Zum Inhalt springen

Pu-Erh Tee Allgemein

Alle Themen zum Pu-Erh Tee (普洱茶), welche in kein anderes Forum passen.


156 Themen in diesem Forum

  1. Pu Erh Lagerung 1 2 3 4 18

    • 442 Antworten
    • 40,2k Aufrufe
  2. Ist Puerh "postfermentierter" Tee?

    • 2 Antworten
    • 60 Aufrufe
    • 5 Antworten
    • 272 Aufrufe
    • 7 Antworten
    • 580 Aufrufe
  3. Pu-Erh Mini Tou Cha

    • 10 Antworten
    • 808 Aufrufe
    • 78 Antworten
    • 10,5k Aufrufe
    • 2 Antworten
    • 483 Aufrufe
    • 4 Antworten
    • 695 Aufrufe
    • 12 Antworten
    • 569 Aufrufe
    • 24 Antworten
    • 3,2k Aufrufe
  4. W2T minderwertige Tees?

    • 4 Antworten
    • 699 Aufrufe
    • 2 Antworten
    • 848 Aufrufe
  5. Wer kann mir etwas über diesen Tee sagen?

    • 5 Antworten
    • 646 Aufrufe
  6. Harte Pu-Erh Kuchen aufbrechen

    • 12 Antworten
    • 1,4k Aufrufe
    • 6 Antworten
    • 685 Aufrufe
    • 10 Antworten
    • 984 Aufrufe
    • 11 Antworten
    • 2k Aufrufe
  7. Ornithologie und Pu-erh

    • 3 Antworten
    • 592 Aufrufe
  8. Cha Gao, Tee-Paste

    • 7 Antworten
    • 2,4k Aufrufe
  9. Nikotin im Pu Erh? 1 2

    • 35 Antworten
    • 4,2k Aufrufe
    • 9 Antworten
    • 973 Aufrufe
    • 66 Antworten
    • 5,1k Aufrufe
  10. Was tun mit schimmligem Pu-Erh?

    • 22 Antworten
    • 1,7k Aufrufe
    • 3 Antworten
    • 756 Aufrufe
    • 19 Antworten
    • 2,3k Aufrufe
  • Beiträge

    • @Willemzwo Interessante Auswahl an Shengs ... nach dem Zufallsprinzip?   Nachtrag: Das hat mich doch berührt. Ich dachte da hat es wieder die üblichen Flecken auf dem Wrapper von der Lagerung oder der Produktion. Diese habe ich dann mehr zufällig mit dem 2. Beeng verglichen ... identisch. Dies ist zwar eine Gedenk-Tee zum Sieg über Japan, aber auf dem Wrapper sind auch Tropfen von Blut und Tränen.
    • Mein Fokus beim Teetrinken liegt doch ziemlich auf Grüntee und Sheng Pu-erh sowie Oolong. Einer der wenigen Schwarztees, die ich in der letzten Zeit regelmäßig getrunken habe, war ein Benifuuki Black aus Kagoshima. Ich habe diesen Tee ebenfalls als sehr angenehm empfunden.  Was mir bei schwarzem Tee nicht gefällt, ist, wenn einzelne Geschmacksnoten sehr dominant sind - zum Beispiel, wenn ein Assam-Tee extrem malzig ist. Ich mag lieber Tees, bei denen ich eher einem Wechselspiel der Aromen nachspüren kann. (Manche würden das vielleicht als „komplex“ beschreiben). Dieses Wechselspiel konnte ich beim Benifuuki Black erfahren, auch wenn er sich geschmacklich schon im Rahmen dessen bewegt, was ein durchschnittlicher europäischer Schwarztee-Trinker vermutlich erwartet. Wenn mir jemand diesen Tee als hochwertigen Ceylon serviert hätte, hätte ich das wahrscheinlich geglaubt. Was mich überrascht hat: Der zweite Aufguss meines Benifuuki Black war für meinen Geschmack sogar noch besser als der erste. Das hatte ich vorher bei schwarzem Tee noch nicht erlebt. @Lateralus Darf ich fragen, wie Du den Tee zubereitet hast?
    • @Lateralus Ich hatte auch schonmal einen großartigen Benifuuki Koucha. Das Kultivar scheint für diese Art der Verarbeitung wirklich gute Ergebnisse zu liefern. P.S. Hübsche Shiboridashi!
    • Ja, das ist natürlich Quatsch. Kann es nicht mehr korrigieren.   Meinte natürlich, dass mein Topf wegen Glasur innen luftundurchlässiger ist als die Töpfe die innen unglasiert sind.
    • Wow @cordyceps, das ist auf jeden Fall ein ambitioniertes Projekt. Toll gemacht! Danke fürs Teilen.
  • Themen

×
×
  • Neu erstellen...