Jump to content

Oolong Tee

Blauer Tee 烏龍茶 - Der Tee, dessen Oxidierung der Teeblätter zwischen grünem und schwarzem Tee liegt und oft nur Oolong oder Blauer-Tee genannt wird.

Forums

  1. Oolong Tee allgemein

    Allgemeine Oolongtee-Themen, welche in kein anderes Oolong-Forum gehören.

    2k
    posts
  2. Taiwan - Formosa Oolong Tee

    Taiwan oder auch Formosa Oolong Tee. Oolongs u.a. aus Nantou, Jiayi / Chiayi, Yilan, Taizhong / Taichung mit Alishan Oolong, Wenshan Baozhong / Pouchong, Dongding / Dong Ding / Frozen Peak, Dongfang Meiren / Oriental Beauty, Lishan Oolong, Ruanzhi, Jinxuan / Jin Xuan und Dayuling.

    425
    posts
  3. Wuyishan Oolong Tee / Felsentee (China)

    Wuyi Shan Oolong Tee (Felsentee) nach dem gleichnamigen Ort Wuyishan, aus dem nördlichen Teil Fujians in China. Auch bekannt als Wuyi, Bohea, Felsentees, Steintees, Da Hong Pao / DHP (Big red robe / Große rote Robe), Yancha, Shuixian / Shui Xian, Bai Ji Guan / Bai Jiguan (Weißer Hanenkamm), Tieluohan und Rougui.

    385
    posts
  4. Anxi Oolong Tee (China)

    Anxi Oolong Tee aus dem südlichen Teil Fujians in China. So u.a. Te Kwan Yin, Ti Kuan Yin / Tie Guan Yin / Tieguanyin (Eiserne Guanyin), Iron Goddess, Benshan, Maoxie, Foshou (Buddha's Hand) und Huangjingui / Huangjin Gui (Golden Cassia). 

    180
    posts
  5. aromatisierter Oolong Tee

    Aromatisierter Oolongtee wie zum Beispiel Milky Oolong.

    37
    posts
  • Posts

    • @Matsch hat mir freundlicherweise vor einiger Zeit eine Probe des Lao Mansa 2020 von pu-erh.sk überlassen. Ich habe schon seit einiger Zeit 50 g eines Mansa single tree 2016 von @Diz, es lag also nahe, diese beiden Tees einmal parallel zu verkosten. Ich habe versucht, beide Tees genau gleich zu behandeln, aber ich habe nun einmal keine zwei gleichen Kännchen, so daß hierin der einzige Unterschied bei der Verkostung liegt. Beide Kännchen stammen von den Eltern meiner Freundin aus Taiwan, das eine faßt 150 ml, das andere 200 ml. Ich habe aber in beiden Kännchen gleich viel Tee und die gleiche Wassermenge verwendet. In beiden Kännchen habe ich 4 g Tee verwendet. Zuerst habe ich einen Waschgang durchgeführt. Zu den Tees will ich anmerken, daß der Mansa von @Dizrecht locker, der von pu-erh.sk sehr fest gepreßt war. Nun zu den Aufgüssen: Beide Tees haben den gleichen charakteristischen Geschmack, dennoch gibt es Unterschiede in den Details 1. Aufguß a)      Harmonische Bitterkeit rund b)      Bitter, kratzig, dies mag mit daran liegen, daß sich die gepreßten Blätter erst langsam geöffnet haben, in der Teeschale hat sich am Boden auch etwas "Staub" abgelagert. 2. Aufguß                 Beide gut und harmonisch, ich könnte sie bei einer Blindverkostung nicht unterscheiden 3. Aufguß a) Weiter rund und harmonisch, es kommt ein süßlicher Nachgeschmack dazu, Anklänge an Saccharin b) harmonisch, leicht bitter, holzig 4. Aufguß                 a) süß und rund                               b) rund, aber holzig 5. Aufguß                 a) weiter süß und rund                 b) harmonisch und süß 6. Aufguß                 Beide Tees gut, aber das Aroma läßt nach Zusammenfassend kann ich sagen, daß mir der Mansa single tree 2006 insgesamt besser geschmeckt hat. Aber der Tee von pu-erh.sk hatte auch gute Momente, besonders der 5.Aufguß war überzeugend. 6 Aufgüsse mag wenig erscheinen, aber aus beiden Tees habe ich jeweils ca 900 ml Tee gewonnen, das muß man erst einmal trinken. Am Ende ein Vergleich der Teeblätter: Der Mansa single tree 2006 hat am Ende große, z.T. ganze Blätter, wie ich es von Taiwan-Oolongs gewöhnt bin. Die Blätter des Tees von pu-erh.sk sind stärker gebrochen, daher wahrscheinlich auch die anfänglich stärkere Bitterkeit des Tees.  
    • Google Lens konnte eine sehr ähnliche Kanne bei einer Auktion finden: https://www.bukowskis.com/sv/auctions/F423/lots/1542470-penselvaser-tre-stycken-samt-tekanna-och-skal-samt-tekanna-porslin-kina-qingdynastin-1800-tal Sehr ähnlich, aber das Muster scheint leicht anders zu sein. Vielleicht, weil es per Hand gemalt wurde?! Der Stempel scheint auch unterschiedlich zu sein. Nochmal die Bilder, falls die Auktion bald nicht mehr sichtbar ist: Die Beschreibung aus der Auktion: Pinselvasen, dreiteilig und Teekanne sowie Schale und Teekanne, Porzellan, China, Qing-Dynastie, 19. Jahrhundert.  Zylindrischer Bürstenhalter mit Motiv eines Siegels auf weißem oder pfirsichfarbenem Hintergrund und einer mit türkisfarbener Glasur, Höhe 11,5-12 cm.  Schale verziert mit Glückszeichen in Eisenoxidrot und innen mit Pfirsich in Emaillefarben, Durchmesser 16, Höhe 6,5 cm.  Teekanne mit orangefarbenem Dekor, Bambusgriff und Deckelknauf in Pfirsichform, Höhe 10 cm.  Tragen.  Gaul.  Risse.  Die Teekanne mit Beschädigung.  Die Auktion ist beendet   Wurde alles für ca. 260€ versteigert. Also wirklich wertvoll wird die Kanne nicht sein, denke ich.
    • Die Mischung machts. Die "umperfekten" Stücke kommen als gezielt gesetzter Kontrapunkt auf einem eher neutralen, "perfekten" Teetisch ebenso besser zur Geltung wie ein einzelnes Stück weiße Keramik seine ganze Eleganz in einem rustikalerem Ensemble präsentieren kann.
    • Das ist eine Sache, die mich sehr verwundert: Die wunderbare Ausgewogenheit der Kanne. Sie hat bis zum Rand 325 ml; 2/3 voll - also  ca. 220 ml - läßt sie sich wunderbar leicht ausgießen (mit einer Hand!) ohne zu tropfen. Eine schöne Kanne für Oolongs und Grüntee die man im "grandpa style" trinken kann. Das richtige für ältere Herrn die gerne lesen. Deine Kanne @Manfred hat ein viel zu gleichmäßiges Weiß und das Porzellan hat keine Unebenheiten und Einschüsse, das zeigt eigentlich recht sicher die "Neuschöpfung" an.
    • @Paul Diese Form ist eine Fehlkonstruktion. Hast du mal probiert, wie man sie hält, wenn sie gefüllt ist? Ich bin auch einmal auf so eine Kanne reingefallen. Sie war eine nagelneue Fälschung (angeblich antik).
  • Topics

×
×
  • Create New...