kgerhardt

Erfahrungen gefragt zu Gyokuro, Sencha, Shincha und Bancha

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen liebe Teetrinker,

ich bin durch Zufall auf dieses Forum gestoßen und erfreut, dass es so viele andere gibt, die wie ich den Tee dem Kaffee vorziehen.

Kurz zu mir, ich trinke Matchatee gerne am Morgen und sonst vieles was das Teesortiment her gibt. Bisher kaufe ich immer meinen Tee bei TeeGeschwendner und bin nun auf der Suche nach einem anderen Shop. Ich möchte gern das Teetrinken etwas mehr zelebrieren, mit der richtigen Ausstattung. Wasserfilter, Timer, Thermometer und Co.

Nun meine Frage an euch, aktuell möchte ich gern folgedne Sorten kaufen:

Gyokuro

Sencha

Shincha

Bancha

Habt Ihr vielleicht Tips und Erfahrungen, wo Ihr euren Tee bestellt oder kauft ? Ich bin euch sehr dankbar für Anregungen und Tips.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Gleiche Inhalte

    • Von maik
      Nun, versuche ich mich auch einmal an einer Verköstigung inklusive Beschreibung von Tee - habt also bitte Mitleid mit mir, wenn ich das ganze versaue ...
      Beim Onlinestöbern - ich wollte mir noch eine kleine Gusskanne kaufen - stolperte ich über den "Moonlight Green", einen grünen Tee aus Yunnan, der damit beworben wurde, dass er von alten Teebäumen stammt. Teebäume? Da klingelte etwas bei mir - wird von den Yunnanschen Teebäumen nicht auch Pu-Erh gewonnen? Handelte es sich also womöglich gar um einen shengschen Pu-Erh, in loser Form?
      Da das preislich kein Beinabriss darstellte, bestellte ich einfach mal 100 Gramm.
      Heute weihte ich also meine neue Gusskanne ein (0,6 L) - mit dem Green Moon.
      Rein optisch erinnerte mich der Tee sofort an Weißen Tee, vielleicht an Pai Mu Tan, wenn auch deutlich geordneter und nicht so ein heilloses Formengestöber. Auch vom Geruch des trockenen Blattes ging es eher in Richtung Weiß und nicht in Richtung Sheng, wie anfangs vermutet. 
      Im Großen und Ganzen habe ich mich an die auf der Tüte befindlichen Empfehlungen gehalten, stieß dabei aber schon schnell an die Grenze der kleinen Kanne. Das Sieb ist eben auch entsprechend klein und konnte gerade so die empfohlenen 4 Teelöffel für einen Liter (ich hatte zwei Aufgüsse vor) aufnehmen. Nun gut, man hätte die Blätter auch zerdrücken können, trocken genug sind sie, aber das muss dann ja doch nicht sein.
      Statt zwei Minuten habe ich mich mit der Uhr dann auf drei geeinigt - ich stelle doch immer wieder fest, dass ich etwas längere Ziehzeiten bevorzuge.
      Die Infusion roch nach ... ja, nach was zur Hölle riecht das? Sheng Pu-Erh? Nein, auf keinen Fall. Weiß? Ja, schon eher, aber da ist etwas ganz deutlich im Vordergrund. Steinobst? Sehr reifes Steinobst, das sich so kurz vorm Weglaufen befindet? Ein Wenn-du-mich-jetzt-noch-einen-Tag-länger-liegen-lässt-bin-ich-Gelee-Steinobst? Interessant auf jeden Fall. Was man so alles mit Tee machen kann ...
      Geschmacklich war das ganze dann eher etwas ernüchternd. Weiß. Ja, auf jeden Fall. Aber doch etwas dünn. Der zweite Aufguss, länger gezogen, war dann noch dünner. 
      Dazu muss ich aber auch anmerken, dass ich früher die Pai Mumus immer so um die 6-8 Minuten habe ziehen lassen. Und mit der Menge war ich auch deutlich großzügiger. Also möglicherweise mein Fehler. Zu kleine Kanne, zu wenig Tee, zu kurze Ziehzeit.
      Dass der Tee mehr drauf haben dürfte, als ich jetzt aus ihm herausgekitzelt habe, dürfte klar sein. Beim nächsten Mal ändere ich die Parameter.
      (Beim letzten Schluck - ich trinke noch, während ich schreibe - stelle ich doch eine leichte Ahnung vom Sheng fest ... doch ein Pu-Erh? Ein "Weißer Pu-Erh"?)
      Bilder anbei.    

    • Von teadog
      Hallo,
      dies hier ist mein erster post in diesem Forum und ich muss erstmal ein großen Lob aussprechen! Wirklich tolles Forum!
      Bisher sind meine Erfahrungen mit Grünem Tee nur auf sunday.de und Teegeschwender begrenzt, aber ich würde in der Zukunft gerne anfangen direkt aus Japan zu bestellen. Nun suche ich nach ein paar Empfehlungen welche Tees ich denn mal probieren sollte. In allgemeinen mag ich Sencha sehr gerne und vor allem etwas tiefer gedämpfte Sorten. Was mir sehr gut geschmeckt hat war der Sencha Ohira von sunday: http://www.sunday.de/sencha/sencha-ohira-pestizidfrei.html
      Könnt ihr mir vielleicht einen ähnlichen empfehlen?
       
      Liebe Grüße
    • Von Teefreund1988
      Hallo,
      ich habe in Peking ein wunderschönes Teegeschäft betreten und mir dort einen Gaiwan gekauft. Ich habe mir noch einen Tee empfehlen lassen und den einfach mal blind mitgenommen. Sie hat mir den chinesischen Namen sicher gesagt, aber ich weiß es nicht mehr. 
      Was ist das für ein Tee? Ich habe 160 RMB, also knapp 20 Euro für 30g bezahlt, also schon eher teuer. 
      Frage 2: Ich habe an verschiedenen Orten noch ein bisschen Gunpowder, Hunag Shan Mao Feng und Taiping Houkui gekauft. Letztere alle in der Provinz Anhui. Kann man rein optisch die Qualität bewerten? 
      Ich kenne mich selbst nämlich nicht aus und habe noch ein paar Freunde vor Ort. Könnte mir also noch was mitbringen lassen.. 
       
      Danke und Grüße! 
       
       

    • Von Paul
      Auf die zwei häufigsten Fehler beim aufgießen von Grüntee weist Stephane vom Blog TeaMasters hin. Lesenswert wie immer:
      http://teamasters.blogspot.de/2017/10/the-2-most-common-green-tea-brewing.html
  • Neue Themen