• Tee-Mischungen, Tee-Arten + Tee-Sorten
      • Schwarzer Tee
      • Grüner Tee
      • Oolong Tee
      • Pu-Erh Tee + Heicha Tee
      • Weißer Tee + Gelber Tee
      • Aromatisierter Tee
      • Kräutertee + Früchtetee
      • Rooibos Tee, Honigbusch Tee + Mate Tee
      • Sonstige Tees
    • Tee-Utensilien + Tee-Zubehör
      • Teeutensilien + Teezubehör allgemein
      • Tee-Aufgussgefässe
      • Tee-Trinkgefässe
      • Wasserzubereiter + Wasseraufbereiter
      • Teemaschinen, Teekocher + Teeautomaten
    • Tee-Zubereitung + Tee-Rezepte
      • Tee-Zubereitung + Tee-Rezepte allgemein
      • Grüntee, Oolong und Pu-Erh Tee Zubereitung
      • Matcha Tee Zubereitung + Rezepte
      • Element Wasser
      • Tee Getränke Rezepte
      • Kochen + Backen mit Tee
    • Tee-Themen
      • Allgemeines zu Tee
      • Tee-Anfängerfragen und Einsteigerfragen
      • Informationsquellen, Literatur, Medien + Veranstaltungen
      • Gesundheit, Medizin + Wissenschaften zum Tee
      • Tee-Bestellungen, Versand + Zoll
      • China, Japan, Indien und andere Teeländer
      • Tee-Anbau + Tee-Pflanzen
      • Teezui - Die Tee-Convention
    • Tee-Handel + Tee-Händler
      • Tee-Tauschbörse
      • Tee-Kleinanzeigen
      • Tee-Marktplatz
      • Händler-Informationen
      • Tee Geschäfte, Läden + Shops
      • Händlerforum
    • Sonstiges
      • Neu hier? - Vorstellungen
      • Off-Topic Plauderecke
      • Informationen + Support
      • TeeClub
  • Beiträge

    • Uff, wenn du so konkret fragst - ich habe meine Ohren offen, nicht zuletzt über den Tee hatte ich schon mit einigen Menschen aus unterschiedlichen Glaubensrichtungen tiefe, ehrliche Gespräche und finde z.B. Buddhismus und auch andere Religionen haben sehr gute Ziele; Dankbarkeit, Zufriedenheit, Liebe zum Leben, zu der Schöpfung, zu den Menschen - das ist das Ziel, damit stimme ich überein. Ich selbst bin aber zum Christentum zu zählen, denn ich glaube nicht, dass der Mensch das alleine erreichen kann, weil er in so vielen egoistischen Begierden und emotionellen Abhängigkeiten verstrickt ist, dass er so meiner Meinung nach gar nicht zu der echten Liebe zu allem gelangen kann. Meiner Meinung nach braucht es der Mensch, wenn er dereinst erkennt wie egoistisch und fern von echter Liebe er wirklich ist, genau so bei Jesus Annahme und Geborgenheit und Liebe zu finden, denn in Gott entspringt die echte, bedingungslose Liebe, nicht im Menschen. Eine Liebe die nicht bedingungslos ist, ist gar keine Liebe. Nebenbei passe ich aber keinesweg in eine typische christliche Kategorie - ich gehe seit ca. 12 Jahren nicht mehr in eine Kirche, weil ich fast all das was sich so etabliert hat, an einem Tag pro Woche in die Kirche gehen und zuhören was einseitig von einer Bühne gepredigt etc. so überhaupt nicht in der Bibel gelehrt sehe. Viel mehr ginge es um ein Miteinander und ein Füreinander, eine echte Familie. Dies nur um bruchstückhaft zu antworten um hier den Rahmen nicht zu sprengen. Wer sich tiefergehend dafür interessiert, mit am besten vertritt wohl Wayne Jacobsen von thegodjourney meine spritituellen Ansichten, er und seine teilweise sehr alten, erfahrenen Freunde sind mitunter schon Jahrzehnte weg vom institutionellen Christentum und gehen neue, freie Wege.
    • Anji Bai Cha ist schon ein "traditioneller" Tee, auch wenn er erst 1982 (wieder-)entdeckt wurde. Er wird allerdings (nach relativ kurzem initialen Erhitzen in Metallwannen) gebacken (2x) und nicht wie Long Jing pfannengeröstet. Der entscheidende Unterschied zwischen Bai Cha Long Jing und 'echtem' (Xihu) Long Jing ist der verwendete Kultivar. Keiner der für Long Jing üblichen (heutzutage meistens Long Jing #43), sondern eben der für Anji Bai Cha verwendete Bai Ye - Kultivar, was dann auch den anderen Geschmack hinreichend erklärt. Sinnvoller wäre also eigentlich die Bezeichnung 'Bai Ye Long Jing', also Kultivar + Verarbeitungsmethode. Wobei - wenn wir gerade von sinnvoll sprechen - ich es für fragwürdig halte, Bai Ye nach Long Jing - Methode zu verarbeiten. Ist ja nicht so, dass man Anji Bai Cha nicht genauso gut (und genau so teuer) wie Xihu Long Jing verkaufen kann. Da halte ich es mit dem Paten aller deutschen Konservativen (falls sich außer Paul hier noch jemand an den erinnert): Der heute hier ebenfalls genannte Dafo Long Jing ist hingegen auch vom Kultivar her traditionell produziert - nur wächst er eben nicht im Xihu-Einzugsgebiet. Wohl der beste (und auch teuerste) der Zhejiang Long Jings, die ja sonst zumeist den Ruf billiger Kopien haben. Ich empfand ihn hinsichtlich Preis-Leistungsverhältnis als absolut konkurrenzfähig mit Xihu Long Jing. Der einzige Unterschied, der mir auffiel, war dass die 'klassische' Maronennote der Xihu Long Jing hier eher in Richtung Erdnuss ging. _()_
    • Wie so oft in letzter Zeit, gab es auch heute einen Long Jing für mich. Allerdings einen nicht ganz so traditionellen Bai Cha Long Jing aus Anji von DTH Ich würde ihn am ehesten so beschreiben, dass er der traditionellen Variante vom Westlake noch eine florale Note hinzufügt. Das kann gefallen, mir aber nicht.
    • Wenn ich Dich richtig verstehe, ist Deine Position holistischer geworden; Du schliesst nun viel mehr darin ein. Liebe ist also das ultimative Prinzip, Liebe zu allem, ob es Dinge sind oder Menschen. Der Boden für die Liebe ist dann eine Art Urvertrauen.  Dort, wo „echte“ Liebe fehlt ist Missbrauch von Emotion und Flucht zu den Dingen ausserhalb der Liebe. Liebe verstehe ich so: Ich bin nicht, aber du bist. Am Schluss (oder am Anfang!) ist die Frage also nur, ob all mein Denken und Handeln aus Liebe motiviert sind oder nicht.  Wo bist Du mehr zuhause: Im Buddhismus oder im Christentum?
    • Ich glaube schon, es gab mehrere Stränge, in der der Temial erwähnt wurde. Wenn nicht in diesem, dann wurde schon einem anderen auf diesen Testbericht hingewiesen.
  • Themen