Jump to content

Sijichun Aton 2012 Oolong aus Mingijan Nr. 324 Teahouse München


Recommended Posts

So steht es auf der kleinen Tüte. Ich habe ihn heute gewählt, weiss nicht warum. Gekauft im Teahouse München.



Ich öffne die Tüte, kein Geruch, wiege mir vier Gramm ab, in ein kleines Döschen, verschließe es. Trage es bei mir, wärme es in meiner Tasche.



Ich wärme meine Kanne vor, die auch mein Avatarbild ist. Eine kleine Kanne in Rakutechnik hergestellt, woher weiss ich nicht, doch Sie ist einfach ehrlich zum Tee. Eine leichte Patina ziert ihr Inneres, Sie hat es verdient. Ich habe Sie knapp einen Monat, evtl. zwei, doch sind bestimmt schon 35 Liter Tee durch Sie bereitet worden. Effektiv fasst Sie knapp 220ml, mit Blättern kommt sie auf 150 bis 180, entsprechend der Sorte.



Löse den Deckel von der Dose, der Geruch kommt sanft, bekannt, aber doch so fern in der Erinnerung, ich versuche ihn zu erkennen, es tanzt ein Hauch von Citrus im Vordergrund, rieche länger daran. Es tritt ein Duft von Melone in den Vordergrund, mir läuft das Wasser im Mund zusammen, plötzlich kommt eine schwere Süße auf mich zu, dunkler Honig.



Gebe die Blätter in die Trockene warme Kanne, ein Meer von Orchideen schwebt in meiner Nase, traumhafter süßer Nektar bemächtigt sich mir, ich könnte mich darin verlieren. Wasche den Tee, eine schwere tiefe Süße erklimmt meine Nase, im Hintergrund tritt eine sanfte Holznote hervor.


Probiere das Waschwasser, geschmacklos.



Bereite den ersten Aufguss zu. Die Ziehzeit ist kurz, keine 30 Sekunden. Ich schmecke die Melone, ein leichter Geschmack von Zimt tanzt mir auf der Zunge. Genieße den Tee, mache Musik an. Ruhe und tiefe Entspannung ermächtigen sich meines Körpers. der Tee kühlt was aus, die Melone wird sanfter, süßer, der Zimt verliert sich.



Es folgt der zweite Aufguss, das Wasser darf den Tee nur kurz küssen.Ein Geschmack von Gras, süßen Gras färbt meine Zunge. Der Geschmack verliert sich im Gaumen, bleibt aber lange im Nachklang, defferenziert sich, wirkt trocken, warm.


Ich nehme einen weiteren Schluck, lasse ihn im Mund tanzen. Die Melone ist laicht vorhanden, nicht mehr das weiche Fleisch, eher das grüne am Rand, bereite mich auf weitere Facetten vor. Der Tee kühlt aus, perfekte Trinktemperatur, die Orchidee kommt zurück, paart sich mit der Melone, eine sanfte süße trägt zu einem gleichmäßigen, nicht aufdringlichen Geschmack bei. der Geschmack bleibt gleich bei den weiteren Schlücken, ich verliere mich im Anblick des fallenden Schnee.



Dem dritten Aufguss wird länger Zeit gegeben den Tee zu liebkosen. Der Tee wird schwerer, er ist noch zu heiss um den Geschmack zu erkenne, ich spüre nur eine süße, mein Mund wird durch den Tee trocken. Er klebt leicht metallisch am Gaumen. Nachdem der Tee etwas kühler wurde, ein typischer Geschmack von süßlichen Grüntee bleibt vorhanden, er schmecht fruchtig, nach Waldbeeren, alle auf einmal, ohne Säure.



Gieße das Wasser für den vierten Aufguss ein, nehme kühleres Wasser, lass die Blätter länger tanzen. Der Geschmack geht über in einen etwas holzigen, schweren Geschmack, der im Nachklang immer noch süße verbreitet, danach meinen Gaumen weiter austrocknet, er geht über in eine kühlende Wirkung.Die Früchte tanzen immer noch mit, ein bisschen Grapefruit kommt mit in den Vordergrund. Der Geschmack tanzt auf der ganzen Zunge, trocknet immer weiter aus. Der kühlere Tee transportiert fast nur noch Süße, wirkt aber noch stärker austrocknend.



Will eigentlich aufhören, gebe ihm aber noch die Chance für den fünften Aufguss, sind dann doch schon knapp ein Liter Tee danach. Gebe ihm diesmal noch mehr Zeit um sich zu entfalten. Trinke einen Schluck Wasser, um meine Geschmacksnerven zu neutralisieren. Nach dem Geruch der Blätter zu urteilen will der Tee langsam aufgeben. Nun tanzt nur noch trocknende Süße im Mund. Ich denke, der Tee hält noch etwas durch, der Geschmack dieses Aufgusses wird in den nächsten immer schwächer werden, sich aber kaum mehr merklich verändern. Trotzdem füllt er noch immer den ganzen Mund aus. Werde später noch mal sehen, ob der Tee noch was bereit hält, für das Erste bin ich bedient.



Leider gibt es keine Bilder, wollte den Tee genießen.




Grüße,



Marcel


Edited by Cel
Link to comment

Habe dem Tee jetzt noch einen sechten und siebten Aufguss gegönnt, werde ihn noch bis zum Ende ausreizen.


Wie meine Vermutung war, verliert sich der Tee immer mehr, jedoch fällt mir bei diesem,


wie auch vielen anderen Oolongs auf, dass er, nachdem er seinen Höhepunkt hinter sich hat,


irgendwann eine reine sanfte sehr cremige zarte Süße entwickelt.


Kann auch sein, dass nur ich es so empfinde, ist mir auch bei manchen Wuyi Oolongs aufgefallen,


diese Cremigkeit hält dann, in feinsten Ausprägungen locker bis in den 15. Aufguss hinein,


viele werden dies anders empfinden, doch irgendwie gewinnen diese Tees dadurch für mich.


Würde mich interessieren, ob es Teefreunde hier gibt, die dies auch schon beobachtet oder so empfunden haben.



Grüße,



Marcel


Edited by Cel
Link to comment

Hallo Marcel,



mir ist es eine Freude, solche lebendigen Verkostungsberichte zu lesen! Besonders freut es mich, wie intensiv Du in die einzelnen Eindrücke einsteigst. Hat Dich Deine Zeit als Koch gelehrt, so genau auf die Wahrnehmungen im Mund zu achten?



Die Bilder müssen dem Teegenuss ja nicht im Wege stehen: allein schon ein Startbild vom trockenen Blatt und ein Schlussbild vom nassen Blatt wären recht aufschlussreich. Aber zum Glück beschreibst Du ja so detailliert, dass auch bei mir im Kopf bilder entstehen. ;)



Freue mich auf weitere Verkostungberichte von Dir!


Link to comment

Guten Morgen,



nachdem die Blätter über Nacht in der Kanne verweilt sind, habe ich heute auf die schnelle noch ein Foto gemacht.


Vielen Dank für die nette Antwort, ich denke schon, dass es etwas mit meiner Zeit als Koch zusammenhängt,


doch so genau kann ich es auch nicht sagen. Es war bestimmt auch der richtige Moment, die perfekte Ruhe,


das innere Gleichgewicht, jenes mir die Chance gegeben hat, den Tee in seinen Nuancen zu erkennen.



Auch die Kanne ist für mich einfach perfekt, meine Yixing Kännchen können da nicht mithalten,


die Wärmespeicherung ist nochmals erheblich höher, das ich mitten in meinem Teegenuss auch mal die Temperatur sinken lassen kann, und die Kanne das Wasser noch erwärmt.



Einen schönen Tag wünsche ich.



Grüße,



Marcel



post-414-0-72395900-1364365424_thumb.jpg

Link to comment

Hallo Cel,



ich bin gerade in Muenchen und habe mir vorgenommen morgen beim Teahouse vorbei zu schauen. Dieser Tee ist mir persoenlich noch zu wenig fermentiert (aber geroestet, das ist schon mal fein! ^_^ )



Hast Du Erfahrungen mit anderen Tees vom Teahouse und wenn ja, welche kannst Du empfehlen?


Link to comment

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...