Empfohlene Beiträge

Ich hab durch ein Gewinnspiel aus Indonesien eine kleine süße Taiwan Porzellan Kanne gewonnen. Diese war aber nicht neu, sondern aus dem Sortiment des Bloggers. Im Grunde ist es nun sowieso, falls dem so ist, zu spät - aber dennoch interessiert mich eure Meinung.

Diese Kanne ist wie viele andere Porzellankannen an einigen Stellen nicht glasiert. So am Rand der Kannenöffnung auf dieser der Deckel aufliegt und der Randteil im inneren des Deckels. Dort hatte sich auch der meiste "Gebrauch" abgesetzt. Nun hatte ich als erstes alles in ein heißes Essig-Wassergemisch-Bad eingelegt, für gut 10min um alles mal nicht chemisch zu reinigen. Danach bin ich über einige Stellen an denen sich mehr Hartnäckiges abgesetzt hatte mit solch einem Schmutzradierer-Schwamm darüber gegangen. Falls ihr diese kennt - sind weiß und man bekommt damit alles weg, was nur irgendwie dreckig ist.

Im Grunde denke ich sind diese beiden Herangehensweisen eigentlich sehr schonend gewesen, aber etwas Sorgen bereitet es mir dennoch im Hinterkopf ob ich mit diesen beiden Methoden nicht etwas an der Kanne ruiniert haben könnte. Was denkt ihr - Sorgen umsonst oder dumme Idee?

bearbeitet von VanFersen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sorgen umsonst denke ich. Wobei so ein Schmutzradierer halt minimal abrasiv wirkt, ich würde das nicht die ganze Zeit machen, sonst schleifst du die Kanne ab. Aber ansonsten - basst scho!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Stunden schrieb VanFersen:

Ich hab durch ein Gewinnspiel aus Indonesien eine kleine süße Taiwan Porzellan Kanne gewonnen. Diese war aber nicht neu, sondern aus dem Sortiment des Bloggers. Im Grunde ist es nun sowieso, falls dem so ist, zu spät - aber dennoch interessiert mich eure Meinung.

Diese Kanne ist wie viele andere Porzellankannen an einigen Stellen nicht glasiert. So am Rand der Kannenöffnung auf dieser der Deckel aufliegt und der Randteil im inneren des Deckels. Dort hatte sich auch der meiste "Gebrauch" abgesetzt. Nun hatte ich als erstes alles in ein heißes Essig-Wassergemisch-Bad eingelegt, für gut 10min um alles mal nicht chemisch zu reinigen. Danach bin ich über einige Stellen an denen sich mehr Hartnäckiges abgesetzt hatte mit solch einem Schmutzradierer-Schwamm darüber gegangen. Falls ihr diese kennt - sind weiß und man bekommt damit alles weg, was nur irgendwie dreckig ist.

Im Grunde denke ich sind diese beiden Herangehensweisen eigentlich sehr schonend gewesen, aber etwas Sorgen bereitet es mir dennoch im Hinterkopf ob ich mit diesen beiden Methoden nicht etwas an der Kanne ruiniert haben könnte. Was denkt ihr - Sorgen umsonst oder dumme Idee?

ich hatte auch eine alte Kanne von nem Kunstmarkt aus den 70ern, die meine Eltern dort gekauft hatten von ner Chinesin, die wurde dann auch ca. 30 Jahre genutzt :D

sauber bekommen hab ich die einwandfrei mit einem Beutel Natron und heißem Wasser, hab nur umgerührt und das eine Nacht stehen lassen, morgens war die ohne extra putzen, nur mit Ausspülen wie neu gekauft.

http://the-x-ray.de/tea/teekanne.html

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

...die Frage stelle ich mir mit einer anderern Kanne: hab´ eine schöne Lila-Ton-Kanne, die immer unter dem Deckel, der leicht über steht, einen 
   Ring von Teerückständen an setzt. Um das nach Gebrauch wieder ab zu bekommen, muss ich mit einem Tuch schon stärker schrubben. Wenn
   ich das jedes Mal machen würde, könnte ich mir auch vor stellen, dass man das nach einer gewissen Zeit sehen würde. Die Überlegung ist, wenn
   die Kanne immer/nur genau dort Spuren von Gebrauch zeigt, "gehört es vielleicht so", und es könnte dann so bleiben. Den Rest kann man mit einem
   feuchten Tuch ohne Probleme reinigen...  was denkt ihr?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn man selbst Patina (Rückstände) durch starken Gebrauch angesetzt hat, dann ist es auch vollkommen ok, im Gegenteil es gehört sogar so meiner Meinung nach, denn so und dies vor allem bei Ton, wird die Kanne immer mehr mit der jeweiligen Teesorte eingeweiht und erhält dadurch ihren eigenen Charme. Was ich nicht wollte, war den Gebrauch einer fremden Person auf meiner Kanne zu haben, da man nie weiß was diese Person genau damit gemacht hat. Daher wollte ich sie einmal so gut es geht sauber bekommen, um sie danach selbst einzusauen :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 9 Stunden schrieb VanFersen:

Daher wollte ich sie einmal so gut es geht sauber bekommen, um sie danach selbst einzusauen :D

Versuch es doch mal mit Gebissreiniger-Tabs. Verunreinigungen an Porzellan verschwinden in der Regel über Nacht und alles sieht aus wie neu 9_9

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Gast Gast195
      Von Gast Gast195
      Hallo zusammen,
      ich arbeite jetzt ca. seit einem halben Jahr mit Osmosewasser und ich habe dabei wirklich eine, zumindest für mich, bemerkenswerte Entdeckung gemacht. Nämlich das Osmosewasser eine stark reinigende Wirkung auf Porzellan, Ton und Steingut hat.
      Osmosewasser hat durch den niedrigen Leitwert und vermutlich auch durch die Löschung der molekularen Information, die wunderbare Eigenschaft Geschmack und auch gewisse Eigenschaften von den Stoffen anzunehmen mit denen es in Berührung kommt. Anfänglich ist mir das stark bei unserem Zitronenwasser aufgefallen, das wir seit Jahren trinken. Das Wasser schmeckte einfach intensiver und nach dem wir es mal 48h stehen ließen, war die Zitrone durch die osmotischen Prozesse fast komplett rein weiss, inkl. der Zitronenschale. Das hat mich damals ziemlich geflasht. Ich habe vor einigen Monaten dann mal angefangen meine völlig verdreckte Kyusu, ich weiss die Optimisten sprechen von Patina, für mich ein anderes Wort für Schmodder, zumindest im Bereich des japanischen Grüntee, mit Osmosewasser zu füllen solange ich sie nicht benutze. Das ist in der Regel ein Zeitfenster von 12h. Ich habe jetzt leider kein vorher nachher Bild für euch, aber ich versichere euch, dass die Kanne im Innenraum komplett belegt war, mit einer "Patina", die sämtlichen Reinigungsprozessen, auskochen etc. stand gehalten hat. Das Ergebnis, das ihr hier seht, ist das Ergebnis von einem ca. 4 wöchigen permanentem Einweichen über Nacht mit Osmosewasser. Ich finde das ziemlich bemerkenswert. Nach jedem morgendlichen Ausspülen ist die Kanne etwas sauberer geworden und kleine Patinaplättchen wurden herausgespült. Vielleicht ist das ja für einige von euch eine kleine Anregung.
       

       
    • Von Ringelmaus
      Hallo!
      Wir waren dieses Jahr in China und dort habe ich auf einem Flohmarkt in Beijing eine Teekanne erstanden.
      Das Stück musste ich einfach kaufen.
      Ich weiß natürlich nichts über die Kanne, nehme aber an, dass es eher eine Yixing-Kanne ist. 
      Sie war außen braun. Evtl. Künstlich oder natürlich - konnte ich leider nicht ausmachen...
      Das Kännchen duftete neutral. Nix nach Tee etc.
      vorher-Fotos habe ich vergessen zu machen.
      Der Belag innen lies sich mit einem Schwamm und Wasser relativ gut entfernen. Außen mit Schwamm und Spüli (nur außen )
      Dann habe ich zweimal nur mit Wasser ausgekocht, um zu sehen ob Rückstände im Topf bleiben. 
      Und schließlich geseasoned.
      An einigen Stellen sind nun noch „alte“ Spuren sichtbar.
       
      nun meine Fragen:
      - reicht das von der Reinigung her oder habt ihr da noch Bedenken und Empfehlungen?
      - Muss ich bei so einem gebrauchten Stück noch etwas beachten?
      - kann jemand von euch die Schriftzeichen entziffern?
      - weiß jemand von euch etwas über die Art oder so?
       
       
       







    • Von Bman
      Moin moin, ich habe heute eine Kyusu geschenkt bekommen. Allerdings ist sie gebraucht und unglasiert und ich weiß nicht welcher tee darin zubereit wurde. Ich kanns am geruch nicht erkennen. Wie und womit kann ich die kanne reinigen um die alte Patina los zu werden? Sie gefällt mir echt gut und ich kann immer neue utensilien gebrauchen, bin aber kei großer Fachmann. Kann mir jemand Helfen ?
    • Von olem
      Hallo ihr Lieben,
      momentan beschäftigt mich, anlässliches einer neuen Kyusu, ein altbekanntes Thema: Die Patina. Ich habe viel im Forum herumgestöbert, aber nicht das Gefühl bedeutend klüger geworden zu sein. Für mich geht es ganz spezifisch um die Patina in Kyusus, ausschließlich innen. Ich lege relativ wenig Wert auf die Optik, sondern betrachte das Thema rein vom geschmacklichen Aspekt aus. Meine bisherige Reinigungsroutine (günstige Kyusu von sunday) sah so aus: Nach dem Aufguss bleiben die Blätter einige Stunden in der Kanne, manchmal (unabsichtlich) auch über Nacht. Dann kommen die Blätter in den Müll, die Kanne wird mit heißem Wasser ausgespült, bis keine Blattteile mehr in der Kanne sind. Kein Trockenwischen. Nach mittlerweile ca. drei Jahren sieht die Kanne echt nicht mehr schön aus innen, und ich konnte mit einem Küchentuch braune Rückstände aus der Kanne wischen. Das hat mich dann dazu gebracht, die Kanne mit Gebissreiniger (Corega-Tabs) und kochendem Wasser zu reinigen. Bilder - nach der Reinigung - sind im Anhang (bitte nicht steinigen), optisch hat sich nicht viel verändert. Das hat mich dazu gebracht, das Konzept Patina/Minimalreinigung ein bisschen in Frage zu stellen.
      Jetzt habe ich eine neue Kyusu: https://www.tokyo-matcha-selection.com/tokoname-kyusu-horyu-330cc-ml-ceramic-mesh-japanese-teapot/ (ich hoffe Links sind in diesem Kontext kein Problem). Soweit ich das beurteilen kann, ist sie innen unglasiert, wie meine vorige. Sinn davon ist ja, dass der Ton mit der Zeit "reift", durch den Kontakt zu den japanischen Grüntees, die ich darin zubereite, und so mit der Zeit positiv auf den Geschmack wirkt. Diesmal möchte ich gerne alles richtig machen, um diese Patina zu erschaffen und erhalten, ohne Verschmutzung zu produzieren. Daher meine Fragen: Wo hört diese Veränderung des Tons auf und wo beginnt Verschmutzung? Oder ist der Effekt bei einer Kanne, die nicht speziell offenporig gebrannt wurde, sowieso zu vernachlässigen? Sieht man die geschmacksbeeinflussende Patina, riecht man sie? Sind braune Rückstände Teile davon? Geht die Patina kaputt, wenn ich mit kochendem Wasser reinige? Wie ist es bei Corega-Tabs? Wie handhabt ihr das?
      Ich hoffe, ihr seid das Thema noch nicht leid, und es gibt eine produktive Diskussion zu Geschmack und Patina im Innenleben.
      Liebe Grüße
      olem


    • Von Anima_Templi
      Guten Abend,
      vielleicht kennt der Eine oder die Andere den Magic Sponge, welchen Stephané von Tea Masters zur Reinigung von Porzellan empfiehlt und verkauft.
      Kann man einen solchen auch in hiesigen Drogeriemärkten oder dergleichen erwerben, und welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht?
      Oder weiss jemand eine gute Alternative hierzu?
      Vielen Dank für Eure Antworten!  
  • Neue Themen