Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
goza

(Presse) Prekäre Arbeitsbedingungen: Studie kritisiert deutsche Teefirmen

Empfohlene Beiträge

ich möchte hier mal einen aktuellen Artikel zur Diskussion stellen: https://www.n-tv.de/wirtschaft/Studie-kritisiert-deutsche-Teefirmen-article21133393.html

zockt also nicht nur die Bekleidungsindustrie in Fernost ab, sondern auch "deutsche Teefirmen"? Insbesondere von den hier aktiven Händlern würde mich eine Einschätzung interessieren, wer denn hier mutmaßlich zu diesen "deutschen Teefirmen" zählt (ohne Namen)? Sind hier nur die klassischen Großproduzenten, die hauptsächlich Teebeutel vertrieben, gemeint? Ab welcher Produktschiene kann die Grenze gezogen werden, ab der man sagen kann, dass der Bauer auch gut davonkommt? Denn auch ein Standard-Schwarztee eines x-beliebigen Teehauses, der schon als "Luxus-Tee" angepriesen, wird ja wohl vorrangig "nur" über einen Großimporteur (der mutmaßlich die Preise im Ursprungsland drückt) bezogen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe, letztes Jahr einen Filmbericht in den öffentlich rechtlichen gesehen. Hier ging es auch noch zusätzlich um " Fairen" Tee. Die Aussagen waren vernichtet. Es ging um die großen Planeten in Darjeeling und Asam. Die Siegel wurden einfach mit verkauft, der Ausläufer wird ja auf diese bestehen. Welche Großhändler dort kaufen wurde nicht erwähnt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke @goza, für den Artikel. Das ist natürlich alles nicht mehr ganz neu, aber trotzdem sehr bedauerlich.

Mich würde auch interessieren, wie die kleineren Händler wie z.B. die Tee-Kampagne abschneiden, die sich ja immer ihrer direkten Connections rühmen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich füttere den Panda regelmässig mit Bambussprossen. :D

Aber im Ernst. Ich nehme an die hier im Forum vertretenen Teehändler beziehen ihren Tee grösstenteils, so wie ich, direkt von Kleinproduzenten. Das Geld wandert also direkt zu den Produzenten. Die Teepflücker dort sind dann auch eher Familienmitglieder oder befreundete Teebauern welche selbst gerade nicht ernten. Das Problem sehe ich eher in Indien mit den riesigen Farmen welche einzelnen Patrons gehören. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenig überraschend - bisher gab es weitere Lippenbekenntnisse, und wenig konkretes.

https://www.zeit.de/2019/42/menschenrechte-indien-teeplantage-assam-entwicklungshilfe-oxfam

Was mal wirklich ein durchschlagskräftiges Projekt wäre: die Schwarmintelligenz aktivieren, und zusammentragen, welche Tees wirklich glaubhaft nachweisbar fair produziert und gehandelt werden. Da eine Liste aufstellen. Das wär was!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen