Jump to content

Was schmeckt Anfängern besser - dünner oder starker (Koicha) Matcha?


GoldenTurtle

Recommended Posts

Hallo liebe Leute



Es geht nicht um mich, meine Mutter interessiert sich für dieses Gebräu  :P ... was meint ihr?


Was schmeckt Anfängern besser? Dünn oder stark?


Was waren eure persönlichen Erfahrungen?



Ich denke aber auf jeden Fall an eine anständige Qualität um mal in die Sache richtig reinzuschmecken, in Frage kommen z.B. entweder der dünne "Matsu no midori", oder der starke "Chiyo mukashi", beide von hier (ihr dürft aber auch sehr gerne alternative Empfehlungen anbringen):



http://www.maiko.ne.jp/german/shopping/maccha.htm



Klaus hat beide wahrscheinlich schon so oft bestellt, dass der "Bitte hier bestellen"-Knopf bei ihm wohl schon ganz abgenutzt aussieht. :lol:


Edited by GoldenTurtle
Link to comment

Ich würde auf jeden Fall zu einem Usucha raten. Weil der Geschmack des Matcha kräftiger ist als der eines „normalen” Grüntees, ist er ohnehin gewöhnungsbedürftig.



PS: Mit „normalem Grüntee” meine ich diejenigen Sorten, die ein Großteil der Deutschen normalerweise trinkt.


Link to comment

Mir nur mit Sojamilch, als Latte-Variante ;), sonst kannst du mich mit dem Zeugs davonjagen :D

Wie immer Geschmackssache.. ;)

Warum nicht der von Maiko? 

Dito.. habe eine der günstigeren Produkte versucht und fand sie alles andere als ansprechend. Da zwar teurere Produkte bei Maiko durchaus in Ordnung sind, haben sich m.E. die Preise dafür nie gerechtfertigt. So oder so bin ich daher bis anhin immer zum gleichen Fazit gekommen. Aber wie gesagt: Geschmackssache.

Link to comment

Wir sollten hier vielleicht unterscheiden: meinst Du das Matchapulver oder das zubereitete Getränk?



Beim fertigen Getränk würde ich auf jeden Fall zu usucha raten. Ich habe mehrfach bei Teeseminaren nach dem Durchprobieren verschiedener Matchasorten als usucha zum Abschluss auch einen in (relativ milder) kooicha Konzentration zubereitet. Wenn es unter den Teilnehmern eine Person gibt, die sich so wie ich dafür begeistern kann, ist das schon was. Die allermeisten Menschen schreckt man damit ab!



Wenn wir von den Matchasorten sprechen, wäre ich einer kooicha-geeigneten Sorte nicht abgeneigt. Damit hat man die Möglichkeit beide Varianten auszuprobieren. Andersrum wird ein niedrigpreisiger Einsteigermatcha als kooicha zubereitet wohl nur als Mutprobe taugen. :o


Link to comment
  • 1 month later...

Moin!



Also ich bin Matcha-Einsteiger und möchte euch mal kurz meine Erfahrungen mitteilen. Zum Test stand der Hikari Matcha von Aiya, der sicherlich in einem Preissegment liegt, wo man einen guten Einsteiger- und Alltag-Matcha finden kann. Zubereitet wurde direkt mit einem 80 Borsten Chasen, da mir die Milchaufschäumer-Methode irgendwie nicht wirklich gefallen hat und ein Chasen nicht unbedingt teurer war.



Zum Geschmack: Die ersten Versuche waren hoffnungslos überdosiert. Auch war der erste Versuch mit ungesiebtem Matcha nicht so der Kracher, was ich ab dem zweiten Mal korrigiert habe. Mittlerweile bin ich bei noch weniger als Usucha angelangt. Ich würde es als etwas weniger als ein gehäufter Chasen schätzen. Da ist der Matcha nicht zu stark und gefällt mir richtig gut! Etwas alltägliches wird es für mich allerdings nicht, da es einerseits vom Kostenfaktor her nicht vertretbar ist und es mit "zu edel" ist. Genau das Richtige für ein ausgedehntes Sonntags-Morgens-Frühstück ;)



Mein Fazit: Am Anfang etwas enttäuscht, aber mit ein bisschen experimentieren in der Zubereitung ist es wirklich eine Alternative. Als Alltagstee bleibe ich aber lieber bei meinen leichten Oolongs und Grünen. Für mich persönlich ist es eh interessant, wie sich der Geschmack in nur einem Jahr ändert und das von stärkeren Darjeelings zu feineren Oolongs oder Grünen.



Schöne Grüße


Link to comment

Ich habe heute auch meinen ersten Matcha gemacht. War ein Kagoshima Yadake Organic und was soll ich sagen, mir gings exakt wie dir.


Hatte zwei maximal gehäufte Chashaku und habe auch mit nem Chasen gerührt. Das Rühren und auflösen ging besser als ich erwartet habe, allerdings habe ich die lässige Handbewegung unterschätzt. 


Der Geschmack traf mich ziemlich heftig, um ehrlich zu sein fand ich es viel zu stark und insgesamt nicht besonders prickelnd. 


Kann das im Moment noch nicht einschätzen, dafür muss ich noch ein bisschen experimentieren. Werde morgen mal wesentlich weniger Pulver nehmen. 


Link to comment

Genau so war es bei mir auch. Der erste Eindruck war in Ordnung, aber auch nur ok. Nicht mehr und nicht weniger. Durch die geringere Dosierung ist der Matcha nicht ganz so stark (wenn man sich mal überlegt, dass man da auf ~100ml das pure Tee-Blatt trinkt) und wirklich gut. Der Geschmack bleibt ähnlich, aber bei weitem nicht so intensiv. Und das Sieben habe ich am Anfang total unterschätzt. Das bringt wirklich noch etwas.


Die Handbewegung finde ich nicht so schwierig, aber die Geschwindigkeit ist ein Faktor. Wenn man sich mal einige Youtube-Videos anschaut, schlagen die meist sehr viel schneller. Vielleicht machen die noch eine andere Bewegung dazu.



Schöne Grüße


Link to comment

Hab direkt gesiebt, hat gut geklappt und ich hatte später dann auch keine Klumpen.


Find die Handbewegung an sich auch nicht so schwer, dachte nur vorher beim Video gucken dass ich das wesentlich schneller hinbekomme :P



Morgen wird weiter getestet, will ach gerne mal andere Möglichkeiten testen Matcha einzusetzen. 


Link to comment

Morgen wird weiter getestet, will ach gerne mal andere Möglichkeiten testen Matcha einzusetzen. 

eine prise matcha zum sencha ist sehr lecker.

morgens, direkt nach dem aufstehen, trink ich zur zeit sehr oft eine schale matcha mit ingwertee.

Link to comment

Die Handbewegung finde ich nicht so schwierig, aber die Geschwindigkeit ist ein Faktor. Wenn man sich mal einige Youtube-Videos anschaut, schlagen die meist sehr viel schneller. Vielleicht machen die noch eine andere Bewegung dazu.

Außer der Geschwindigkeit ist beim Schaumschlagen tatsächlich die Form der Bewegung relevant. Wer den Chasen in Form eines O durch die Schale führt, dürfte sich auf heftigen Muskelkater einstellen, bevor der Schaum stabil wird.

Mir wurde beigebracht, dass das häufige und zügige Malen des Buchstaben M in der Schale zu gutem Schaum führt.

Allerdings konnte ich in Tests rausfinden, dass es ebenso gut mit einer Bewegung in W-Form gut funktioniert.

Freunde des klassischen Altertums werden sicher auch mit dem großen Sigma gute Erfolge erzielen.

Link to comment

Ja ein M oder ein W erzielen wirklich gute Ergebnisse. Etwas gewöhnungsbedürftig ist das definitiv, aber man hat das recht schnell heraus. Nur wie immer gelten 80% gehen schnell, nur die Perfektion der letzten 20% ist ein langer Weg ;)



Gibt es da eigentlich "Vorschriften" im Chado, auf welcher Seite man anfängt und aufhört zu schlagen und in welcher Form man am Anfang das Wasser in Kreisbewegungen in den Chawan gibt?



Schöne Grüße


Link to comment

Meiner Meinung ist bei Matcha: Weniger ist mehr. Benutze für einen halben Teelöffeö 100ml warmes Wasser. Am Anfang habe ich auch überdosiert.Finde wenn er milder dosiert ist, kommen die einzellnen Aromen besser hervor.



Also ich schlage meinem Matcha in ''W-Form'' auf und hatte den Griff bereits nach dem dritten Mal heraus :)


Link to comment
  • 1 year later...

War von anfang an von matcha begeistert.

schmeckt einfach großartig und man fühlt sich hinterher super.

Bisher kenn ich nur den hoshino matcha mit Jas logo.

Als nächstes probier ich dann den matsu no midori von meiko.

Von yuuki-cha und koyamaen werd ich aber auch mal probieren.

Kostet auch nicht die welt wenn man in japan bestellt

Link to comment

Hallo MM,


den Matcha Hoshino hab ich bis jetzt öfter gekauft. Der ist, mit seinem Preis-/Leistungsverhältnis auch wirklich zum Einstieg geeignet. Und auch späterhin noch. Es ist ein Matcha aus der Region Uji. 


 


Von Maiko hab ich den "Chiyo mukashi" getrunken. Da es ein Matcha für Koicha ist, war er auch schnell aufgebraucht. Dazu beigetragen hat auch, dass ich ihn so lecker fand. Dadurch weiß ich auch jetzt was bei Matcha mit "buttrig" gemeint ist. Frag nicht, das muss man selber probiert haben um es zu verstehen.


Der "Matsu no midori" und der "Kotobuki" wurden im Rahmen der Rabattaktion bestellt und ist auf dem Weg.


 


Hab auch diesen und jenen von anderen Firmen probiert, den Namen aber vergessen, weil sich ein Merken nicht lohnte. 


 


Aber wenn, war es immer Matcha aus Uji. Die aus anderen Anbaugebieten fand ich im Geschmack entweder unbedeutend oder absonderlich (Spirulina - Wie ein Hafenbecken eben so riecht).


 


Momentan hab ich einen Matcha "Kirishima Premium" aus dem Troisdorfer Teeladen. Ist wohl die unterste Stufe eines Matcha, den man als solchen auch trinken kann. Bei einem Preis von knappen 20,- € /40g jedoch ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis. Eigentlich für Usucha gedacht, schmeckt er mir als Koicha etwas besser. Das kommt nicht oft vor, aber manchmal schon. 


Link to comment

"Matsu no midori" von Meiko 

:wacko: Wenn da nicht im Hintergrund Aromen eine Rolle spielten, die mich an gedünsteten Weißfisch/Friedfisch erinnern würde, würde ich mir den auch noch mal bestellen.

hab ihn heute aufgemacht und mit deinem kommentar im hinterkopf kamen mir da ähnliche gedanken. hat nach nem gewürz gerochen das ich auch mit fisch in verbindung bringen würde.

Geschmeckt hat er mir trotzdem ganz gut. war jetzt aber leider im vergleich zum Hoshino aber kein welten unterschied ;(

hab dann aber direkt 3 bambus löffel genommen und fit machen tut er sofort ^^

aus spaß hab ich den matcha mal in ner 4 € Ikea müsli schale gemacht weil ich den kontrast von schwarzer schale und grünem matcha mal selbst sehen wollte.. und macht optisch schon was her !

Link to comment

"Matsu no midori" von Meiko 

:wacko: Wenn da nicht im Hintergrund Aromen eine Rolle spielten, die mich an gedünsteten Weißfisch/Friedfisch erinnern würde, würde ich mir den auch noch mal bestellen.

 

Kommissar Zufall: Ich hatte noch lust auf ein Glas Tee, aber keine Lust mehr auf's Aufbrühen. Da hab ich mir den Matcha geschnappt, ein wenig (Messerspitze) in ein Glas (200ml) getan und der Trinktemperatur entgegenkommend mit 70°C heißem Wasser aufgegossen. Also einen Instant-Tee zubereitet. 

Ich war total überrascht. Ein tolles grün und ein süßlicher, blumiger Geschmack, nichts von Fisch. Eigentlich genau so, wie von Maiko beschrieben.

Ich bin überrascht und total begeistert vom Geschmack.

Wie kommt denn so was? Liegt es an meinem Leitungswasser oder zielt die Beschreibung "... Die Sorte gehört zu den klassischen Matchas von dünnerer Konsistenz ..."  auf eine solcherart Zubereitung ab?

Link to comment

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...