Joaquin

Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

Empfohlene Beiträge

vor 28 Minuten schrieb Jackie Estacado:

9 years aged Da Hong Pao von YS

Sehr stark geröstet,dunkle Schokolade und sehr herb,später etwa nach dem dritten steep viel angenehmer und was

mir noch aufgefallen ist das dieser DHP viel länger zieht als gewöhnlich!

56b727e83ad08_IMG_73971.thumb.jpg.8d358e

Ist das Blatt in der Tasse eingearbeitet? Woher kommt das schicke Stück?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@VanFersen ja ist in der Schale,ein echtes Blatt und das tolle je nach Tee eine andere Farbe!

Es ist ein Porzellan Teacup aus Jizhou bei Jingdezhen und heißt Muyezhan!Und das wichtigste ist das Blatt,umso gefaltener umso weniger Wert!!

Ist es richtig erkärt Michael??:D

Aber das kann unser Master @Cha-Shifu besser erklären,er verkauft das Schmuckstück!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vorhin war's der Matcha Eiju (Koyamaen), dünn zubereitet. Bin gespannt, ob er mir dick besser schmeckt als der Unkaku. Als etwas dickerer Usucha ist er jedenfalls besser, wobei der Unkaku auch gar nicht schlecht ist.

 

Im Moment hab ich den Anji Baicha von Cha-Shifu in meiner Banko Kyusu, dritter Aufguss. Junge, der duftet wie in Sojasoße gebratene Sojasprossen! Ich freu mich ja unheimlich aufs Frühjahr und die neuen Grüntees. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

909_zpstqlqcjc2.jpg

Blattwerk:

6_zpsh45lxl3a.jpg

Hier vollzieht sich eine wunderbare Fusion aus dichter dunkler Schokoladenspur gefolgt von einer den Ton angebenden säuerlichen Note gepaart mit dem daraus resultierendem Flair an alt gereiftem Innerem eines Rotweinfasses. Dazu schimmert zusätzlich etwas fein grünlich grasiges durch jenes Geschehen hindurch. Hat ein wenig etwas von Alpenbergkräuterheu. Interessant und konfus sinnlich wird es in aufgewärmter Kanne mit einer Mischung aus gegrilltem Aal a la japanischer Manier, gefolgt von Offenkartoffeln und frisch dampfendem Kaffee, ja ihr hört richtig. Was für ne Mischung!

56756_zpsf5dffjmd.jpg

Doch im dampfenden Akt ändert sich alles, hier wird es dicht saftig fruchtig, vor allem in eingelegter Variante im Hauptakt mit Pfirsichen und Aprikosen plus einem Hauch an Ananas. Aber auch die Süße aus fruchtig süßen Beerenbonbons spiegelt sich in jenem ansehnlichem Geflecht wieder. Dennoch gräbt man die Nase tief, erhascht man auch den Flair des kräuterlichen Heuflairs erneut. Das Blattwerk weist eine unheimlich facettenreiche Farbnuancierung auf und schimmert immer wieder wunderbar satt grüne Aspekte durch jenes dichte Dickicht hindurch.

Aufgüsse: 5g auf 150ml / 90-95° - auf 20-20-30-40-50 Sek. (plus einem Waschgang)

Im ersten Aufguss trumpft jener Wuyi vor allem durch seine fruchtigen Noten auf. Zwar erkennt man auch im Geschmack das Kräuterliche, aber der fruchtige Aspekt obsiegt in jedem Belang dank seiner gekonnten Mischung aus reifer Birne samt Schale, einem Hauch an grünen Weintrauben und einer gelungenen Fusion der hervorgegangenen Pfirsich-Aprikosen-Ananas Mischung, wobei hierbei die Ananas in der Reihenfolge nun weiter vorne liegt. Dabei kühlt jener Trunk instant die gesamten Zungenoberfläche mit einem kribbelndem samtigen Gefühl. 

7_zpsuegvbkrr.jpg

Im Grunde hält auch dieser Tropfen sein Gewicht standhaft oben, wenn es um die kommenden Runden geht. Vor allem der mineralische Aspekt kommt erstmals zum Vorschein, so auch der blumig Florale Anteil. Auch dieser Oolong hat eine gut ausbalancierte Ausdauer, da ihn sein Nuancenspektrum lange tatkräftig zur Seite steht.

Fazit: Blumig Fruchtig - dichtes Geschmackserlebnis - Ausdauernd - viel Energie im Petto. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 6 Stunden schrieb Anima_Templi:

 

Mit dem Teki Teki? :D

Den hattest Du aber auch schonmal, wenn ich mich recht erinnere, gell?

Hatte bisher "nur" den Unjo. Der Teki Teki liegt aber schon seit längerer Zeit im Kühlschrank. Ich wollte ihn zu einem besonderen Anlass aufmachen. Und der lässt noch auf sich warten... 9_9 

@theroots hat beide schon getestet. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei mir ist gerade ein jin jun mei in der Gaiwan und währenddessen läuft die Miniserie "unser Kosmos". Sehr interessante Dokureihe mit Neil DeGrasse Tyson über das Universum und den Ursprung des Lebens

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@VanFersen Hast du eine neue Kamera? Irgendwie schönere Details ...

@Topic: 07er Mengku gs von Yu, irgendwann letztes Jahr 50g oder so zugetan. Hach, würde ja sofort einen Fladen davon in die Sammlung aufnehmen, aber dieser Frisbee ist mir leider auch fast ein bisschen sehr teuer. Mann kann einfach auch nicht alles kaufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nachdem mir ein paar Tees doch ziemlich auf den Magen geschlagen sind hab´ ich doch was feines im Kännchen:

"90er Airplane-Cake" schmeckt sehr aromatisch für einen alten Sheng. Man schmeckt Gewürze, Holz, aber auch Kandis
und/oder eine Art Sirup, also schon dunkel und schwer, aber auch süß. Bin ja immer ein bisschen am Ringen, was die
Faszination von alten Tees ausmacht, bzw. worin das Besondere zu finden ist. Hier liegt es dann sprichwörtlich auf der
Zunge: schmeckt gut!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

einen schönen darjeeling blend mit nanaminze gemischt trink ich gerade.

für morgen hab ich bereits rooibos mit masala chai aufgekocht. den lass ich über nacht weiterziehen. morgen wird er wieder aufgekocht, und damit dann ein schwarzer tee (vermutlich ein assam) aufgegossen.

meist ist der tee dann sehr intensiv, und ich verdünn ihn mit heissem wasser auf trinkstärke.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 22 Minuten schrieb Key:

für morgen hab ich bereits rooibos mit masala chai aufgekocht. den lass ich über nacht weiterziehen.

Bei mir zieht unterdessen auch fast jede Nacht irgend ein Oolong oder Pu'Er seine letzte, lange Runde durch einen der am Abend noch einmal beheizten Pools. In diesem Zusammenhang haben besonders Teestengel für mich eine wesentlich grössere Bedeutung gewonnen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 38 Minuten schrieb GoldenTurtle:

@VanFersen Hast du eine neue Kamera? Irgendwie schönere Details ...

@GoldenTurtle Nein, nein :) - ist die gleiche Canon EOS 600D wie immer, nur mache ich in letzter Zeit eher wenige auf mehrere Bilder aufgeteilte Fotos, somit größer und daher erkennt man die Details auch besser ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich muss hierzu noch einen Nachtrag anfügen:

Am 6.2.2016 um 16:42 schrieb GoldenTurtle:

Ich bin gerade irgendwie ungeheuerlich geflasht von bisher nicht mal zwei ganzen 2dl Runden von einem besonders freakigen Taiwan Hochland Tee (!!), ich konnte gestern einen der paar Tees in Empfang nehmen, welche ich letztes Jahr bei Teebauern reservieren/in Auftrag geben lassen habe. Handelt sich hier um einen frischen Cui Feng Li Shan Dong Pian (und zwar nicht Nov sondern Dez!), der höchsten Qualitätsstufe von Atong, 50g (gekugelt) Originalverpackung (<-Insidertipp: das heisst schon alles!) Ich musste mich jetzt erst mal hinlegen um mich von den ersten beiden Runden zu erholen. Mensch was für ein Zeug.

Ich war gestern fast ein kleines Bisschen erkältet,
vielleicht habe ich darum gestern den Tee auch nicht so gut vertragen,
ich bin mir aber nicht sicher. Ich werde diesen auf jeden Fall sehr
gerne in den kommenden Tagen noch einmal verkosten.
Wenn die Wirkung dann wieder so unheimlich ausfällt,
dann weiss ich auch echt nicht. Heute konnte ich den Tee (nicht
stark dosiert!) noch etwa 8 Mal mit Hochgenuss aufgiessen,
kein schwächeln, ich weiss echt auch nicht was los ist, bisher wurde alles,
was ich konkret angeregt habe, derartige Erfolge, dass ich es noch kaum fassen kann.
Und das nächste Projekt steht bereits in den Startlöchern (noch knapp 2 Monate) ... bin schon etwas aufgeregt.
Auf jeden Fall muss ich mir von diesem verwegenen Cuifeng unbedingt noch einen Nachschlag für meine Teebibliothek zutun.
Das muss so eine kleine Produktion gewesen sein, dass die Kleinpackungen vom Teamaker von Hand angeschrieben wurden,
hat nicht einmal einen der von mir so geachteten Originalkleber drauf.
Haha, ich hätte ja nie gedacht, dass ich eines Tages gewissen Klebern auf kleinen
Packungen so viel Achtung schenken würde, aber jetzt weiss ich,
wenn die Handschrift des Teamakers drauf ist, kann es sogar noch verwegener sein.

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 7 Minuten schrieb GoldenTurtle:

...Heute konnte ich den Tee (nicht stark dosiert!) noch etwa 8 Mal mit Hochgenuss aufgiessen,
kein schwächeln, ich weiss echt auch nicht was los ist, bisher wurde alles,
was ich konkret angeregt habe, derartige Erfolge, dass ich es noch kaum fassen kann....
 

Hilf mir auf die Sprünge, für mich etwas unzusammenhängend und irgendwie fehlt evtl. ein Wort.

Ich glaube der Tee hat Dich doch erwischt:trink_tee:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

Im Urlaub (karnevalsflüchtig an der Nordsee) eine Ostfriesen Mischung gekauft, die mich gut bei der direkt eingefangenen Magen-Darm Grippe unterstützt hat.

@Fersi: rückfällig geworden? Schöne Beiträge :ph34r:

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 6.2.2016 um 18:58 schrieb Charyu:

Einen Cassia- Zimt Geschmack habe ich mit meinem Leitungswasser bei Rou Gui seltenst gefunden. Erst als ich im Forum darüber las, dass man diesen Zimt Geschmack finden sollte, und ich das Ahrtal Quellwasser fand, gelang es mir auch diesen Geschmack deutlich herauszuschmecken. 

Formosa Rou Gui bevorzuge ich im übrigen.

Wenn es der gleiche Tee ist, den ich kenne (und habe), dann weisst dieser 99er Rougui aus Mingjian von Atong
diese "Cassia-Zimt" Note ganz aussergewöhnlich stark auf, wenn man ihn ordentlich dosiert und ordentlich
ziehen lässt. Der Preis beim Link zum Teespeicher oben ist übrigens so gut, dass ich fast Zweifel
habe, ob es wirklich der gleiche Tee sein kann. Es muss allem Anschein nach aber der gleiche Tee sein,
denn sie haben einige Oolongs von Atong, die ich kenne, und ich wüsste auch nichts von verschiedenen
Batches - vielleicht ist es eine Fehlberechnung ... besser schnell kaufen! :lol:
Nein, im Ernst, dieser Tee ist echt grosse Klasse - und Rougui mit anständiger Röstung spricht eben irrsinnig gut
auf Lagerung an, gewinnt durchschnittlich mehr als die meisten anderen Kultivare.

vor 15 Stunden schrieb Cel:

Hilf mir auf die Sprünge, für mich etwas unzusammenhängend und irgendwie fehlt evtl. ein Wort.

Ich habe es nochmals durchgelesen und konnte das fehlende Wort leider nicht finden!
Allerdings ... wenn es wirklich fehlt, wäre es auch kein Wunder, wenn ich es nicht finden konnte.
Eine grammatikalische Zwickmühle.

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Als ich vor einem Jahr mit Tee begonnen habe schmeckten mir japanische Grüntees überhaupt nicht. Die Teeproben von dem Puretea Set verstaubten irgendwo in der Ecke. Wollte die nun schon alten Proben eigentlich entsorgen, brachte es aber nicht übers Herz und habe mir mal einen aufgegossen. Nicht zwei Kannen, sondern zwei Tassenprinzip (eine Tasse zum ziehen, eine zum Trinken ):D lange Rede kurzer Sinn. Der Tee schmeckt mir plötzlich ganz vorzüglich  (wobei ich das bei einem Tee , hier Kukicha Hayashi, nicht pauschalisieren kann, ob mir allgemein japanische Grüntees schmecken werden)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@GoldenTurtle bezüglich "Cassia-Zimt" Note bei Rou Gui:

nee, ist nicht nur ein Rou Gui, sondern betrifft alle, die ich bisher in der Tasse hatte. Das lag wirklich am Wasser. 

Vorher hatte ich lediglich diese Schärfe des Cassia-Zimt als Nachgeschmack auf der Zunge, wie Du sie ja auch schon fest gestellt hattest. 

Mit der Ahrtal Quelle kommen aber auch andere Aromen des Rou Gui (und Oolong im Allgemeinen) deutlich hervor, so dass er insgesamt besser rüber kommt. Ausnahmen bestätigten mir aber auch hier die Regel. 

Hoch dosiert im Gong Fu Cha Stil bereite ich i.d.R. ohnehin zu. Auch wenn ich jetzt feststellten musste, dass einige Händler ihre Teeauswahl nach der westlichen Zubereitung ausgewählt haben und der bei dieser Zubereitung besser rüber kommt.
Es ist grundsätzlich aber sehr Komplex und nur schwerlich bis unmöglich, einen durchgängig roten Faden zu finden. :weinen:

Es waren Rou Gui vom teehaus.cöln und Chris, also kein schlechtes Material. 

Und mach mir nicht die Nase lang, bin in TKP. ;)  :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Heute Mittag, nach kurzem Mittagsschlaf, gab es bei mir einen unbekannten Shu Pu'Er, Ich hab keine Ahnung wie alt oder wo her, doch eins weiß ich: so eine tief schwarz rote Farbe hab ich selten gesehen. Ich hab ihn in meiner Yixing zubereitet. Nach dem 3 Aufguss entfaltete er sein ganzes Aroma. Schokolade, Vanille, tiefes dunkles Holz. Auch nach dem 7 Aufguss unverändert, dann leichte Säure und schwächer werdende Aromen. Sehr interessant, Power ohne Ende ! Danach war ich definitiv wach.

Vom schweren Geschmack des gerade erwähnten Pu's brauchte ich etwas später was feines grünes, darum füllte meine Tässchen der 2015 Bio Miyazaki Sencha, schön gemüsig, sehr angenehm. Immer wieder gerne getrunken ! Danke @Steve !

bearbeitet von Sandroke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nachdem ich letzte Woche dank einer Erkältung fast keinen Tee getrunken habe war ich heute auf insgesamt 6 Tees, jeweils drei Runden Parallel, in Neu-Isenburg.

Erst 2 Yibi Shengs aus 2014, einer rot ausgebaut verglichen mit dem klassischen Ausbau. Dann siehe Bild zwei Yanchas, Mei Zhan und Shui Xian und zum Schluss noch DHP 2015 vs "1996", letzterer mit einer sehr interessanten, deutlichen Fermentationsnote.

Am interessantesten fand ich aber den roten Sheng ?

image.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Jackie Estacado - du hast dich echt unheimlich gesteigert, wenn es um deine Fotos geht, auch was du aus den Tees erschmecken kannst, hat sich dein Gaumen unheimlich verfeinert. Ich finde es richtig klasse zu beobachten wie dein Weg des Tees von damals bis heute so eine steile Gradwanderung nach oben vorgenommen hat. Man merkt richtig wie sehr du in dieser Passion aufgehst :thumbup:;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 12 Minuten schrieb VanFersen:

@Jackie Estacado - du hast dich echt unheimlich gesteigert, wenn es um deine Fotos geht, auch was du aus den Tees erschmecken kannst, hat sich dein Gaumen unheimlich verfeinert. Ich finde es richtig klasse zu beobachten wie dein Weg des Tees von damals bis heute so eine steile Gradwanderung nach oben vorgenommen hat. Man merkt richtig wie sehr du in dieser Passion aufgehst :thumbup:;)

Danke dir,das ist echt nett von,vor allem wenn es von dir kommt Philipp,ich weiß es wirklich zu schätzen!!

Und du weißt noch wo mein Weg angefangen hat damals?? Ich habe es nicht vergessen...

Bei ZeroZen und ich werde dir immer dankbar sein!!Vielen dank für deine wertvollen Tipps damals....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei mir gibt es gerade gemischten Kräuteraufguss mit gutem Honig vom Imker aus dem Nachbarort. Das trinke ich zwar auch so sehr gerne, doch nun müssen die Kräuter all ihr Können zeigen und die olle Erkältung schnell vertreiben. 

Nachher geht es mit mit selbstangesetztem Yogitee mit viel frischem Ingwer weiter.

 

@VanFersen Schön, dass Du wieder aktiver dabei bist. Poste gerne auch Deine Kräutersessions, denn Hauptsache, Du tust Dir Gutes! :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Dave888
      Hallo Allerseits, 
      nach längerer - und etwas frustrierender - Suche nach einem Buch über japanischen (gerne auch zusammen mit chinesischem) Tee hoffe ich auf Rat aus dem Forum.
      Ich suche ein umfassendes Buch über die verschiedenen Teesorten (und dies möglichst detailliert). Gerne auch mit tips zur Zubereitung, aber: keinen Bildband, keine Teegeschichten, keine kulturhistorische Abhandlung und keine Buch über Teezeremonien. Auf Deutsch scheint es nichts zu geben. Kann mir jemand einen entsprechendenden Titel auf englisch empfehlen. Ich würde mich SEHR freuen!
      Viele Grüße, David
    • Von Torya
      Liebe Tee Community,

      ich wusste gar nicht, dass es so ein tolles Forum wie dieses hier gibt, welches aktuelle Beiträge enthält. Ganz tolle Inhalte.  Der Tee ist so gut und das soll keine offensichtliche Werbung sein. Er ist mit Guayusa und im Grobschnitt

      Seit einigen Jahren mache ich schon Sport (gehe laufen und ins Fitness). Daher habe ich auch angefangen, regelmäßig, meist am Morgen, Tee zu trinken. Dieser hydriert nicht nur, sondern liefert dem Körper auch essentielle und belebende Nährstoffe. Leider gab es nie eine Teemarke, mit der ich mich als junge Person identifizieren konnte. Vor 2 Wochen hat mir jmd. von sipcult, einem jungen Tee Startup aus Deutschland erzählt. Ich habe mir sofort deren Tee bestellt und war begeistert.

      Überzeugen kann ich euch nicht, das macht jeder für sich selbst. Allerdings unterstütze ich dieses junge Unternehmen sehr gerne, da der Tee zwar höherpreisig, allerdings natürlich und trotzdem extrem lecker ist. Absolute Empfehlung. Bitte mehr davon!

      Die Webseite findet ihr unter <Spam entfernt - Admin>

      Ganz liebe Grüße und habt einen schönen Wochenstart!
      Eure Tory
      Was haltet ihr davon und welche Lieblingsteemarke habt ihr?
    • Von Krabbenhueter
      Wer mich kennt, weiß wie wenig ich mit sozialen Medien unterwegs bin.
      Aber ich verfolge nach Möglichkeit die Entwicklungen und meine Zeit "damals" bei facebook war irgendwie auch interessant, wenn auch oft zeitraubend.
      Jetzt hatte ich gerade die Gelegenheit, mich mit jemandem von Instagram zu unterhalten. Also Bilder und kurzer prägnanter Text dazu. Für mich so ein wenig wie Bilderbuch anschauen.
      Nun denke ich nicht an die vielen "Professionellen", also die Händler, die sowieso überall präsent sein wollen und müssen.
      Aber wie ist das mit denen, die sich einfach nur ausdrücken wollen. Ich denke da an meine eigenen blog - versuche...
      In dieser Beitragsserie geht es mir darum, vielleicht einige dieser Künstler auf dem Weg zum Tee zu sammeln.
      Und gleichzeitig möchte ich etwas mehr von diesem Bereich kennenlernen.
      Ich fange gleich mal mit jemanden an, die ich persönlich auch kenne und die ich gern so auch etwas unterstützen würde:
      https://www.instagram.com/giselasmartertea/
    • Von Krabbenhueter
      Am Freitag war ich in Berlin zu einem neuen, interessanten Zusammentreffen von Teefreunden in Berlin eingeladen, das nun in den nächsten Wochen regelmäßig am Freitag stattfinden soll.
      Ich habe dazu auch einen blog geschrieben:
      https://krabbenhueter.blogspot.com/2020/07/teetime-bei-cpace.html
      Also wer Interesse hat, sollte einfach mal vorbeischauen.
       
       
      Gute Nachrichten für die Berliner Teeliebhaber!

      Nannuoshan und C*SPACE laden Euch herzlich zur Tea Time 下午茶 ein! In der kunstvollen Location von C*SPACE treffen sich jeden Freitagnachmittag die Teeliebhaber der Hauptstadt um bei ein paar Tassen Tee zu reden, entspannen und sich zu erfrischen.
      Jeder ist willkommen; einfach vorbeischauen, Tee auswählen (oder mitnehmen) und ganz informell und gemütlich die Zeit und den Tee genießen. Zur Verfügung stehen Gongfu Cha-Geschirr und eine Auswahl an hochwertigen Tees, selbstverständlich auch aus dem Nannuoshan Sortiment.
        WO
      C*SPACE in der Langhansstraße 86, 13086 Berlin


      WANN
      Ab 17. Juli, jeden Freitag, ab 15 Uhr.
        C*SPACE C*SPACE ist ein kreativer Raum für Arbeit, Kunst, Begegnung und Projekte in einer ehemaligen Möbelfabrik im Berliner Kiez "Weißenseer Spitze". Die Gastgeber Jan Siefke, Fotograf, und Katja Hellkötter, Kulturmittlerin, haben 16 Jahre in China gelebt. Mehr als nur ein Raum ist C*SPACE Ort und Treffpunkt für Kulturaustausch zwischen Fernost und Berlin; der perfekte Rahmen für wonnige Teemomente.
      Je nach Wetter, wird die TEA TIME 下午茶 im Hof oder in den wunderschönen Innenräumen stattfinden. Dort gibt es auch das kalligraphische Raum-Kunstwerk “Common Space - Everything Flows 一切支流 “ des Künstlers QIANG Geng zu bestaunen, das im Corona Lock Down entstanden ist. Wer Muse hat, kann beim Tee auch tiefer in die chinesische Philosophie - das "Buch der 1000 Zeichen” oder daoistische Poesie - eintauchen, auf die der Künstler sich bezieht. 
          
      Fotos, Copyright: Jan Siefke.
    • Von Rainer S
      Hallo aus Sachsen
      Aus der Nähe von den Weinbergen Meißen. Über Kräutertee, Lappacho, Schwarztee bin ich aus Neugierde auf das Catechin an den Grüntee, Matcha und co.gekommen. Eine Krankheit hat mich darauf gebracht. Seit drei Jahren trinke ich nun Grüntee, Matcha und Oolong.
      Eine Erfüllung für mich. Dieses Forum hilft mir dabei sehr. Täglich finde ich hier Antworten auf meine Fragen.
      Schon über die Mitte von 70 komme ich so einigermaßen mit dem Forum zurecht. Das stöbern macht mir großen Spaß.
      Bitte lasst mich Neutral am Forum teilnehmen. Viel probiere ich aus dem hier dargestellten aus. Wunderbar.
      In diesen Sinne freundliche Grüße 
      Rainer
  • Neue Themen