Zum Inhalt springen

Verunreinigung in meinem Tee?


Mölki

Empfohlene Beiträge

Hallo liebe Teeliebhaber!

Entschuldigt dass ich hier sofort mit einer Frage reinplatze nach meiner Anmeldung, aber ich bräuchte wirklich ein bisschen Hilfe.

Ich trinke grünen Tee seit vielen Jahren wegen seiner gesundheitlichen Vorteile und habe seit einigen Monaten angefangen regelmäßig Bio Sencha Uchiyama Tee von einem bestimmten Hersteller zu kaufen. Der Tee besteht aus losen Blättern und von recht großer Quantität.

Vor kurzem sind mir aber immer wieder Knöllchen zwischen den Blättern aufgefallen. Ich bin mir leider nicht sicher ob es einfach zusammengeknüllte Blättchen sind, kleinere Reste oder doch was Schlimmeres... Hatte halt Angst dass es sich womöglich um irgendeinen Mäusedreck oder Kot von Insekten handeln könnte. Leider hab ich für sowas absolut kein Auge.

Ich kochte die Knöllchen mehrmals mit heißem Wasser auf um zu gucken ob sie sich auflösen, was aber nicht der Fall war, aber danach konnte ich sie dann auseinanderdrücken.

 

 Der Gedanke dran macht mich völlig krank...🤢 Es steht noch drauf dass man es mit nur 75 grad aufgießen sollte(wie es beim grünen Tee sein soll), also keine Warnungen dass man es mit brühendem Wasser aufgießen muss um ein "sicheres" Produkt zu erhalten.

 

Aber vielleicht kann mich ja jemand aufklären der sich mehr damit auskennt und sagen ob das normal sein kann oder eher nicht. Ich habe ein paar Bilder, welche leider nicht die beste Qualität haben, ich versuche noch welche zu machen wenn es nötig ist, aber viel besser geht es wohl nicht mit meinem Teil.

 

Vielen Dank schon im vorraus und liebe Grüße

Mölki

 

1.jpg

2.jpg

3.jpg

Link zum Beitrag
vor 12 Stunden schrieb Mölki:

Bio Sencha Uchiyama Tee

Hi, das Thema ist seit Jahren umstritten:

 

vor 12 Stunden schrieb Mölki:

Ich trinke grünen Tee seit vielen Jahren wegen seiner gesundheitlichen Vorteile

Das ist eben auch Teil des Problems - mit dem Ansatz gerät man meiner Meinung nach am ehesten in die Fänge irgendwelcher Geschäftlemacher.

Besser man schaut auf die Tee-Qualität und die Liebe zum Detail des Teebauern/Produzenten, nicht auf gesundheitliche Versprechungen.
Wenn erstere stimmen, ist nicht nur der Genuss grösser, sondern wahrscheinlich auch der gesundheitliche Vorteil, und zwar ohne dass man sonderlich darauf zu achten braucht - dieser wird dann wie ein Bonus des Genusses, was ich einen viel schöneren Ansatz zum Teetrinken finde.

Ich persönlich würde bei japanischem Tee empfehlen irgendeinen Bio-Sencha von irgendeinem Teebauern zu kaufen, aber dies erstens bei einem wirklich sachkundigen Händler dem du vertraust, und zweitens nur so einen in einer originalen, vakuumierten Verpackung - nicht irgendwelches abgefüllte Zeugs. Auf diese Weise wirst du bei japanischem Tee wahrscheinlich nie mehr so sonderbare Sachen im Tee finden.

Bearbeitet von GoldenTurtle
Link zum Beitrag

Ich kann auf den Bildern auch nur Teeblätter erkennen. Also von der Optik her scheint der Tee ok zu sein. Falls auch Geruch und Geschmack in Ordnung sind, brauchst Du Dir wohl keine Sorgen zu machen.

Ganz allgemein ist zu dem Thema zu sagen, dass Tee, der in Deutschland verkauft wird, in der Regel hygienisch einwandfrei ist. Natürlich mag es immer mal irgendwo eine Ausnahme geben, aber die Kontrollen und Qualitätsstandards sind hierzulande sehr hoch. Das heißt nicht, dass es keine minderwertigen Tees bei uns zu kaufen gibt. Das bezieht sich aber nicht auf Hygiene und Gesundheit, sondern ausschließlich auf den Geschmack und die Verarbeitung - natürlich kann ein Tee aus dem Discounter für ein paar Euro keine geschmackliche Offenbarung sein, aber darum geht es hier ja auch gar nicht.

Die Warnung mit dem "sicheren Produkt" hat einen anderen Hintergrund: Sie findet sich auf Kräuter- und Früchtetees, die anders verarbeitet werden als echter Tee. Diese Kräuter und Früchte werden bei der Trocknung unter Umständen nicht so stark erhitzt, um den Geschmack oder bestimmte Inhaltsstoffe zu erhalten. Daher sollen sie heiß aufgegossen werden. Diese Vorsichtsmaßnahme ist beim echten Tee, der bei der Herstellung einer größeren Hitze ausgesetzt wird, nicht erforderlich.

Link zum Beitrag

Soviele gute Antworten, aber am schönsten ist dass wohl echt keiner irgendeinen Dreck da sieht. Habt vielen vielen Dank Leute, das beruhigt mich ungemein.

Merkwürdig ist es natürlich dennoch dass einige Blätter so eingerollt sind, aber ja muss zugeben dass der Tee auch auffällig preiswert ist für die Menge, ich werde mir doch vielleicht überlegen lieber was besseres zu kaufen...

 

@GoldenTurtle

Ok von möglichen Betrügereien punkto Sencha Uchiyama Tee habe ich echt noch nichts gehört, ich werde mir das Thema aber mal durchlesen, danke auch dafür.

 

Liebe Grüße
Mölki

Bearbeitet von Mölki
Link zum Beitrag
vor 20 Stunden schrieb teewelt:

die Kontrollen und Qualitätsstandards sind hierzulande sehr hoch. Das heißt nicht, dass es keine minderwertigen Tees bei uns zu kaufen gibt. Das bezieht sich aber nicht auf Hygiene und Gesundheit, sondern ausschließlich auf den Geschmack und die Verarbeitung

Puh, das würde ich so keinesfalls unterschreiben.

Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb GoldenTurtle:

würde ich so keinesfalls unterschreiben.

Hmmm ... Wo siehst Du denn konkret die Gefahr, in hygienischer und / oder gesundheitlicher Hinsicht minderwertige Tees auf dem hiesigen Markt zu finden? Ich weiss ja nun nicht, wie das in der Schweiz gehandhabt wird, aber in der EU gibt es zum Schutz der Verbraucher Rückstandshöchstmengenverordnungen für Tee (und andere Lebensmittel, natürlich). Die Einhaltung wird von der staatlichen Lebensmittelüberwachung (Untersuchungsämter) kontrolliert. Zwar - wenn kein konkreter Anlass vorliegt wie etwa vor einigen Jahren Fukushima - nur mit Stichproben, die aber zeigen, dass Tee zu den am geringsten belasteten Lebensmitteln gehören.

Konkret geprüft wird vor allem auf Pflanzenschutzmittel, polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), Schwermetalle und Bakterien (z. B. Salmonellen) und auf Bestrahlung.

@Mölki: auf den Fotos schaut das auch mir nicht nach Verunreinigungen aus, sondern nach minderwertiger Verarbeitung bzw. mangelnder Qualitätskontrolle beim Rollen - wobei das Pflückgut möglicherweise keine sorgfältigere Verarbeitung wert ist. Sicher kein von Hand gerollter (temomi) Tee - was nun nicht weiter tragisch ist, wenn der Rohtee (aracha) angemessen verlesen wird. Was mir hier das Problem zu sein scheint. Um sicher zu gehen, könntest Du selbst eine Probe des Tees zur Untersuchung einsenden - die Untersuchungsämter sind Landesbehörden und in der Regel dem jeweiligen Landes-Umweltministerium nachgeordnet.

_()_

Bearbeitet von SoGen
Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb SoGen:

in der EU gibt es zum Schutz der Verbraucher Rückstandshöchstmengenverordnungen für Tee (und andere Lebensmittel, natürlich). Die Einhaltung wird von der staatlichen Lebensmittelüberwachung (Untersuchungsämter) kontrolliert.

Das, was nun bereits theoretisch von importierenden Endverbrauchern gefordert wird, dass für jeden einzelnen Tee eine chemische Analyse vorliegt - denkst du das haben alle hiesigen Teehändler für alle ihre Tees, geschweige denn, dass das Resultat auf einem Zettel nachgetestet werden würde, ob es denn auch tatsächlich mit dem angebotenen Tee übereinstimmt?

Bearbeitet von GoldenTurtle
Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb GoldenTurtle:

Das, was nun bereits theoretisch von importierenden Endverbrauchern gefordert wird, dass für jeden einzelnen Tee eine chemische Analyse vorliegt - denkst du das haben alle hiesigen Teehändler für alle ihre Tees, geschweige denn, dass das Resultat auf einem Zettel nachgetestet werden würde, ob es denn auch tatsächlich mit dem angebotenen Tee übereinstimmt?

Nun ja - ich kenne nicht allzu viele Teehändler näher. Aber die Argumentation eines von ihnen leuchtet mir ein: wenn man als Händler für einen Tee richtig viel Geld hinlegt (sei es nun wegen Qualität oder Quantität), dann lohnt sich auch die Analyse hier vor Ort. Schützt davor, dass der Tee möglicherweise bei einer Stichprobe des örtlichen Untersuchungsamtes auffällt und aus dem Verkehr gezogen wird. Dann ist das Geld idR à fonds perdu. Okay - das Risiko ist relativ gering, auch weil besagte Stichproben heutzutage relativ selten Auffälligkeiten aufweisen. Wenn ein Teehändler für einen relativ kleinen Kundenkreis eine entsprechend kleine Charge einkauft, ist solche Vorsorge eher übertrieben. Wie (fast) immer: es kommt darauf an. Wie bewertet der Händler bei einem Einkauf das unternehmerische Risiko, kann er dieses minimieren und kann er den Aufwand für die Minimierung einpreisen ...

Der eigentliche Schmu läuft doch mit den Zertifikaten, insbesondere Bio-Siegel - wobei die Kundschaft das europäische bzw. deutsche Bio-Siegel (das deutsche Siegel zeigt übrigens keinen ‚Mehrwert‘ an, es darf halt zusätzlich zum europäischen geführt werden) für besonders vertrauenswürdig hält. Streng genommen ist damit allerdings nicht die Ware, sondern der Händler bzw. Importeur zertifiziert. Was bedeutet das Siegel nun konkret? Ich habe da vor ein paar Jahren (5 oder 6) mal recherchiert, wobei ich nicht weiss, ob das noch aktueller Stand ist. Das Ergebnis: Grüntee wird aus Nicht-EU-Ländern, sog. Drittländern, importiert. Wenn Importe aus Drittländern als Ökoprodukt vermarktet werden sollen, dann müssen im Land der Produktion Vorschriften und Kontrollmaßnahmen implementiert sein, die mit den einschlägigen EU-Rechtsvorschriften gleichwertig sind. Das ist zunächst einmal bei sog. anerkannten Drittländern der Fall - sie finden sich in Anhang III der VO (EG) Nr. 1235/2008. China ist da (natürlich) nicht dabei, dafür aber Indien (na super ...). Bei nicht anerkannten Drittländern muss die dortige (vom Produzenten natürlich bezahlte) Zertifizierungs-Agentur (Drittlands-Kontrollstelle) durch die EU-Kommission zugelassen sein - die zugelassenen Kontrollstellen wiederum finden sich in Anhang IV der o.g. EU-Verordnung. Der Exporteur des Grüntees (nein, nicht die Drittland-Kontrollstelle) stellt dann eine Kontrollbescheinigung für die Einfuhr von Erzeugnissen aus ökologischer Landwirtschaft / biologischem Landbau in die Europäische Gemeinschaft gem. Anhang V unserer famosen EU-Verordnung aus. Der Importeur wiederum gibt eine Kopie davon an seinen eigenen Zertifizierer - eine einheimische, private Ökokontrollstelle, die den Import registriert (den sie nicht notwendig auch überprüft hat). Das Original der Kontrollbescheinigung geht an den Zoll - die spielen da ja auch noch mit. Außerdem überprüft der Importeur (! auch hier: nicht seine Zertifizierungsstelle) die Ware (Wareneingangsprüfung), stellt darüber eine Kontrollbescheinigung aus und sendet diese zurück an den Exporteur, der sie als Nachweis für seine eigene Kontrollstelle braucht. Wie und ob er z.B. nach Pestizidrückständen sucht, bleibt ihm überlassen. In aller Regel hat er gar nicht die Möglichkeit, dies zu tun, sondern müsste das an ein Labor outsourcen. Was - zusätzlich zu den Kosten für die Zertifizierungsstellen - nicht gerade wenig kostet. Jedenfalls - dann erhält die Ware eine Öko-Kontroll-Nummer (die findet man auf der Verpackung) und darf mit dem EU-Bio-Logo und auf Wunsch zusätzlich mit dem Deutschen Bio-Siegel gekennzeichnet werden. Wasserdicht ist das alles wirklich nicht, aber derzeit das Beste, was man hierzulande kriegt.

_()_

Link zum Beitrag
vor 13 Stunden schrieb GoldenTurtle:

Es geht mir eben nicht nur um Pestizide o.ä. - ich würde es wirklich gut finden, wenn sehr feuchtgelagerte Tees von den anbietenden Händlern, egal ob in Europa oder in Asien, genauer unter die Lupe genommen werden würden, ob und was für Schimmel sich möglicherweise entwickelt haben.

Okay. Damit kommen wir ja nun allmählich doch noch zu einer Antwort auf meine Frage:

vor 22 Stunden schrieb SoGen:

Wo siehst Du denn konkret die Gefahr, in hygienischer und / oder gesundheitlicher Hinsicht minderwertige Tees auf dem hiesigen Markt zu finden?

Also bei Hei Cha. Da würde ich nicht einmal widersprechen ... B). Speziell die Belastung mit Aspergillus-Vertretern bei Hei Cha haben nach meiner Vermutung die Untersuchungsämter gar richtig nicht auf dem Schirm - ist wohl zu exotisch, das kennen die von anderen Tees halt nicht und rein quantitativ fallen die im Warenangebot kaum auf ...

Link zum Beitrag

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Wurmtee
      https://www.mdpi.com/2072-6643/14/14/2949/htm
      Hallo, was ich gut finde an dieser neuen Untersuchung aus diesem Monat ist, es wird nicht wieder ein isolierter Stoff genommen, eigentlich immer EGCG, damit die Menschen schön Pillen kaufen. Hier wird versucht, der Zusammenhang der Hauptkomponenten von grünem Tee, EGCG, Koffein, Theanin und Arginin darzustellen bei der Verbesserung von depressiver Stimmung bzw. Stressreduzierung und Angstzuständen. 
      Gut, man kann bei den Tierversuchen der japanischen Mäusen nicht das Wohlfühlgefühl messen, das ich als Mensch bei meinem Matcha empfinde, was zur Stimmungsaufhellung beiträgt, aber es gab auch eine Gruppe mit 81 gesunden erwachsenen Menschen eine doppelblinden, randomisierten, kontrollierten Studie  😉
      Das Mischungsverhältnis ist vielleicht für den einen oder anderen interessant, der grünen Tee auch aus gesundheitlichen Gründen gegen Stress oder zur Stimmungsaufhellung trinkt.
      Abstrakt Übersetzt:
      "In Bezug auf die stressreduzierende Wirkung von grünem Tee fanden wir heraus, dass die Summe von Koffein (C) und Epigallocatechingallat (E) im Verhältnis zur Summe von Theanin (T) und Arginin (A), den Hauptbestandteilen von grünem Tee, oder dem CE steht /TA-Verhältnis, ist wichtig. Die Ergebnisse zeigten, dass depressionsähnliches Verhalten, Nebennierenhypertrophie als typische Stressreaktion und Gehirnentzündung bei Mäusen unterdrückt wurden, die mit Grüntee-Komponenten mit CE/TA-Verhältnissen von 2 bis 8 gefüttert wurden Npas4, das bei Angst und Depression reduziert ist, wurde bei Mäusen, die grünen Tee mit einem CE/TA-Verhältnis von 4 konsumierten, auf dem gleichen Niveau wie Kontrollen gehalten und 4.7 verringerte Anfälligkeit für subjektive Depressionen. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass der tägliche Verzehr von grünem Tee mit einem CE/TA-Verhältnis von 4–5 zur Verbesserung der depressiven Stimmung beiträgt."
      Abstrakt Original:
      "Being in a prolonged depressed state increases the risk of developing depression. To investigate whether green tea intake is effective in improving depression-like moods, we used an experimental animal model of depression with lipopolysaccharide (LPS) and clarified the effects of green tea on the biological stress response and inflammation in the brain. Regarding the stress reduction effect of green tea, we found that the sum of caffeine (C) and epigallocatechin gallate (E) relative to the sum of theanine (T) and arginine (A), the major components of green tea, or the CE/TA ratio, is important. The results showed that depression-like behavior, adrenal hypertrophy as a typical stress response, and brain inflammation were suppressed in mice fed green tea components with CE/TA ratios of 2 to 8. In addition, the expression of Npas4, which is reduced in anxiety and depression, was maintained at the same level as controls in mice that consumed green tea with a CE/TA ratio of 4. In clinical human trials, the consumption of green tea with CE/TA ratios of 3.9 and 4.7 reduced susceptibility to subjective depression. These results suggest that the daily consumption of green tea with a CE/TA ratio of 4–5 is beneficial to improving depressed mood."
      Ein angenommenes Mischungsverhältnis der Hauptzutaten ist auch interessant für mich als Laie, übersetzt:
      "Zum Beispiel hat hochwertiger Matcha-Tee aufgrund seines hohen Gehalts an Theanin und Arginin ein CE/TA-Verhältnis von 1 bis 3 [ 4]. Sencha mittlerer Qualität, der reich an Catechinen und Koffein ist, hat ein CE/TA-Verhältnis von 4–6 [ 10 ]. Von minderwertigem Bancha, das weniger Theanin enthält, wird angenommen, dass es ein CE/TA-Verhältnis von 7–10 hat."
       
    • Von Raxes
      Habt ihr mal erlebt, dass Tee, den ihr regelmäßig kauft, deutlich lascher riecht und schmeckt als zuvor? Ich hole öfter Japan Sencha extra fine (Teegschwendner) und der riecht normal richtig intensiv gut. Die letzten zwei Male aber (zwischen diesen beiden Malen lag etwa ein halbes Jahr) roch er nur sehr, sehr schwach bis garnicht und schmecken tat er auch nicht. Jetzt zb ist dieses zweite Mal ind vorhin habenich eine Tasse getrunken. Langweilig. Ich dachte erst, der Tee wäre alt, aber das wäre dann ja zweimal hintereinander und somit eher unwahrscheinlich. Außerdem las ich, dass Tee wohl ziemlich lange haltbar ist. Was könnt ihr mir dazu sagen? Danke im Voraus. 
    • Von linda_leniem
      Hat sich schonmal  jemand eine Tee Pflanze gekauft und Erfahrungen, ob eine sinnvolle Ernte und Verarbeitung möglich ist? ich überlege, mir über z.B. Baldur Garten ein Pflänzchen zu kaufen. 

      Baldur Garten Teepflanze
      Sie könnte bei mir hell, aber nur drinnen stehen. 
       
       
    • Von Manfred
      Mich interessieren im Moment die Veränderungen, die im Tee bei der Herstellung stattfinden und die letztlich ja zu den unterschiedlichen Ausprägungen unterschiedlich hergestellter Tees führen. Konkret interessiert mich, was im Tee beim Erhitzen abläuft. Die Teeblätter enthalten sowohl Theanin als auch Zucker, so daß beim Erhitzen ab 120 bis 140 °C eine Maillard-Reaktion stattfindet. Das Ergebnis sind Röstaromen, wie man sie auch im Brot oder beim Erhitzen von Fleisch auf der Pfanne oder auf dem Grill erhält. Ich habe bisher dazu wenig gefunden, obwohl ich lange gesucht habe. Könnte einer von euch hier irgendwelche Hinweise auf Ergebnisse geben, die vielleicht schon irgendwo bekannt sind?
      Interessanterweise habe ich aber eine Untersuchung gefunden, die sich mit der Rolle von Lysin in der Maillard-Reaktion befaßt (Food Control 99 (2019) 73-78) und Inhaltsstoffe identifiziert, die bei der Maillard-Reaktion aus Lysin entstehen: Furosin und 5-Hydroxymethylfurfural. Das 5-Hydroxymethylfurfural konnte ich beschaffen und den Geschnack testen. Es schmeckt "nach Muckefuck", aber doch nicht genau nach dem Ton, den ich schon in einigen Tees gefunden habe. Aber Lysin ist nicht Theanin ond es ist weniger Lysin als Theanin enthalten.
      Ich bin für jeden Hinweis in dieser Richtung dankbar.
       
    • Von real_G
      Guten Tag, werte Forumsgemeinde!
      Ich bin der Thomas und trinke (erst) seit gut zwei Jahren täglich möglichst guten Tee, meistens in den frühen Morgenstunden ... und bin vollständig dem Wahnsinn verfallen.
      Aus unerklärlichen Gründen landet doch fast immer Sheng pu'erh in den Kännchen (90-95%); und die Kännchen werden immer kleiner...
      Aber von einigen Oolong (Dan Cong, Felsentee) bin ich durchaus ebenfalls angetan!
      Ich würde mich freuen, den ein oder anderen Austausch hier auf dem Forum mit euch zu erleben! 
      Erstmal muss ich mich hier ein bisschen einfinden...
      Ah, jetzt ist es 23:30, die Übergangsphase beginnt: Alles ruft schon nach dem morgigen Tee, er ist bereit im Pumidor... jetzt muss ich nur noch irgendwie einschlafen! 
      Herzliche Grüße und träumt schön von den altehrwürdigen Teebäumen 🙂
      Thomas
  • Neue Themen

×
×
  • Neu erstellen...