Matcha Tee

Der fein gemahlene Grüntee (Tencha), welcher insbesondere bei der japanischen Teezeremonie verwendet wird.

57 Themen in diesem Forum

    • 12 Antworten
    • 671 Aufrufe
    • 29 Antworten
    • 4.269 Aufrufe
  1. Matcha-Schale, wie wichtig?

    • 13 Antworten
    • 379 Aufrufe
  2. Bio oder nicht-Bio Matcha?

    • 14 Antworten
    • 644 Aufrufe
    • 33 Antworten
    • 1.317 Aufrufe
  3. Basic Matcha von Sunday

    • 5 Antworten
    • 383 Aufrufe
    • 9 Antworten
    • 2.264 Aufrufe
  4. Matcha Reiseset

    • 19 Antworten
    • 608 Aufrufe
    • 9 Antworten
    • 634 Aufrufe
    • 11 Antworten
    • 2.233 Aufrufe
  5. Matcha von DM

    • 11 Antworten
    • 4.248 Aufrufe
  6. Matcha Produkte aus dem Bio Supermarkt

    • 12 Antworten
    • 660 Aufrufe
  7. Koch-Matcha zum Trinken geeignet?

    • 25 Antworten
    • 1.983 Aufrufe
  8. Guter Matcha für den Alltag?

    • 56 Antworten
    • 4.693 Aufrufe
    • 26 Antworten
    • 2.107 Aufrufe
    • 4 Antworten
    • 633 Aufrufe
    • 53 Antworten
    • 5.253 Aufrufe
  9. Tee mit Matcha

    • 3 Antworten
    • 511 Aufrufe
    • 36 Antworten
    • 2.806 Aufrufe
    • 39 Antworten
    • 6.206 Aufrufe
  10. Matcha Mantoku von Keiko

    • 31 Antworten
    • 2.302 Aufrufe
    • 3 Antworten
    • 1.013 Aufrufe
  11. Matcha?

    • 61 Antworten
    • 13.092 Aufrufe
  12. Matcha Aufbewahrung in Plastiktüten

    • 18 Antworten
    • 2.171 Aufrufe
  13. KEIKO - Matcha "Tekiro"

    • 9 Antworten
    • 1.317 Aufrufe
  • Beiträge

    • Ja na dann alles gute! Und wo wir schon dabei sind.. Gute Nacht
    • Aber wer gießt einen guten Sencha oder Gyokuro bei 80 Grad auf? Und dazu noch 5 Minuten lang??? Dazu wären mir meine guten Tees zu schade. Der dabei erhaltene Wert scheint mir eher von akademischem Interesse zu sein. Ooops, wieder so ein Papier, das ich nur in der Bibliothek und nicht zu Hause lesen kann. Im Abstract sah ich aber einen interessanten Hinweis darauf, wie das L-Theanin der Venusfliegenfalle schmeckt. Ich bin gespannt. @digitalray: Woher weißt Du etwas über die Löslichkeit der verschiedenen Catechine? Das würde mich interessieren.
    • Glutaminsäure  und L-Theanin sind wohl beide dafür verantwortlich.  https://www.ncbi.nlm.nih.gov/m/pubmed/24633359/ Und zum Thema catechine : Wenn man das egc : egcg Verhältnis mit ins Spiel bringen mag (egc immunsystem stimulierend, egcg hemmend) sind bei 45 min cold brew deutlich bessere Werte vorhanden als bei 80°C Aufgüssen, auch wenn die Menge geringer ist.  Was ich noch ergänzen wollte: Man erhält mit 5 Minuten bei 80°C, sowie 7,5 Minuten bei 23 °C schon 50% des l-theanins, da es sich zügig löst, hätte also bei Zimmertemperatur noch ganze 40 Minuten Restzeit für die restlichen 50%.  Somit könnte man also auch das Wasser aufteilen falls man den ersten Aufguss nur 7,5 Minuten ziehen lassen würde. Denn dann würden für den ersten Aufguss diesbezüglich auch schon 40ml Wasser für 4g Tee ausreichen.  Einen 5 Minuten 80°C Aufguss für 50% theanin würde ich mir hingegen des Aromas wegen eher verkneifen.  Hier siehst du auch, Manfred, wieso es mir um cold brew ging in Bezug auf das theanin, das ja abgesehen vom Aroma auch noch viele weitere positive Auswirkungen haben soll.  Dass dabei das egc dem egcg überwiegt, könnte man auch positiv auffassen. 
    • Liebe Antje, auch ich wünsche Dir alles Gute zu Deinem Geburtstag! Und ich wünsche Dir Glück und Gesundheit für das neue Lebensjahr!
    • Danke für Deinen Bericht über das Paper. Wenn man es kurz zusammenfaßt, hat der bombastische Aufwant mit HPLC und und und zu der Erkenntnis geführt, daß Theanin gut wasserlöslich ist und daß die Löslichkeit des Theanins wenig davon abhängt, bei welcher Temperatur man aufgießt. Wenn Du also "kalt" aufgießt, bekommst Du auch das Theanin, aber die von Dir offenbar nicht so geschätzten Catechine bleiben in den Blättern. Haben wir das nicht schon vorher gewußt? An der in dem Papier vorgetragenen Behauptung, daß das Theanin wesentlich für den Umami-Geschmack ist, hege ich Zweifel. Theanin schmeckt süß wie Traubenzucker! Ich vermute, dafür ist die - ebenfalls vorhandene - Glutaminsäure verantwortlich. Aber dazu werde ich mehr schreiben, wenn ich ein paar Experimente mit den Aminosäuren gemacht habe.
  • Themen