Jump to content

Youle Chunya (sheng) 2011 Pu-erh Tee Haixintang


Recommended Posts

Hallo,



erst dachte ich, dass das Thema schon da wäre. Nun habe ich eröffnet:





Dieser Tee ist schon erstaunlich. Zwei kleine Blätter und eine Spitze. Schon wie sie da gepresst vor mir liegen, gefallen sie mir. So viele fast unbeschädigte Blätter und locker gepresst, so dass sie sich leicht lösen.



Wassertemperatur war ich zuerst etwas vorsichtig. Hat sich warscheinlich bewährt. Geschmacklich interessant. Ich würde gern wissen, wie der ist, wenn er Puerh - typisch noch etwas liegt?


Da bin ich mal gespannt, wie der sich in den nächsten Sitzungen noch zeigt.




http://www.chenshi-chinatee.de/teesortiment%2Fsheng-pu-erh-tee%2Fpu-erh-haixintang-youle-chunya-2011/#cc-m-product-6341798680



Gruß Krabbenhueter



Nachtrag: jedes mal anders. Heute wieder kein Bild einfügen möglich. Zum Glück geht das gute alte Anhängen noch.


post-5-0-52466600-1359726142_thumb.jpg

Edited by Krabbenhueter
Link to comment

Ja,


ich hatte ihn auch letztes Wochenende. Das Bild erspare ich heute, es ist ja in der Galerie und auch mein Beispielbild für das arbeiten mit der Galerie.


Es ist ja schon interessant aus wie vielen kleinen , zweier Blattspitzen der Tee besteht. Ich habe die Wassertemperatur für mich ganz Pu-Erh normal mit 95° genommen. Morgen gibt's den wieder.


Link to comment

Dann gebe ich auch mal meinen Senf dazu.


Heute habe ich den Tee zum 2. Mal, diesmal im Tonkännchen.


Als ich ihn neulich im Gaiwan gemacht habe, war ich völlig perplex: wunderschöne Blätter, zarte Farbe - aber völlig aggressive Bitterkeit. Das war echt kein Spaß und ich habe mich experimentierend durch die ersten 6 Aufgüsse gequält, bis der Tee milder und die Bitterkeit erträglicher wurde.


Heute im Tonkännchen ganz anders: viel weicher, rund und überwiegend mild!


Meinem Zisha-Kännchen traue ich ja viel zu - aber das grenzt schon an Magie. Oder habe ich neulich ein Stück aus dem Bing gehabt, wo versehentlich ein falsches Blatt drin gelandet war?


Ich habe verschiedentlich gelesen, dass bei einigen Bulang-Dörfern auch Teebäume wachsen, die "Bittertee" produzieren. Vielleicht wachsen auch solche Bäume am Youle-Berg und haben etwas zu diesem Bing beigesteuert. Auch wenn heute der Tee so viel gefälliger ist, merke ich (heute aber erst in den späten Aufgüssen) wieder einen zarten Hauch der Bulang-Bitterkeit, ähnlich wie im Lao Man E, den ich hier mal beschrieben hatte.



Dieser Youle Chunya ist für mich ein verblüffender Tee - das freut mich!


Link to comment

Hallo,


ich finde Gero's Beschreibung interessant. Heute Morgen zum Frühstück hatte ich auch den Youle Chunya aus meinem kleinen Glaskännchen. Keine Spur von Bitterkeit, eher viel zu mild, zart. Leicht herb, als bitter würde ich das nicht bezeichnen wird er erst so nach dem 5. Aufguss. :huh:


Link to comment

Komisch, und für mich ist die Bitterkeit das einzige Geschmacksmerkmal, an das ich mich noch erinnern kann.


Im Nachhinein betrachtet ist mir dieser Tee zu eindimensional, als dass ich ihn nachkaufen würde.


Es tut mir leid, einen Sheng von Chris negativ zu bewerten, aber damit ich nicht wie ein Cheerleader für Chris wirke, sage ich auch mal ganz ehrlich, wenn ich von einem Tee nicht wirklich überzeugt bin. Aber nach der positiven Überraschung beim Haiwan Tuocha, absoluter Zufriedenheit mit dem Dayi 8582 und in diesem Moment gerade akutem Begeisterungssturm für den Longrun Zhongmu, kann ich ja auch mal sagen, dass ein Tee für mich persönlich nicht so der Bringer ist. Später mehr zum Longrun Zhongmu.


Link to comment

Hallo,


ich hatte den Pu-Erh heute Mittag aus dem Kyūsu, jetztt ist er noch milder. eher ein "Weichspüler".


@gero, also bei mir ist keine Spur von Bitterkeit auch nach einem Aufguss von 5min. nicht. :blink:


Das nächste was ich probiere ist direkt aus dem "Glas" spricht Tasse mit nachgiesen, nachfüllen aber der Hälfte.


Link to comment

Also auch in der offenen Tasse nicht bitter, entwickelt aber am Anfang kurzzeitig einen stärken muffigen Geruch, der dann aber verfliegt. Später kommt dieses auch leicht im Geschmack vor.


Leider ist der Tee bedingt durch die hohe Wassertemperatur auf diese Art schwer zu trinken, zu heiß! Wenn man ihn aber länger abkühlen lässt wird er zu stark mit viel Koffein. Der Flash lässt Grüßen.



Ich ergänze mal meinen Beitrag solange der Tee noch wirkt. Diesen Pu-Erh könnt ich jedem der schöne offene Blätter mit viel Blattspitzen, meisten 2 Stück, ganz nicht zerbrochen sehen möchte und der gerne leichte zarte Grüntees mag ans Herz legen. :)


post-41-0-25634300-1360071787_thumb.jpg

Edited by KlausO
Link to comment

Das sieht wirklich genau aus wie meiner.


Vielleicht sollte ich ihn einfach nochmal anders zubereiten. Eventuell so, wie bei uns weißer Tee empfohlen wird: schwächer dosieren, Wasser abkühlen lassen, längere Ziehzeit. Wenn selbst bei Klaus im Becher nach Art "bequemer Chinese" der Tee nicht bitter wird, müsste der Tee das auch eigentlich aushalten können.


Link to comment

na der allegmeine tenor ist dann eher negativ? aussen hui, innen pfui von klaus und gero richtig?



@krabbe: wie würdest du ihn beurteilen, nach deinem startpost hier würde ich aufgrund deiner einschätzung doch eher positiv bewerten.



von luke und tobias habe ich noch nichts gehört (will euch nicht stressen, eure meinung würde mich nur interessieren)


Link to comment

Hallo Chris,


so würde ich dass nicht sagen. Für einen Pu-Erh ist er der mildeste zarteste den ich je hatte. Optisch, vor allem wenn man die Blätter im Wasser sehen kann eine wahre Freude. Er bleibt auch sehr konstant im Geschmack, ändert sich bei mehreren Aufgüssen kaum. Es fehlt halt die geschmackliche Vielfalt die ja sonst beim Pu-Erh, vor allem bei den Sorten die wir bei den vorherigen Aktion über dich nach Gero's Auswahl getroffen haben.


Link to comment

Ja und nein.



5g / 100ml 80 grad - Porzelangaiwan :


1. Aufguss mild, flach, aber wenig bitter, 2. Aufguss etwas kräftiger ( beide etwas 1 min. gezogen)



Also wenig bitter bei vorsichtiger Behandlung.



3. Aufguss, egal, jetzt 95 grad Ohhhhh! jetzt sehr bitter! Kräftiger aber auch etwas süßes.



4. Aufguss wieser 80 grad milder, süßer



Nun, eigendlich wollte ich den Tee erst nächste Woche weiter beobachten. Nun, morgen vieleicht mal alle heiß und hartes Wasser?



Ich denke an Weißen Tee, weniger an Puerh, mal abgesehen von der Süße in den späteren Aufgüssen.



Die Blätter sind schön anzusehen, lösen sich auch ganz leicht aus dem Verbund, sind wirklich klein und spitz und so wenig verletzt.



Mein erster Eindruck war wohl etwas von der Tonkanne verfälscht, in der ja auch andere Puerhs gegossen werden.


Nun, vileicht sollte dieser eine eigene Kanne bekommen?



Ein Gedankensplitter: passt gut in den Sommer, wenn der Tee nicht so heiß sein soll aber auch erfrischend.



Also der Tee hat seine verschiedenen Seiten. Als Ziel Puerh würde er mir nicht gefallen.


Wenn ich etwas in der Art suche, dann gefällt er. Aber er ist schon etwas flach auf seine Art. Also nicht der Tee für die große Zeremonie.



Gruß Krabbenhueter


Link to comment

Ich habe gerade einen kurzen Versuch gemacht. Ich weiß echt nicht, wie viel Gramm ich genommen habe. Hab das mit dem Auge abgeschätzt und aufgegossen. Bei einer recht kurzen Ziehzeit bisher drei Aufgüsse, keiner davon besonders tief, dafür schön frisch, mild, etwas Tabak, leichte Süße, likörhaftes Mundgefühl - ich gebe Krabbe Recht: Ein guter Tee für den Sommer. Kein komplizierter Tee, den man sicher auch Einsteigern zum Probieren geben kann. Und von Bitternis keine Spur! Aber das liegt vielleicht auch an der schwächeren Dosierung? Ohne es gemessen zu haben, macht es natürlich wenig Sinn die Eindrücke zu vergleichen. Mir schmeckt der Tee! Sorry, habe wenig Zeit für intensive Tee-Session und komme nur dazu, die nebenbei zu trinken. Daher auch so schwammige Eindrücke!


Link to comment

geschätzte 5 g 200ml hartes Wasser.



Wie gewohnt ist der Tee mit hartem Wasser natürlich anders - eben härter :)



Aber er ist nicht übermäßig bitter - eher durch die verdünnung etwas schwach auf der Brust, nicht so ergiebig.



Da stellt sich dei Frage: warum Puerh? Warum bei solch kleinen jungen Blättern Puerh?



Ich hatte gestern einen Ali Shan. Der hatte solch große Blätter, wie ich sie für Puerh reservieren würde. Warum wird daraus eigendlich kein Puerh?



Und ich denke, dass, wenn man diesen Tee lagert unter den gegebenen Umständen, sicherlich eine Veränderung eintreten wird. Ob das allerdings den Aufwand rechtfertigen würde? Wie war noch mal der Preis für 100g? Dafür könnte ich auch einen interessanten weißen Tee kaufen. Wer weiß?



Ja, ist schon ne menge Süße für nen hellen Tee. Wo kommt die eigendlich her?



Lukes Eindrücke sind etwas schwamming, weil diese Eindrücke eben auch irgendwie etwas schwammig sind. Da fehlen mir sicherlich auch jede Menge Verkostungserfahrungen, dass ich Preis und Leistung genau gegenüberstellen kann.



Gute Erfahrung, reizt aber nicht zum Nachkaufen. ( weil ich auch ganz andere Interessen habe )



Gruß Krabbenhueter

Link to comment

Zur Menge,


5g auf 50ml 95° heißes Wasser (meine Standartteemenge). Kurzer Waschgang ca. 10sec, muss sein wegen dem kurzfristigen starken Aroma, Geruch. Klein wenig Ruhezeit ca. 5min. 1. Aufguss 1min, kann sicher auch länger da sehr mild. Und dann 30sec, 45sec. 1min, 1:30min, 2min, 3min, 5min länger habe ich noch nicht probiert.


Link to comment

also ich muss eh platz für neues schaffen und der tenor ist: nicht übel und hätte potential in der zukunft oder mit alter aber so ist eher recht eindimensional und nicht wirklich "pu-ig"



brauch eh platz im shop. er kam von youle und hersteller ist haixintang. würde youle deswegen nicht in zukunft meiden, es war uns (oder zumindest mir) das es kein 0815 pu sein kann.


Link to comment

Ich habe ihn heute auch in verschiedenen Varianten probiert.


Vormittags im Büro: in Glaskanne 14 g auf 1,4l Wasser, 80°C, 2 Minuten (nicht gespült) => ein sehr angenehmer "Weißer Tee", der auch einer kritischen Kollegin gut schmeckte. Etwas süßlich, sehr milde, der dezente Körper eines Yin Zhen und ein wirklich angenehmes Mundgefühl. Da war nicht der geringste Hauch von Bitterkeit - aber auch nichts von dem was ich erwarte, wenn ich zu einem Puer greife. Außer dem Duft der feuchten Blätter - das war eindeutig Sheng.



Wegen des Karnevals (in dieser Region so etwas wie Religion - aber ich huldige diesem Ritus nicht) war heute schon um 13 Uhr Feierabend. Danach habe ich mir den Tee etwas stärker gemacht. Wieder ohne zu spülen, in Porzellankännchen mit 8g auf 500ml, 90°C, 2 Minuten. Der Tee wurde etwas voller, aber immer noch keine Spur von Bitterkeit.


Ein zweiter Aufguss dieser Blätter mit kochendheißem Wasser brachte nicht mehr Geschmacksfülle, aber jetzt ist die Bitterkeit da - wenn auch nur ganz schwach. Nun kann ich sie auch besser beschreiben: stellt Euch vor, man hätte eine klassische Orangenmarmelade, wo die Schalen für Bitterkeit sorgen. Nehmt nun aus der Marmelade alls Süße und Fruchtige raus - dann bleibt genau die Bitterkeit übrig die ich meine.



Also mein Fazit: was ich von dem Tee noch habe werde ich bei 80-90°C zubereiten, wenn mir der Sinn nach Weißem Tee steht. Ansonsten freue ich mich auf andere Tees, die diesen in Chris' Shop ersetzen werden.


;)


Link to comment

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...