Zum Inhalt springen

Holzkohleröstung bei Oolongs


Empfohlene Beiträge

Hallo,

wollte nur mal fragen, ob meine Beobachtung zutrifft:

Ich bekomme über die letzte Zeit hin mehr Oolongs, die zum Teil recht stark Holzkohlegeröstet sind, angeboten.

Das betrifft auch sehr gute Qualitäten. Bzw.wird das sogar noch angepriesen.

Ich habe auch in einem berliner Teeladen spontanes Erstaunen und anschließende Bestätigung betreff des selben Dongding Oolongs über die Jahre hinweg mit nun deutlich stärkerer Kohleröstung hervorgerufen.

Ist das ehre subjektiv oder eine neue Mode?

Soll damit eine geringere Qualität überdeckt werden?

Wo bekomme ich noch klassische Oolongs( z.B. Dongding) die ich aus der Erinnerung her nicht so stark kohlig kannte, mit mehr Osmantus und so... ?

 

 

Link zum Beitrag

Hey Krabbi! Schön von dir zu lesen.

Mir gehts ähnlich - die stärker gerösteten Oolongs brauchen Jahre, bis sie richtig ins Gleichgewicht kommen. Dann sind sie aber super. Zudem ist eine richtig gute Röstung ein schwer zu meinsterndes Handwerk - ein nicht geringer Anteil der gerösteten Tees sind eben nicht mit besonderer Kunde geröstet :(

Ich lieb diese leicht bis mittel gerösteten Dong Dings, die noch säuerliche Noten haben. Ein schwierig zu treffender Sweet Spot. Ich persönlich mag die Dong Dings von Taiwan Tea Crafts sehr gerne. Oder auch Tea Hong. Wobei grade echt die Frage ist, wie gut es hinsichtlich China-Importen aussieht.

Es gibt wohl eine Reihe deutscher Händler, die was haben. Da kann hoffentlich jemand anderes weiterhelfen.

Link zum Beitrag

Danke für die schnelle Antwort @miig, ich hatte gerade letzte Woche einen interessanten Lishan, der etwas speziell und an der Grenze zum "Kohligen" war. Ich mag es nicht, wenn dieses Kohlige zu stark die Zunge belegt. Dafür ist natürlich der Vorteil nicht zu verachten, dass diese Oolongs bei kühlem Wetter ordentlich Wärme in den Körper bringen...

Ich erinnere mich an diese Dongdings, die einen schönen Oxidationsrand an den Blättern hatten und nur einen Hauch von Kohle in der Röstung.

Klassisch im Bambuskorb über glühender Holzkohle geröstet, darf nichts hineinfallen, damit es nicht rauchig wird.

Gibt es da im "modernen" Bereich da jetzt Methoden, wo der kohlige Anteil in die Rösttrommel eingeleitet wird und das vieleicht dann etwas übertrieben wird?

Ich könnte mir jedenfalls Vorstellen, dass Erntefehler auf diese Art überdeckt werden sollen, ohne, dass ich Beweise dafür hätte...

 

 

 

Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb miig:

eine richtig gute Röstung ein schwer zu meinsterndes Handwerk - ein nicht geringer Anteil der gerösteten Tees sind eben nicht mit besonderer Kunde geröstet

Genau, entweder zu heiss und zu kurz oder zu niedrig und dafür zu lange. Darum verdient der Röster und der Roller am meisten bei der Teeproduktion.

vor 2 Stunden schrieb Krabbenhueter:

Ist das ehre subjektiv oder eine neue Mode?

Bei Dongding z.B. kann man bei einer relativ starken Röstung von Tradition sprechen, bei Hochlandoolong nicht.
Die Röstung ist auf jeden Fall Trend in Taiwan und auch sehr stark gewichteter Aspekt einiger Teewettbewerbe (bis zu 50% der Gesamtnote), aber eine wirklich bemerkbare Röstung ist so weit ich weiss aber nicht Trend was Hochlandoolongs angeht, diese werden auch von den grössten Traditionalisten höchstens dezent geröstet. Aber diese Trends sind leider eben noch kombiniert mit einem anderen Trend, dem Grüntee-Gesundheitstrend, sprich extrem wenig oxidiert, wofür diese Sorten eigentlich gar nicht geeignet sind, bekömmlichkeitstechnisch. Aber egal, Hauptsache man meint es sei gesund. ;)
Dong Ding richtig traditionell wäre etwas stärker oxidiert und gut geröstet, aber schon nicht yanchamässig, ich meine so wie es in Wuyu eigentlich Tradition wäre, denn seit wenigen Jahren geht der Trend in Wuyi deutlich in Richtung geringerer Röstung, was gut ist, ich hoffe bloss, sie gehen nicht auch noch mit der Oxidation weiter zurück, was sich leider ebenfalls seit 2017 abzuzeichnen begonnen hat.
Ein sehr stark gerösteter Lishan hingegen ist unüblich und deutet für mich wie du vermutet hast eher auf eine Verschleierungstaktik hin, vielleicht ist da sonstwo in der Produktion was schiefgegangen, womöglich beim Welken.

Bearbeitet von GoldenTurtle
Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb Krabbenhueter:

Gibt es da im "modernen" Bereich da jetzt Methoden, wo der kohlige Anteil in die Rösttrommel eingeleitet wird und das vieleicht dann etwas übertrieben wird?

Interessante Frage. Weiß ich nicht... könnte man vermutlich schon machen, wobei ich nicht sicher bin, ob das immer erwünscht ist. In jedem Fall gehe ich davon aus, dass es drastisch unterschiedliche Stufen der Röstqualität gibt, entsprechend der Sorgfalt und des Könnens der röstenden Person. Elektrisch oder Kohle (letzteres ist natürlich die edlere Variante, aber ich bin nicht so sicher ob es auch immer die besseren Tees ergibt...)

Link zum Beitrag

Warscheinlich werde ich auch etwas sensibel auf diesem Bereich sein. Was für andere noch nicht besonders viel ist, könnte für mich schon zu viel erscheinen.

Und ich möchte schon auch dass genießen, was mir sehr gut gefällt.

Andererseits  kann ich nichts einfach so wegschmeißen, ganz besonders, wenn es vieleicht eigendlich auch gut ist. Und deshalb habe ich momentan auch einige Versuche unternommen, durch Mischen von verschiedenen Sorten ( alles gerollte Oolongs) etwas Ausgleich herzustellen. Manche haben etwas zu wenig Würze, andere zu viel Kohle, etwas stärkere Oxidation dazu ... und dann oft kleine Reste, die gut aber so gesehen auch ausgetrunken werden sollten.

Und das genieße ich dann im "leichten" Aufgüssen bei der Arbeit, was mir ganz gut gefällt und so natürlich auch wieder zeigt, dass die einzelnen Tees so schlecht gar nicht sein können.:)

Leider ist das Ergebniss nicht reproduzierbar und ich suche für die nächste Charge noch geeignete Partneroolongs für die kohligen zum Ausgleich. Na, erst einmal ca. 150g zum wegtrinken, das findet sich schon.

Link zum Beitrag
Am 2/10/2020 um 18:10 schrieb GoldenTurtle:

denn seit wenigen Jahren geht der Trend in Wuyi deutlich in Richtung geringerer Röstung, was gut ist

Dem möchte ich widersprechen. Eine gute Röstung zahlt sich in einer guter Lagerfähigkeit aus. Hatte schon Dan Cong welche unisono als überröstet bezeichnet wurden aber dann nach Tag und Jahr sich wunderbar entwickelt haben.

Link zum Beitrag

Die Frage ist halt - wieviele gute Röstungen bekommt man so? Es ist definitiv ein beliebtes Mittel, schlecht produzierte Tees noch unters Volk zu bringen, indem man sie einfach brontal geröstet verramscht :(

Aber auf jeden Fall ist eine gute Röstung eine tolle Sache. Und ja, das mag dann eine ganze Weile dauern, bis die Tees richtig lecker sind, sich "gesetzt" haben. (Im Englischen sagt man ja gerne mal "settle".)

Aber wie üblich: schlechtes Material, oder schlechte Röstung wird auch die Zeit nicht ändern...

Bearbeitet von miig
Link zum Beitrag
vor 12 Stunden schrieb Diz:

Dem möchte ich widersprechen. Eine gute Röstung zahlt sich in einer guter Lagerfähigkeit aus. Hatte schon Dan Cong welche unisono als überröstet bezeichnet wurden aber dann nach Tag und Jahr sich wunderbar entwickelt haben.

Vorsicht, ich habe Wuyi geschrieben, nicht Fenghuang, in Wuyi finde ich es gut, dass man von der extrem starken Röstung wegkommt - dafür könnte man auch einfacheres Material ver{sch}wenden. In Fenghuang hingegen haben sie meines Wissens und Erfahrung nach nie derart stark geröstet, dort könnten sie gut einen Zacken zulegen, aber dabei bitte auch gleich die Oxidation etwas mit anheben.

Link zum Beitrag
vor 16 Stunden schrieb Diz:

Dem möchte ich widersprechen. Eine gute Röstung zahlt sich in einer guter Lagerfähigkeit aus. Hatte schon Dan Cong welche unisono als überröstet bezeichnet wurden aber dann nach Tag und Jahr sich wunderbar entwickelt haben.

Das mag sein, aber es gibt Tees, die möchte ich jetzt gießen. Hab schon genug Tees da, die noch liegen sollten...

Link zum Beitrag
vor 4 Stunden schrieb GoldenTurtle:

Vorsicht, ich habe Wuyi geschrieben, nicht Fenghuang, in Wuyi finde ich es gut, dass man von der extrem starken Röstung wegkommt

Das mit Wuyi habe ich schon verstanden und Dan Cong habe ich nur als Beispiel genommen weil das gerade gepasst hat. Aber das Wuyi Tees grundsätzlich überröstet werden ist ein Gerücht welches sich leider hartnäckig hält. Genau so gut könnte man behaupten, dass für Shou nur minderwertiger Tee verwendet wird. :ph34r:

vor einer Stunde schrieb Krabbenhueter:

Das mag sein, aber es gibt Tees, die möchte ich jetzt gießen. Hab schon genug Tees da, die noch liegen sollten...

Hier liegt die Verantwortung beim Händler darauf hin zu weisen ob der Tee leicht oder stärker geröstet wurde bzw. ob man den Tee lagern sollte oder er schon "reif" ist.

Link zum Beitrag

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von der Teetyp
      Zu Valley of Tea konnte ich hier im Forum - hoffentlich bin ich nicht einfach zu doof zum Suchen - noch keinen Thread finden, also mache ich mal einen auf. Ich gehe erst mal davon aus, dass Valley of Tea bloß ein anderer Name für irgendeine Massenabfertigung ist.
      Hintergrund: Ich wollte mal einen Pouchong probieren und die sind nicht leicht im lokalen Handel zu finden, insofern habe ich bei Amazon zugegriffen. 12,82 Euro für 50 Gramm derzeit. Drauf steht „Chinese“, aber Taiwan ist ja nicht so recht chinesisch. (Zack, schon Einreiseverbot in China. 😀) Da ich zurzeit nicht zu Hause bei meiner Gusseisernen bin, habe ich mal die klassische Zubereitung „Sieb im Kaffeebecher“ bei 90 Grad und etwas zu langer Ziehzeit - ich hätte mir einen Timer stellen sollen, mach ich beim nächsten Aufguss... - gewählt.
      Ich bin völliger Teeverkostungslaie, aber ich dachte, ich schreibe mal was drüber:
      Farbe: Grün mit deutlichem Olivanteil. Mundgefühl: Seidig weich, dann adstringierend (naja, is’ halt Tee). Nase: Irgendwie dünn, aber das könnte an meiner Tagesform liegen. Der Tee riecht erstaunlich salzig (wie im Saunadampfbad), aber auch leicht orangefruchtig. Mit der Zeit stellen sich Kräuter wie Heidekraut heraus. Geschmack: Meine erste Assoziation war Zitrone(nschale), aber dabei kein bisschen bitter; dahinter Muskatnuss (immer stärker werdend) und Vanille, dazu wieder die Kräuter aus der Nase. Ich frag’ mal die Expertenrunde: Sind Pouchongs immer so? Ich könnte mich daran gewöhnen.



    • Von MrHilarious
      Hey Leute, 
       
      Da ich zu diesem Thema nix gefunden habe. (Könnt mich auch gerne hinleiten, falls es schon was sinnvolles dazu gibt.)
      Würden mich gerne die Gesundheitlichen Aspekte des Teegenußes, also der Teepflanze allgemein (egal ob grün oder schwarz) interessieren.
      Mit Gesundheitlichen Aspekte meine ich aber eher nicht die positiven sondern eher die "Gefahren" vor allem in Bezug auf die Leber. Allgemein ist ja bekannt das es schon einmal zu einem Vorfall mit Extrakten gekommen ist in Verbindung mit Hepatitis. Was ja eher nicht so bedenkenlos ist. Ich frage mich aber schon, wenn man jeden Tag einen halben Liter Tee trinkt und das über Jahre hinweg ob das auf Dauer die Leber oder dem Organismus belasten kann. Ich habe im Internet nur wenig dazu gefunden, außer schlank macher, bla bla. Die Seite vom Schweikart schneidet das auch nur so kurz an ohne irgendwelche festen Belege. Fest steht ja auch das Polyphenole und Catechine im Übermaß nicht so gut sein sollen. Habe mittlerweile einfach leichte Bedenken, wenn ich meinen tee mal so als finisher dann 10min zeihen lasse. Im Endeffekt weiß ich ja gar nicht was sich da alles für Stoffe lösen, lösen können. Auch auf die Pestizide bezogen. Meine Frage nun an euch ob ihr vlt. irgendwelche informationen dazu gefunden habt oder es selbst erlebt habt, das sich Jahrelanges Teetrinken auf die Gesundheit negativ Auswirken könnte, auch evntl. bezogen auf Koffein. Habe auch schon die Erfahrung gemacht, das wenn ich lange Dunkle Pu erhs trinke und viel Aufgüsse mache, mein Hals / Mund sich irgendwie leicht angegriffen anfühlt. Kennt ihr das vlt. auch?
       
      Viele Grüße,
      Markus
    • Von Joaquin
      Auch das Oolong Forum wurde nun aufgeteilt in folgende Oolong Forenbereiche:
      Oolong Tee allgemein
      Allgemeine Oolongtee-Themen, welche in kein anderes Oolong-Forum gehören. Taiwan - Formosa Oolong Tee
      Taiwan oder auch Formosa Oolong Tee. Oolongs u.a. aus Nantou, Jiayi / Chiayi, Yilan, Taizhong / Taichung mit Alishan Oolong, Wenshan Baozhong / Pouchong, Dongding / Dong Ding / Frozen Peak, Dongfang Meiren / Oriental Beauty, Lishan Oolong, Ruanzhi, Jinxuan / Jin Xuan und Dayuling. Wuyishan Oolong Tee / Felsentee (China)
      Ort Wuyishan, aus dem nördlichen Teil Fujians in China. Auch bekannt als Wuyi, Bohea, Felsentees, Steintees, Da Hong Pao / DHP (Big red robe / Große rote Robe), Yancha, Shuixian / Shui Xian, Bai Ji Guan / Bai Jiguan (Weißer Hanenkamm), Tieluohan und Rougui. Anxi Oolong Tee (China)
      Anxi Oolong Tee aus dem südlichen Teil Fujians in China. So u.a. Te Kwan Yin, Ti Kuan Yin / Tie Guan Yin / Tieguanyin (Eiserne Guanyin), Iron Goddess, Benshan, Maoxie, Foshou (Buddha's Hand) und Huangjingui / Huangjin Gui (Golden Cassia).   
    • Von Anima_Templi
      Der erste Yancha von txs (Tong Xin She): 2020 Huang Guan Yin
      Gebrüht im Duanni-Kännchen, 8,3gr.
      Dieser Tee wurde vom Tea Research Institute of Fujian in den Jahren von 1977 - 1997 entwickelt. Außerdem wurde diese Varietät offiziell von der chinesischen Regierung zertifiziert. Die Kreuzung erfolgte zwischen Tie Guan Yin (Mutterpflanze) und Huang Dan (Vaterpflanze).
      Das trockene Blatt duftet stark floral, leicht süß-fruchtig. Die Röstung ist für Yancha Verhältnisse sehr dezent. Definitiv ein Tee, der auf baldigen Verbrauch und nicht zur langfristigen Lagerung produziert wurde.
      Das nasse Blattgut zeigt die Kopfnoten deutlich intensiver. Stark floral und leichte Frucht.
      Wie in der Nase dominieren auch geschmacklich florale Noten, welche im Nachhall einer eher subtilen, nichtsdestotrotz feinen Mineralität weichen. Der Tee wirkt stark auf die Mundschleimhaut und die Zähne, insbesondere die frühen Aufgüsse hinterlassen im Mundraum eine angenehme! Pelzigkeit.
      Der Körper ist, wie die Röstnoten auch, eher leicht. Nach dem Schlucken verbleibt eine frische Zitrussäure. Wenn die feine Mineralität nicht wäre, könnte man ihn fast als ätherisch bezeichnen.
      Diese Mineralität rettet ihn auch. Mir ist er nämlich ein wenig zu floral ausgelegt. Ich hätte nicht gedacht, dass so ein Geschmacksmuster bei Yancha existiert. Ob da wohl die Mutterpflanze ihren Stempel aufgedrückt hat..? 
      Trotz allem ist der Tee nicht nuttig, eben dank der Mineralität und des schönen Mundgefühls.
      Es war eine sehr interessante Session, die ich sehr genossen habe. Der Tee hatte keine Off-Noten und hat sich, trotz der hohen Dosierung, auch bei längeren Ziehzeiten keinen schlechten Aufguss geleistet. Auch die Ausdauer war mit ca. 12 Aufgüssen absolut ordentlich.  Ein sehr interessanter Start!




    • Von Zip
      Hallo liebe Teefreund*innen
      Gelegentlich habe ich neben meinem Fable für japanische Grüntees auch mal über den Tellerrand zu Oolong und Puerh geschielt, insbesondere da hier ja fast täglich von der Geschmacksvielfalt zu lesen ist. Meine Versuche blieben bislang immer vereinzelt. Nun ist es mal wieder so weit: Ich hätte Lust, zwei, drei Oolongs auszuprobieren. Und da wollte ich einfach mal fragen, ob nicht wer hier von Euch was übrig hat, was er*sie mir als Probierset zuschicken könnte Im Gegenzug biete ich bei Interesse verschiedene japanische Grüntees, aber Einzelheiten gerne dann per PN.
      Wonach suche ich? Geschmacklich interessieren mich mal Tees, die dem Schwarzteespektrum näher kommen, damit ich einen guten Kontrast zu den Japanern bekomme Wenn ich wählen könnte gerne süß, kräftig, nicht zu rauchig/holzig. Vielleicht etwas, was Ihr gerne nachmittags/abends trinkt, um Gemütlichkeit einzuläuten.
  • Neue Themen

×
×
  • Neu erstellen...