Zum Inhalt springen

Empfohlene Beiträge

Tee trinken heißt den Lärm der Welt vergessen – Tien Yi Hong, chinesischer Philosoph (1524-1574)
 

😊 Vom Teegenießer zum Teekenner 🐉

🌿 Wer glaubt, bereits alles über Tee zu wissen, wird womöglich erstaunt sein, dass es noch viel mehr über dieses wunderbare Getränk zu entdecken gibt!

Ihr liebt Tee, möchtet neue Sorten kennenlernen und in entspannter Online-Runde in die Welt des Tees eintauchen? Ihr möchtet zum Beispiel Euer Wissen in Sachen optimale Zubereitung von Tee erweitern und etwas über die richtige Lagerung erfahren?

Die TeeAkademieFreiburg und wir, Roberts Teehaus, heißen Euch herzlich willkommen zu einem Online-Tee-Seminar für alle Teegenießer, die gern mehr wissen wollen! Das Seminar findet statt am Mittwoch, 21.04.2021 in der Zeit von 15-17 Uhr und kann für nur 20,- Euro gebucht werden.

🍵 Gönnt Euch gerne eine kleine persönliche Auszeit vom Alltag; erfahrt Wissenswertes über die Seele von Tee und wie Ihr Euren Lieblingstee finden könnt. Auf Euch warten zwei überaus interessante und entspannende Teestunden in interaktiver und lockerer Atmosphäre mit drei feinen Teeproben von uns, die Euch vorab zugesendet werden: Ein japanischer Gyokuro (Grüntee) - ein chinesischer Silbernadel-Tee (Weißer Tee) sowie ein Überraschungs-Tee. Mit Eurer Anmeldung per E-Mail erhaltet Ihr zudem ein umfangreiches PDF-Handout!

Was Ihr schon immer über Tee wissen wolltet – fragt sehr gerne! 😊 Sabine H. Weber-Loewe ist ausgebildete Tee-Sommelière und wird das Seminar moderieren – weitere Infos zur Anmeldung findet Ihr unter nachstehendem Link:

https://mytalents.com/l/teeseminare-fur-einsteiger-kenner-und-alle-die-tee-lieben/606976ef-0705-4772-a956-f6086eb1c191

Wir freuen uns auf Euch – bucht jetzt Euer zweistündiges Online-Seminar. 😊

🐉 Tipp: Wer an diesem Tag keine Zeit findet, kann mit „Teezeit – eine Reise in die chinesische Teekultur“ tief in die Seele des Tees eintauchen! Die Autorinnen Li-Hong Koblin und Sabine H. Weber-Loewe nehmen in diesem wunderbaren Buch die Leserinnen und Leser mit auf eine spannende Reise ins Reich der Mitte – nach China – wo Tee das Nationalgetränk ist und auch heute noch in speziellen Teezeremonien seine besondere Würdigung erfährt. Im Anschluss an den Reisebericht finden sich köstliche Rezepte mit Tee, der in Asien übrigens nicht nur getrunken, sondern gern auch als Rezeptzutat beim Kochen verwendet wird.

Das Buch wurde 2017 mit dem „Gourmand World Cookbook Award“ für Deutschland in der Kategorie „Best Chinese Tea Book“ ausgezeichnet und gibt es hier in unserem Shop.

💚 Herzlichst, Roberts Teehaus

TEE-SEMINAR_NEU.png

Link zum Beitrag
  • 2 Wochen später...

🙂👉 WICHTIGER HINWEIS für alle Teefreundinnen und Teefreunde, die am Tee-Seminar gerne noch teilnehmen möchten: Wir senden Euch die Tees zu – es kann jedoch sein, dass bei jetzigen Buchungen das Tee-Päckchen nicht mehr rechtzeitig zum Seminartermin bei Euch eintrifft. 📦📯

Wer dennoch gerne buchen und teilnehmen möchte, erhält seine Tees zum Zubereiten und Genießen in jedem Fall nach dem Seminar!

💚 Herzlichst, Roberts Teehaus. 🌿 🍵

Link zum Beitrag

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Onggi
      Hallo zusammen,
      mir ist ja vor allem wichtig, dass Tee rückstandsfrei hinsichtlich Pestiziden ist (entsprechende Zertifikate werden von vielen Händlern beigebracht oder eben klassisch "Bio") und möglichst fair produziert und gehandelt wird. Zudem schätze ich weiches Wasser. Das ist so die Grundlage meines Teekonsums.
      Denn meine Zubereitungsformen sind einfach nicht auf eine Formel zu verdichten. Angesichts der zahlreichen Tee-Kulturen, die es auf der Welt gibt, und meiner individuellen Notwendigkeiten/Wünsche hinsichtlich situativer Teezubereitungen, schwanken meine Zubereitungsformen immens.
      So habe ich in den USA meinen Tee immer ganz anders gekocht als in den verschiedenen Städten in Deutschland, England oder Österreich, in denen ich länger gelebt habe (etwas weniger lang war es in der Türkei und Georgien). Ich trinke offenbar - es liegt ganz sicher am Wasser vor Ort (auch wenn ich es filtere) - in jeder Stadt mehr oder weniger andere Sorten Tee und bereite ihn entsprechend anders zu. Das wird auch immer durch die Speisen, die ich zudem in diesen Städten zu mir nehme, zusätzlich beeinflusst.
      Aber ich verändere meine Zubereitung auch noch hinsichtlich anderer Faktoren: Trinke ich Tee draußen oder drinnen? Zu welcher Jahreszeit? Mit welchen Menschen (Kollegen, Freunde, Familie - oder allein)? Morgens, mittags, abends, nachts? Mit welcher Wirkungsabsicht (belebend, beruhigend, gesundheitsfördernd, einfach nur so...)? Zu den Mahlzeiten oder zwischendurch? Das beeinflusst nicht nur die Art meiner Zubereitung, sondern auch die Art des verwendeten Tees, des Trink- oder Transportgeschirrs.
      Da ich jetzt gerade, die Lockdowns lassen grüssen, meine Haushalte zum Teil "fusioniere", habe ich eine Menge Kannen und Schalen zusammengetragen.  Es gibt offenbar gewisse "Cluster": Ich hätte es nicht gedacht, aber wenigstens hinsichtlich der Quantität sind Glas- und Eisenkannen wohl meine Favoriten. Glas nehme ich für Früchte- und Kräutertees und Tees, die einfach schön zu betrachten sind, wenn sie im Wasser schwimmen. Glas ist auch super zu reinigen. Und die Kosten sind auch nicht zu hoch. Dann habe ich allein drei 0,3l Eisenkannen, eine 0,7 und einen Testsubin. Die Eisenkannen sind meine "Arbeitspferde", vor allem die kleinen Kannen, da ich - im Unterschied zu vielen, die hier posten - gerne Tee in kleinen Kännchen aufgieße, ihn in der Kanne behalte und dann aus einer kleinen Schale trinke. Die Eisenkannen speichern die Temperatur sehr gut und ich finde sie auch schön. Einige sind jetzt so 15 Jahre alt oder älter. Sie riechen nicht und haben nur in einem Fall an der Tülle etwas Rost. Er stört mich aber nicht. Ich habe auch mit den Besonderheiten der Emaille in den Kannen zu leben gelernt. Der Tetsubin dient nur der Aufbewahrung heißen Wassers.
      (EIGENTLICH wollte ich hier mal einen Langzeitvergleichstest von einer 0,3l IWACHU Teekanne und einem baugleichen Nachbau aus China posten. Aber da Eisenkannen hier im Forum ja in der Regel erheblich schlechter wahrgenommen werden als Tonkannen - eine Meinung, die ich überhaupt nicht teile - und angesichts der generellen Skepsis gegenüber Massenprodukten aus China, denke ich, dass ich eine Diskussion meiner Überlegungen und Erfahrungen erst in einem Moment größter Gelassenheit meinerseits posten kann 🙂 . Auf den warte ich jedoch selbst schon seit geraumer Zeit. Zudem braucht das Schreiben hier zumindest für mich immer etwas Zeit. Möglicherweise ahne ich aber auch, dass Eisenkannen ohnehin unter den Teetrinker:innen hier einen so schlechten Ruf haben, dass die von mir wahrgenommenen Unterschiede und Gemeinsamkeiten eigentlich gar nicht ins Gewicht fallen, mein Vergleich daher die Meinung nicht mehr abrunden wird).
      Dann habe ich eine 250ml Tonkanne (China), eine 200ml Shiboridashi (Japan) und ein hübsches 150ml Kännchen (Taiwan). Ich hatte noch ein paar mehr, aber ich zerschlage schönes Porzellan gerne (häßliches überlebt, wie die chinesische Tonkanne...). In der Shibo bereite ich gerne hochwertigeren Grüntee zu, wenn ich Besuch bekomme, in der kleinenn Kanne Pu-Erh (jedoch seltener, ich mag den doch recht charakteristischen Geschmack nur dann und wann). Die chinesische Kanne verwende ich eigentlich gar nicht mehr. Weitere Kannen aus glasierter Keramik (ich hatte einige sehr hübsche von ZERO) verschenke ich seit geraumer Zeit an Freunde und Familie, da diese Kannen zumindest bei mir immer tropften. Was das einzige ist, was mich an Kannen stört!
      Hinsichtlich des Tees, den ich aufgieße, habe ich nach dem Blick auf die kleinen Teepackungen, die bei mir herumstehen, rein quantitativ mehr Grüntee und Oolongs in Auswahl. Ich weiß aber, dass ich in anderen Ländern gerne auch mehr Schwarztee trinke. Ich mag morgens eher den frischen Geschmack des Grüntees und - je später der Tag - um so stärker kann der Tee oxidiert sein. Und: Je dunkler die Tasse umso kälter das Wetter. Gaba kenne ich erst seit ein paar Wochen (bei Oolongs), das scheint die Zeit des Teekonsums deutlicher in den Abend zu verlängern. Ich mag an Tees offenbar jeden und alles. Preislich bleibe ich aber in der Regel klar unterhalb der Schwelle von 150€/Kilo. Es gibt sicher mal irgendeinen handgefalteten Grüntee oder so, der wahrscheinlich mehr gekostet hat, aber so einen trinke ich nur ganz selten. Ich vergreife mich manchmal leider, wenn ich in einem anderen Land Tee kaufe und im Kopfrechnen einen falschen Preis umrechne, und kaufe dann auch mal so einen Tee. Für "Haustee", den ich zu wenigstens 60% trinke, bleibe ich aber deutlich unter der Schwelle von 50€/Kilo.
      Neben meinem Eingangsstatement kann ich abschließend bilanzieren, dass ich seit über 30 Jahren sehr gerne mehrfach täglich preiswerten Tee offenbar meist aus ramponierten Eisenkannen trinke - und mir das wirklich von Herzen Freude bereitet. Ich bin sehr gerne hier und profitiere von den Erfahrungen und geschmacklichen Vorlieben, die in den Postings anderer User deutlich werden, denn ich dachte sehr lange, ich würde viel zu viel Geld für Tee und Zubereitungskram ausgeben. Aber offenbar bin ich hinsichtlich meiner Ansprüche deutlich unterhalb der Schwellen, die für richtige Teekenner:innen zu einem kultivierten Genuss dazugehören. Doch habe ich dank dieser Einblicke nun angefangen, viel intensiver über Tee nachzudenken. Vielleicht sind meine Geschmacksnerven ja auch noch nicht zu ruiniert, um wirklich guten Tee in den kommenden Jahren geniessen zu können und mir hier entsprechenden Appetit zu holen! Die Hinweise auf diverse Online-Händler haben mein Spektrum immerhin schon immens bereichert.
      (Ich schreibe nur selten, dann aber leider immer zu lang. Wer es bis hierhin geschafft hat: "Danke!")
      LG Stefan
      (Ich habe gerade nachgeschaut: Ich habe auch drei in Papier gewickelte Pus, die wohl etwas teurer waren. Aber die liegen eigentlich nur so herum, da ich immer nur ganz wenig Puerh trinke - und wohl auch ganz ohne auskommen könnte. Aber manchmal schmecken sie halt doch. Das ist wie mit gutem Whiskey...)
    • Von Roberts Teehaus
      😊 Mehr Flexibilität beim Tee-Einkauf! 🛒

      👉 Liebe Teefreundinnen und Teefreunde, Roberts Teehaus bietet seinen Kunden jetzt mehrere Zahlungsmöglichkeiten an! 👈

      💶 Nach Wunsch könnt Ihr Eure Lieblingstees künftig bequem bezahlen: Per Überweisung oder S€PA-Überweisung, mit PayPal, PayPal Kauf auf Rechnung oder Kreditkarte (VISA, Master, AMEX). 💳

      📦 Möchtet Ihr eine größere Menge Tee bestellen (zum Beispiel aus einer Rabatt-Aktion oder zur Bevorratung), habt Ihr ab einem Warenwert von 100 Euro jetzt auch die Option der PayPal-Ratenzahlung. 🛍️

      🙂👉 Hier geht es zum Shop – und zum Ausprobieren der neuen Zahlungsmöglichkeiten:

      https://www.roberts-teehaus.de/#shop

      🌿 Wir wünschen Euch viele köstliche Tassen Tee! 🍵🍵🍵🍵🍵

      💚 Zora von Roberts Teehaus 🙋


    • Von Roberts Teehaus
      Drei Tässchen Tee in schöner Runde
      😄 Was auf den ersten Blick ein wenig ungewöhnlich wirken mag, war tatsächlich möglich – wir genießen aus der Ferne zusammen „tee-selig“ plaudernd drei köstliche Tassen Tee und erfahren gleichzeitig viele interessante Fakten über unser Lieblingsgetränk! 🍵
      Teegenuss im Online-Seminar – entspannt in froher Runde
      Vergangenen Mittwoch fand das erste Tee-Seminar der TeeAkademieFreiburg in Kooperation mit uns, Roberts Teehaus, statt. Was zunächst noch wie ein kleines Experiment klang, entpuppte sich auch Online als überaus lehrreiche und spannende Teerunde – man kann sagen, als gemütliche und entspannte Teezeremonie!
      🌿 Zuvor erhielten die angemeldeten Teilnehmer drei Päckchen Tee per Post übersendet; angekündigt waren Silbernadeltee, Gyokuro Asahi sowie ein Überraschungstee, um die Spannung ein bisschen zu erhöhen. Der „Überraschungsgast“ stellte sich schließlich als Jasmine Pearls heraus… Vor Beginn des Tee-Seminars wurden in der heimischen Küche oder im Wohnzimmer Wasserkocher, Teekanne sowie Teetassen vorbereitet – und dann ging es auch schon bestens ausgerüstet an den Start!
      ⛩ Was man schon immer mal über Tee wissen wollte – Sabine H. Werner-Loewe gab Auskunft, kompetent, erfrischend kurzweilig und mit viel Humor! 😊 Zwei spannende interaktive Tee-Seminar-Stunden sind mit viel Genuss und in sympathischer Gesellschaft wie im Fluge vergangen und haben die Teilnehmer mitgenommen auf eine spannende Tee-Reise nach China – und zu einer Stippvisite nach Japan. 🗾
      Tanz-Tee
      🍵 Zunächst kam unser Silbernadel-Tee ins Kännchen und erfreute die Teegenießer mit seiner Schönheit sowie dem Auf und Ab der Nadeln im Wasser; der weiße Tee „tanzte“ und gab sein Aroma an das perfekt temperierte Wasser ab. „Two leaves and a bud“ – zwei Blätter und eine Knospe – die oberste Blattspitze der Teepflanze (Camellia sinensis) mit dem feinen Kapillarhärchen bildet das Embryonalblatt und gibt diesem silbernen Tee das interessante Aussehen!
      Auch ein Blick auf den Teeaufguss lohnt sich – und ein Staunen über die Transformation der Blätter, welche man eben noch trocken der Packung entnahm und die sich im Wasser zu ihrem vollen Volumen entfaltet haben…
      Ein kleiner Tipp von Frau Weber-Loewe: In China ist es nicht unüblich, von den Teeblättern aus dem Aufguss auch ein bisschen zu naschen, man sagt dort, dass es gesund ist.
      Perlender Jasmin!
      🍵 Tasse 2 bildeten unsere Jasmine Pearls, welche nicht nur den Geschmacksknospen, sondern auch dem Auge viel zu bieten haben! Wer einige der schönen Perlen in eine Tasse gibt und mit heißem Wasser aufbrüht, kann beobachten, wie die gerollten Perlen langsam wieder zu Blättern werden und dabei ihr Aroma ans Wasser abgeben – optisch durchaus vergleichbar mit einer Rose von Jericho. Allein schon der Duft betört die Sinne – und Frau Weber-Loewe als ausgebildete Tee-Sommeliére konnte zur Herstellung der Jasmine-Perlen viel berichten.
      Übrigens: Sie hat uns das Schlürfen erlaubt – denn Schlürfen ist beim Teegenuss in China durchaus erwünscht! Zum einen verbrennt man sich durch die eingesogene Luft die Zunge weniger, zum anderen kann sich durch das Gemisch von Luft und Tee das Aroma besser entfalten – ein Versuch lohnt sich wirklich!
      Aller guten Dinge sind 3!
      🍵 Die dritte Tasse bildete schließlich unser Gyokuro Asahi, der bei Genuss tatsächlich wie sanfte Tautropfen die Kehle hinunter fließt und ein samtig-weiches Mundgefühl erzeugt. Im Gegensatz zu anderen Teespezialitäten wächst der Tee für Gyokuro Asahi im Schatten und gewinnt damit eine Farbe, die an leuchtendes Tannengrün erinnert. Der sanfte grünsilbrige Schimmer des aufgebrühten Tees bietet einen weiteren Augenschmaus.
      Perfekter Teegenuss und mehr! 😊
      Wir haben sehr viel gelernt und erfahren, was es unter anderem mit weißem, gelbem und blauem Tee auf sich hat; worauf es beim Wasserkochen ankommt und was es in Sachen Wasserhärte und -temperatur zu beachten gilt – auch die Wahl der richtigen Teetasse ist nicht zu unterschätzen! Wer zudem wissen möchte, was es mit der „Kanne der Fairness“ auf sich hat und warum Pu Erh Tee ursprünglich in Scheiben gepresst wurde (ich möchte an dieser Stelle nicht zu viel spoilern): Das nächste Online-Tee-Seminar kommt bestimmt!
      ✨ Fazit: Alles in allem waren es zwei wunderschöne Stunden – eine kleine und entspannte Auszeit, die jeden von uns ein wenig abschalten und tiefer in die Welt des Tees eintauchen ließ! Vielen lieben Dank an Frau Weber-Loewe und die TeeAkademieFreiburg – es hat unglaublich viel Spaß gemacht! 🙏😊 Und wer nun neugierig geworden ist und gerne mehr erfahren möchte – hier geht es direkt zur TeeAkademie:
      https://www.teeakademie-freiburg.de/
      💚 Herzlichst, Zora von Roberts Teehaus

    • Von SoGen
      Eine Empfehlung für Forenmitglieder mit Netflix - Zugang: die Serie 'Die Wurzeln des Geschmacks' (O-Ton Mandarin mit deutschen Untertiteln). Auch, wenn man kein sonderliches Interesse an regionaler chinesischer Küche hat (bislang je 1 Staffel Chaoshan, Yunnan und Gansu), so ist doch zumindest Folge 10 der Staffel 1 dem Tee gewidmet. Auch, wenn (oder gerade weil) die Zubereitung ziemlich zeit- und arbeitsaufwendig ist, macht das Rezept neugierig. Selbst ausprobieren dürfte hierzulande allerdings am Fehlen der wichtigsten Zutat scheitern: frische Teeblätter ...
      _()_
    • Von Roberts Teehaus
      🍵☕ Tee meets Kaffi! 🤝

      😊 Liebe Teefreundinnen und Teefreunde! 🌿

      🍵 Ihr genießt gerne beides – Euer tägliches Kännchen Tee und Euer tägliches Tässchen Kaffee? ☕

      📦 Ab sofort könnt Ihr einige unserer Teesorten jetzt auch über den bekannten Kaffischopp bestellen – zum Beispiel zusammen mit köstlichen Gebäckspezialitäten, welche hervorragend zu Tee und Kaffee passen. 🍪

      🥰 Der nächste Valentinstag kommt bestimmt! 💝

      😊 Besucht den Kaffischopp gerne unter https://www.kaffischopp.de/tee/ und findet uns dort. 🕵️‍♀️

      💚🤎 Herzlichst, Euer Roberts Teehaus 🏯


  • Neue Themen

×
×
  • Neu erstellen...