Sheng Pu-Erh Tee

Der traditionell hergestellte Pu-Erh Tee.

204 Themen in diesem Forum

    • 61 Antworten
    • 7.130 Aufrufe
    • 27 Antworten
    • 1.198 Aufrufe
    • 3 Antworten
    • 1.010 Aufrufe
  1. Indischer Gushu Puerh ?!

    • 1 Antwort
    • 528 Aufrufe
  2. Rattan Sheng

    • 0 Antworten
    • 313 Aufrufe
  3. 2008er Sheng Yiwu

    • 3 Antworten
    • 584 Aufrufe
  4. Pu-Erh Analyse

    • 13 Antworten
    • 916 Aufrufe
    • 22 Antworten
    • 1.084 Aufrufe
    • 41 Antworten
    • 2.082 Aufrufe
  5. Bulang Gushu 2015 von Teamania

    • 5 Antworten
    • 1.335 Aufrufe
    • 13 Antworten
    • 1.186 Aufrufe
  6. Jingdong Ailoa 2012

    • 0 Antworten
    • 425 Aufrufe
  7. Yiwu Lucky Bee

    • 13 Antworten
    • 841 Aufrufe
  8. Huang Pian 1 2

    • 31 Antworten
    • 2.659 Aufrufe
    • 2 Antworten
    • 1.069 Aufrufe
    • 1 Antwort
    • 863 Aufrufe
  9. Ein Lob auf Herbst-Pu

    • 5 Antworten
    • 932 Aufrufe
    • 2 Antworten
    • 1.823 Aufrufe
  10. Back to the roots - Shengs und Shus gegen den GushuWahnsinn

    • 9 Antworten
    • 1.167 Aufrufe
    • 16 Antworten
    • 1.171 Aufrufe
  11. Sammelbestellung Yunnan Sourcing?

    • 20 Antworten
    • 1.858 Aufrufe
    • 13 Antworten
    • 1.427 Aufrufe
  12. Farmerleaf 2017er Tees - Verkostungsberichte (+2016) 1 2

    • 36 Antworten
    • 3.346 Aufrufe
  13. Aromatic Bamboo Raw Pu-erh Tea

    • 7 Antworten
    • 639 Aufrufe
    • 20 Antworten
    • 2.444 Aufrufe
  • Beiträge

    • Diese Blätter wirken auf mich irgendwie surreal! 😁 Für die meisten Leute ist doch gut wenn ein wilder Sheng schon jung nicht ganz so superbitter ist, aber sie werden ja auch mit der Reife etwas freundlicher. Also vom 17er Kunlu von EOT hab ich auch was, aber war der wirklich auch von alten Bäumen?!? Falls nicht, könnte das natürlich eine Erklärung sein. Weil die alten, wilden, weit abgelegenen Bäume (nicht die teuren alten Bäume direkt im Dorf, aber die sind ja auch keine Wilden meinte ich) wachsen ja im Schatten des tiefen Waldes und sollten allein deshalb schon etwas milder sein als jene wilden Qiao Mu, die an der prallen Sonne wachsen.
    • 2020 Kunlu Ancient Tree Wild (EoT) Schon beim Öffnen des Samples fällt neben einem intensiven Duft nach gerösteten Maronen, der mich an einen Long Jing erinnert, vor allem die Farbe des Tees ins Auge: Neben den für Yesheng üblichen sehr dunklen, fast schwarzen Blättern strahlen einen fast schon Neongrüne Blätter an (kommt auf dem Foto nicht so extrem rüber - aber ist halt auch nur eine simple Smartphone-Kamera von 2016). Sehr grüne Teile sind an sich bei Yeshengs durchaus üblich, aber hier fehlen die sonst meist ebenfalls vorhandenen braun-orangenen Parts, so dass das Tee-Material etwas wie ein Duplex-Druck wirkt. Leider ist es aber im Vergleich zu den Vorgängern deutlich kleinteiliger (für die Session habe ich die schönsten Blätter genommen), da es sich hier aber nur um ein Sample handelt, kann man das natürlich nicht verallgemeinern. Zum Tee hat David bereits geschrieben, dass er etwas zahmer als die 2017er oder 2016er Version ist, weshalb ich auch nicht zimperlich bei der Dosierung war - und in der Tat muss ich David hier zustimmen: Was die Bitterkeit betrifft ist der Tee seinen Vorgängern deutlich unterlegen. Im Vergleich zum 2017er ist der Tee auch weniger fruchtig, kann dafür mit leichten Röst- und Nuss-Noten aufwarten, an das Qi des 2016er kommt er aber nicht heran. Daher muss ich gestehen, dass der Tee für mich nicht an seine Vorgänger herankommt, auch wenn es defintiv ein schöner Yesheng ist, an dem Freunde von einer gepflegten Bitterkeit ihre Freude haben, ohne dass Gäste die ein Schälchen mittrinken möchten einem gleich davon laufen (vielleicht).
    • Ich fahre Zug und lese gerade diesen alten Beitragsstrang. Da könnte ich mir sofort einen DC aufgießen. Aber meine Box ist längs leer und aktuell sind Heichas drin. Also ein ganz anderes Thema. Aber Dancongs sind immer mit auf meiner Liste, dank auch dieser Box damals.
    • Danke, @Shibo Das war's heute Abend kommt wohl der zweite Teil dran, vielleicht in Kombination mit dem 1980er Qingxin DongDing von Chen HuanTan
  • Themen