dao und hatte damal 90 oder 95 Euro bezahlt. Für diese hätte ich gerne noch 60 Euro, oder macht mir ein gutes Angebot. - Das Yunomi ist nur einmal genutzt worden. Es ist eine Handarbeit aus dem Anagama-Ofen und gefällt mir sehr gut durch den rustikalen look, aber das Handling liegt mir nicht so ganz. Neupreis war 42,78 € wovon allerdings 14,26 € der Versand war. Macht mir ein faires Angebot. Man wird sich bestimmt einig. Bei Interesse mache ich gerne noch weitere Fotos, bei Tageslicht etc...
  16. Kannendeckel

    Ich habe nebenbei etwas Kontakt zu @tatea was irgendwann dazu führte, dass ich Ihr angeboten habe mich um Ihre Deckel zu kümmern. Sie hat sich zwar anfänglich etwas geniert, jedoch dann sich entschlossen mir die Arbeit zu überlassen. Leider habe ich keine Bilder mehr des Ausgangszustandes, evtl. kann Sie ja selber nachhelfen. Das war der Zustand nach den ersten Feinarbeiten, heute Morgen sieht das Ganze dann so aus. Weshalb ich den Blog aber begonnen habe liegt daran, dass ich eine etwas schwerere Arbeit von @Tobias82 bekommen habe. Viele habe die Bilder des Unglücks im Forum gesehen. Ich habe versprochen einige Updates zu machen. Die Kanne habe ich noch nicht betrachtet, jedoch hat er mir einen Deckel mit gesendet. So weit so gut, das ist ja das kleinste Problem, ich hatte das Handwerkszeug ja gerade am Tisch, dann habe ich da die ersten Schritte gemacht.
  17. Ich verkaufe nun auch meine beiden anderen Kannen, da ich sie zu selten nutze. Beide Kannen wurden von Chenshi-Chinatee gekauft und aus China importiert. Sie sind beide handgemacht und wurden nur selten genutzt (5-10 mal etwa). In der (dunklen) Zini habe ich ausschließlich Shou Pu'er zubereitet und in der (Drachen-Ei) Longdan Zhuni nur sehr alten (ab 20 Jahre) Sheng Pu'er. Da beide aber wie geschrieben nur wenig Tee gesehen haben, sind sie nicht allzu sehr "vorbelastet". Die Kannen kommen in den abgebildeten Schachteln und mit einem passenden Beutel (bei der Zini liegt ein roter und ein brauner bei). Die Xishi Zini fasst 120ml. Die Longdan Zhuni fasst 145ml, hat wohl um die 100 Löcher im Sieb und hat eine schöne Lu Yu Gravur. Zum Preis Für die Zini habe ich 125€ bezahlt und hätte noch gerne 95€ Für die Drachenei Zhuni habe ich 115€ bezahlt und hätte noch gerne 85€ Falls jemand beide nimmt, erlasse ich nochmal 10€ Die Kannen können entweder wahlweise in Bayreuth oder Nähe Frankfurt a.M. abgeholt oder als versichertes DHL Paket versendet werden. Versandkosten sollten bei 5-6€ liegen. Bei Fragen bitte einfach eine Nachricht schreiben.
  18. Hallo ihr Lieben, es heißt ja, dass wenn man in einer Yixing Teekanne längere Zeit immer den gleichen Tee zubereitet, die Kanne irgendwann so viel Teearoma aufgenommen hat, dass man nur heißes Wasser in die Kanne geben muss damit man einen Tee bekommt. Man muss dann also keine Teeblätter mehr in die kanne geben. Ist da etwas dran? Oder ist das nur eine romantische Vorstellung? Grüße Dominic
  19. IMG-2628.JPG

    Vom Album Kannen Sammlung

    Zini Shuiping, knapp über 100ml, Zhongguo Yixing Seal
  20. Wie Yixing Kanne einweihen?

    Hallo Ihr Lieben, ich melde mich mal wieder zurück. Ich habe mir eine Yixing Teekanne gekauft in der ich Oolongs zubereiten möchte. Die Kanne kommt jetzt in den nächsten Tagen bei mir an. Jetzt hab ich mich mal informiert und gelesen, dass man die Kannen vor dem ersten Benutzen "auskochen" soll. Wo anders steht aber Wiederrum, dass man die Kannen gerade NICHT auskochen soll, da durch das kochende Wasser die Kanne im Topf gegen die Innenwände im Topf schlagen, und beschädigt werden könnte... Was soll ich jetzt tun? Soll ich es riskieren und sie auskochen oder einfach nur unter heißem Wasser ausspülen? Oder gibt es noch ganz andere Methoden? Ich freue mich über eure Antworten Grüße Dominic
  21. Zhu Ni or not Zhu Ni

    So langsam komme ich doch zu dem Schluss, meine Teekannensammlung abzuschließen. Aber es stellt sich die große Frage was es sein soll. Schon länger möchte ich doch eine Kanne aus Zhuni. Quer gelesen im Internet habe ich die selben Informationen erhalten wie schon vor längerer Zeit. Niemand will oder kann genau sagen ob Zhuni noch existent ist oder nicht. Die am meisten aufkeimende Story ist, das Zhuni in den 70ern komplett abgebaut wurde. Andere sprechen von den 90ern, jedoch mit weiterne Mienen. Gut, dass es angeblich noch genug Zhuni im Umlauf gibt, dieses aber meist von niederer Qualität sein soll, weshalb alte Kannen das Nonplusultra sind. Gut das man dann halt mal einen Monatslohn hinlegen soll. Wenigstens wird erwähnt, dass man dann auch schlechte Qualität bekommen kann uund deren Echtheit immer angezweifelt wird. Hier sind ja doch mehrere Kannen unterwegs und viele Zhuni. Ich hatte auch ein paar, von denen ich aber nicht als "echt" ausgehe. Wie empfindet Ihr die Kannen die Ihr habt? Einige sind ja von Chenshi Chinatee und von Cha Shifu im Umlauf. Bitte berichtet. Ach ja, was würdet Ihr noch anpeilen, würde sich Jade lohnen oder etwas ähnliches? Gerade empfinde ich es als wirklich schwer, da ich mich dann wirklich aus dem Kannenkauf zurückziehen will. Zur Zeit sind dann eine Hagi, zwei Tokoname, eine Bizen, eine Banko, zwei Yixing im Besitz. Wohin würdet Ihr noch tendieren. Werft einfach mal in den Ring, mich würden Eure Präferenzen interessieren. Auch sind Kannen im Umlauf die ich noch nie probieren konnte, wobei Zhuni doch seinen Reiz hat. Wenn Jesus wirklich Wasser in Wein verwandelt hat, dann in einer Zhuni Kanne, was denen so nachgesagt wird...
  22. Ooolong ;)

  23. Teapot Yixing