Empfohlene Beiträge

Hallo liebes Forum!

Ich bin gerade eingetreten und möchte mich erstmal vorstellen.

Ich bin 27 Jahre alt und trinke seit einigen Jahren gerne verschiedenen Tee.

Das reicht von indischem Schwarztee (vorzugsweise Darjeeling 1st flush), über diversen Oolong bis hin zu Sheng Puerh.

Zu grünem Tee sage ich auch nicht nein, gefällt mir, aber reizt mich nicht so.

Nun hatte ich vor langer Zeit einen Sheng Puerh Abbruch zur Probe, welcher mich umgehauen hat.

Es war ein 2008er Jahrgang aus Yiwu, von Meister Yu.

Leider musste ich, da ich nun mal einej ganzen Kuchen dieses leckeren Tees erwerben möchte, feststellen, dass er in fast allen shops bis an die 300€ pro Kuchen kostet.

 

Kennt jemand den Tee und hat nen Geheimtipp für einen shop?

Oder auch einen alternativen, bezahlbaren Tee, der ihm geschmacklich nahe kommt?

 

Liebe Grüße Sheng92 :)

bearbeitet von Sheng92

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Sheng92,

willkommen im Forum. Tja... Yiwu ist so ziemlich die teuerste Region aus der Pu-Erh-Welt, und Yus Tees sind edler Stoff.  Du wirst diesen Tee nirgends deutlich günstiger finden. Was du versuchen kannst, ist, Tees aus weniger schicken Regionen Yunnans zu probieren - aber welcher davon dir schmeckt und welcher nicht, das ist sehr schwer zu sagen. Eine Herbst-Ernte guter Qualität aus einer unbekannteren Region kann deutlich weniger kosten. Aber die Geschmäcker sind sehr unterschiedlich, und ich denke, du wirst ein wenig herumprobieren müssen.

 

Wieviel Erfahrung hast du denn mit Pu-Erh?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die schnelle Antwort miig!

Meine Erfahrungen mit Puerh sind für den Standard des Forums wohl sehr gering.

Insgesamt probierte ich schätzungsweise zusammen an die 20 (?!?) verschiedene Shengs und Maochas.

Darunter war ein 20 Jahre alter Sheng, der schon sichtlich gereift war.

Ein paar Shus hatte ich auch schon.

Einen Shu oder stark gereiften Sheng auf Shu-Reifungsniveau möchte ich allerdings erstmal nicht in Erwägung ziehen.

Mir gefielen von den Maochas, darunter einige mit dem Namen Huang Pian, wenn mich mein Gedächtnis nicht veräppelt, und auch von den jungen bis wenige Jahre gereiften Shengs gefielen mir fast alle.

Verglichen mit dem eingangs erwähnten 2008er konnten sie (subjektiv) aber nicht mithalten. (Fast) Alle schmeckten mir gut, aber sie waren doch meist etwas eher "flach" im Geschmack.

Was mir bei dem edlen Tee von Meister Yu auffiel war die Vielschichtigkeit.

Sowohl was Junges, Spritziges, als auch eine leichte Rauchigkeit und ganz leichte Erdigkeit, wie man sie von stark gereiften Tees kennt, allerdings viel dezenter.

Das gefiel mir einfach sehr gut, ein schöner Spagat zwischen jung und gereift. Ein Haufen Aromen, der den Gaumen gleichzeitig bombardiert und nicht einfach nur spritzig/säuerlich/adstringierend wie die Jungen oder erdig/süßlich/rauchig wie die Alten. Sondern das Beste aus beiden Welten", wie man so schön sagt.

 

Wohlgemerkt macht mir die Säure der jungen Tees, die viele stört, nichts aus. Ich mag die nur leicht gereiften Tees sogar oft sehr gerne, allerdings nicht auf täglicher Basis.

Aus Yiwu kamen einige der Tees, allerdings aus einer wesentlich geringeren Preisklasse, dennoch lecker.

Mein Wissen über Tee ist im Grunde sehr begrenzt. Das (Wenige), was ich weiß, habe ich mir angelesen. Im echten Leben habe ich da privat niemanden, von dem ich Informationen beziehen kann.

Ich weiß, welche Art Geschmack mir vorschwebt, allerdings ist mein Wissen um die Anbauregionen, Meister, Preisgestaltung absolut unzureichend, um einen Anfang zu finden.

Meine bisherigen Käufe waren ein Stochern mit der Nadel im Heuhaufen.

Mal hier was bestellt, mal da was, normalerweise auf gut Glück bei großen Teekontoren.

So stieß ich auch auf den Tee oben erwähnten Tee.

Zu dem Zeitpunkt fand ich noch ein Angebot für unter 200€, allerdings dachte ich damals noch nicht, jemals einen ganzen Kuchen bestellen zu wollen.

Ich befand mich noch in der Ausbildung und lebte auf wesentlich kleinerem Fuße. Heute bin ich zwar generell immernoch sparsam, allerdings nehme ich auch Geld in die Hand, wenn es mir das wert ist. Tee ist da definitiv etwas, das es mir wert ist.

Nun muss ich allerdings nicht immer das Edelste vom Edelsten haben, wenn ich auch für wesentlich weniger Geld einen ebenfalls schönen Tee erwerben kann.

Allerdings bin ich absolut planlos, nach wie vor.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die ausführliche Antwort! Ja, das vielschichtige ist genau eines der Dinge, die viel Geld kosten... Die Pu-Erh-Welt ist groß und unübersichtlich. Die meisten von uns probieren eine Weile herum, bis sie einige Händler finden, deren Geschmack und Angebot mit den eigenen Vorlieben zusammenpasst. Wenn man dan Händler X hat, dessen des man meistens mag, dann weiß man auch die Beschreibungen besser einzuschätzen.

Und das relativiert natürlich auch den Preis, dass ein BIng doch recht lange reicht. Und die edlen Tees hebt man sich ja für besondere Gelegenheiten auf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von PQ31
      Ein weterer Sheng Puer aus meiner Sammlung. Seit 2017 in Deutschland. Huang Pian Material von Yiwu/Yunnan China. Wohl aus Maocha von 2015 gepresst.
      Habe schon einen Teil aus dem ziemlich fest gepressten Material herausgenommen. 15€ mit Versand in Luftpolsterumschlag per Brief.
       

    • Von Krabbenhueter
      Nun endlich möchte ich dieses hier Thema eröffnen:
      Dazu ein Beitrag auf meinem blog:
      https://krabbenhueter.blogspot.com/2019/11/gushu-shu-puerh-2.html
      und der erste in der Serie:
      https://krabbenhueter.blogspot.com/2019/10/gushu-shu-puerh-1.html
      Ich bin mir doch recht unschlüssig, was den Gushu so besonders auszeichnet. 
      Wahrscheinlich habe ich zu wenige davon probieren können.
      Ich bin also noch auf der Suche nach anderen "echten" Gushu Shu Puerh, die ich verkosten könnte.
      Diese zwei, die ich jetzt hatte, sind schon sehr schön. Ob das allerdings am Gushu liegt oder allgemein am Tee wage ich noch nicht zu entscheiden.
      Wer möchte also dazu noch etwas beitragen, seine Erfahrungen hier mit mir teilen?
    • Von Boroboroton
      Hallo ihr Lieben!
      Ich sitze gerade bei einem leckeren Hongyu Cha aus meinem neuen Mini-Schälchen (lieben Dank @teekontorkiel)
      https://imgur.com/a/HXwd8oy
      und freue mich über diese Geschmacksvielfalt chinesischen roten Tees. Da ist Pu Erh sicherlich auch etwas für mich, denke ich mir.
      Bestimmt habt ihr alle schon viel mehr Tees probiert als ich und könnt mir in dem schier grenzenlosen Angebot an Pu Erh's
      Empfehlungen geben. Ich würde gerne, um reinzukommen, zuerst ganz unterschiedliche Sorten probieren in der Hoffnung,
      auf diese Weise meinen Geschmack besser justieren zu können. Ist das eine gute Idee, oder soll ich lieber völlig unbefangen mal
      so rumprobieren? Ich möchte mich aber auf Sheng Pu Erh beschränken.
      Jede Hilfe ist willkommen
       
    • Von Teelix
      Hallo Leute,
      in letzter Zeit sehe ich mich auch auf Instagram viel nach Händlern und besonderen Tees um. Kaufen tue ich dort seltener, aber dabei kommen einem manchmal fast schon skurril anmutende "Raritäten" und/oder Produktdesignes unter.
      Unter anderem dieser Händler, der in Indien gewachsenen und produzierten "Gushu PuErh" anbietet.
      Zitat von der Produktseite:

      Mich würde an der Stelle einfach Mal interessieren, was ihr generell davon haltet, ob jemand schon Erfahrung damit hat, den Händler kennt oder sonst irgendwas zu "PuErh" oder Heicha aus Regionen außerhalb der klassischen Regionen und deren direkten Nachbarn sagen kann.
      Liebe Grüße,
      Felix
  • Neue Themen