Zum Inhalt springen

Gushu - Shu puerh erkennen


Krabbenhueter

Empfohlene Beiträge

Nun endlich möchte ich dieses hier Thema eröffnen:

Dazu ein Beitrag auf meinem blog:

https://krabbenhueter.blogspot.com/2019/11/gushu-shu-puerh-2.html

und der erste in der Serie:

https://krabbenhueter.blogspot.com/2019/10/gushu-shu-puerh-1.html

Ich bin mir doch recht unschlüssig, was den Gushu so besonders auszeichnet. 

Wahrscheinlich habe ich zu wenige davon probieren können.

Ich bin also noch auf der Suche nach anderen "echten" Gushu Shu Puerh, die ich verkosten könnte.

Diese zwei, die ich jetzt hatte, sind schon sehr schön. Ob das allerdings am Gushu liegt oder allgemein am Tee wage ich noch nicht zu entscheiden.

Wer möchte also dazu noch etwas beitragen, seine Erfahrungen hier mit mir teilen?

Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb Krabbenhueter:

Wer möchte also dazu noch etwas beitragen, seine Erfahrungen hier mit mir teilen?

Es ist mehrseitig, für solch teure Produktionen wird sich in der Regel auch viel mehr Mühe gegeben, das sind halt auch eher kleine Liebhaberprojekte von Produzenten. Ich habe gewisse Shou, die behutsam in Bambuskörben fermentiert wurden. Ob es nun mehr daran oder am Material liegt ist in der Tat gar nicht so einfach zu sagen.

Was Gushu Shou besonders auszeichnet ... ich würde sagen eine intensivere geschmackliche Dichte und darin eine höhere Komplexität. Wenn ich an einer Teerunde mal wieder Jiri Melzer treffe, werde ich mich gerne mit ihm darüber unterhalten ob er auch ein ähnliches Fazit unterzeichnen könnte. Wir sind beide Liebhaber und Sammler gewisser solcher Shou.

Aber der Name Gushu Shou alleine sagt wenig, auch wenn das Material echt ist, kommt es noch sehr auf den Teemeister an, mMn noch mehr als bei Sheng, ob er wirklich etwas besonderes aus dem Pflückgut herauskitzeln kann.

Bearbeitet von GoldenTurtle
Link zum Beitrag

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Krabbenhueter
      Ich kann mir schon denken, dass meine Idee mal wieder einige beunruhigen wird.
      Aber da ich Tees nicht wegwerfen kann (außer die stark aromatisierten, die ich geschenkt bekomme) versuche ich doch auch welche aufzubrauchen.
      Heicha ist eigentlich interessant aber je nach Sorte, für mich, öfters getrunken auch etwas "einseitig".
      Und da ich einige auf dem Teefestival gekauft hatte, habe ich nun begonnen, sie mit etwas Shu Puerh im Verhältniss 50/50 oder 75/25 einzumischen.
      Jetzt habe ich also zwei Aromen zusammen, die sich unterscheiden aber für mich oft auch etwas ergänzen.
      Als Puerh habe ich grad den Drachenkissen oder einen vergleichbaren, etwas kleinteiligeren aber schön kräftigen benutzt.
      Das ist für mich schon wichtig. Einen schlechten Tee kann man durch Mischen nicht mehr hin bekommen und versaut sich nur den anderen guten dabei.
      Und das trinke ich dann, wenn es mehr um das Tee zubereiten und trinken zwar in Ruhe aber ohne dieses "intensive Beschäftigen damit" geht.
    • Von Risheehat
      Liebes Forum,
      es gibt ein neues Buch namens Teatrip im Verlag Slanted Publishers. Das Buch stammt aus den Federn der Personen hinter dem Shop teekenner.de.
      Meine Freude auf fundierte deutschsprachige Literatur zum Thema Tee ist ebensogroß wie die Scheu, das Buch zu bestellen. Wie seriös ist ein Teebuch, dass von Shopbetreibern geschrieben wurde und in dem ausgerechnet auch die Tees vorgestellt werden, die der Shop sortimentiert? Läuft das Buch nicht auf eine inhaltliche Tendenz zu Gunsten des eigenen Geschmacks der Autoren und zu den von ihnen gehandelten Tees hinaus?
      Natürlich ist Urteil über das Buch ohne Lektüre nicht möglich. Wie lauten Eure Einschätzungen zu dem Buch? Hat es vielleicht schon jemand in der Hand gehabt oder sogar gelesen?
      Ich freue mich auf Rückmeldungen!
    • Von CHAYTEEWELT
      Hallo Liebe Freunde,
       
      mich würde mal interessieren welcher Mischung Ihr am Besten findet und wieso?
      Ich persönlich liebe den Mix von Minze, Ingwer, Himbeere und Apfel. Sehr gesund und gleichzeitig sehr fruchtig. Man kann das Ganze natürlich auch mit grünem Tee kombinieren. 

      Gibt im gesamten eine wirklich leckere Kombination aus Kräuter und Früchte. Ich bin auf eure Kombinationen gespannt. 
       
      Gerne könnt Ihr euch auch mal im Tee Online Shop von CHAY PREMIUM TEEWELT umschauen und vielleicht findet Ihr euren neuen Lieblingstee:
      chay-teewelt
       
       
      Liebe Grüße
       
      CHAY PREMIUM TEEWELT
    • Von Krabbenhueter
      Ich freue mich, nun endlich diesen neuen und interessanten online Teeshop vorstellen zu können:
       
      TEEPAVILLON
       
      Yi-Chun Hwang kommt ursprünglich aus Taiwan, lebt jetzt in Berlin und in ihrem Onlineshop gibt es eine feine Auswahl an hochwertigen Taiwan Oolongs, die direkt von den Teebauern aus den besten Anbaugebieten Taiwans importiert werden.
      Sie ist schon längere Zeit im Teegeschäft unterwegs und hat einen großen Erfahrungsschatz im Umgang mit diesen Tees.
       
      Ich selbst habe schon einige ihrer Tees probiert.
      (Bei ihr Tee zu trinken macht einfach Spaß und ich finde immer etwas Interessantes zum Kaufen).
       
      https://teepavillon.com/
       
      Einfach mal reinschauen und probieren.
       
    • Von GoldenTurtle
      Shu polarisiert wie eigentlich kein anderer Tee.

      Man liebt ihn, oder man hasst ihn.

      Man kann Shu eigentlich nicht nur ein bisschen mögen.

      Der S[c]hu[h] passt, oder er passt nicht - wie beim Aschenputtel.


      Shu-Trinker sind mir daher eine suspekte Laune der Natur. { }


      Was mag sie bewogen haben, in diese finsteren Abgründe herabzusteigen?

      Oder ernsthafter: Kann man einen derart polarisierenden Tee der Persönlichkeit zuschreiben?

      Oder besser formuliert:

      Klingen beim Shu-Genuss jenseits des Geschmacks auch Aspekte der Persönlichkeit an?

      Und gibt es ein rotes Band bei Shu-Trinkern?

      Sind sie alle verwegene Kerle, kein Geschmack zu unerhört, um ihnen nicht zu gefallen?

      Oder aber Pantoffelhelden, die ihre Abenteuerlust in ihrer Tasse ausleben?


      Fragen über Fragen.

  • Neue Themen

×
×
  • Neu erstellen...