Jump to content

Postfermentierten Tee selber machen, geht das? - wenn nein, warum nicht?


Recommended Posts

Guten Abend allerseits,

Mir ist ja klar, da√ü es so einfach nicht sein kann mit selber machen ūüôā Unser hiesiges Klima eignet sich wohl nicht so gut daf√ľr und auch sonst gibt es sicher noch viele Gr√ľnde.

Ich bin aber neugierig und daher stelle ich interessehalber diese Frage: Kann man Blatt-Tee selbst sinnvoll nachfermentieren? Beispielsweise mithilfe von Kombucha (vgl. Mei Leaf)? Und warum wird es am Ende vermutlich doch nicht funktionieren?

Link to comment

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich Deine Frage richtig verstanden habe. Möchtest Du aus einem Maocha selber so etwas wie Pu-Erh herstellen? Das wäre vermutlich recht aufwendig. Ungefähr so, als wenn Du Deinen Wein selber machen wolltest. Das geht zwar, macht aber viel Arbeit. Und das Ergebnis wird wahrscheinlich viel schlechter sein als ein gekaufter Wein bzw. Tee.

Link to comment
vor 21 Minuten schrieb Benedicta:

Fermentation (Sauerkraut, Sauerteig, Kombucha, Wasserkefir...)

Das ist nat√ľrlich ein etwas anderer (und einfacherer) Prozess als beim Tee. Kimchi habe ich auch schon selber gemacht. Aber Tee? Das einzige, was ich in der Richtung mal versucht habe, war selber r√∂sten - also eigenen HŇćjicha herstellen. Das war in dem Fall (also beim Tee) auch so, dass es zwar Spa√ü gemacht hat, aber vom Ergebnis her schlechter als fertig gekauft. Beim Kimchi dagegen hat es sich gelohnt. Das war zwar mehr Aufwand als Tee in der Pfanne zu erhitzen, aber daf√ľr hat es dann sehr gut geschmeckt.

Link to comment
vor 14 Stunden schrieb Benedicta:

Kann man Blatt-Tee selbst sinnvoll nachfermentieren?

Von einer Schnellfermentation w√ľrde ich unbedingt abraten, aus diesen Gr√ľnden.
Ausser du lässt das Resultat mykologisch ausgiebig testen, bevor du es trinkst.
Aber ohne dass du dich von in dieser Produktionsweise erfahrenen Leuten direkt anleiten lässt, wäre das Resultat aus mykologischer Sicht höchst bedenklich.
Was sich lediglich empfiehlt ist die¬†langsame, nat√ľrliche Fermentation, bei der Sheng aber in unserem Klima wohl 100 Jahre braucht, bis er vollreif ist.
Ich empfehle maximal einen Luftbefeuchter zu verwenden, aber keine gefässinterne Befeuchtung - so haben schon zu viele ihre Sammlung verschimmelt (auch wenn es zuvor lange gutgegangen ist).
Ich h√§tte schon eine andere Idee, wie man schnell eine saubere Reife hinkriegen k√∂nnte, welche die Reifungsgeschwindigkeit von Hongkong etc. noch √ľbertreffen w√ľrde, aber es w√ľrde¬†dennoch Jahre dauern und saftig Strom kosten.

vor 13 Stunden schrieb teewelt:

Kimchi habe ich auch schon selber gemacht.

Ich habe gerade erst gestern wieder eins "aufgesetzt".

20211209_203224.thumb.jpg.25bbf0d9d62c05175cb38a63cc068c99.jpg

Link to comment

Eigentlich ist so eine Fermentation ja eine relativ simple Sache. Das ist durchaus machbar: die stets belastbare Cwyn hat das erfolgreich zu Hause gemacht:

http://deathbytea.blogspot.com/2015/03/puerh-crock-fermentation-report-final.html

https://deathbytea.blogspot.com/2018/02/3-reasons-to-make-shou-at-home.html

Du brauchst wohl auch keinen Kombucha, sondern kannst eine wilde Fermentation machen, wie in den anderen, von dir genannten, Produkten auch. F√ľr Kombucha selber braucht man ja auch nicht unbedingt den Starter, sondern kann ihn wild fermentieren.

Da sollte es theoretisch reichen, den Tee zu befeuchten und auf ein wenig Wärme zu achten.. Bei der Shu-Produktion im größeren Stil braucht es keine Wärmezufuhr, weil die großen Haufen dann selber genug Wärme produzieren.

Du könntest dich zusätzlich hieran orientieren:

https://teajourney.pub/pile-fermentation-catalyst-create-shou-puer/

 

Edited by miig
Link to comment

Danke vielmals f√ľr eure interessanten Kommentare.

 

@miig Auf die von Dir verlinkten Beiträge bin ich riesig gespannt :)

Ich glaube nicht, da√ü man Kombucha ganz ohne Starter hinbekommt. Mindestens ein bi√üchen Kombucha braucht man eigentlich schon daf√ľr. Das ist ja der Witz an einer SCOBY.

@GoldenTurtleJa, das scheint mir auch das gr√∂√üte Problem. Ich denke, da√ü ich mit meinen beschr√§nkten M√∂glichkeiten mykologische Verunreinigungen am ehesten begrenze, wenn ich beispielsweise Kombucha verwende und der Fermentation eine Richtung vorgebe. Sicherlich werde ich daf√ľr zun√§chst keinen teuren Tee nehmen, sondern eine kleine Menge billigen Schwarztees, den ich f√ľr die Kombucharaubtierf√ľtterung gekauft habe. Da erwarte ich mir dann auch kein gro√üartiges Geschmacksresultat. Ich bin einfach mal neugierig :) Falls es in die Hose geht und sich ungut entwickelt, kommt es eben auf den Kompost.

@teewelt Kimchi hab ich noch nicht probiert. Scheint mir aber, daß ich das mal tun sollte :)

Link to comment

Kombucha zu machen ist aber auch wieder etwas ganz Anderes als Pu-Erh-Tee herzustellen. Beim Kombucha vermehrst Du einen Pilz in einem gezuckerten und fertig aufgegossenen Tee. F√ľr Pu-Erh durchlaufen die Teebl√§tter einen Fermentationsprozess, √§hnlich wie (Entschuldigung f√ľr den Vergleich) Gartenabf√§lle in einem Komposthaufen. Kombucha ist nach zwei Wochen fertig. Pu-Erh braucht vielleicht ein paar Jahre.

Link to comment
vor 3 Stunden schrieb miig:

Eigentlich ist so eine Fermentation ja eine relativ simple Sache. Das ist durchaus machbar: die stets belastbare Cwyn hat das erfolgreich zu Hause gemacht:

http://deathbytea.blogspot.com/2015/03/puerh-crock-fermentation-report-final.html

https://deathbytea.blogspot.com/2018/02/3-reasons-to-make-shou-at-home.html

Ausser f√ľr diejenigen, die sich den Titel ihres Blogs zum Kredo gesetzt haben,¬†lege ich ein Veto ein gegen Cwyn, auf keinen Fall eine solche Fermentation auf eigene Faust¬†ohne mykologischen Test am Ende durchzuf√ľhren. Dass einem nicht direkt schlecht wird¬†wenn man davon trinkt, bedeutet nicht, dass sich nichts bedenkliches mit eventueller Langzeitwirkung entwickelt hat.

Link to comment
vor 54 Minuten schrieb Benedicta:

Schon klar. Ich habe die Idee von Mei Leaf

Und das war mir wiederum schon lange klar, dass du wegen dem ollen Don auf die Idee gekommen bist - aber die Sache mit Kombucha bei ihm ist meiner Meinung nach eher als Marketing zu verstehen, weil Kombucha ja gerade wiedermal so in ist, um via Google ein paar Suchende abzugreifen oder wie bei dir ein Interesse zu wecken.

vor 9 Minuten schrieb Benedicta:

Hingegen bei einem beschleunigten Verfahren stellt sich ggf. der Fail schneller heraus und man hat immerhin den Unterhaltungswert mitgenommen.

Da w√ľrde ich dir aber viel eher empfehlen selbst Kimchi herzustellen, das geht schnell, macht Spass, ist lecker und gesund obendrein. Und dabei kann man auch viel kreativer sein, ohne bef√ľrchten zu m√ľssen, dass man da weiss nicht was heranz√ľchtet.

Edited by GoldenTurtle
Link to comment

Don ist mit dieser Kombucha Sache tats√§chlich¬†ein brillanter Streich gelungen, den man zuerst einmal begreifen muss - einerseits mit dem Begriff Hipster-Neukunden auf seinen Shop locken und interessiert machen, andererseits¬†ist das ja haupts√§chlich Zuckerwasser (der Gedanke, dass der Kombucha Pilz bei der Shouproduktion noch gross mitwirken w√ľrde ist mMn eine Illusion, denn der ist sehr empfindlich, will im Wasser schwimmen und nicht bewegt werden, und all das kann er¬†bei der Shouproduktion sowas von vergessen) - aber auf diese Weise konnte der schlaue Fuchs¬†bei der Produktion¬†Zuckerwasser hinzuf√ľgen, das einerseits den Fermentationsprozess k√ľnstlich antreibt, andererseits wohl auch noch eine k√ľnstliche, anf√§ngerfreundliche¬†Rests√ľsse¬†zur√ľckl√§sst, gleichzeitig aber einen ungeheuer gesunden Eindruck macht, wie wenn man¬†dadurch¬†etwas ges√ľnderes trinken w√ľrde als eine normale Shou Produktion¬†- und f√ľr dieses Tricksen an allen Ecken bezahlen¬†die Leute auch noch einen Aufpreis f√ľr "etwas besonderes".

Ich habs ja schon mal gesagt, Paul von¬†W2T macht mMn gar kein¬†gutes Marketing, allein schon grosse Namen zu schwingen w√ľrde sich viel besser verkaufen, aber Hut ab vor Don, dem wahren K√∂nig des Marketings im Tee (auch wenn¬†mir dessen¬†Art und Weise nicht gef√§llt).

Edited by GoldenTurtle
Link to comment

Ich habe Kombuchafl√ľssigkeit schon als Sauerteigstarter verwendet und das funktioniert sehr gut. Die Fl√ľssigkeit ist das Entscheidende, nicht die SCOBY. Man kann nur mit der Fl√ľssigkeit eine neue SCOBY z√ľchten. Daher denke ich, da√ü das grunds√§tzlich m√∂glich ist.

(Falls es unklar ist: Nat√ľrlich kann man eine Kombucha-Scoby durch Teilung des "Pilzes" vermehren, man kann aber auch ohne den Pilz und nur mit Fl√ľssigkeit einen neuen Pilz z√ľchten.)

Und um das klarzustellen, ich habe keine Absicht, in eine Diskussion √ľber Don Mei einzusteigen. Ich bin Kombuchafan, nicht Mei-Leaf-Fan.

Link to comment
vor 22 Stunden schrieb miig:

Hier gehts vor allem um die Machbarkeit eines Versuchs.

Ok, um auf ein gewaltiges Problem hinzuweisen: die Shouproduktion sollte mEn bei Temperaturen um 30¬į+ erfolgen, weil dann einerseits die Fermentation besser/schneller arbeitet und andererseits Schimmel Temperaturen ab 30¬į+ weit weniger m√∂gen als unsere √ľblichen Zimmertemperaturen um die 20¬į, bei welchen sich ungeheuer schnell Schimmel entwickeln w√ľrde. Wenn jemand das also unbedingt machen will, sollte¬†er das Fermentationsgef√§ss direkt auf die Heizung stellen. Die Fermentation selbst entwickelt dann auch noch W√§rme, aber die alleine w√ľrde nicht ausreichen gegen die einsetzende Schimmelbildung.

Link to comment

Das habe ich tats√§chlich √ľberlegt (also auf die Heizung stellen).

Ich hab mich dann auch gefragt, inwieweit man √§hnlich wie beim Einkochen die Schimmelgefahr durch vorausgehende Erhitzung mindern kann. Vorausgesetzt, da√ü die "Impfung" mittels Kombucha-Mikroorganismen funktioniert, kann man wohl Teebl√§tter nehmen, die man vorher selbst ger√∂stet hat? In welchem Temperaturbereich m√ľ√üte sich das abspielen?

Link to comment
  • 3 months later...

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

√ó
√ó
  • Create New...