Pu-Erh Tee + Heicha Tee

Puerh (Pu-Erh Tee 普洱茶 ) + Heicha Tee (Hei Cha 黑茶) - Dunkler Tee / Dunkeltee - Der nachfermentierende Tee, aus den Blättern einer Unterart des Teestrauchs.

Foren

  1. Pu-Erh Tee Allgemein

    Alle Themen zum Pu-Erh Tee (普洱茶), welche in kein anderes Forum passen.

    2.883
    Beiträge
  2. Sheng Pu-Erh Tee

    Der traditionell hergestellte Pu-Erh Tee.

    2.431
    Beiträge
  3. Shu Pu-Erh Tee

    Der Pu-Erh Tee, bei dem beim Reifungsprozess nachgeholfen wurde.

    725
    Beiträge
  4. Heicha Tee Allgemein

    Alle Themen zu Heicha Tees (Hei Cha 黑茶), welche in kein anderes Forum passen, so zum Beispiel Fu Zhuan Tee, Hua Zhuan, Liu Bao Tee, Liu An Tee, Lu An, Lu Bian Tee, Sichuan, Qing Zhuan Tee, Hubei oder Sanjian Tee.

    98
    Beiträge
  • Beiträge

    • Nach den zwei kühlen Waschgängen wird kochendes, bzw. nahezu kochendes Wasser verwendet. Zumindest war dies bei dem Video welches ich einmal sah der Fall. Außerdem habe ich selbst es häufig so praktiziert, und war mit den Ergebnissen zufrieden.
    • In den Kommentaren zum Video Nr. 2 stand folgendes: Diese Person versteht wohl Mandarin und sagt dass der Herr Chen sagt der Tee wird zuerst bei 50-60°C einmal "aufweckt" und dann nochmal bei 60-70°C "das zweite mal aufweckt". Sprich, was wir da in den Videos sehen ist erst der Waschvorgang der mit niedriger Wassertemperatur vollzogen wird. Der Aufgussvorgang selbst wird im Video wohl nicht erläutert, aus welchem Grund auch immer. Ich hatte lange die Angewohnheit den "Waschvorgang" beim Tee durchzuführen wenn das Wasser so zwischen 70 und 80°C war, der Gedanke war dass mäßig heißes Wasser nicht zuviel extrahiert und ich so beim Waschvorgang so wenig Tee-Inhaltsstoffe "verschwende" wie möglich. Geht die Douji-Methode in diesselbe Richtung?
    • Genau wie @Anima_Templi hatte ich kürzlich ebenfalls einen Sencha Wazuka in der Tasse.
      .... und zwar den handgerollten Sencha Wazuka 2018 von Yutaka Tee.
      Hier ist ein Vorher- und Nachher-Foto (nach dem 4. Aufguss).
      Zuerst habe ich mich weitgehend an die Aufgussempfehlung von Yutaka Tee gehalten (u.a. 40°C und zwei Minuten Ziehdauer beim ersten Aufguss). Aber inzwischen bevorzuge ich eher eine Zubereitung bei max 60°C  und einer Ziehdauer von 60-70 Sekunden. Dies ist wirklich ein erstklassiger Sencha.  
    • Also dann will ich gleich mal etwas zur Entmystifizierung beitragen. Die Namen übertreffen eigentlich immer ihren tatsächlichen Gehalt, vergleichsweise, es gibt auch wunderbare Tees von "bedeutungslosen" Dörfern ohne teegeschichtlich so wohlklingende Namen. Schön, wenn man diese findet. So, dann hätte ich das auch mal gesagt.  Wichtiger ist fast noch, dass sonst alles stimmt, inkl. Klima. Von gleichen Dörfern hatte ich schon beinahe miserable, als auch wunderbare Tees. Aber diese Mystifizierung von grossen Namen ist genau auch so etwas, worein man fällt, wenn man Dingen einen zu hohen Stellenwert im Leben gibt. Man strebt immer nach noch mehr und noch mehr, weil man eigentlich so leer ist.
    • Den meinte ich ja auch aber hab es dann falsch geschrieben... 
  • Themen