Jump to content

Tee Shops sonstiges Ausland

Tee Geschäfte, Läden und Shops, wo man primär Tee und Teeutensilien kaufen oder auch trinken kann Weltweit (nicht Japan, China, Deutschland, Österreich oder Schweiz).


38 topics in this forum

  1. Loja do Chá, Madeira

    Matsch
  2. Tea Encounter, UK

    • 0 replies
    • 1.8k views
    Zhao Zhou
  3. Paul
  4. Tschechien: Prag

    • 15 replies
    • 3.4k views
    • 44 replies
    • 10.4k views
  5. Strasbourg

  6. USA - Verdant Tea

    • 2 replies
    • 2.4k views
  7. Laos - LaosTea 1 2 3

    • 54 replies
    • 10.3k views
    Ann
  8. Diz
  9. Tschechien - PU-ERH.sk 1 2

    Tobias82
  10. theroots
  11. Yang Qing Hao via Emmett 1 2

  • Posts

    • Danke @doumerfür die Antwort! Schön eine Meinung dazu zu lesen. Woher Paolo diese Info hat weiß ich nicht. Meine Info stammt von Shinzo Shiratori einem Vertreter von Sanhetang. Ein netter Kerl, der gerne auch Fragen zu den Tees beantwortet. Ich glaube er kümmert sich mit um die Kommunikation beim Vertrieb ins Ausland, ich weiß es aber nicht wirklich. Er ist jedenfalls Ansprechpartner bei Bestellungen. Ich ärgere mich etwas , dass ich die Antwort nich mehr im Original vorliegen habe aber ich bin mir sehr sicher, das er das so beschrieben hat. Vielleicht frage ich bei Gelegenheit nochmal. Ich hab grad nochmal nen Schwung Samples ins Haus bekommen, da gibt es bestimmt noch etwas Austausch. Mich interessiert das Thema Oxidation und Verarbeitung im allgemeinen schon und das aus verschiedenen Gründen. Wenn zu starke Oxidation z.B. für schlechte Alterung spricht, ist es ja schon wertvoll zu wissen, woran ich das erkenne. Ein Schrank voller Kuchen die am Ende nicht mehr schmecken, ist keine schöne Vorstellung. Ich merke dem Diangu auch an, das er sich nicht mehr in dem vielfach beschriebenen Zustand befindet. Da ich Hongchanoten geschmacklich noch nicht differenzieren kann gibt es für mich theoretisch viele Erklärungen dafür, die ich zu ergründen versuche. Meine Idee ist ja die bekannte weniger gute Zwischenphase die bei PuErh in seiner Verwandlung zum Alter hin auftritt. Ich lerne einfach über den Austausch. Deswegen die ganze Nachfragen. Der Diangu bei XZH selbst gekauft ist preislich in Bereichen, die nicht mehr normal sind, ich find ihn nicht so schlecht wie du, aber das Geld ist er mir in größeren Mengen dann nicht mehr wert. Die Preise sind dort bei einigen Tees astronomisch, es sind aber aus meiner Sicht z.T. auch wirklich sehr Gute dabei (bei den Sheng und speziell auch bei den Shou). Das nur mal so zu meiner Wahrnehmung von XZH. Mir fehlt leider das genaue Wissen, welche zusätzlichen Schritte werden denn genutzt bei diesen überproduzierten Tees? Meinst du ein längeres/stärkeres Oxidieren vorm Braten? Auch durch "Aufbrechen" der Blattstruktur? Wo genau unterscheidet sich deiner Meinung nach der Herstellungsprozess konkret von dem des typischen PuErh? Auch in Bezug auf neuere grüne Produktionen würde mich das interessieren, was wird beim Sha Qing, oder Rollen oder Trocknen (manche nennen auch Welken als Schritt) und dem Pressen anders gemacht, also was macht produktionstechnisch eine grünere Produktion aus? Ich finde das in viele Richtungen interessant. Als Idee, wenn GrünerTee beim Killgreen komplett fixiert wird, ist doch sense mit den Enzymen, oder? Dann könnte doch z.B. eine LongJing Geschmacksnote bei nem Tee von Yu,  eher ne Warnung vor einer möglicherweise nicht so guten späteren Reifung sein, oder nicht? Ganz davon ab, das Longjing nussig vielleicht auch nicht der Ursprungsgeschmack der Pflanze ist, aber da bin ich auch überfragt. Obwohl Grüntee ja scheinbar, wenn er richtig alt ist auch wieder gut sein kann. Aber ist das noch PuErh? Wenn die Produktion im Grundsatz einfach gestrickt ist, müssten die Unterschiede doch beschreibbar sein. Wenn es Köche gibt die 5 Varianten produzieren, William kennt 3,...oder ist das Geschäftsgeheimnis? In dem Fall wüsste man aber auch praktisch nichts, oder? Für mich startete das Interesse an PuErh zum Einen mit dem Geschmack zum Zweiten mit einer Verbesserung von diesem auf Zeit. Das macht es reizvoll, weil alte gut gereifte Tees zum Teil wirklich außergewöhnlich sind. Das weiß ich selbst sogar mittlerweile, zumindest aus ein wenig eigener Erfahrung. Der Shui Lan yin z.b. ist ein toller Tee. Es gibt bestimmt noch coolere. In meiner Vorstellung vom Original habe ich zu Beginn den Tee auf dem Rücken der Pferde bei den karavanen Gesehen..wenn ich nun genauer drüber nachdenke beim lesen von Texten finde ich mich in der Aussage das Original ist, was den gewünschten Geschmack durch Reifung erreicht, wieder. Etwas in der Art ist auch dem schon  verlinkten Text von MarshalN zu entnehmen. Es gibt wenn ich das richtig verstanden hab einen viel größeren Konsens über einen Originalgeschmack (z.B. Chenxiang) als über die OriginalHerstellung. ...woher kommt die Einsicht? Wenn die Info von Peter stammt. Shinzo hat auch nichts von einer gesonderten Oxidation gesagt.  Wenn Tees direkt gut schmecken hat es ja auch einen verkaufsfördernden Wert. Das ganze basiert irgendwie sehr auf vertrauen, bei der Herstellung dabei war man ja nicht wirklich. Ich vermute schon das puerh mittlerweile sehr breit  gezielt auf Geschmäcker produziert wird. Es ist ein Geschäft. Ich weiß es aber nicht. Ist Peter beim Herstellungsprozess eigentlich dabei, bzw. nimmt er Einfluss? Oder kauft er das fertige Maocha? Nur mal aus Neugier. Eine ähnliche Frage im Ansatz gab es ja kürzlich schonmal. Wie kann das sein, so rein produktiinstechnisch? Und zudem kommt mir auch die Frage was grüne Produktion eigentlich meint? Ich hab es abgespeichert als Veränderung dahingehend, das die Tees gefälliger werden, weniger Adstringenz und übertrieben starke Bitterkeit zeigen und nicht so auf Lagerung angewiesen sind für einen schnellen Konsum gedacht aber mit Abstrichen bei Lagerungsfähigkeit und Tiefe.  Nur nach Blattfarbe gehen, würde ich auch nicht, das ist nur ein Reflex der aus Unwissenheit besteht, scheinbar schmeckt man ja auch Unterschiede und riecht sie.Auch wenn mir das noch nicht gelingt. Du hattest es beim Diangu aber scheinbar auch zuerst an der Optik festgestellt.  Was die Farbe von Tees betrifft frage ich mich halt auch einfach ganz naiv, wo kommt die her? Was ich als Rookie weiß, Komplett oxidierter Schwarztee ist schwarz. Ich weiß aus Texten, wenn ich mich recht erinnere, das PuerhKuchen bei der Reifung auch weiter oxidieren,  der KillGreen Prozess ist bei Pu ja nicht komplett, es verbleibt soweit ich lesen konnte noch enzymatische Aktivität. Ältere Kuchen sehen eigentlich immer auch dunkler aus. Warum sind nun 1 Jahr alte auch tiefdunkel? Ich könnte mir PurpleVarianten vorstellen. Oder ist auch Assamica an sich farblich unterscheidlich? ( doch was eingekreuzt?) Fragen über Fragen. Ich finde das alles irgendwie nicht so einfach, wie es hier manchmal beschrieben wird und bin für jede Erläuterung dankbar. Sollte etwas nicht passen an meinem Gedankengang bin ich ebenfalls dankbar für einen Hinweis.
    • Herzlichen Glückwunsch!
    • Wir würden gerne kommen, präferieren jedoch den späteren Termin, da wir im August Großeltern werden. 😃
    • Kann geschlossen werden, danke  
    • Ja, wenn 2 Faktoren passen, bin ich ( mit Hefezopf und Zwetschgenkuchen) dabei: A oder B Termin egal, muss den konkreten Termin als frei im Geschäft anmelden und absegnen lassen- und der Zweite Faktor ist mein altbewährtes Teezuitaxi 😉
  • Topics

×
×
  • Create New...