Empfohlene Beiträge

Hey Leute, 

ich würd mir gern eine unglasierte Kanne fuer die Oolongzubereitung anschaffen. Da mir die Tokoname Kännchen sehr gut gefallen stellt sich mir die Frage ob eine solche auch fuer Oolong geeignet ist speziell hätt ich die kleine Henkelkanne mit 125ml im auge oder ob ich nicht doch eine Yixing anschaffen soll.

Bin für jeden Input dankbar! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

meinst du die von TKK? Ich habe die mit 200 ml. Auch Oolong gelang mit dieser sehr gut, großartigen Einfluss darfst du halt nicht erwarten, da die Kannen sehr dicht und glatt und kaum porös sind. Hat halt den Vorteil, dass die Kanne auch für eine Vielzahl Tees nehmen kannst und sie nicht nur auf eine Sorte einschränken musst. Oder suchst Du speziell Kannen/Ton zur Interaktion mit dem Tee?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@goza ja genau die. Ich hab bereits eine Seitengriffkanne für meinen Grüntee ebenfalls aus Tokoname und da mir diese so gut gefällt bin ich beim liebäugeln mit der Henkelkanne allerdings eben für Oolong. Mischen tu ich mit der allerdings keine Tees auch wenn sie Glatt ist, ist sie doch unglasiert also bleibt da sicher immer ein bisschen was hängen. Mir gehts mehr drum ob der verwendete Ton bei den Tokoname-Kannen eventuell einen nicht gewollten Einfluss auf Oolong hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Konfusius
      Hallo,
       
      wollte mich hier nur kurz vorstellen, bin 48 Jahre alt und wohne in Wiesbaden.Lese schon seit einiger Zeit hier  im Forum mit und habe mich jetzt endlich angemeldet!
      Angefangen mit dem Tee trinken habe ich schon sehr früh, als Kind habe ich mir heimlich Schwarztee gebrüht, mit Unmengen Milch und Zucker.Ich weiß sogar noch die Sorte, es war die gute Milford Ceylon-Assam Mischung aus dem Supermarkt, natürlich im Beutel.
      Dementsprechend gilt heute meine Vorliebe den Schwarztees, mittlerweile höherwertige wie Yunnan golden Bud oder japanischen Benifuuki Schwarztee, welchen ich sehr mag.
      Trinke aber ansonsten auch alles , was sich irgendwie aufbrühen lässt, wie z.b. Guayusa "Tee", den ich wegen Geschmack und Wirkung sehr schätze (verstehe gar nicht, warum man hier im Forum gar nichts über diesen Tee findet!), Bambus und Moringa mag ich auch sehr. Oolongs habe ich diverse probiert, wobei ich den nicht mehr trinken kann, nachdem ich mich nach einer Gong Fu Style Sitzung mit Gaiwan und  Milky Oolong übergeben musste, vermutlich waren da irgendwelche Keime im Spiel.
      Eine Matcha Phase habe ich auch hinter mir, gefiel mir vom Geschmack her sehr gut, aber  vertrage ihn leider nicht.
      Gyokuro nebst kleiner 60ml Kyusu ist unterwegs, da freue ich mich schon riesig drauf.
      Wo ich mich aber überhaupt nicht heran wage ist Pu Erh, ich habe gelesen, dass bei der Herstellung Aspergillus niger beteiligt ist, wie kann mann denn sowas trinken, ohne krank zu werden?
      Während meiner BTA Ausbildung hat man sich quasi bekreuzigt, wenn der Name Aspergillus niger fiel 🙂, schwarzer Schimmel im Tee? Lieber nicht! Vielleicht kann mich ja ein Pu Erh Fan aufklären.......
       
      Hoffe, ich werde mit meinem Posting  meinem Nickname nicht zu sehr gerecht 😉
       
      Viele Grüsse
      Konfusius
       
       
       
       
       
       
    • Von michdal
      Ich plane eine Bestellung bei Tea Masters und suche noch Mitstreiter. Zum einen hatte mein geliebter Mini-Gaiwan kürzlich Bodenkontakt, außerdem könnte ich mal wieder ein paar anständige Oolongs gebrauchen. Mittlerweile gibt es ja eine komplett neue Website, die die Recherche vereinfacht (https://www.tea-masters.com/en). Die einzelnen Tees sind ausführlich beschrieben. Nette Gefäße sind natürlich auch immer zu haben.
      Ich würde mich um Abwicklung und ggf. Zoll kümmern. Wir haben vor einigen Jahren schon einmal zusammen bestellt und es hat gut geklappt:
      https://www.teetalk.de/forums/topic/1892-suche-qingbai-mini-cup-tea-masters-bzw-möglichkeit-der-sammelbestellung/?tab=comments#comment-22803
      Fragen gern hier oder per PN.
      Edit: Ach ja, sehe gerade, es gibt nun auch Freiversand ab 100 USD (Airmail) bzw. 200 USD (EMS).
    • Von Anima_Templi
      Hallo Zusammen,
      Ich möchte gerne diese Kyusu aus Tokoname verkaufen, die ich gekauft habe, als ich in Amerika lebte. 
      Randvoll misst sie ca. 260ml (auch mit deutlich weniger Wasser nutzbar) und bringt leer 207.5gr auf die Waage. Gießen tut sie schnell und sauber.
      Das Kännchen hat keinerlei Beschädigungen, nur eine leichte Patina, welche durch die Nutzung mit Sencha und Kabusecha mit der Zeit entstanden ist. Mir hat sie stets Freude bei der Teezubereitung beschert.
      Der Neupreis lag bei knappen 100$, ich hätte gerne noch 60€ für das Kännchen.
      Bei Interesse und/oder weiteren Fragen freue ich mich über Eure Nachrichten und Beiträge.





    • Von Teeknospe
      Etwas später als geplant habe ich nun die Winterernte des Dancongs "Ya Shi Xiang" bei mir im Shop. Der Tee stammt aus dem Fenghuang Shan (Phoenix Mountains) in der chinesischen Provinz Guangdong. Es handelt sich um einen kurz oxidierten Tee mit intensiv-blumiger Note und zarten Fruchtnuancen:
      https://www.teeknospe.de/
       
       

    • Von dancingLeaves
      Hallo ihr Lieben und einen schönen Ostermontag!
      Nach langem mit-mir-Ringen habe ich beschlossen mich von einer Kyusu zu trennen, die seit langem nur noch im Regal steht. Ich habe dummerweise den Künstler Yamada Yutaro für mich entdeckt und seit dem sind eigentlich nur noch seine Kannen im Einsatz, wenn mir der Sinn nach einem Tokoname-Aufgussgefäß steht - so ein Pech aber auch^^
      Anyway, bei der abzugebenden Kanne handelt es sich um eine flache (hira) Kyusu von Sekiryu aus Tokoname mit folgenden Spezifikationen:
      - leichter Reduktionsbrand, somit super Allrounderkanne (ich habe darin hauptsächlich Sencha und auch mal Kamairicha und ein oder zwei mal Dancong aufgegossen)
      -Fassungsvermögen: 180 ml
      -großes feines Sasame Sieb (aus Ton) zusammen mit der großen langen Tülle erlaubt sowohl ein sanftes "ziehendes" Abgießen, als auch ein sehr schnelles und kraftvolles/sprudelndes Abgießen
      - was fürs Auge: Mogake (Algen) - Dekor auf dem Flachdeckel und dem Kannenkörper
      Macht euch doch am besten selbst ein Bild!
      Je nachdem wo man so schaut, bekommt man ein gleiches Modell für 70-100€, da sie wie gesagt schon gebraucht ist (wenn auch ohne Schäden/nennenswerte Gebrauchsspuren) würde ich die Kanne für 50€ zzgl. Versand abgeben.
      Ich freue mich über jede interessierte Nachfrage!
      Alles Liebe und bleibt gesund!



  • Neue Themen