Jump to content

erster Japan-Tee


Chrizzz

Recommended Posts

vor 12 Stunden schrieb Chrizzz:

oder aber gar keine Rillen gefunden mit einem riesigen Schnabel

Diese Kanne hat innen ein Sieb und heiß Hohin.

vor 12 Stunden schrieb Raku:

u hast hier ja auch einen sehr krümeligen Tee.

Solche Tees sind in Japan aber häufig, dafür ist eine Shiboridashi ja da! Das sollte sie können.

Schau mal hier: das funktioniert!

https://www.yutaka-tee.de/de/hozan-shigaraki-yaki-shiboridashi-120-ml.html

Link to comment

Die Shibo kann das ja auch und für mich wäre der Tee in der Schale, der da auf Chrizz Bild zu sehen ist, auch ganz normal und sehr gut zu trinken @Manfred, aber da ihn die paar Teekrümel (noch?) stören, bin ich darauf eingegangen.

Deshalb mein Fazit: Üben, Sieb oder anderen Tee. Oder: Grandpastyle ausprobieren. Danach stören einen diese Teefitzelchen sicher nicht mehr.

Yutaka hat übrigens auch hervorragende Japantees.

Link to comment
vor 50 Minuten schrieb Raku:

Yutaka hat übrigens auch hervorragende Japantees.

Ich weiß, ich bin ja einmal für einen Tag mit Christian (@cml93) in der Umgebung von Kyoto zu einigen seiner Teebauern mitgefahren und habe darüber hier im Forum auch berichtet.

Hier ist der Bericht mit vielen Bildern, es ist einige Zeit her, aber vielleicht gefällt der Bericht ja auch heute noch:

 

Edited by Manfred
Link to comment

Ich erinnere mich sehr gerne zurück @Manfred. Du hast mir von deiner schönen Reise sogar Tees mitgebracht! :) Deinen Bericht werde ich mir auch gerne nochmal durchlesen, es ist ja schon eine Weile her.

Der Hinweis war eher @Chrizzzgedacht, dass er auch dorthin seine Fühler ausstrecken kann.

Wie ich gerade sehe, hat der Bericht von mir damals sogar ein Herzchen bekommen. ;)

Link to comment
vor 8 Stunden schrieb Manfred:

Oh die sind aber schön und innen hell. Oh man....

Das einzige was fehlen würde, wären passende Tassen. Hhmmmm

 

Übrigens habe ich mir die Gyokuro's da angesehen. 

Bei den Tees steht bis zu 6 Gramm! auf 30 ml Wasser. Das wären ja 24 Gramm für meinen vollen Shiboridashi. OMG das ist ja die halbe Tee-Packung 😮

 

EDIT: die Seite sieht ausserdem vielversprechend aus was die Auswahl anbetrifft. Da ich aber auf "süß" bei den Tees ausgerichtet bin, würden eh nur Gyokuro's in Betracht kommen. Vielleicht noch die Oolongs oder der weisse... Mal schauen :)

 

VG
Chrizzzi

Edited by Chrizzz
Link to comment
vor 30 Minuten schrieb Chrizzz:

Das wären ja 24 Gramm für meinen vollen Shiboridashi. OMG das ist ja die halbe Tee-Packung 😮

Und 160g für deinen Hario Dripper....

ABER wenn man Gyokuru auf diese Weise zubereitet, dann nicht mit dem Ziel möglichst viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen, sondern einen konzentrierten "Shot" grünen Wumms zu sich zu nehmen. Vergleichbar mit einem Shot Wodka. Den trinkt man ja auch nicht Gläserweise pur.

Link to comment

Der Spaß beginnt, wenn man sich von "passenden" Teesets löst.

Nein, wenn du süß bevorzugst, dann wäre mein Vorschlag, dich erstmal mit Senchas und Kabusechas, die das erfüllen, zu beschäftigen .Frag doch einfach mal bei TKK, die haben sehr viele leichte und süße Japantees. Der Kirishima Yabukita ist ein toller Tee, der dir gefallen könnte.

Und noch ein Tipp: Diese Art der Umrechnung ist Unsinn. Geh doch mal nach Gefühl.

 

Tee soll Freude machen. Das war wohl auch der Grund, weshalb ich jahrelang nicht mehr geschrieben hatte. Ich will einfach nur Tee trinken.

 

 

Link to comment
vor 1 Stunde schrieb Raku:

weshalb ich jahrelang nicht mehr geschrieben hatte

Das war schade. Du mußt ja nicht jeden Tag einen neuen Tee  besprechen, aber gerade wenn jemand Fragen hat, dann ist es doch schön, wenn jemand der das alles auch erlebt hat, etwas helfen kann. Ich habe mich gefreut, nun wieder etwas öfter von dir zu lesen.

vor 2 Stunden schrieb Chrizzz:

Das wären ja 24 Gramm für meinen vollen Shiboridashi

Das stimmt schon, so wäre die japanische Art der Zubereitung. Aber du kannst ja auch von allem die Hälfte nehmen. Gyokuro ist eigentlich nicht dafür gedacht, ihn literweise zu trinken.

Andererseits habe ich bei Ippodo in Kyoto auch Gyokuro bekommen, der in der westlichen Weise aufgegossen war und in einem Becher auf Eis zum Mitnehmen verkauft wurde. Das schmeckte in der japanischen Hitze sehr erfrischend.

Ansonsten schließe ich mich dem Rat von @Rakuan: Sencha und Kabusecha kannst du auch gut in der großen Kanne als Durstlöscher zubereiten. Meinen ersten Sencha bekam ich in der Pause bei einer Konferenz in Kyoto 1985 zu trinken. Er war eisgekühlt und wurde nachmittags statt Kaffee ausgeschenkt. In der sommerlichen Hitze Kyotos war das sehr angenehm.

Edited by Manfred
Link to comment

Hallo zusammen,

 

ich werde mich mal durch die süßlichen durchprobieren.

Werde mir welche zunächst vornehmen, die keinerlei Bitterkeit und / oder Herbe im Geschmacksprofil auf der Händlerseite aufweisen.

 

@Raku umso mehr ist Dein Tipp mit Kirishima Yabukita äußerst interessant. Dies ist nämlich ein Sencha und selbst auf der Seite von Yutaka wird der Sencha als "etwas herb" beschrieben. So hatte ich auch immer die günstigeren Senchas, die ich früher probiert hatte, in Erinnerung.

Habe mir schon zusätzlich einige Kabusechas notiert. Das wird ein interessantes Jahr 👍

 

Übrigens habe ich von dem Geschmack meines GYOKURO nach der Zubereitung mit dem Shiboridashi nicht berichtet.

Kurz zusammengefasst ist das Geschmacksprofil nicht wesentlich anders als in der großen Kanne. Was ich damit sagen will, ist dass die Süße nur beim ersten Aufguß herrlich dominant ist. Danach rück diese in den Hintergrund. Die Süße ist in der asiatischen Zubereitung deutlich stärker, aber das Nachlassen der Geschmacksrichtung ist auch hier deutlich. Die Folgeaufgüsse sind nicht unangenehm, wie es bei manch einem anderen Tee der Fall wäre, aber für mich "langweilig" im Vergleich zum ersten.

 

VG

Chrizzzi

Link to comment

Hast Du mal Obst vom Baum gepflückt und festgestellt, dass Zwetschgen vom gleichen Baum nicht nur von Erntejahr zu Erntejahr, sondern von Zwetschge zu Zwetschge unterschiedlich schmecken? Und wenn du die eine roh isst, die nächste im Obstsalat, die übernächste zu Kuchen und weitere zu Marmelade oder Schnaps verarbeitest, wie empfindest du sie dann? Du verstehst, worauf ich hinaus will?

TKK und Yutaka und andere Händler führen unterschiedliche Tees (wenn es nicht explizit vom gleichen Produzenten bzw. Distributor sind), und auch wenn ein Tee aus der gleichen Gegend und oder der gleichen Strauchvariante stammen, kommt es auf den Produzenten und sein "Rezept" an, wie die Tees letztendlich schmecken. Also zumindest meines Wissens führt Yutaka nicht genau diesen Kirishima Yabukita.

Und dann hat jeder seine Vorlieben, Geschmacksbeschreibungen, unterschiedliches Wasser und  sogar je nach Tagesform wirst auch du deine Tees unterschiedlich wahrnehmen können. Und wenn du erstmal dazu vordringst, was manche Tonarten ausmachen können und wie sie sich auf Tees auswirken können, könnte es kompliziert werden.

Das braucht es aber nicht, ausser du möchtest es so. Es kommt darauf an, worum es dir geht. Die meisten hier im Forum gehen recht genau vor. Deshalb ist es irgendwie lustig, dass ausgerechnet ich dir gerade so viel schreibe. Meiner Auffassung nach braucht es guten Tee, ästhetisches Geschirr und gutes Wasser. Der Rest ist bei mir Pi mal Daumen.

 

Das meinte ich oben mit "nein": Gyokuro ist meiner Auffassung nach nicht der Tee den man in erster Linie wegen seiner Süße wählt. Umso besser, wenn du trotzdem etwas damit anfangen kannst.

Letztlich sind das alles unaromatisierte Pflanzenblätter und ein herber Einschlag macht es doch erst rund. Sonst muss man auf Zuckerwasser umsteigen. Das kann man ja auch immernoch.

 

Link to comment
vor einer Stunde schrieb Chrizzz:

Was ich damit sagen will, ist dass die Süße nur beim ersten Aufguß herrlich dominant ist.

Der Gyokuro enthält viel von der Aminosäure Theanin, und da er beschattet wird, bilden sich in den Blättern weniger Bitterstoffe, als es sonst der Fall wäre. Beim ersten Aufguß löst sich vor allem das Theanin, das süßlich schmeckt, gleichzeitig als Aminosäure auch etwas Umami-artig. Wenn du tatsächlich das Wasser/Tee-Verhältnis so einhältst, daß der Tee vom Wasser gerade bedeckt wird, hast du dann einen starken Extrakt, der viel Theanin enthält. Dazu kommt ein gemüsiger Geschmack ohne Bitterkeit, da die Bildung der Bitterstoffe ja unterdrückt war. Ich würde 3 bis maximal 4 Aufgüsse machen, das Theanin löst sich sehr schnell.

Wenn du schreibst

vor einer Stunde schrieb Chrizzz:

ist das Geschmacksprofil nicht wesentlich anders als in der großen Kanne

dann hast du wahrscheinlich auch in der Shiboridashi deutlich mehr Wasser genommen.

Link to comment

Hallo Manfred, hallo Raku, hallo zusammen,

 

wow hier zu lesen ist einfach grandios. So viel komprimierte Erfahrung und Wissen in kürzester Zeit vermittelt zu bekommen ist toll! Danke dafür!

 

@Manfred Du hast vollkommen Recht. Nicht nur die Menge war scheinbar zu gering mit 2,5 Gramm auf die volle Shiboridashi, ich habe sogar mindestens einen Fehler in der Zubereitung gemacht.

Das habe ich erst Gestern Abend hier aus Euren Tipps herauskristallisiert, weil ich bei Yutaka auch allgemeine Infos gelesen hatte und da ganz klar beschrieben stand dass ich kein Wasser im Gefäß lassen soll, da hierdurch mehr Bitterkeit in den Folgeaufguss kommt.

Das habe ich aber zuerst nicht beachtet, weil der Deckel lange Zeit (verglichen mit der Ziehzeit) auf der Kanne verblieben ist.

 

Nochmals Danke! Schönen Tag Euch.

VG
Chrizzzi

Link to comment

Hallo Manfred,

 

werde mir auf jeden Fall durchlesen.

 

Was mir auffällt, das bei Yutaka das Thema Bio kaum eine Rolle spielt. Oder ich habe es nicht gefunden?....

 

Bei Siam habe ich ein Set aus japanischen Kabusecha von Keiko gefunden, die ein Bio-Sigel tragen. Darüber hinaus findet man jede Menge Bio-diversi-Tees bei Siam, die bei mir einen noch höheren Stellenwert einnehmen. 

TKK hat eine sehr große Auswahl an japanischen Bio-Tees.

 

Wie würdest Du die Tees von Yutaka qualitativ und in Bezug auf Pestizid-Freiheit einordnen?

Preislich liegen die Spitzentees deutlich über Siam und TKK, der Spitzenreiter ist wohl ein Wettbewerbs-Gyokuro für 4.800€/kg

Danke

 

VG
Chrizzzi

Link to comment
vor 3 Stunden schrieb Chrizzz:

Bei Siam habe ich ein Set aus japanischen Kabusecha von Keiko gefunden, die ein Bio-Sigel tragen. 

Nachtrag/ Klarstellung: Wenn man in der Kategorie Japan grüner Tee direkt liest ohne in den einzelnen Tees zu "forschen", dann wird man feststellen (sowie ich jetzt), dass ausnahmslos alle diese Tees von Bio-zertifizierten Erzeugern stammen.

VG

Chrizzzi

Link to comment

Hallo zusammen,

 

@Raku Du hattest eine Abkühlschale vorgeschlagen. Tatsächlich gibt es noch aus der Serie, die ich habe noch eine wunderschöne Yuzamshi.

Braucht man das Gefäß wirklich? Ich frage deshalb, weil mein Wasser ja es schon nur auf 50-60 Grad ist. Da muss ja nichts mehr abkühlen. Und die Krümmel könnte ich mit dem Sieb ja bereits über einer Tasse abfangen. Müsste also nichts umfüllen wodurch die Temperatur ja nochmal sinkt....

EDIT: Sc***** drauf :) hab sie trotzdem bestellt, weil sie nur noch eine im Bestand hatten + das Matcha-Sieb. 

Oh man hoffentlich reißt mir meine Finanzministerin nicht den Kopf ab....

 

Zu den Tees: 

Ich habe zum probieren mal 50 Gramm Kirishima Yabukita geordert.

Des Weiteren einige Grüntees bei Siam, weil mein Grünnte-Bestand nach dem Wochenende wohl erschöpft sein wird. Nur weissen und Oolongs wollte ich dann doch nicht trinken ;)

Da habe ich von den japanischen Sencha Fuji und Kabusecha Diamond Leaf nach Empfehlung des Chefs.

 

VG

Chrizzzi

 

 

Edited by Chrizzz
Link to comment
Am 22.2.2023 um 23:06 schrieb Raku:

oder du gießt den Tee von der Shibo in ein Ausschankgefäß ab und von dort in dein Trinkschälchen. Dann blieben die letzten Tropfen mit den Krümeln in dem Ausschankgefäß zurück.

Ich denke du meinst diesen Satz?

Yuzanashis sind eigentlich dafür gedacht das kochende Wasser auf die für Grüntee üblichen Temperaturen herunterzukühlen. Man kann sie aber sicherlich auch als Ausschankgefäß benutzen. Nur wie du schon festgestellt hast, braucht man das dann nicht primär zum Kühlen. Lediglich zum Minimieren der Krümel in der Tasse.

Link to comment
Am 24.2.2023 um 14:48 schrieb Chrizzz:

bei Yutaka das Thema Bio kaum eine Rolle spielt

Dazu kann ich nicht viel sagen. Gerade bei kleinen Teebauern lohnt sich wahrscheinlich die Biozertifizierung nicht, da sie den Tee größtenteis in Japan verkaufen. Aber am besten fragst du Christian bei Yutaka-Tee einfach direkt!

Link to comment

Hallo zusammen,

 

ich wollte Euch noch ein Update bzgl. des Sets zukommen lassen.

Ich habe zwar eine Abkühlschale Yuzamashi bestellt, gekommen ist jedoch eine Ausschankkanne Pitcher, Cha Hai.

Die Form war also eine andere als im Shop bei der Farbe gelistet. Habe ich im Nachgang bemerkt da es von einer anderen Farbe beides gibt.

Für mich ist es egal, da beide schön sind und die andere eh nicht mehr in weiss/ türkis verfügbar war. Jetzt suche ich nur noch von Mishiko Shida ein größeres Kännchen auch für zwei Teeschalen, leider bisher ohne Erfolg.

 

Mit der Shibo muss ich allerdings noch üben. Gelingt immer besser was die Teereste anbetrifft, allerdings hätte TKK auch getauscht, wenn ich darauf bestanden hätte, was schon ein toller Service wäre. Die haben mir sogar noch Fotos von den verbliebenen Shibos zugesendet. Deren Rillen waren noch "schlimmer". Also alles richtig gemacht. Zur Not nehme ich mein neues Sieb :)

 

Allerdings habe ich noch Probleme mit dem Ausgiessen, da ich hier immer "tropfe". Des weiteren kann ich die Shibo nur bedingt für alle Teesorten als Verkostungs-Geschirr nutzen, da es jenseits von 80 Grad echt heiss wird und kaum ohne einen Lappen dazwischen haltbar.

 

So konnte ich aber heute schon einen Grünte verkosten und direkt von meiner Wunschliste streichen.

 

Den Kirishima Yabukita habe ich Gestern gekostet. Er ist süß und durchaus angenehm. Ich merke jedoch ganz starke Zitrusnoten. Beim ersten Schluck habe ich gedacht dass mir jemand Zitrone in den Tee gegeben hat ;)

 

Ich teste Morgen weiter. 

 

Schönen Abend noch.

 

VG

Chrizzzi

 

 

 

 

TKK 

Edited by Chrizzz
Link to comment
vor 19 Minuten schrieb Chrizzz:

Jetzt suche ich nur noch von Mishiko Shida ein größeres Kännchen auch für zwei Teeschalen, leider bisher ohne Erfolg.

 

Dies könnte der Beginn einer schönen Teeutensiliensammlung werden.

Wie du in den Bildbeiträgen sehen kannst, wird von den meisten das Geschirr gemischt genutzt und nicht unbedingt alles aus einer Serie oder eines Keramikers, doch das ist Geschmackssache und hat beides seinen Reiz. TKK konnte dir keine Auskunft geben, ob und wann so ein Kännchen reinkommt? Die haben auch sehr schöne Kyusus /Seitengriffkännchen, die auch sehr gut zu deinem Set passen.

Der Yabukita Kirishima von denen war sehr lange mein Lieblingstee, damals war der allerdings beerig-fruchtig.

Ich wünsche dir weiterhin viel Freude!

Link to comment
vor 44 Minuten schrieb Chrizzz:

Shibo nur bedingt für alle Teesorten als Verkostungs-Geschirr nutzen

Eigentlich ist die Shiboridashi für japanischen Grüntee gedacht. Da kann es schon sein, daß sie bei höheren Temperaturen heiß wird.

Viel Spaß bei deinen Teeerfahrungen!

Link to comment

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...