Alle Aktivitäten

Dieser Verlauf aktualisiert sich automatisch     

  1. Letzte Stunde
  2. Der Verdacht drängt sich auch mir auf ... Zur Sache mit den jamaikanischen "Buschtees" - mit Camellia sinensis hat das lediglich insoweit etwas zu tun, als in Deutschland jedes zum Aufgießen geeignete Unkraut als "Tee" verkauft wird. Ursache in diesem Fall waren natürlich im Ausgangsmaterial vorkommende Pyrrolizidinalkaloide, die bei entsprechender Dosierung (Sola dosis facit venenum, wie schon Paracelsus lehrte) zu einer hepatalen venookklusiven Erkrankung führen. Ironie bei der Sache ist natürlich, dass der Dreck als "Gesundheitstee" beworben wurde. Andere Kandidaten für ungesunde Pyrrolizidinalkaloidgehalte sind ebenfalls häufig "Gesundheitstees", allerdings nicht die Kräuter selbst, sondern Verunreinigungen des Produkts durch mitgeerntete pyrrolizidinalkaloidhaltige Unkräuter. Bei Kräutertees europäischer Provenienz (Kamille, Fenchel ...) können das z.B. Borretsch oder Huflattich sein. Ähnliche Verunreinigungen sind natürlich auch bei echtem Tee aus ungepflegten und maschinell abgernteten Teegärten möglich. Die finden sich dann allerdings eher in dem billigen Dreck, mit dem Teebeutel befüllt werden, nicht in Qualitätsware. You get what you pay for ... Zur Vertiefung des Themas siehe hier. Kleiner Vorbehalt: Pyrrolizidinalkaloide gehören zu den Phytoalexinen, also Stoffen, die Pflanzen zur Abwehr von Schädlingen bilden. Bei (echten) Tees sind es insbesondere Dongfang Meiren ('Oriental Beauty') und second-flush-Darjeelings, bei denen Phytoalexine eine (gewollte) geschmacksmodifizierende Rolle spielen (bei Darjeelings spricht man vom sog. 'muscatel flavor'). Um welche Klasse von Phytoalexinen es sich da handelt, ist mir nicht bekannt - allerdings auch nicht, dass da je irgendwelche toxischen Wirkungen festgestellt wurden. Auf der positiven Seite - wenn der Erzeuger diesen geschmacklichen Effekt hervorrufen will, muss er zwangsläufig auf den Einsatz von Pestiziden verzichten ... Ein tatsächliches Problem bei 'echtem' Tee stellt hingegen die mögliche Belastung mit Pestiziden und Herbiziden oder auch Schwermetallen dar - also Schadstoffen, die nicht natürlichen Ursprungs sind. Das ist aber kein spezielles Problem von Tee, sondern ein generelles Problem bei Lebensmitteln. Grundsätzlich lässt sich zu diesem Thema sagen, dass Tee - insbesondere im Inland gekaufter - zu den am besten kontrollierten Lebensmitteln gehört. Hier eine informative Webseite dazu. Nun importieren etliche der Foristen hier (einschließlich meiner Wenigkeit) privat Kleinmengen aus den Erzeugerländern, was - wie schon häufig hier diskutiert - in verschiedener (vor allem zollrechtlicher) Hinsicht problematisch ist. In gesundheitlicher Hinsicht ist das Risiko begrenzt, wenn man sich dabei auf seriöse Händler und auf qualitativ hochwertige Tees beschränkt - und nicht den Preis zum Entscheidungskriterium für den Kauf macht. Ein Restrisiko bleibt da unvermeidlich - aber das Leben ist nun einmal riskant. Man kann natürlich auch auf Tee verzichten - was einen aber nicht vor dem Risiko bewahrt, sich z.B. an einem 'gesunden' Salat mit Sprossen eine EHEC-Infektion oder mit einem wachsweichen Frühstücksei eine Salmonellenvergiftung einzufangen. _()_
  3. Today
  4. Gestern
  5. So wie sich die Verschwörungstheorien lesen, vermute ich: trollen im Teeforum.
  6. Mein erstes Teezubehör

    @Adriana wie groß ist denn deine Glaskanne?
  7. Mein erstes Teezubehör

    So ist es. Glas (und Porzellan) ist geschmacksneutral und Du kannst alle Teesorten darin zubereiten. Experimentiere erst einmal mit den grundsätzlichen Parametern: Menge (Teebätter und Wasser), Temperatur (des Wassers) und Ziehzeiten. Wichtiger als so ein Teetisch wäre vielleicht ein Wasserfilter, wenn Du hartes Leitungswasser hast. Oder Du kaufst Quellwasser in Flaschen, dazu findet sich einiges im Forum. Hilfreich sind da als Hilfsmittel zunächst einmal eine Waage, um den Tee abzuwiegen und ein Thermometer. Und eine Uhr natürlich. So kommst Du zu reproduzierbaren Ergebnissen bzw. kannst die o.g. Parameter gezielt verändern und die dadurch bedingte Veränderung des Ergebnisses beobachten. Rein "nach Gefühl" ist dieser Lernprozess sehr viel schwieriger und langwieriger. _()_
  8. Mein erstes Teezubehör

    Genau. Und falls deine Glaskanne eher groß ist (d.h. deutlich nördlich von ~300ml): Wenn du mal probieren möchtest, wie Tee mit einem höheren Blatt zu Wasser Verhältnis schmeckt, bzw. einen hochwertigen Tee mehrfach aufgießen möchtest, dann kannst du ihn auch einfach in einer kleinen Tasse o.Ä. aufgießen. Ein Unterteller drauf, damit die Temperatur während des Ziehens besser gehalten wird, und dann durch ein Sieb abgießen. So etwas ist da sehr praktikabel: https://www.kobu-teeversand.de/tee-probier-set-teataster.html Aber es geht auch ohne Weiteres mit den o.g. Dingen aus dem eigenen Haushalt, vielleicht ein bisschen weniger komfortabel.
  9. Mein erstes Teezubehör

    Hmmmmm,ja da hast Du wirklich Recht!! Ich probiere mich auch vielleicht besser ersteinmal durch die verschiedenen Teearten und schaue was mir überhaupt schmeckt bevor ich mir allerlei teure Teeutensilien besorge.....mir dann am Ende nichts davon schmeckt.....und ich dann frustriert bein Früchtetee bleiben muss-und ne Menge Geld schon für Teezubehör ausgegeben hab. Hab ne Glaskanne und verschiedene doppelwandige Teegläser....das tuts ja auch erstmal für den Anfang. Und wenn mir dann ne bestimmte Teerichtung besonders schmeckt,kann man ja immer noch das Zubehör dafür zusammentragen. Danke auch für die Verlinkung des Videokanals - sehr schön !! Leider ist mein Schulenglisch schon lange her....aber auch so auf jedenfall Ansehenswert !! Dank Dir !!
  10. Mein erstes Teezubehör

    Ergänzend: diese Kleckerei ist nun wirklich nicht jedermanns (oder jederfraus) Geschmack. Ich mag's z.B. nicht und es geht auch durchaus ohne. _()_ P.S.: die Dame hat etwas Probleme bei der Handhabung des Bofuro, ganz ohne Tröpfeln geht's auch da nicht ...
  11. Verkaufe Shui Ping 100ml prSK

    Die offiziellen Bilder von prSK von meiner Kanne:
  12. Mein erstes Teezubehör

    @Adriana Auf diesem Youtube-Kanal findest du viele wertvolle und ansprechend aufbereitete Infos rund um Gong Fu Cha und in den späteren Episoden auch zu einzelnen Teesorten: Die Videos sind alle auf Englisch. Aber - falls das eine Hürde darstellen sollte - allein für die optischen Eindrücke lohnt es sich, mal reinzuschauen. Vielleicht hilft dir das herauszufinden, wie du deine Tees gerne aufgießen möchtest und welche Utensilien du dazu verwenden möchtest. P.S. In dem Video wird natürlich ein sehr stylishes und recht aufwendiges Gong Fu Setup vorgestellt. Das Ganze kann in der alltäglichen Praxis sehr viel spartanischer und weniger rituell aussehen Für mich ist z.B. die Hauptsache, dass ich mit dieser Technik geschmacklich besonders viel aus meinen Tees herauskitzeln kann und dass es mir etwas Entschleunigung im Alltag bietet. Sorry für das Offtopic, aber ich würde vorschlagen, dass du dir erst einmal bewusst wirst, wie du Tee überhaupt gerne zubereiten möchtest und ob so etwas wie Gong Fu was für dich wäre, bevor du dir allerlei Utensilien ins Haus holst.
  13. Mein erstes Teezubehör

    Draufstellen kann man natürlich immer was. Aber die Idee bei den Tischen ist ja, dass man kleckern kann, weil ein Auffanggefäß drunter ist.
  14. Mein erstes Teezubehör

    Lieben Dank für Deine informative Antwort,Shibo !! Ich dachte man benutzt solch ein Teetisch allgemein bei der Verwendung von Grünem - / Oolong- und Pu-Erh Tee..... Einen Gaiwan habe ich auch noch nicht.....dann schau ich ersteinmal danach.Vielen Dank !!
  15. Ja, das würde ich auch sagen. Wenn man die Aufnahme von Pestiziden minimieren will, sollte man sich wohl an solchen Tests orientieren. Und sich allgemein anschauen, wo die Tees herkommen, und wie viele Informationen man darüber haben kann. Ist natürlich nie 100%, aber wohl die beste Möglichkeit.
  16. Da habe ich doch im Schwarztee-Unterforum geschrieben, dass es zu Schadstoffen im Tee einen Test der Stiftung Warentest gab. Bei den dort getesteten Tees bewegten sich die Schadstoff weit außerhalb der für den Menschen gefährlichen Menge.
  17. @Dominik Rink Kauf doch einfach dort wo wir so kaufen ... da hast du quasi den einen oder anderen Verkoster vor dir ... und du kannst obendrein davon die Händler davon auswählen, die ihre Tees selbst auf Rückstände kontrollieren lassen oder deren Tees bereits zuvor auf Rückstände kontrolliert sind. Solch ein Zertifikat ist in aller Regel beim angebotenen Tee aufgeführt. Nun aber noch ein ironischer Punkt: Viele Leute die um sich selbst besorgt sind, neigen ebenfalls zu Geiz, und Geiz kann genau der wahrer Feind des eigenen Selbst sein, denn nicht wenige dieser Leute suchen dann übers Internet nach dem billigsten Anbieter irgendeiner Teeart und importieren dann direkt von den unbekannsten Anbietern völlig unkontrollierte Ware. Und so kann man sich echt verseuchte Ware ins Haus holen und davor will die EU mit den Importreglementierungen die Menschen echt schützen, was allerdings auch den Import der Arbeit von sauber arbeitenden Produzenten erschwert, worüber sich die hiesigen Anbieter insgeheim freuen. Aber das Billigste hat aber immer einen Haken, ob es unökologische Produktion ist (billiger weil weniger aufwändig als ökologischere Produktion), Ausbeutung von schwachen, sozial abhängigen Positionen von Arbeitern, etc.
  18. Mein erstes Teezubehör

    Hi Adriana, Möchtest du den Teetisch für Gong Fu Cha verwenden? Dann wäre er womöglich eine gute Wahl, solange er dir optisch gefällt. Funktional ist er allemal, die Auffangschale scheint aus Plastik oder Keramik zu sein (ich vermute Letzteres, aber es steht nichts in der Artikelbeschreibung). Beides finde ich praktischer als Bambus oder anderes Holz, welches zumindest bei günstigen Modellen meiner Erfahrung nach nicht gut genug behandelt ist, als dass es dauerhaft größeren Wasser- bzw. Teemengen ausgesetzt werden sollte. Der obere Teil kann dagegen mMn gerne aus Bambus sein, funktioniert bei meinem Tischchen auch sehr gut und sieht nett aus. Bedenke, dass der Tisch direkt aus China geliefert wird. Bei mir kam ein ähnliches Modell schonmal kaputt an weil er nicht angemessen verpackt war und den langen Transportweg nicht überstanden hat. Geld habe ich zurück bekommen, aber so etwas ist natürlich nervig. Allerdings ist ein Tisch für Gong Fu Cha mMn nach erst sinnvoll, wenn man ein entsprechendes Aufgussgefäß hat, mit dem man dann auf dem Tisch rumplanschen kann, z.B. einen Gaiwan. Falls du in die Richtung noch nichts hast, würde ich erstmal dort anfangen. Die Waschgänge oder das Wasser zum Anwärmen der Utensilien kann man auch erstmal in eine einfache Schale abgießen. Grüße
  19. Hallo Ein bisschen schau ich mich schon um nach Teezubehör,wie Ihr es verwendet. Dieser Teetisch hier gefällt mir.Ich möchte auf jeden Fall einen runden und in naturfarben. Der grüne hier würde genau in meine Einrichtung passen.Ist der o.k. ??Dann würde ich mir den demnächst bestellen. https://www.amazon.de/dp/B07WW5FBQ1/?coliid=IF0044AJZ5QJJ&colid=QL1NGCKVF9RS&psc=1&ref_=lv_ov_lig_dp_it Danke für Eure Antworten. LG Adriana
  20. Kannst du selbst die Schadstoffbelastung deines Tees messen um sie mit Grenzwerten zu vergleichen? Ein Gift ist ein Stoff, der im Körper eine schädliche oder tödliche Wirkung hervorruft. "Was natürlich ist, ist nicht automatisch auch sicher: So wurde vor einigen Jahren über Vergiftungen durch „Buschtees“ in Jamaica berichtet, die größere Mengen PA-haltiger Pflanzenteile enthielten. Deren Abbauprodukte können im Extremfall dazu führen, dass sich Venen der Leber verschließen – mit oftmals tödlichen, in anderen Fällen auch chronisch belastenden Folgen für die Leber und den gesamten Organismus." (https://www.tagesspiegel.de/wissen/giftige-pflanzenstoffe-tee-unter-verdacht/12717506.html). Ich dachte bisher immer Wer mich vergiften will, kann mir nicht beim Verkauf in die Augen schauen Große Konzerne können es sich nicht leisten, mich zu vergiften. Die Schadensersatzsummen wären viel zu hoch. Ich wurde in diesem Ladengeschäft noch nie vergiftet, also wird das auch jetzt nicht passieren. Wobei Der Verkäufer nichts von der Giftigkeit wissen kann Große Konzerne Rechtsabteilungen haben, die jede Vergiftung auf andere Ursachen vor Gericht beziehen oder einen Gerichtsprozeß solange hinziehen, bis der Klagende keine Lust und kein Geld mehr hat Die Vergangenheit ist ein Indikator aber kein Beweis für giftfreie Produkte. Immer mal wieder werden Produkte zurückgerufen oder große Anbieter erpreßt. Erst vor kurzem wurden mehrere Apotheken in Köln geschlossen, weil sie Glukoseprodukte an Schwangere vertrieben, welche mit einem Narkosemittel versetzt waren, das zwei Schwangere getötet hat. Wenn sogar Apotheken davon betroffen sind, sind es Teelieferanten erst recht - schließlich haben diese weit weniger strenge Auflagen.
  21. Es gibt ja Grenzwerte. Diese sind sicher zum Teil diskutabel, aber letztlich gelten bei Tees ähnliche Werte wie bei Gemüse. Und da man bei Tee meistens die 10-15 Gramm pro Tag nicht überschreitet und dann auch das Blatt nicht komplett konsumiert, ist das meiner Meinung nach im Vergleich zu anderen Lebensmitteln zu vernachlässigen. Kann man so nicht oder nur sehr eingeschränkt beantworten. Zum einen ist "giftig" kein klares Kriterium. Vergiftungen durch Tee sind nicht bekannt. Zum anderen gibt es zu viele Händler, Teesorten und -typen, um da eine pauschale Aussage treffen zu können. Wie kommt es denn zu deinem Interesse? Möchtest du auf etwas bestimmtes hinaus?
  22. Simpel: Mehr Pflanzenschutzmittel führen zu geringeren Ausfällen, damit Produktionskosten und damit Ausgaben für den Händler bei gleichbleibend hohen Einnahmen. Bio-Subventionsbetrug ist gar nicht mal selten( https://taz.de/Schlag-gegen-Biobetrug/!5604849/ ). Sie schauen eben, wie weit sie gehen können, bis dann doch mal jemand stirbt. Und den Tod eines Menschen zu einer Ursache zurückzuführen ist gar nicht so einfach, nachdem natürlich die Beklagten ALLES in Frage stellen, und auch fast alles infrage gestellt werden kann. Dann läuft es auf ein "Der wäre eh gestorben" raus und das wars. Oder: kleine Händler kaufen beim Großhändler ein. Ihnen wird gesagt, der Tee sei pestizidfrei. Das glauben sie und geben sie so weiter. Also ja, ich sehe durchaus Gründe. Die wichtige Frage ist letztlich: Ist die Wahrscheinlichkeit höher, giftigen Tee bei einem beliebigen deutschen Online-Teehändler oder bei einem beliebigen Ladengeschäft zu erwerben? Was meint ihr?
  23. Habe gerade gelesen ,dass mein Tee vorraussichtlich heute schon versendet wird.....bezahlt hab ich auch gerade an der Bank...... Na dann bin ich jetzt mal seeeeeehr gespannt und freue mich schonmal drauf !!
  24. Eure neuste Tee-Anschaffung

    Noch ein Weilchen unterwegs, hat meines Erachtens auch einen Keramiksieb
  25. Eure neuste Tee-Anschaffung

    Die Kanne hat eine wirklich schöne Schattierung. Die hat sicherlich ein Keramiksieb, oder? Ist das gute Stück schon bei Dir und im Einsatz oder noch unterwegs?
  26. Noveltea

    Diese "Teeschaumgetränke" aus Dänemark hier schmecken wirklich gut. Hat aber geschmacklich nur entfernt mit Tee zu tun: https://sparklingtea.co/the-product/ Hier noch ein Link zum deutschen Distributor, vielleicht will sich ja jemand ne Flasche zu Silvester gönnen. Zwei ohne, drei davon mit Alkohol: https://www.viani.de/de/produkte-nach-hersteller?manufacturer[]=Sparkling+Tea Die Dänen dieser kleinen Firma sind sehr sympathisch und das Design ist gelungen.
  27. Noveltea

    Das Zeug hat 11% Alkohol ... ist also ein Drink mit Zucker, Fruchtsäften, Kräutern etc. ... bin skeptisch, ob das wirklich ein Teegenuss ist, oder ob Tee dem nur ein trendy Image verleihen soll ... aber ich hab sowas ja auch mal gemacht, wobei ich darauf fast wetten könnte, dass das damalige (und noch immer gut laufende) Resultat mit Sicherheit viel mehr von einem echten Teeerlebnis hat. Interessant hätte ich es gefunden, wenn es selbstproduzierter, reiner Gin oder Vodka nur mit eingelegtem Tee wäre ... aber dann muss man echt viel Tee einlegen, das muss so intensiv sein, dass es mit Alkohol in solcher Stärke messen kann, etwa traditionelles Gyokuro-Niveau mindestens ... aber man trinkt ja nicht viel davon, und bei einem Schlürfer könnten sich da ganze Geschmackswelten ausbreiten. Diese Intensivität braucht es mMn mindestens, wobei ich eher auf 100g Yancha für 1L tendieren würde: Allerdings muss ich sagen finde ich es wegen der hohen Koffeinmenge weniger klug, 70g Grüntee in Holunderblütensirup zu trinken, da man davon wahrscheinlich oder hoffentlich viel mehr trinkt als nur ein paar Schlucke Vodka.
  28. Somit würdest du deinen Kundenstamm erheblich reduzieren. Ist es nicht eher Sinn deine Kunden zu erhalten damit der Umsatz steigt?
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen