Empfohlene Beiträge

Hallo,

wollte nur mal fragen, ob meine Beobachtung zutrifft:

Ich bekomme über die letzte Zeit hin mehr Oolongs, die zum Teil recht stark Holzkohlegeröstet sind, angeboten.

Das betrifft auch sehr gute Qualitäten. Bzw.wird das sogar noch angepriesen.

Ich habe auch in einem berliner Teeladen spontanes Erstaunen und anschließende Bestätigung betreff des selben Dongding Oolongs über die Jahre hinweg mit nun deutlich stärkerer Kohleröstung hervorgerufen.

Ist das ehre subjektiv oder eine neue Mode?

Soll damit eine geringere Qualität überdeckt werden?

Wo bekomme ich noch klassische Oolongs( z.B. Dongding) die ich aus der Erinnerung her nicht so stark kohlig kannte, mit mehr Osmantus und so... ?

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey Krabbi! Schön von dir zu lesen.

Mir gehts ähnlich - die stärker gerösteten Oolongs brauchen Jahre, bis sie richtig ins Gleichgewicht kommen. Dann sind sie aber super. Zudem ist eine richtig gute Röstung ein schwer zu meinsterndes Handwerk - ein nicht geringer Anteil der gerösteten Tees sind eben nicht mit besonderer Kunde geröstet :(

Ich lieb diese leicht bis mittel gerösteten Dong Dings, die noch säuerliche Noten haben. Ein schwierig zu treffender Sweet Spot. Ich persönlich mag die Dong Dings von Taiwan Tea Crafts sehr gerne. Oder auch Tea Hong. Wobei grade echt die Frage ist, wie gut es hinsichtlich China-Importen aussieht.

Es gibt wohl eine Reihe deutscher Händler, die was haben. Da kann hoffentlich jemand anderes weiterhelfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die schnelle Antwort @miig, ich hatte gerade letzte Woche einen interessanten Lishan, der etwas speziell und an der Grenze zum "Kohligen" war. Ich mag es nicht, wenn dieses Kohlige zu stark die Zunge belegt. Dafür ist natürlich der Vorteil nicht zu verachten, dass diese Oolongs bei kühlem Wetter ordentlich Wärme in den Körper bringen...

Ich erinnere mich an diese Dongdings, die einen schönen Oxidationsrand an den Blättern hatten und nur einen Hauch von Kohle in der Röstung.

Klassisch im Bambuskorb über glühender Holzkohle geröstet, darf nichts hineinfallen, damit es nicht rauchig wird.

Gibt es da im "modernen" Bereich da jetzt Methoden, wo der kohlige Anteil in die Rösttrommel eingeleitet wird und das vieleicht dann etwas übertrieben wird?

Ich könnte mir jedenfalls Vorstellen, dass Erntefehler auf diese Art überdeckt werden sollen, ohne, dass ich Beweise dafür hätte...

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb miig:

eine richtig gute Röstung ein schwer zu meinsterndes Handwerk - ein nicht geringer Anteil der gerösteten Tees sind eben nicht mit besonderer Kunde geröstet

Genau, entweder zu heiss und zu kurz oder zu niedrig und dafür zu lange. Darum verdient der Röster und der Roller am meisten bei der Teeproduktion.

vor 2 Stunden schrieb Krabbenhueter:

Ist das ehre subjektiv oder eine neue Mode?

Bei Dongding z.B. kann man bei einer relativ starken Röstung von Tradition sprechen, bei Hochlandoolong nicht.
Die Röstung ist auf jeden Fall Trend in Taiwan und auch sehr stark gewichteter Aspekt einiger Teewettbewerbe (bis zu 50% der Gesamtnote), aber eine wirklich bemerkbare Röstung ist so weit ich weiss aber nicht Trend was Hochlandoolongs angeht, diese werden auch von den grössten Traditionalisten höchstens dezent geröstet. Aber diese Trends sind leider eben noch kombiniert mit einem anderen Trend, dem Grüntee-Gesundheitstrend, sprich extrem wenig oxidiert, wofür diese Sorten eigentlich gar nicht geeignet sind, bekömmlichkeitstechnisch. Aber egal, Hauptsache man meint es sei gesund. ;)
Dong Ding richtig traditionell wäre etwas stärker oxidiert und gut geröstet, aber schon nicht yanchamässig, ich meine so wie es in Wuyu eigentlich Tradition wäre, denn seit wenigen Jahren geht der Trend in Wuyi deutlich in Richtung geringerer Röstung, was gut ist, ich hoffe bloss, sie gehen nicht auch noch mit der Oxidation weiter zurück, was sich leider ebenfalls seit 2017 abzuzeichnen begonnen hat.
Ein sehr stark gerösteter Lishan hingegen ist unüblich und deutet für mich wie du vermutet hast eher auf eine Verschleierungstaktik hin, vielleicht ist da sonstwo in der Produktion was schiefgegangen, womöglich beim Welken.

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb Krabbenhueter:

Gibt es da im "modernen" Bereich da jetzt Methoden, wo der kohlige Anteil in die Rösttrommel eingeleitet wird und das vieleicht dann etwas übertrieben wird?

Interessante Frage. Weiß ich nicht... könnte man vermutlich schon machen, wobei ich nicht sicher bin, ob das immer erwünscht ist. In jedem Fall gehe ich davon aus, dass es drastisch unterschiedliche Stufen der Röstqualität gibt, entsprechend der Sorgfalt und des Könnens der röstenden Person. Elektrisch oder Kohle (letzteres ist natürlich die edlere Variante, aber ich bin nicht so sicher ob es auch immer die besseren Tees ergibt...)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Warscheinlich werde ich auch etwas sensibel auf diesem Bereich sein. Was für andere noch nicht besonders viel ist, könnte für mich schon zu viel erscheinen.

Und ich möchte schon auch dass genießen, was mir sehr gut gefällt.

Andererseits  kann ich nichts einfach so wegschmeißen, ganz besonders, wenn es vieleicht eigendlich auch gut ist. Und deshalb habe ich momentan auch einige Versuche unternommen, durch Mischen von verschiedenen Sorten ( alles gerollte Oolongs) etwas Ausgleich herzustellen. Manche haben etwas zu wenig Würze, andere zu viel Kohle, etwas stärkere Oxidation dazu ... und dann oft kleine Reste, die gut aber so gesehen auch ausgetrunken werden sollten.

Und das genieße ich dann im "leichten" Aufgüssen bei der Arbeit, was mir ganz gut gefällt und so natürlich auch wieder zeigt, dass die einzelnen Tees so schlecht gar nicht sein können.:)

Leider ist das Ergebniss nicht reproduzierbar und ich suche für die nächste Charge noch geeignete Partneroolongs für die kohligen zum Ausgleich. Na, erst einmal ca. 150g zum wegtrinken, das findet sich schon.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 2/10/2020 um 18:10 schrieb GoldenTurtle:

denn seit wenigen Jahren geht der Trend in Wuyi deutlich in Richtung geringerer Röstung, was gut ist

Dem möchte ich widersprechen. Eine gute Röstung zahlt sich in einer guter Lagerfähigkeit aus. Hatte schon Dan Cong welche unisono als überröstet bezeichnet wurden aber dann nach Tag und Jahr sich wunderbar entwickelt haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Frage ist halt - wieviele gute Röstungen bekommt man so? Es ist definitiv ein beliebtes Mittel, schlecht produzierte Tees noch unters Volk zu bringen, indem man sie einfach brontal geröstet verramscht :(

Aber auf jeden Fall ist eine gute Röstung eine tolle Sache. Und ja, das mag dann eine ganze Weile dauern, bis die Tees richtig lecker sind, sich "gesetzt" haben. (Im Englischen sagt man ja gerne mal "settle".)

Aber wie üblich: schlechtes Material, oder schlechte Röstung wird auch die Zeit nicht ändern...

bearbeitet von miig

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 12 Stunden schrieb Diz:

Dem möchte ich widersprechen. Eine gute Röstung zahlt sich in einer guter Lagerfähigkeit aus. Hatte schon Dan Cong welche unisono als überröstet bezeichnet wurden aber dann nach Tag und Jahr sich wunderbar entwickelt haben.

Vorsicht, ich habe Wuyi geschrieben, nicht Fenghuang, in Wuyi finde ich es gut, dass man von der extrem starken Röstung wegkommt - dafür könnte man auch einfacheres Material ver{sch}wenden. In Fenghuang hingegen haben sie meines Wissens und Erfahrung nach nie derart stark geröstet, dort könnten sie gut einen Zacken zulegen, aber dabei bitte auch gleich die Oxidation etwas mit anheben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 16 Stunden schrieb Diz:

Dem möchte ich widersprechen. Eine gute Röstung zahlt sich in einer guter Lagerfähigkeit aus. Hatte schon Dan Cong welche unisono als überröstet bezeichnet wurden aber dann nach Tag und Jahr sich wunderbar entwickelt haben.

Das mag sein, aber es gibt Tees, die möchte ich jetzt gießen. Hab schon genug Tees da, die noch liegen sollten...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Stunden schrieb GoldenTurtle:

Vorsicht, ich habe Wuyi geschrieben, nicht Fenghuang, in Wuyi finde ich es gut, dass man von der extrem starken Röstung wegkommt

Das mit Wuyi habe ich schon verstanden und Dan Cong habe ich nur als Beispiel genommen weil das gerade gepasst hat. Aber das Wuyi Tees grundsätzlich überröstet werden ist ein Gerücht welches sich leider hartnäckig hält. Genau so gut könnte man behaupten, dass für Shou nur minderwertiger Tee verwendet wird. :ph34r:

vor einer Stunde schrieb Krabbenhueter:

Das mag sein, aber es gibt Tees, die möchte ich jetzt gießen. Hab schon genug Tees da, die noch liegen sollten...

Hier liegt die Verantwortung beim Händler darauf hin zu weisen ob der Tee leicht oder stärker geröstet wurde bzw. ob man den Tee lagern sollte oder er schon "reif" ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Konfusius
      Hallo,
       
      wollte mich hier nur kurz vorstellen, bin 48 Jahre alt und wohne in Wiesbaden.Lese schon seit einiger Zeit hier  im Forum mit und habe mich jetzt endlich angemeldet!
      Angefangen mit dem Tee trinken habe ich schon sehr früh, als Kind habe ich mir heimlich Schwarztee gebrüht, mit Unmengen Milch und Zucker.Ich weiß sogar noch die Sorte, es war die gute Milford Ceylon-Assam Mischung aus dem Supermarkt, natürlich im Beutel.
      Dementsprechend gilt heute meine Vorliebe den Schwarztees, mittlerweile höherwertige wie Yunnan golden Bud oder japanischen Benifuuki Schwarztee, welchen ich sehr mag.
      Trinke aber ansonsten auch alles , was sich irgendwie aufbrühen lässt, wie z.b. Guayusa "Tee", den ich wegen Geschmack und Wirkung sehr schätze (verstehe gar nicht, warum man hier im Forum gar nichts über diesen Tee findet!), Bambus und Moringa mag ich auch sehr. Oolongs habe ich diverse probiert, wobei ich den nicht mehr trinken kann, nachdem ich mich nach einer Gong Fu Style Sitzung mit Gaiwan und  Milky Oolong übergeben musste, vermutlich waren da irgendwelche Keime im Spiel.
      Eine Matcha Phase habe ich auch hinter mir, gefiel mir vom Geschmack her sehr gut, aber  vertrage ihn leider nicht.
      Gyokuro nebst kleiner 60ml Kyusu ist unterwegs, da freue ich mich schon riesig drauf.
      Wo ich mich aber überhaupt nicht heran wage ist Pu Erh, ich habe gelesen, dass bei der Herstellung Aspergillus niger beteiligt ist, wie kann mann denn sowas trinken, ohne krank zu werden?
      Während meiner BTA Ausbildung hat man sich quasi bekreuzigt, wenn der Name Aspergillus niger fiel 🙂, schwarzer Schimmel im Tee? Lieber nicht! Vielleicht kann mich ja ein Pu Erh Fan aufklären.......
       
      Hoffe, ich werde mit meinem Posting  meinem Nickname nicht zu sehr gerecht 😉
       
      Viele Grüsse
      Konfusius
       
       
       
       
       
       
    • Von michdal
      Ich plane eine Bestellung bei Tea Masters und suche noch Mitstreiter. Zum einen hatte mein geliebter Mini-Gaiwan kürzlich Bodenkontakt, außerdem könnte ich mal wieder ein paar anständige Oolongs gebrauchen. Mittlerweile gibt es ja eine komplett neue Website, die die Recherche vereinfacht (https://www.tea-masters.com/en). Die einzelnen Tees sind ausführlich beschrieben. Nette Gefäße sind natürlich auch immer zu haben.
      Ich würde mich um Abwicklung und ggf. Zoll kümmern. Wir haben vor einigen Jahren schon einmal zusammen bestellt und es hat gut geklappt:
      https://www.teetalk.de/forums/topic/1892-suche-qingbai-mini-cup-tea-masters-bzw-möglichkeit-der-sammelbestellung/?tab=comments#comment-22803
      Fragen gern hier oder per PN.
      Edit: Ach ja, sehe gerade, es gibt nun auch Freiversand ab 100 USD (Airmail) bzw. 200 USD (EMS).
    • Von Teeknospe
      Etwas später als geplant habe ich nun die Winterernte des Dancongs "Ya Shi Xiang" bei mir im Shop. Der Tee stammt aus dem Fenghuang Shan (Phoenix Mountains) in der chinesischen Provinz Guangdong. Es handelt sich um einen kurz oxidierten Tee mit intensiv-blumiger Note und zarten Fruchtnuancen:
      https://www.teeknospe.de/
       
       

    • Von SoGen
      Werte Teefreunde,
      so sehr ich einen guten Oolong zu schätzen weiss, so spielen sie bei meinem alltäglichen Teekonsum eine doch eher nachrangige Rolle. Die vorrangig mit Wuyi Yancha, Fenghuang Dancong und Anxi Tieguanyin besetzt wird. Bin halt ein verknöcherter Traditionalist. Was nicht ausschließt, dass ich gelegentlich fremdgehe - ich rede nur nicht gerne öffentlich darüber, um meinem Ruf nicht zu schaden ...
      Heute mal eine Ausnahme. Beim letzten Besuch bei meinem lokalen Dealer konnte ich ich nicht widerstehen, einen mit Osmanthus bedufteten taiwanesischen Oolong mitzunehmen (gewissermaßen ein doppelter Seitensprung), der mit 15,10 € für 50 gr nicht gerade ein Schnäppchen war. Es war die Beschriftung der Teedose mit "Gui Hua Dan Cong", die mich veranlasste, in die Dose hinein zu schauen und zu schnuppern - und die durch den wirklich sehr delikaten Duft geweckten (etwas verfrühten) Frühlingsgefühle, besagte 50 gr zu kaufen.
      Dass es sich nicht - wie von mir eigentlich erhofft - um einen Gui Hua Xiang Dan Cong handelte, zeigte natürlich schon der erste Blick. Und auch der Duft verriet deutlich, dass es sich (anders als beim Gui Hua Xiang) um einen bedufteten Tee handelt. Das stand dann auch auf dem Label, das auf das Päckchen geklebt wurde - sowie die Herkunft Taiwan und das Versprechen, der Tee sei für 5 - 6 Aufgüsse gut.
      Es wurden dann tatsächlich 13 - und der Osmanthusduft war beim letzten Aufguss  durchaus noch nicht erschöpft. So filigran und ätherisch wie die frühen waren waren die Aufgüsse ab Nr. 5 / 6 natürlich nicht mehr, aber durchaus mit Genuss trinkbar. Die Teeblätter sind sorgfältig geerntet (offensichtlich Handpflückung) und verarbeitet, dem Aussehen nach wohl ähnlich (oder gleich) wie ein grüner Tieguanyin. Ein Eigengeschmack des Tees ist kaum feststellbar (auch nicht in Richtung Adstringenz bei späteren Aufgüssen); er bescheidet sich damit, Trägermaterial für das Osmanthusaroma zu sein. Die zum Beduften benutzten Blüten waren offenbar von ausgesuchter Qualität. Nicht nur der beste Osmanthus-Blütentee, sondern der beste Blütentee überhaupt, den ich je in der Tasse hatte. Wobei mein Erfahrungsschatz in dieser Richtung zugegebenermaßen eher bescheiden ausfällt (und ich auch noch nie so viel für einen Blütentee ausgegeben habe). Auf die Gefahr hin, des Wohlwollens der Damen hier verlustig zu gehen: ein echter Mädchentee. Der mir meine feminine Seite aufweist ...


      Aufgegossen im innen glasierten Kännchen von Andrzej Bero, das damit mal wieder zu Ehren kam. Die Tasse ist auch von ihm (es gibt noch einen - leider schlecht eingepassten - Gaiwandeckel dazu). Der Cha Hai ist übrigens schon ein gutes Vierteljahrhundert in meinem Besitz; den Namen des Keramikers weiss ich nicht mehr - nur, dass er in Berlin lebt(e). Falls jemand sachdienliche Hinweise dazu (oder auch nur Vermutungen) hat - sie wären willkommen. Eine Signatur hat er leider nicht.
      Was mich nun etwas umtreibt ist die Frage, ob in Taiwan tatsächlich Dancong (also Tee von Einzelbüschen / -bäumen) in handelsüblichen Mengen produziert werden bzw. ob sich eine solche Bezeichnung tatsächlich auch bei taiwanesischen Oolongs findet. Mir kommt so etwas jedenfalls zum ersten Mal unter.
      _()_
      P.S. - ich trau' mich ja kaum, noch Fotos von meiner billigen Smartphone-Kamera zu posten, so eingeschüchtert hat mich der Foto-Thread ...
  • Neue Themen